Flashbacks - Euer erstes Release / hörbares Ergebnis

Tax-5

Tax-5

||||||||||
Hi,

Samples aus der Dance Machine.

Damit hatte ich unheimlich gearbeitet als junger Bursche.
Die Samples wurden damals mit Nord Lead, Korg Trinity, Emu Orbit, Quasimidi Raven und Access Virus erstellt....
Die Dance Machine war eine Presetorgie vom feinsten... bei einiges Sounds bin ich aber bis heute nicht dahinter gekommen
 
fanwander

fanwander

*****
Hast selber gesungen?? Erinnert mich an meine VHS-Abende als Teenager... Respekt! Kann man glaub ich nur verstehen, wenn man diese Zeit (80er) miterlebt hat... :D :banane:Hast n Nerv bei mir getroffen
Gemeinsam gesungen (meist unisono) mit dem Drummer. Strophe meist mehr von meinen Vocals, Refrain dann zweistimmig oder mehr von Henning.

na das hier hätte doch prima zu miami vice gepaßt
Von der Produktion und dem Arrangement schon, aber nicht von der Komposition (über diese Demos kamen dann auch entsprechende Dienstleistungs-Aufträge). Bei den Keyboard-lastigen Sachen waren einfach keine zwingenden Songs dabei, das war im so "gebastelt". Die Gitarrensongs waren stringenter.



ach, ja, und dann fällt mir noch was früheres ein:
https://www.youtube.com/watch?v=DRZaxq7d9Ac

Don Juan - You Can (Moroder/Belotte) und Red Hot Wire (Poenitsch), 1984 produziert und veröffentlicht.
Produziert im Musicland Studio von Mack.
You Can: Drums Linn, Bass und Synths DX7 und oder JX-3P.
Red Hot Wire: Drums Linn, Bass Minimoog, restliche Synths JX-3P. Gitarre vom Sänger (Jens Poenitsch).
Die Angaben zu Bass und Gitarre bei Discogs sind im Prinzip falsch. Die entsprechenden Spuren wurden nach meiner Erinnerung nie verwendet.

https://www.youtube.com/watch?v=w7qhxum0ksk

Don Juan - In Your Eyes
Produziert 1984 von uns selbst, rausgekommen 1985.
Die Flamenco-Gitarre hat Chris Karrer (Amon Düül, Embryo) gespielt. Das restliche Playback ist bis auf BD und HH (aus der MFB 512) komplett mit dem JX-3P und dem JX-3P-Sequencer gemacht. Die Tape-Synchronisation lief übrigens über ein 16tel Rimshot aus der 512, das ich dann in einen External-Signalprocessor geschickt habe, den Dieter Döpfer für den Formant gebaut hat. Der ESP hat wieder einen Trigger ausgegeben, was dann die 512 und den JX-3P Sequencer getriggert hat
Der Sänger (immer noch einer meiner besten Freunde) ist heute Teil des DJ-Duos Poenitsch & Jakopic.

Von der A-Seite finde ich nix auf Youtube - die mochte ich aber auch nie so sehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
NickLimegrove

NickLimegrove

Flexiganer
Wenn Schulhof-Tapes in mit Fasttracker-II-Songs in 3er-Auflage nicht mitzählen, dann wäre es bei mir wohl das hier:

The Ocean Collective: "Islands/Tides" (2002, ohne Label)
Unser Versuch, den Hardcore-Punk der späten 90er mit den Dooms und Drones von Neurosis und Konsorten zusammenzubringen.

https://www.youtube.com/watch?v=VlE0n2wGENE



Weiß nicht, ob das als Relase im Sinne des Threads zählt, weil letztlich war es ein selbstproduziertes Demo (wer erkennt den Drummer?), von dem wir aber voller Selbstbewusstsein 500 Stück pressen ließen, in der Hoffnung, mit den Verkäufen auf unseren Shows die Bandkasse bzw. erstmal unsere heimischen WG-Kühlschränke zu füllen. Denn die waren natürlich gähnend leer, nachdem wir zu dritt oder viert jeweils ~500 Euro (oder waren es Mark? Auf jeden Fall mehr als ein Monat Bafög) fürs Presswerk hinlegen mussten.

