G5 Doppelprozessor oder G5 Dualcore?

Dieses Thema im Forum "Apple MacOS" wurde erstellt von virtualant, 5. Oktober 2007.

  1. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Hallo,

    ich will demnächst meinen G4 DP 1,25 GHz gegen einen schnelleren Mac austauschen. Ein neuer Intelmac ist mir noch zu teuer, ich sage mir daß ich mit einem G5 auch schon sehr viel Leistung bekomme, aber nur die Hälfte (oder weniger, je nach Konfiguration) zahlen muß.

    Nun habe ich jetzt erst herausgefunden daß es da durchaus Unterschiede bei den G5 Rechnern gibt. Zuerst gab es einfache und Doppelprozessorsysteme, und am Ende der G5 Ära gab es dann die Dualcoreprozessoren (und als absolutes Highlight auch einen 2 x 2,5 Dualcore G5 => Quadcore).

    was ist nun leistungsfähiger, z.B.
    - ein G5 Doppelprozessor mit 2 x 2 GHz
    - oder ein G5 mit 1 x 2 GHz Dualcore?

    Wer hat Erfahrung mit den unterschiedlichen Systemen?

    Ich arbeite mit Cubase SX3 und Cubase soll natürlich optimal auf meinem zukünftigen Rechner laufen, muß ich hierbei etwas beachten?
     
  2. tomcat

    tomcat -

    Ich weiss das dir die Antwort so nicht hilft, aber ein IntelMac.

    G5 würd ich wennschon dennschon die letzte Serie nehmen, da hast wenigstens die selben PCI Slots wie bei den Intels und kannst evtl. Karten weiterverwenden.

    P.S. ein G5 kanns nicht mal mehr mit einem MBP oder iMac aufnehmen, ich gebe das mal zu bedenken.
     
  3. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Hallo,

    danke für die Antwort, aber ist es nicht so, daß Cubase SX3 eh noch nicht für Intel optimiert ist? SX3 dürfte also auf einem supi G5 optimal laufen??

    ich habe nicht vor innnerhalb nächster Zeit mit ein Cubase 4 Update zu kaufen, damit ich IntelMac kompatibel bin....

    Habe gerade einen Test im Netz gelesen, da wird deutlich daß ein Dual Core Einzelprozessor einem einfachen Doppelprozessor bei gleicher Taktzahl leicht überlegen ist, kann mir evtl. jemand mit seinen persönlichen Erfahrungen kundtun ob dies auch für Cubase SX3 gilt?

    dankeschöööön :)
     
  4. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    ok, nun ist es passiert, ich konnt nicht widerstehen, habe mir heute in der Haifischbucht einen G5 dual core 2 GHz gekauft, ja, mit den neuen PCI-Express Slots....

    meine alte Emagic Audiowerk-8 kann ich damit wohl in die Tonne treten, aber was kommt nun??

    hat jemand eine Tipp für interne MAC kompatible PCI express Lösungen (hilfe - da scheint es nix zu geben) - oder aber externe Firewire Lösungen?

    ich brauch eigentlich nur L/R Line in und L/R Line out, ein zusätzlicher MIC Eingang wäre auch nicht schlecht, muß aber nicht....
     
  5. tomcat

    tomcat -

    Wenn du nur Stereo In und Out brauchst, angeblich soll die Audiowualität der integrierten Schnittstellen ganz brauchbar sein.


    Ansonsten würd ich mir ein externes FW Interface kaufen, dann bleiben dir die Slots frei (wofürauchimmer).
    Motu ist der heisse Tip am Mac ;-)
     
  6. Naja "ganz brauchbar für Onboard" ist was anderes als "adäquat für ambitionierte Musikanwender"

    Die HDSP PCIe 9632 verzögert sich laut RME ein weiteres Mal, diesmal gar auf unbestimmte Zeit! (zuletzt war der Termin auf "3. Quartal" verschoben worden, jetzt wird nur auf die bereits erhältliche Lösung verwiesen:)
    Die bisher lieferbare PCIe Karte von RME dient dem Anschluss von Digiface oder Multiface. Wenn man nur 2 in/ 2 Out möchte dann ist es nicht optimal...

    Von Lynx sind auch Karten in der Entwicklung aber noch nicht lieferbar.

    Ich würd das Apogee Duet mal anchecken, es wird über Firewire angeschlossen, lässt kurze Latenzen zu, die Preamps sind gut und es ist günstig. Quasi ein Apogee Ensemble mit 2 Kanälen ohne Digitalschnittstellen zum Dumpingpreis. Allerdings müsstest Du vorher checken ob die Treiberunterstützung auch aufm G5 gut ist.
     
  7. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    ich habe nun einige Geräte in der engeren Auswahl, nachgeschaut habe ich bei thomann:

    M-AUDIO FIREWIRE 410
    M-AUDIO FIREWIRE AUDIOPHILE
    PRESONUS INSPIRE 1394
    PHONIC FIREFLY 302+

    Das APOGEE DUET ist mir zu teuer, will eigentlich nicht mehr als 200 Euro ausgeben, brauch ja auch nur was einfaches. wie bereits erwähnt brauche ich nichts anderes als 2 Line in und 2 Line out, ich gehe mit meinem Mischpult in das Gerät und Cubase soll mir dann den Sound gleich ans Lineout durchschleifen, das geht dann in den Verstärker.

    ich liebäugele mit dem PRESONUS INSPIRE 1394, das scheint einfach, klein und fein zu sein und auch Mac kompatibel.

    Hat jemand Erfahrungen damit unter OS X? oder mit dem Phonic Firefly?
     
  8. shorm

    shorm -

  9. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    ja, das mit der echo audiofire 2 scheint ein guter Tipp zu sein! grad mal nachgesehen, audiofire 4 scheint da doch einiges mehr zu bieten, und wer weiss wozu man die ganzen Anschlüsse mal gebrauchen kann...

    dankeschön, habe jetzt so einen kleinen Überblick gewinnen können...
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Allerdings ebensowenig wie ein 5000€ Wandler den OnBoard Sound klanglich kaum übertreffen wird. Und zwar kaum in dem Sinne, das es in einem *Hör*test im Homestudio nicht zu Unterscheiden ist. Denn aktuelle Wandler sind klanglich so verdammt dicht an Transparenz dran, das schon rein prinzipiell kaum eine Verbesserung möglich ist.

    Allzu begeisterte Berichte angeblicher Verbesserungen basieren offensichtlich auf dem "Kabelklangeffekt" und sind im *Hör*test bislang niemals reproduzierbar gewesen.

    Das traurige daran ist, dass die teueren Wandler nicht nur nichts bringen - objektiv verschlechtern sie den Klang sogar! Denn das Geld was für die Wandler wirkungsneutral zum Fenster rausgehauen wurde fehlt dann an anderer *hörbarer* Stelle. Sagen wir mal: der Wandler darf so 10% der Raumakustik kosten, bei den Profiwandlern kommt man damit allerdings nicht hin: was nützt der teuer bezahlte Störabstand, wenn er durch Lüfterlärm, nicht ausgesperrte Umgebungsgeräusche und amateuerhafte Verkabelung auf das Niveau von 10€ Soundkarten gedrückt wird?

    Das Audiofire 2 hat übrigens keinen Lautstärkesteller. Das ist verdammt unpraktisch.
     

Diese Seite empfehlen