Gebrauchtpreisentwicklung E-Mu-Sampler

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Edge Of Dawn, 10. März 2007.

  1. Hi,

    hat jemand zufällig die Gebrauchtpreisentwicklung der E-Mu-Sampler in den letzten Jahren verfolgt? Geht die Tendenz immer noch nach unten oder ist eine andere Tendenz zu beobachten?

    Grüße,
    - Edge Of Dawn -
     
  2. iconos

    iconos -

    Soweit ich das verfolgt hab, pendeln die sich recht stabil je nach Ausstattung zwischen 300 und 500 ein (E5000, E6400). Das ist nur unwesentlich oberhalb von Steinberg Halion3 und NI Kontakt2, so dass ich vermute: da wird nicht mehr allzuviel gehen.
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Stagniert mittlerweile eher.. Denn verschenken will ihn dann doch keiner..
     
  4. ESI 4000 Turbo zwischen 100,- und 200,- Euro...
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    ESI ist aber andere Serie als EIV und Verwandte, dann müsste man auch die Emaxe und so listen, die sind einfach eine andere Sache..
     
  6. Richtig, es wurde ja auch nur allg. nach E-Mu samplern gefragt, da müssen die ESIs schon mit rein. Hab hier vor zwei Wochen einen 32er für 100 all inc. abgegeben.

    Für einen EIII (Keyvers.) muss man halt noch immer über 1100 hinblättern, ein guter EII+ bis 900...
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    Klar, wobei ich heute eher die "großen" kaufen würde.. Sie sind optimal auch zum arbeiten.. Sparen muss man da ja nicht mehr.. Emaxe haben auch so ihre Vorteile..
     
  8. Vielen Dank für die Antworten!

    Der hohe Preisverfall ist echt ein Jammer, wenn man bedenkt, was man noch vor etwa 6-7 Jahren in einen Sampler mit Vollausbau investieren musste...
     
  9. iconos

    iconos -

    Ich hab für meinen Emax damals, als er rauskam, über 5.000 Märker gezahlt. Nicht erweiterbares RAM: 512kbyte.

    Aber irgendwie doch erstaunliche Sounds für diesen Winzspeicher. Aber zum Jammern kann man den Preisverfall nur finden, wenn man sein Gerät nicht benutzt hat. Ich hab mich an meinem abgefreut. Gut ists.
     
  10. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich find´ den Preisverfall bei den "richtigen" Emus richtig gut :)... einen E4 habe ich mir nie leisten können, aber jetzt schon, und ich werde nicht einmal arm dabei. Jetzt muß ich nur noch einen ergattern...

    EIII und EII sind natürlich mit dem Status des Legendären behaftet; die kauft keiner, weil sie soviel können, sondern weil sie unendlich cool sind... aber kaum einer ist sich gewahr, daß sie eine eingebaute Sollbruchstelle haben. Alle EIII, die ich gesehen habe, gingen über kurz oder lang irreparabel kaputt :sad:...

    Stephen
     
  11. Gibts auch falsche Emus?


    Ein EIII bewegt man eben nicht!
    Ist nur als Studiokiste zu gebrauchen, wer meint ihn aus "coolness" mit auf die Bühne nehmen zu müssen, sollte eine Halterung für den Kreutzschlitzschraubendreher fest an die Kiste montieren ;-)

    Das Hauptproblem sind die Unmengen von gesteckten Flachbandkabel, welche sich ohne Stecker-Fixierung mit der Heissklebepistole bei Bewegung gerne lösen...
     
  12. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Also, die "falschen" Emus sind halt für mich die, die damals nur aus Konzession an den Markt gebaut wurden, um auch den semiprofessionellen bzw. Amateursektor erreichen zu können. Also so Kisten wie Emax und ESI z. B. Die sind zwar nicht schlecht, aber das Arbeiten mit den großen "richtigen" Emus (also ab E64 aufwärts) macht doch deutlich mehr Spaß.

    Stephen
     
  13. Neo

    Neo aktiviert

    Wir wollen uns auch nochmal so ein richtiges Emu Teil zulegen, aber die Produktpalette ist fast undurchschaubar. Welcher Emu Sampler konnte wirklich samplen und nicht nur von HD oder CD lesen ? Was sind die Unterschiede zwische EMU Synthsampler und Ultra und Turbo usw. . Gibts da eine asuführliche Liste wo man das mal vergleichen kann ?
     
  14. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Auf amazona.de gibt´s eine Übersicht zu diesem Thema. Turbo oder Ultra steht, soweit ich das richtig in Erinnerung habe, nur für verschiedene Ausbau- und Zubehörstufen, sonst nichts.

    Stephen
     
  15. Beim ESI stimme ich zu.

    Der Emax war der 12-Bit Kompromiss als Zwischenstufe zw. EII und EIII,
    somit eigentlich in der Zeit um 86/87 ein ernstzunehmendes Instrument.

    Der EmaxII allerdings ist der typ. Marktversorgungsgag ähnlich der ESI-Serie (16BIT/Stereo etc.)

    Leider hatte auch E-mu das typ. amerikanische Mitachziger-Problem. Ich behaupte mal, das alle amerikanischen (Consumer-)Tasteninstrumente zw. 1986 bis 1989 von absolut schlechter mech. (teilweise auch elektr.) Verarbeitungsqualität sind (Emax, P2000, Prophet VS, EIII etc. )
     
  16. iconos

    iconos -

    Was die viel benutzte "enter"-Taste des Emax anbelangt, kann ich das bestätigen. Ansonsten aber läuft mein Emax seit 20 Jahren rund.
     
  17. Will ich nicht widersprechen...habe auch mech. Verarbeitung hervorgehoben.

    -Sitzt die Blechplatte mit dem Hauptschalter und Kaltgerätedose bei dir richtig satt im Plastikgehäuse oder wackelt/klappert sie etwas?

    -Wackelt die gesamte Outputreihe mit wenn du einen Klinkenstecker bewegst?
     
  18. 11ish

    11ish -

    Die Ultras haben (angeblich, habs nie verglichen) ein deutlich schnelleres OS und den beat-munger an bord, der zwar kein Ersatz für Recycle und co., aber trotzdem 'ne nette Dreingabe ist.
     
  19. Kaneda

    Kaneda -

  20. iconos

    iconos -

    ???
    Plastikgehäuse? Mein Emax ist von vorne bis hinten aus Blech. Nur der Netzanschluss ist Plastik, mit zwei Schrauben fest angeschraubt.

    Die acht Einzelausgänge sind doch jeweils einzeln auf der Blechplatte verschraubt. Da wackelt bei mir gar nichts.

    Vielleicht gibts bei den Emaxen ja unterschiedliche Modellreihen.

    Edit 22.3.: Ich Depp: Du meintest sicher die Keyboardversion! Ich hab das Emax-Rack. Sorry....
     

Diese Seite empfehlen