Frontpanelherstellung MOTM/MU/eurorack

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von LED-man, 12. Februar 2014.

  1. Aufgrund der aktuellen Engpässe im MU Design würde mich interessieren welche GENAUEN Herstellungsprozesse es für MU, MOTM, eurorack gibt.

    Wie wird die Farbe bei Modulen aufgebracht ?
    Welche Oberflächenbehandlung gibt es ? Lackierung, eloxieren, Pulver beschichten...
    Schaeffer bietet Gravur an welche mit Farbe ausgelegt wird, welche mir persönlich nicht zusagt (zu kratzempflindlich)

    Mich würde speziell interessieren ob WIR es schaffen können, selber Panels in gleicher oder besserer Qualität herzustellen wie z.B MOTM Panels von bridechamber oder MU Panels wie von resynthsis.

    Material schneiden, stanzen bohren oder biegen ist wohl nebensächlich.. könnte man mit einen "kleinen" Laser machen lassen, bzw. kleine Abkantbank biegen.

    bitte keine Alternative in Form von den Fotoplatten/diabond aufzeigen.
     
  2. ZaeX

    ZaeX -

    Habe erst gestern bei Schaeffer rohe Alu Platten für nen motm yusynth ARP, mfos Rotary seq und minisynth bestellt da ich keine Möglichkeit habe die mm genau zu schneiden. Beschichten werde ich diese per nasslackierung da mir Pulver zu orangig ist. Bin aber noch am überlegen ob das wie original motm mit ner Oberflächenstruktur versehe oder mal was neues probiere. Das schwarz eloxierte gefällt mir nicht so von Schaeffer. Bedrucken werde ich diese mit nem industrie digitaldrucker und evtl. Das minisynth Panel farbig gestalten und mit Klarlack versiegeln. Kann gerne in 1-2. Wochen
    Ergebnisse Posten da Versand von Schaeffer erst zwischen 18-21 Feb.
    Dadurch das ich mir das Panel vom Schaeffer nur zurechtschneiden lasse und die Bohrlöcher sowie Layout selbst mache habe ich pro panel ca. 30-60€ gesparrt.

    Möglichkeiten zur Beschichtung sind: Matt farbig, Hochglanz , Hammerschlag Optik, Metalliceffect.

    Der Qualität sind keine grenzen gesetzt, um eine kratzfeste und langlebige Oberfläche zu bekommen ist es am besten die untergrundfarbe und schrift mit Klarlack zu versiegeln. Z.b ganz krass mit ceramic High solid.aber ob sich das auch lohnt ist die andere Frage, im Normalfall reicht ein normaler Industrielack der eigentlich schon eine gute kratzfestigkeit hat. Ich bin in diesem Metier tätig und meine für ein frontpanel noch bessere Qualität rauszuholen als die von motm/ modcan würde die kosten sprengen. Eine eloxierte Oberfläche ist eigentlich schon sehr wiederstandsfähig im Gegensatz zur Pulver nasslackierung. Vieles ist machbar nur die frage ist ob mir ein Panel genau so viel Wert ist wie die Elektronik am Modul
     
  3. Morbid

    Morbid -

    Ich dachte eigentlich das Gravur mit Farbe am widerstandsfähigsten ist da die Farbe tiefer liegt als die eigentliche Oberfläche.
    Ich denke mal der Standard bei kommerziellen Modulen ist Siebdruck (jedenfalls bei Eurorack), was sich aber bei geringen Stückzahlen nicht wirklich lohnt.
    Bei Schäffer gib es übrigens auf Digitaldruck wo angeblich direkt ins Metall gedruckt wird und anschließend noch versiegelt wird.
    Ich werde demnächst mal eine Frontplatte damit bestellen und werden dann mal genaueres berichten.
     
  4. ZaeX

    ZaeX -

    Das verstehe ich auch nicht, wie LED-Man das zerkratzt bekommt ?

    Ja das meiste wird mit Siebdruck gemacht was auch teuer und aufwendig ist, allein ein Sieb zu belichten USW sind enorme kosten bei geringen Stückzahlen oder für ein diy Projekt.

    Das bei Schaeffer hab ich auch gesehen mit dem Druck, würde mich auch mal interessieren, hoffe postest mal sobald bestellt hast

    Aber so wie sich der untereloxaldruck anhört ist das wohl das langlebigste auf eloxiertem Alu. Aber nur auf eloxiertem.