Aber der Erfolg war durchaus nicht so bescheiden wie es der Sound vermuten lässt ...der, jetzt, wo ich das zum ersten Mal seit >10 wieder höre, noch grottenschlechter ist als ich das in meiner zum Glück schon weitgehend verblassten Erinnerung hatte.

Denn im Jahr drauf dann die erste "richtige" Veröffentlichung "mit Label und so", und amtlichem Sound.

"Fogdiver" (2003, Make My Day Records)
https://www.youtube.com/watch?v=yFYF3ayWcbI


Es folgten unzählige weitere, aber das ist bis heute mein Favorit geblieben, weil die einzige Platte ohne Gesang. Auf den war ich irgendwie nie klar gekommen.

Als der große Erfolg ausblieb, die Band sich zerstritten und ich jahrelang als Tontechniker im Livebetrieb diverse Bands betreut hatte, beschloss ich dann etwas vernünftiges zu machen

Als ich dann, um 2006 herum, beschloss, etwas vernüftiges zu machen, stellte sich kurz darauf der große Erfolg ein. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich unser Bandleader und Kompositionsmonopolist innert weniger Jahre mit über vierzig Gitarristen und Drummern über deren Ansprüche auf kreative Mitbestimmung zerstritten -- nur mit mir nicht, denn meine Baustelle waren die Visuals, weshalb wir uns nie in die Quere kamen (insofern mogle ich hier ein bisschen, weil es zwar meine Veröffentlichungen, aber nicht meine musikalischen Ergüsse sind). Mittlerweile sind "The Ocean" (das "Collective" wurde der Ehrlichkeit halber unterwegs gestrichen) wohl eine fixe Größe im doomigen Metalsektor und haben, wie man so schön sagt, "ihren Sound gefunden". Nicht unbedingt mein Sound, aber es sei ihnen gegönnt.
 
Zuletzt bearbeitet:
C-Dream

C-Dream

|||||
Das Geld, welches man in sein Hobby steckt, rechnet sich wunderbar. Ich würde sogar sagen, dass es fast unbezahlbar ist, sich was für die Seele und das Aufladen des eigenen Akkus zu kaufen. Musik machen ist für mich in der erster Linie nichst wofür man Geld bekommt, erst recht nicht in der heutigen Zeit, in der man regelrecht mit kostenloses gut ausproduzierten Stücken regelrecht erschlagen wird. Was man heute unter Creative Common usw an Fotos, Grafiken, Videos und Musik bekommt ist wirklich erstaunlich. Da muss man schon sehr gut sein, damit überhaupt jemand deine Sachen for free freiwilllig runterlädt und benutzt. Um dafür dann auch noch Geld zu verlangen, musst du aber schon eine Fanbase haben. Na und die ganz großen, die habe doch, bis auf ein paar Ausnahmetalente, ihre Produktionsstudios, wo dann 50 Vollzeit-Produzenten ihre Beiträge abliefen und das beste Stück kommt aufs Album. Das ist doch alles durchindustralisiert bis ins kleinste Detail. Man muss sich nur mal die Sampleportale wie Splice anschauen, wo sich jeder bedient um genauso wie XY zu klingen, der gerade für die nächsten 10 Wochen angesagt ist und dann klingen 1000 Tracks so wie XY, womit es wieder langweilig wird. Schon beginnt der nächste Run, auf die nächste musikalische Idee, die nachgekupfert werden soll.

Musik machen ist für mich daher, was für die eigene Seele. Wenn das auch nur einem anderen gefällt, ist das schon was besonderes, meist gefällt es ja mir nicht mal mehr nach ein paar Tagen. Darum geht es aber nicht. Es geht darum für den Moment des Musik Machens einfach mal von der Welt da draußen abzuschalten und sich gut zu fühlen und das ist fast unbezahlbar.

