Fragen zum Korg Radias

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Fred79, 1. Januar 2010.

  1. Fred79

    Fred79 -

    Hallo zusammen,

    ich überlege, mir einen Korg Radias zu kaufen. Kann mir jemand die folgenden Fragen beantworten?

    1.
    habe mir im Internet einige Filme angesehen und jedesmal war der Radias total am Blinken.
    Wenn ein Musikstück lief, waren in der unteren Reihe die Lichter nur noch am „Laufen“. Ich persönlich finde das sehr nervig.

    Kann man dieses Geblinke abstellen?
    Und wenn ja, bleiben dann alle Funktionen des Radias erhalten? (oder muß man dann vielleicht einiges über das Display einstellen?)

    2.
    ich hätte lieber eine 61er Tastatur.
    Welche würdet Ihr mir da empfehlen?

    3.
    jetzt noch eine (Anfänger-) Frage.
    Ich lese immer, daß der Radias einen Step-Sequenzer hat.
    Unter einen „normalen“ Sequenzer verstehe ich, daß ich eine Abfolge von Tönen spielen kann und der Sequenzer speichert auf einer Spur diese Abfolge mit sämtlichen Parameter-Einstellungen (z.B.Filter etc.). Diese Spur kann ich dann abspielen und dazu andere Klänge mit anderen Parameter-Einstellungen spielen.

    Verstehe ich den „normalen“ Sequenzer richtig?
    Hat der Radias auch diesen „normalen“ Sequenzer?
    Wenn ja, wieviel Spuren hat der Radias?
    Was ist ein Step-Sequenzer?


    Für Eure Hilfe wäre ich Euch sehr dankbar.
     
  2. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

  3. Erstmal:
    :hallo:

    Zu Deinen Fragen:
    @1: Nein, kann man nicht abstellen.

    @2: Klemm Dir doch ein MIDI-Masterkeyboard an den Radias. Die Original-Tastatur sieht zwar stylish aus, ist aber Geschmackssache - und hat keinen Aftertouch. Mir waren die > 400,- EUR mehr (bloß für die Tastatur) zu teuer.

    @3: Der Radias hat sogar 2 "klassische" Step-Sequencer (mit bis zu je 32 Steps). Diese kann man auch zusammenfassen zu einer Sequenz mit 64 Steps. Darüber hinaus hat er auch noch einen Modulationssequencer, mit dem man 3 Lines modulieren kann.

    Schau' 'mal hier, da gibt's 'nen interessanten Test.
     
  4. nihil

    nihil -

    dann hab ich nen anderen radias...
    bei dem kann man nämlich das geblinke abstellen
     
  5. ... offensichtlich :lol:

    Du kannst auch sicherlich erklären, wie man das Geblinke an Deinem Radias abstellen kann?
     
  6. starcorp

    starcorp aktiviert

    da hast du mich auch neugierg gemacht :?:

    ich finde die drum-step sequencer programierierung am radias etwas fummelig.
    jan
     
  7. Sie ist - ähm - gewöhnungsbedürftig ... ;-)

    Betrachte die Drums als Dreingabe (so sehe ich's jedenfalls) - die benutze ich eigentlich nie (dafür habe ich was anderes) - wenn man denn überhaupt keinen Drummi hat, dann kann man die durchaus verwenden - meine Meinung, aber Geschmackssache™. Zumal man die nicht filtern kann oder eine Ringmodulation o.ä. mit den Drums verwenden kann. 'mal eben 'nen Beat zu bauen geht zwar (wenn auch mit viel Menü-Umschalterei), aber um live Drums zu frickeln ist man mit einer Electribe evtl. besser bedient.

    Was ich übrigens schade in diesem Zusammenhang ist, daß man die Drum-Samples nicht ausstauschen kann (so wie mit der Electribe SX oder Machinedrum) - DAS fände ich interessant und würde die Drums dann auch wirklich benutzen. Evtl. liest ja hier im Forum der eine oder andere Maschinen-Hacker diesen Fred und kennt eine Möglichkeit, die Samples beliebig auszutauschen?
     
  8. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    q: Radias User Manual Seite 75, Program Common:
     
  9. Hey cool, war mir neu ... :cool:
    (leuchten tut er trotzdem ;-))
     
  10. Hallo,

    man kann es auch indirekt abschalten - indem man sich ausschliesslich im Edit-Modus des Radias aufhält. Da blinkt dann auch nichts an den steps. Das hat nebenbei auch noch den Vorteil, das man nicht versehentlich mal eben ein Program wechselt und seine Editierungen verliert, weil man vergessen hat zu speichern. ;-)

    Ich finde die Qualität der drums übrigens sehr gut - klanglich finde ich die 808 samples sogar besser als kicks aus meiner novation drumstation, aber das ist alles Geschmackssache. Was allerdings wirklich leider Fakt ist, dass man die drums (wie schon angesprochen) live leider nicht so gut editieren kann.
     
  11. Ach ganz vergessen:

    @ audiotrainer:

    natürlich kann man die drums filtern! kann einfach im editmenü der drumsektion... :supi:
     
  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    Jeder Drumsound ist faktisch ein Patch.
     
  13. Fred79

    Fred79 -

    Vielen Dank für die schnellen Antworten.

    Aber auch wenn ich mich jetzt endgültig als absoluter Laie oute, muß ich nochmal auf den Sequenzer eingehen.
    Ich habe mir jetzt die entsprechenden Passagen in der Bedienungsanleitung des Radias durchgelesen. Aber ohne den Radias dabei vor mir zu haben, verstehe ich eine Sache immer noch nicht.