    Da gibt es wohl eine teure kratzfeste Lösung @ LED-man
     
  5. Morbid

    Morbid -

    Ja, mach ich auf jeden Fall.
    Ansonsten würde ich sagen das man sich bei bestimmte DIY Projekten zusammentut und größere mengen bestellt, da würde sich dann auch evtl. Siebdruck wieder lohnen.
     
  6. Das zerkratzen geht schneller als bei typischen motm panels, am meisten stört mich bei schaeffer panels das man jeden fingerabdruck sieht und die farben nicht wirklich tiefschwarz sind.. das sieht immer leicht braun aus, je nachdem wie das Licht drauf scheint.

    Ich würde gern eigene motm panels produzieren. .
    Ggfs. Auch MU und eurorack, sofern die Anschaffungskosten im Rahmen bleiben.
     
  7. ZaeX

    ZaeX -

    Dann lass uns produzieren. Qualität ist nur eine kostenangelegenheit. Oder eine Hand wäscht Die andere. Einer baut Elektronik und justiert kann aber keine Panels herstellen.

    Da bin ich dabei
     
  8. dns370

    dns370 -

    Bei den Frontplatten für meine kleinen Projekte greife ich bei Schaefer zu silber-eloxiert. Hintergrund wird hellcreme-farben matt , darüber kommen Decals zb. mit Farbe für die Elemente des Moduls und dann nochmals eine Versiegelung mittels Klarlack matt

    Verwendet ihr für die Löcher diese Stufenbohrer?
     
  9. t2s

    t2s -

    Was gut funktionieren müsste ist Pulverbeschichtung (geht u.a. mit Stahl und Alu) und hinterher Laserbeschriftung. Das sollte neben edelstem Aussehen ein Maximum an Haltbarkeit und Abriebfestigkeit bieten. Die Beschichtung kann in allen RAL-Farben gemacht werden. Idealerweise nach dem Bohren, dann sind auch die Innenkanten der Löcher beschichtet, die Schmalseiten der Platten sowieso. Wir haben sowas vor Jahren für Einzelstücke mal gemacht und ich habe das erstaunlich günstig in Erinnerung. Und eben gerade hat mir ein Laserbeschrifter bestätigt dass neben eloxiertem Alu auch Platten mit Pulverbeschichtung gut laserbeschriftbar sind. Käme mal auf einen Versuch an.....
     
  10. ich habe hier ein Edelstahl Panel im Rack, dieses wurde gelasert und Laser beschriftet - die schrift ist nicht sonderlich schön..
    [​IMG]

    Ich persönlich hätte gern Panels wie MOTM /Synthtech/Bridechamber hat, allein deshalb weil ich bereits ca.40U davon habe.
    [​IMG]

    hier mal noch Schaeffer:
     

    Anhänge:

  11. ZaeX

    ZaeX -

    Wie schon gesagt mit Pulver bekommst keine spiegelglatte Oberfläche hin, und vor der beschichtung musst du schon die Bohrungen gemacht haben. Das Lasern ist sone Sache, ist die schichtdicke der pulverbrschichtung zu hoch sieht das einfach beschissen aus da der Laser in den Lack brennt und ohne auslegen der Beschriftung wird das einfach nur schwarz und ausgefranst und du hast mehr Arbeit als wenn das directly bei Schaeffer auslegen lässt was das um einiges besser aussehen lässt. Allein der extra Laserfähige Lack ist Arbeit plus....und Alu Metall Lasern ist auch sone sehr penible einstellungssache. Hast du nicht Konstante schichtdicke im Lack wirst du jede einzelne Beschriftung nachhjustieren müssen und das gibt Ausschuss und Arbeit. Glaub mir
     
  12. Gibt es hierzu Bilder ?
     
  13. ZaeX

    ZaeX -

    So hab ein Bausatz Mfos WSG bei mir entdeckt und jez mal ein Panel Druckfertig bekommen, nach langem Vektorn am Layout für eine Probe Direktdruck mit nem Industriedrucker.....Leider nicht 100% so geworden wie es haben wollte....Drucker können auch zicken....

    [​IMG]

    bin aber nicht davon überzeugt, sollte mit klarlack versiegelt werden da leicht abzukratzen, also ist das wohl nicht die Lösung für lange Haltbarkeit der Beschriftung...

    werde wohl doch beim Siebdruck bleiben, allein wegen der Kantenschärfe und haltbarkeit.....Drucken werde ich eher nur für kleine DIY projekte....
    Sobald das Sieb belichtet ist poste ich ein wieteres Ergebnis.....
     

Diese Seite empfehlen