Frage: Rauschabstand DotCom Q150 versus Andere

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von Tim Kleinert, 30. Oktober 2009.

  1. hi folks,

    Bin seit einem Monat Dotcom-Besitzer (2x 22-space portable case) und grundsätzlich mehr als zufrieden damit. Es gibt nur etwas das mich stört. Die Filter (ich habe ein Q150 Ladder-Filter und ein Q107 State-Variable) rauschen mir einfach zu sehr. Roger meinte das sei halt so, ich solle das System einfach so hoch wie möglich einpegeln um die S/N zu minimieren.

    Das Problem ist einfach dass die Filter relativ schnell in die Sàttigung gehen wenn man sie deftiger anfährt, und dadurch natürlich anders (wummsiger und aggressiver) klingen, was ja auch durchaus seinen Reiz hat. Ich brauche es aber für gewisse Sounds auch zart und cremig. Ausserdem bekomme ich bei hoherer Aussteuerung wegen der Sättigung ab und zu "klirrende" Intermodulationen im Filter. Die Konsequenz ist dass ich oft Schwierigkeiten mit weichen Lead-Sounds habe die total up-front gemischt sein sollen. Entweder "pfft-pfft" es niedriger Aussteuerung (zu) stark wenn der End-VCA aufmacht, oder dann habe ich eben manchmal die anderen beschriebenen Probleme. Gestern musste ich beim Produzieren deswegen für einen kritischen Sound auf den Andromeda ausweichen (der selbst im 16-fachen Unisono (alle Stimmen offen) nicht mal ansatzweise so stark rauscht!).

    Ich hab' mich zuerst tierisch genervt da ich dachte, es sei ein generelles Problem eines DotCom-Systems, und wenn ich bessere S/N will muss ich halt zu "hi-endigeren" Sachen wie MOTM o.Ä. greifen. Mit anderen Worten: ein Fehlkauf. :roll: Hingegen habe ich dann festgestellt dass der Rest der klangrelevanten Komponenten (Oszis, Mixer,VCAs etc.) sehr rauscharm sind. Es sind wirklich nur die Filter, Roger hat das bestätigt. Vorallem beim Ladder merkt man es wegen der Flankensteilheit recht stark. Für meine Art von Sounds ist das manchmal wirklich grenzwertig.

    Ich habe mich nun einwenig rumgeschaut ob's eine Alternative gibt, vorallem für das Ladder-Filter. Erster Kandidat wären die Filter von COTK, hat sogar zwei verschiedene zur Auswahl. Ich wollte hiermit daher in die Runde fragen ob du jemand ein DotCom Q150 und ein COTK-Ladder im System hat, und etwas zum Rauschabstand im Vergleich sagen kann. (Ich habe irgendwo gelesen dass sogar ein altes Moog 904a weniger rauscht als das Q150.)

    Für das SVF habe ich von DotCom-Format-Herstellern keine Alternative gefunden. Vielleicht hab' ich ja etwas übersehen und jemand hätte mir da einen Tipp. (Klar, es gibt auch DIY, aber in diese Zone möchte ich mich aus Zeitgründen nicht begeben.)

    Herzlichen Dank. :)

    cheers,
    tim
     
  2. island

    island Modelleisenbahner

    Also der CotK 905A ist da sicher um einiges "besser", aber er klingt auch anders (Gott - oder besser Kazike - sei dank) :P

    Wobei ich zugenben muß, mir ist das Rauschen noch nicht soo aufgefallen ist beim Q150 ;-)
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Eine weitere hochwertige, aber dem originalen Moog 904A Filter sehr nahe kommend (wenn nicht sogar nicht mehr zu unterscheiden) ist das C904A Low Pass Filter von Club Of The Knobs, das sich deutlich vom C905A unterscheidet, dabei aber ebenso hervorragend klingt.
     
  4. Happy

    Happy -

    Es rauscht schon etwas bei den beiden dotcom Filtern. Vielleicht habe ich bald ein CotK-Filter zum Vergleich. Nächstes Jahr kommen dann sicher noch Filter eines dritten Herstellers hinzu.
    Bin schon gespannt, ob die Konkurrenz weniger rauscht.
     
  5. Happy

    Happy -

    Es macht auch Sinn sich mal andere Oszillatoren als dotcom anzuhören.

    Die Sinuswelle beim dotcom ist ja alles andere als sauber.
    Ein Mitbewerber kann das zumindest besser.
     
  6. Q960

    Q960 aktiviert

    :supi: Wenn man den Thommy-VCO anschmeißt hat man sofort Druck ohne Ende. Der Q 106 klingt dagegen total brav Wobei der Sinus sicherlich beim Thommy auch nicht optimal ist.
     
  7. Danke schonmal für Eure Hilfe. :supi: OK, dann schaue (höre) ich mir die COTK-Filter mal genauer an. Das 905a ist mir da sympathisch, das hat noch alle Flankensteilheiten und sogar einen BP-Modus. Mein System ist nicht gross und je mehr Flexibilität, desto besser. Es muss keine Moog-Kopie sein, einfach ein gutklingendes Ladder-Filter mit ordentlichem Rauschabstand, dann bin ich happy.

    Das Rauschen ist nur bei sanfter Aussteuerung ein Problem. Aber ich stehe halt auch auf "weiche" Sounds, die man nur bekommt wenn man das Filter sanft anfährt. Dann ist die S/N bei DotCom wirklich grenzwertig. Und bei heftiger Ansteuerung bekomme ich eben diese Intermodulationen ("Klirren"). Das restliche System rauscht für meine Ansprüche überhaupt nicht.

    An sonsten bin ich ja mit dem DotCom eigentlich recht zufrieden. Vorallem ohne den Signal Processor könnte ich nicht sein. Klingt jetzt lächerlich, aber für meine Bedürfnisse (Verarbeitung von Performance-Controllern, Velocity etc.) ist das ein unverzichtbares Modul (habe gerade nochmal eins bestellt). Die Oszillatoren sind OK, nicht so voluminös wie ich erwartet habe, und bei Hardsync in Kombination mit LinFM (etwas was ich gerne mache um Formanten zu generieren) "rutschen" sie mir manchmal weg (syncen nicht immer 100%). Un ja, der "Sinus" ist definitiv keiner, sondern halt einfach "nochmals eine Wellenform". :lol: Aber das bin ich mir ja vom Andromeda schon gewöhnt. Also wenn's im DotCom-Format etwas Besseres gibt, bin ich für Empfehlungen sehr dankbar.

    Gibt's im DotCom-Format noch irgendein Multimode-Filter welches jemand empfehlen kann?

    Noch was: Ich kenne Curetronic nicht so. Kann man das mit DotCom kombinieren -elektrisch wie auch physisch (Bohrlöcher etc.)?

    Danke für Euche hilfreichen Inputs.

    cheers,
    t
     
  8. ja, kann man
     
  9. Bernie

    Bernie Anfänger

    Stimmt. Man sollte am besten beides haben, das 904 mit Coupler und Highpass A/B/C und das 905A
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Du schreibst ein wahres Wort gelassen hin! :supi:
     

Diese Seite empfehlen