Fragmented

Dieses Thema im Forum "Your Tracks" wurde erstellt von The_Unknown, 17. Januar 2011.

  1. ...Softiegedudel :gay:

    Sollte eigentlich was anderes werden, nach erreichen des Sackgassenendes dann aber trotzdem beschlossen, die Fragmente doch noch etwas zusammen zu schustern und "fertig"...erwarte wie immer Nichts :cool:

    [mp3]www.physicaldamage.de/ownmp3/The_Unknown-Fragmented.mp3[/mp3]
     
  2. micromoog

    micromoog bin angekommen

    Ist doch gar nicht so schlimm wie beschrieben...
     
  3. fairplay

    fairplay Tach

    ...witzig :supi: - mich reißt es nur bei dem hohen Leadsound jedesmal, weil sich der für mich zu regelmäßig anhört und deshalb nicht richtig in das Rhythmusgebäude einfügt - ich tippe mal, der ist per programmiert, nicht von Hand eingespielt?...
     
  4. Danke ;-)

    Hm, wie meinst Du das genau ? Also grundsätzlich spiele ich das schon in Cubase mit der Hand ein und bearbeite dann natürlich nach (Timing, Controller etc.), insofern also immer Standardquantiesierung ohne Groovefaktor ;-)

    Könnte der Eindruck vielleicht auch durch eine falsches Lautstärkeverhältnis zustande kommen ? Konnte nur weit unterhalb von Zimmerlautstärke aufnehmen, was die Beurteilung schonmal etwas trübt :) ...die Leads erscheinen mir heute (per Kopfhörer) etwas zu sehr hinauszustechen... (?)

    Du meinst aber den Lead im ersten Teil des "Refrain", oder ? Das ist ein leicht abgeändertes Preset vom Quadrasid, den ich ja unbedingt mit drin haben wollte, die Programmierung muss ich mir beizeiten allerdings nochmal näher ansehen...
     
  5. micromoog

    micromoog bin angekommen

    Was auffällt -ich weiß nicht ob es das ist was fairplay meint- ist die "konsequente" Quantisierung.
    Gerade bei den Sounds mit einer Attack-Phase -ich nenne ihn hier mal den Minimoog Lead. Wenn der triggerseitig natürlich hart auf den 1en klebt, jedoch die Prägnanz durch den Attack immer etwas später wahrgenommen wird, klingt das a) leicht versetzt b) etwas statisch. Gerade hier gibt es schöne Gestaltungsmöglichkeiten, soll die Melodie mit dem selben Sound mehr "treiben" kann man die komplette Spur etwas vorziehen, soll sie lebendiger klingen, darf ruhig mal eine Note früher oder später starten - natürlich alles im Rahmen, "eiern" soll es ja auch nicht.
     
  6. fairplay

    fairplay Tach

    ... :supi: ...
     
  7. Leibregime

    Leibregime Tach

    Erinnert mich gerade am Anfang sehr an Sachen von Suicide Commando, oder God Module. Was eigentlich sehr gut ist. ;-)
    Die Snare stößt mir persönlich extrem auf. Die kommt viel zu heiß rüber und macht damit den ganzen schönen Beat kaput.
    Aber ansonsten ist das Teil auf jeden Fall ausbaufähig und könnt gerade in Goth Clubs gut als Kuschelnummer funktionieren ;-)
     
  8. Ok, kann ich mir was drunter vorstellen, werd ich mal ausprobieren, danke für den Hinweis/Tipp.

    Nunja, einige der vielen Sachen, die ich auch höre, anscheinend bleibt man da nicht ganz unbeeinflusst...aber Quallitätsabstand ist noch genügend ;-)

    Bedeutet "heiß" = "laut" ? Aber irgendwas gefiel mir im Nachhinein auch nicht daran, wollte den Pitch der Snare auch mal etwas höher drehen...

    :gay: *hehe*

    Wie gesagt, "Ausbauen" wird nicht mehr groß stattfinden, ursprünglich war es wie gesagt auch mit Gesang geplant und früher wäre das Stück als angefangenes Schnippsel auf der Platte vergammelt, wenn der "Fertigungsverlauf" mir nicht mehr gefallen hätte.