Wirtschaftlich ist Keller ausräumen für 5,-EUR die Stunde wesentlich lukrativer als zu versuchen die eigenen Musik irgendwann zu verkaufen.
Mir ging es auch nicht um den wirtschaftlichen Grund an sich. Damit wollte ich nur mal etwas provozieren. Aber jeder Musiker/Künstler will irgendwann ein wenig Anerkennung, Aufmerksamkeit und da hapert's bei einigen. Sei es, das sie ihre Produktion selber im schlechten Licht sehen, nicht genügend Equipment, um amtlich zu klingen oder haben sich vom falschen Menschen im falschen Moment beurteilen lassen.

Da geb ich Dir recht, das heut jeder in Form einer Dance Machine eine wirklich amtlich klingende Produktion ohne Vorkenntnisse raushauen kann (alles ist schon sauber Industriestandardmäßig aufeinander abgestimmt), aber in diesem Thread sind nur Posts mit Produktionen aus den 80ern bis 2000, und das als fertige Songs, soweit ich das überblicken kann. Und um mal bei der One Hit Wonder Geschichte zu bleiben: Der Release, den wir selber als hörbares Ergebnis einstufen ist auch ein Hit, ein Treffer, mit dem wir uns zum ersten mal an die Öffentlichkeit wagen und uns der Kritik der Anderen aussetzen bzw. ausgesetzt haben. Jeder reagiert da anders drauf.

In diesem Thread gehts mir aber nicht um Kritik an diesen Titeln sondern sich selber mal wieder bewußt zu machen, wie wir eigentlich angefangen haben und das vielleicht genau da noch etwas wertvolles liegen geblieben ist, was der ein oder andere übersehen hat...vielleicht die Unbekümmertheit?

Desweiteren möchte ich mich auch mal zwischenzeitlich bedanken für ein paar Einblicke in Eure "Jugendsünden" (Hoffe, es werden noch weitere kommen). Vielleicht gibts ja irgendwann mal n digitalen "Sequencer.de Sampler" mit den besten Hits, der noch anteilmäßig etwas zur Unterstützung dieser Seite beiträgt so als spontane Idee... :D
 
C-Dream

C-Dream

|||||
Mein Hauptanliegen ist eigentlich, dass durch die vielen Videos bekannter Künstler, die hier wirr mit einfließen der Grundcharakter des Threads zerstört wird.
Daher noch mal die Frage was hier eigentlich herausgestellt werden soll?
Das einem 19xy Künstler YZ zu irgendwas inspiriert hat?

Oder geht es - wie ich den Titel verstand - um eigene Aufnahmen die man nach eigenem Empfinden einem größeren Publikum zumuten würde?

Das war jetzt für mich aus Deinem Post nicht herauszulesen. Tut mir leid für das Missverständnis. Hatte dann auch noch mein 3. Bier hinter mir
 
ckoehler

ckoehler

||||
Aber jeder Musiker/Künstler will irgendwann ein wenig Anerkennung, Aufmerksamkeit und da hapert's bei einigen.
Das würde ich so nicht pauschalisieren wollen. So eine Zeit gab es bei mir. Da dachte ich, ich erschaffen mit meinem Gedudel irgendwas, was vielleicht auch andere mögen könnten. Dem ist aber nicht so. Ich bin weder Musiker noch jemand der Musik zu Stande bringt, die irgendwen interessieren könnte. Als ich das eingesehen habe, ist viel Selbstdruck von mir abgefallen. Seit dem mache ich nur noch Musik für mich selbst und halte mich an kein Genre oder irgendwelche Regeln zu irgendeinem Punkt im Erschaffensprozess. Ja selbst fertige Tracks sind schon lange nicht mehr mein Ziel. Beim Musik machen geht es mir ausschließlich darum Spaß in dieser Zeit zu haben und null Stress, Druck oder den Anspruch, dass das, was ich zu zusammenschustere, irgendwen gefällt, inklusive mir, wenn ich mir das nach ein paar Tagen/Wochen wieder anhöre. Demenstprechend lasse ich noch nicht mal viel auf der Festplatte zurück von meinem Gedudel, wird einfach gelöscht und gut ist. Ich bin ja kein Mozart oder habe sonst irgendwelche besonderen musikalischen Talente, als dass man je was von mir irgendwann hören möchte. Ich bin nix besonderes oder groß talentiert in irgendeiner Richtung. Deswegen nehme ich mich auch nicht so ernst oder das was ich mache.