    Was ich möchte ist:
    Ein paar Töne spielen, bei bestimmten Parameter-Einstellungen. Dieses abspeichern und als loop laufen lassen.
    Dann, während dieser loop läuft, andere Töne mit anderen Parameter-Einstellungen spielen und diese zweiten Töne separat abspeichern.
    Dann die erste Speicherung und die zweite Speicherung abspielen. Und während dieses läuft, wieder andere Töne mit anderen Parameter-Einstellungen spielen. Diese dritten Töne wieder separat abspeichern.
    usw. usw.

    Ist dieses mit dem Step-Sequenzer oder dem Modulationssequenzer möglich?
    Und wenn ja, wie oft kann man das wiederholen, bzw. wieviele Spuren hat der Radias? ( Oder heißen Spuren in diesem Fall Steps? )

    Wäre schön, wenn Ihr mir das nochmal beantworten könntet.
     
  14. Der Radias ist mehr ein monotimbraler Synthesizer bei dem du bis zu 4 Sounds layern kannst.

    Das was du suchst ist eine multitimbrale Workstation.

    z.B. Yamaha MO6 ( ca 1000 Euro)


    Jörg
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das mit monotimbral ist falsch: Jeder der 4 Sounds kann auf eigenem MidiKanal agieren, erfüllt also klar und komplett die Forderungen des Begriffs Multitimbralität. Und generell kann man reine Keyrange festlegen und so weiter. Wie bei anderen Synths auch. Der Radias ist ein Teil davon, was aber nicht heißt, dass du eine Workstations suchst. Du suchst ggf. aber einen komplexeren Sequencer, nicht unbedingt einen Stepper oder nur Mod. seq

    Steps: Schritte, also eine Note oder ein gespeicherter Parameterwert ist ein Schritt = Step. Tracks gibt es nicht, du weist die SEQ einem Part zu, und es gibt 2 Seqs und einen Arper.

    Aber erstmal Grundlage:
    Und der Sequencer: Nun, es handelt sich um einen Stepsequencer, man kann also nicht in Real-Time eingebeben, jedoch kann man 16 Steps der Modulationssequencer (3 pro Patch also 4x3=12 Stück als Teil der Klanganimation) in Form von Motion Reacord oder mit den Reglern unten ist möglich, dazu muss man nur rec. drücken und den entsprechenden Regler drehen. Der dann gewählte Parameter wird dann dem Slot zugewiesen den man ausgewählt hat (unten links findest du die als Seq 1-3).
    Der Hauptsequencer hingegen wird per Step-Input angesprochen. Jetzt spielst du in NICHTECHTZEIT einfach stumpf Noten und Pausen ein, es gibt ja nur eine Länge, daher musst du Pausen dementsprechend mitspielen, was dafür auch polyphon geht: 8 Töne gleichzeitig maximal (für Drums wichtig oder so).
    Da es ja 2 SEQs gibt, kannst du das jeweils 2x tun oder die beiden aneinanderreihen, dann ist es eben 64 Schritte lang. Damit also genau 64 Töne oder Pausen. Der Arper hat auch noch ein Muster, so wie SEQ 1 und 2, was man nach Art von Lautlichtsequenern im TRIGGER Mode sehen und einstellen kann, zwischen den Takten 1-4 wechselst du mit den beiden Tastern ganz unten links. Wie schon richtig vermutet wäre der Modseq mit 16 verschiedenen Parametereinstellungen zufrieden, er kann also nur diese wiederholen. Allerdings kann man diese in verschiedenen Richtungen abspielen oder das Tempo anders takten. Also 16 Töne oder 16 Cutoffeinstellungen oder was auch immer, die nacheinander abgefahren werden oder eben 64 Töne bzw eigentlich 2x 32.

    Wie du siehst: Das ist sicher keine Workstation oder sowas. Das ist ein Modulationssequencerkonzept, welches für recht kurze Animationen gedacht ist, auch für kleine Melodiechen. Aber nicht mehr.

    @Lummerland: Einfach den Link komplett markieren und youtubeURL Knopf (ganz rechts) drücken und du hast den Player eingebettet, ist das echt so schwer? Also kompletten Link pasten und gut is. Nur mal so als Tipp.

    Genauer zur Frage:
    Jeder der 3 Modlines kann ein Ton oder irgendein Parameter sein, gedacht ist das idR für Parameter, die SEQ1 und SEQ2 sind explizit nur für "Töne", also Notendaten. Ich meine also den Zentralsequencer mit letzterem und den Modsequencer mit ersterem. Ok?

    Nimm also als Steps deine Melodie auf und nutze dann die 3 Modseq's jeweils für zB Cutoff, FM, Decay ENV1 oder so (nur so als Beispiel.)

    Glaub du verwechselst die Sequencertypen ggf. noch, das legt sich aber, wenn du damit arbeitest. Du kannst alle im laufenden Betrieb auch umregistrieren oder andere Parameter automatisieren. Die beiden SEQs und der ARPer können den 4 Multis zugewiesen werden. Auch doppelt.
     
  16. Fred79

    Fred79 -

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

    Jetzt habe ich endlich verstanden was mit diesen Sequenzern möglich ist.

    Ein schönes Forum.

    Macht weiter so.



    Ich werde demnächst mal in die nächst größere Stadt fahren und mir den Radias ansehen und als Vergleich auch mal den Roland Juno G.
    ( Ich hoffe, ich werde jetzt nicht verachtet, weil ich den Radias mit dem Juno G vergleichen will :? )
    Zum Juno G hätte ich dann auch schon wieder ne Frage. Stelle ich aber in einem anderen Thread.
     
  17. Tip: Laß Dich von den Presets nicht abschrecken - die sind ziemlich trancig/Super-Saw-mäßig :gay: (Geschmackssache™)
    (das Kistchen kann viel mehr als das, was man beim ersten Hörerlebnis annehmen könnte)
     

Diese Seite empfehlen