    Hab aber parallel auch noch an was anderem gearbeitet, was nach meinem Geschmack besser in diese Richtung gelungen ist, werd es die Tage mal besingen und hochladen.
     
  9. Leibregime

    Leibregime Tach

    Naja ich glaub jeder, der behauptet völlig unbeeinflusst zu arbeiten lügt wie gedruckt.
    Bei mir schleichen sich ja auch immerwieder recht Rudimässige Wumpscut Sounds ein...alte :w: Schule versteht sich ;-)

    Die Snare ist einfach zu hell und einschneidend. Passt irgendwie nicht zum Rest des Drumkits wie ich finde. Würd das Ding eher runterpitchen und vielleicht noch etwas bitcrusher/distortion drauf legen damit sie schön dreckig rüber kommt. Zumindest mach ich das bei meinen Snare Sounds so.

    Und wegen dem Qulitätsabstand würd ich mir keine Sorgen machen. Es ist noch kein Johan Van Roy einfach so vom Himmel gefallen ;-)
     
  10. Cyclotron

    Cyclotron eingearbeitet

    Finde es gut dass Du den Track konsequent zu einem Ergebnis gebracht hast, auch wenn es vielleicht nicht das ursprünglich angepeilte war. Mir gefällts jedenfalls - gerade auch ohne Gesang.

    Ich sollte mir auch mal angewöhnen, Tracks nicht immer vergammeln zu lassen. Bei mir landen meist 9 vom 10 im Müll, weil ich meine Vorstellungen nicht umsetzen kann oder sie sich während der Aufnahmen so sehr verändert, dass ich das Zeug irgendwann lösche und was ganz anderes beginne. Oder mich aus Frust besaufe. :D
     
  11. micromoog

    micromoog bin angekommen

    Denke das geht allen mehr oder weniger so.

    Wenn man es dann "richtig" machen will, schwenkt es dann zwangsläufig in "diszipliniertes" Arbeiten um - ab hier verliere ich dann oft wieder die Lust daran.
    Dann bleibt mal einer von 20 übrig, der es imho Wert ist die Zeit zu investieren.
     
  12. @angefangene Tracks

    Ja, das nervte mich irgendwann ziemlich. Bei Software und Total Recall ist
    das mitlerweile nicht mehr ganz so tragisch, sich alte Ideen auch mal
    wieder aufrufen zu können, früher den ganzen Hardwarepark 2 Projekte weiter
    wieder so einzustellen...Horror...unmöglich...Friedhof der
    Kuschelmiditracks...

    Auch wenn beim Hobby oft der Weg das Ziel ist, ein vermeindlich "fertiger",
    nicht ganz den Wünschen entsprechender Track ist immer noch besser, als am
    Ende gar keinen zu haben ;-) ...werde auf jeden Fall weiterhin versuchen an
    der Vorgabe, die ich mir gemacht habe, fest zu halten...
     
  13. micromoog

    micromoog bin angekommen

    dem kann ich soweit zustimmen, bis auf "Software" ;-)

    Im Midi-Setup ist das in der Arrangement- und Kompositionsphase weniger schlimm, wenn bei mir was als "fertig" empfunden wird, werden die einzelnen Synthspuren recorded und dann gemischt, ab hier ist dann auch "total recall" möglich.
    Mit Hardware ist "Dokumentation" das halbe Leben, selbst im Atari Notator gibt es ein "Notizbuch", dort wird dann zB aufgeschrieben, in welchem MIDI-Dump/Sysexfile sich die Sounds von Klangerzeuger XY und YZ befinden etc, bzw. dumpe ich die Sounds auf zB Pattern 98 oder 99, somit sind sie später wieder sofort verfügbar.

    hast du dich komplett von der HW getrennt?
     
  14. Nein, um Gottes Willen, so weit bin ich noch lange nicht ;-)

    Habe ein paar ausgewählte Dinge schweren Herzens verkauft, das war es auch schon. Da ich noch ein bischen umkonfiguriert hatte und neu Verkabeln muss (mal wieder), wollte ich die Zeit in der "PC-Spielecke" überbrücken und habe nun Blut geleckt...

    Wie gesagt, absolut keine Ahnung, wann und wohin die Reise bei mir gehen wird...
     

Diese Seite empfehlen