Wenn ich hier mal etwas Musik von mir posten werde, so ich Lust habe was fertig zu stellen, dann wird man hören dass das auch nur alles 0815 ist, wenn überhaupt. Einfach was, was mir zu dem Moment der Machens Freude bereitet hat, aber nichts was man nun unbedingt veröffentlichen muss.
 
C-Dream

C-Dream

|||||
Damit hatte ich unheimlich gearbeitet als junger Bursche.
Die Samples wurden damals mit Nord Lead, Korg Trinity, Emu Orbit, Quasimidi Raven und Access Virus erstellt....
Die Dance Machine war eine Presetorgie vom feinsten... bei einiges Sounds bin ich aber bis heute nicht dahinter gekommen

Diesbzgl. gings mir nicht um die Dance Machine an sich (hab ja selber 2-3 Samples davon benutzt) - klang ja sehr "amtlich" - eher ein Begriff, der für mich persönlich eine Abgrenzung/Unterscheidung zum klanglich-typischen General Midi Standard der 90er darstellte und eher in TV-Produktionen der öffentlich-rechtlichen sowie in Bespaßungsfilmen für Erwachsene anzutreffen war.

Es ging mir eher im das Prinzip, das vorgefertigte Loops aneinander gereiht werden und das das dann als amtliche Produktion verkauft wird. Und da gehts auch um den persönlichen Anspruch sowie dem eigenen Willen zum Erfolg. Vollblut-Musiker, Produzenten und leidenschaftliche Hobbymusiker, also die alten Hasen ahnen oder wissen, worauf ich hinaus will.

Vor kurzem sagte mal n Arbeitskollege zu einem Track von mir, das er das mit der Playstation auch hinbekommen würde. Den Beweis ist er mir bis heute schuldig :p Aber immerhin klingt der Track schon ziemlich "amtlich", das er den Unterschied nicht raushört ;-)

Und da geht es hier in diesem Thread sowohl eigennützig um meine persönliche produktionstechnische Entwicklung als auch um die stillen Mitleser hier, die durchaus viel Potential haben, aber dadurch, das in Ihrer Musik auch manchmal persönliche Emotionen stecken, die sie sich nicht zu "zeigen" wagen, lieber in Ihrem stillen Kämmerlein sitzen.

Bei Sängern und Sängerinnen ist dies im Gegensatz zu den Instrumentalisten offenkundig zu beobachten: Die einen singen aus vollem Bauch heraus, die anderen quälen sich und jede Kritik ist auch gleich Kritik an Ihrer Persönlichkeit und da zahlt sich die Mühe, manchmal genauer hinzuschauen, aus.
 
THOGRE

THOGRE

|||||
Lieder machen kann ich irgendwie gar nicht, ich hab früher ein wenig Hip Hop mit Fruity Loops gemacht und auch hunderte coole Loops gebaut, aber nicht wirklich einen richtigen Beat fertig bekommen, so gehts mir mit den Synths auch, deshalb jam ich einfach nur und nehme es manchmal auf, ist aber glaub ich noch nicht vorzeigbar. Wenn ich das aber alles so höre, wünschte ich mir, meine Abneigung zu elektronischer Musik, die in den 90ern entstanden ist, wäre nicht erst letztes Jahr verschwunden, oder bzw. hätte ich die richtigen Künstler und Sounds schon viel früher kenengelernt, wäre bei mir bestimmt auch schon viel mehr passiert. Aber mit 40 noch was neues entdecken hat ja auch was, oder nicht ?
 
 


News

Oben