Frage zur Midi Verkabelung

Spacer

Spacer

||
ich wollte mal eine Frage zur Midi Verkabelung in den Raum hier werfen, da ich mir nicht sicher bin, ob ich dies optimal verkabelt habe?! Also die Frage bezieht sich auf das Zusammenspiel zwischen DAW (FL Studio), Steinberg Midex 8 und dem RME Hammerfall RPM

Also wenn ich z.B. ein gemischtes Projekt aus teils digitalen Samples in FL Studio und zusätzlich noch z.B. die TR-09 habe, dann bin ich mir nicht sicher, ob ich da die richtige Konfiguration habe, da ich schon mal leichte Latenzen zwischen z.B. den Drums der TR-09 und Drum Samples von FL Studio habe und ich bin mir nicht sicher, woran dies liegt. Wenn dann das Midex 8 die Midi Daten zu diversen Geräten sendet über Midi Out, wie werden die Midi Daten zwischen RME Soundkarte und Midex 8 im Takt gebracht? Macht FL Studio dies automatisch intern oder wie kann ich mir die Midi Verknüpfung zwischen Fl Studio, RME Soundkarte und Midex 8 dann vorstellen (da ich ja keine physische Midi Verbindung zwischen Midex 8 und RME habe und irgendwie fehlt mir da der Zusammenhang..aber bei z.B. 3 ms dürfte diese Lantenz doch kaum bemerkbar sein?!)?
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gisel1990

||
Schau mal hier:


Ist doch im Prinzip genau dein Thema, oder?

Du musst zwischen Versatz/Latenz und Jitter unterscheiden. Beides war bei mir mit einer Buffer Size von 512 extrem und nach dem Verringern auf 16 praktisch weg. Jetzt nehme ich mit einer Buffer Size von 32 auf, da ich bei 16 gelegentlich Knackser hatte. Den wirklich minimalen Versatz korrigiere ich hinterher in FL Studio, indem ich das aufgenommene Sample etwas nach links schiebe (bei gedrückter ALT-Taste).

Ob man den Versatz in FL irgendwie von vorneherein ausgleichen kann, weiß ich nicht. Würde mich aber auch interessieren.
 
Spacer

Spacer

||
Was soll PDC bedeuten? Bei google findet man zu PDC nur eine Abkürzung.

Schau mal hier:


Ist doch im Prinzip genau dein Thema, oder?

Du musst zwischen Versatz/Latenz und Jitter unterscheiden. Beides war bei mir mit einer Buffer Size von 512 extrem und nach dem Verringern auf 16 praktisch weg. Jetzt nehme ich mit einer Buffer Size von 32 auf, da ich bei 16 gelegentlich Knackser hatte. Den wirklich minimalen Versatz korrigiere ich hinterher in FL Studio, indem ich das aufgenommene Sample etwas nach links schiebe (bei gedrückter ALT-Taste).

Ob man den Versatz in FL irgendwie von vorneherein ausgelichen kann, weiß ich nicht. Würde mich aber auch interessieren.
Ja kenne ich auch, da manche One Shot Samples ihren Startpunkt nicht direkt am Anfang haben. Dies meine ich aber nicht, da ich dies in dem Fall auch schon korrigiert hatte bzw. nicht notwendig war.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gisel1990

||
@Spacer Steht doch in dem Link von ganje: Plugin Delay Compensation. Da wird alles gut erklärt, finde ich.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben