Geräte vereinen/ 3+ in 1

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Elecktroherd, 15. Januar 2009.

  1. Hallo liebe Schraubgemeinde!
    Ich hoffe, ihr nehmt mir nicht gleich den Wind aus den Segeln. Denn mein Vorhaben erweist sich als komplizierter und größer als erst gedacht. Zumal ich ein absoluter Anfänger in Sachen Löten, Platinen, etc bin.

    Ich habe mich im Vorfeld schon oberflächlich schlau gemacht, sodass ich mir dieses Projekt schon zutraue. Dennoch hole ich mir erst ein Lernpaket mit Experimentierplatine und werde ordentlich üben, bevor ich mich ans Projekt wage. Soll ja nachher alles noch funktionieren. :D

    Zu meinem Vorhaben:

    Ich möchte drei (oder mehr) Geräte zu einem fusionieren:

    - M-Audio Oxygen 8v2 (vorhanden)
    - Jomox M Base (vorhanden)
    - Roland Sp404 (vorhanden)
    noch dazu kommen soll:
    - MFB Step64 Sequenzer
    - DSI Mopho
    - Midipatchbay (5 in/ 5 out)

    Die Midipatchbay soll den Zweck erfüllen, verschiedene Midiroutings(Presets) auf Knopfdruck parat zu haben. Am besten in Form von Tastern auf der Front.

    1) Mein erstes Anliegen: Kann man sich solch eine Patchbay mit einfachen Mitteln selbst basteln?
    Meine Idee wäre jetzt: Ein Midiinterface auseinanderzunehmen, und 4 Ein- und Ausgänge intern (im finalen Gerät also) zu verkabeln! Der 5. Ein-/ Ausgang ist für die Außenwelt.

    Das Ganze soll am Ende auch ein möglichst einheitliches Bild ergeben, sprich homogene Potis, LEDs, Taster.
    Die Displays lass ich lieber original, fällt ja eh nur der Mopho aus der Reihe!

    2) Wie stelle ich es an, die Potis, Taster, LEDs, USB-Anschlüsse, Audio- In-/ Outputs usw. möglichst sinnvoll zu versetzen?
    Ich habe die Geräte schon mal aufgeschraubt, um mir einen Überblick zu verschaffen!
    Idee:sad:Nur?) Bauteile von den Platinen entlöten (Muss ich dann auch noch lernen) und auf einer weiteren Platine anordnen/ rauflöten. Die Beinchen verlöte ich zum Einen mit der neuen Platine und zum Anderen über Fädchen mit den alten Kontakten auf der ursprünglichen Platine.

    Was mich zum Anliegen #3 führt: Wie verschraube ich die ganzen Platinen im neuen Gehäuse? Das werd ich mir wohl bei Schaeffer-AG zimmern lassen!
    Die Platinen benötigen ja auch eine Art Platzhalter, um sie im gehäuse zu befestigen. Eben so angeordnet wie im Originalgerät. Wird das beim Gehäusebau berücksichtigt oder muss ich mir da anders behelfen?

    4) Manche Platinen sind durch Flachkabel (oder änliches) verbunden. Kann ich diese einfach verlängern oder müssen die Platinen dann halt genauso wieder angeordnet werden?

    5) Die Modräder des Oxygen krieg ich ohne sichtbare Gehäuse-Schäden einfach nicht ausgebaut. Außerdem kann die ohne ins Gehäsue integrierte Halterung eh nicht in ein anderes Gehäuse verbaut werden, oder?
    Könnte ich nicht einfach neue Mod-/Pitchbendräder an die alte Platine löten?

    6) Der Sp404 hat überall durch LEDs ausgeleuchtete Pads.
    Die Drumpads würde ich gerne versetzen und durch andere (beleuchtete) Pads ersetzen. (am liebsten MPC-like)
    Die Funktionspads würde ich gerne durch Taster mit LED er- und versetzen.
    Kann man diese Druck-Sensorik denn so einfach verlängern oder versetzen?
    Kann ich die Pads midifizieren?

    7) Die Geräte haben verschiedene Arten von Potis: Drehregler, Endlosdrehregler (mit Tasterfunktion). Kann ich alle Potis bedenkenlos ersetzen und gibt es Sätze gleich aussehende Potis verschiedener Funktion?

    :cool: Die Mbase hat einen Trigger-Taster und der Mopho hat so einen Action-button(Push it!). Kann ich diese durch Pads ersetzen?

    9) Die verschieden starken und unterschiedlich gepolten Netzteile würde ich auch gerne in einem zusammenfassen. Sodass die ganze Schose mit einem Knopfdruck gebootet wird. Geht das denn?

    10) Zeit und Geld (eigentlich) egal, da zu reiner Selbstbefriedigung!!
    :twisted:

    Alles in einem würde schon eine spaßig fette Groovebox hergeben. Ich freue mich über jede Stimme, die mir hierbei hilft und bedanke mich für die Aufmerksamkeit!
    Fotos werden bei Bedarf gepostet.

    Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen:
    Der Benni :roll:

    PS: Goiles Forum. Und auch noch auf deutsch!!! Dankööööööö!
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    HAst du mal nen Plan gemacht? Ich mein: Die Dinger sind alle rel. unzusammengehörig, verstehe aber was du meinst- Live ist das "Ein Ding"-Gefühl sicher cooler. Hat ja schon jemand nen Micromodular in ne RS700 eingebaut.

    :hallo:
     
  3. jaaaaa.nen plan... wollte ja nicht gleich ins blaue hinein drauf los basteln..
    habe mir gedacht, ich designe die oberflächen nochmal komplett neu...
    so in der art

    reihenfolge, sprich finales design ist doch erstmal zweitrangig. bei mir hapert es nur an wissenslücken, also an nicht gemachten erfahrungen besser gesagt!

    Mein Dampfwalzen-Plan:

    - ich baue die geräte auseinander.

    - dann die neuen Platinen mit den alten (USB, Audio) und neuen (Encoder, Taster, Pads) Bauteilen bestücken. Noch nicht verlöten! Die Cinch-Buchsen des Sp404 würde ich liebend gern gegen Klinken austauschen.
    Da dachte ich, ich brauche eine Front-Platine für Encoder usw und eine für die Rückseite, also Midi und Audio-Anschlüsse

    - Die Kontakte der alten Platinen nacheinander (nach Gerät geordnet) mit den neuen Platinen verlöten. Über Fädchen. Natürlich alle alten Lötverbindungen beibehalten. Jetzt würde ich auch die Beinchen, also die Bauteile selbst, zusammen mit den Fädchen an die Platine löten.

    - Die Originalplatinen möglichst platzsparend an Gehäuseunterseite befestigen.

    - Jetzt wären alle Geräte wohl komplett unbrauchbar und ich hatte eine ziemlich teure Lötlektion.

    - Ich denke wohl, ich habe das mit dem Bauteile versetzen nicht ganz gerafft! Ist das einfach ohne weiteres machbar. Eine ruhige Hand und Geschick mal vorausgesetzt??

    so nach dem motto:
    Bauteil aus alter Platine entlöten>Bauteil auf neuer Platine platzieren> Beinchen mit einem Fädchenende mit neuer Platine verlöten>Anderes Fädchenende mit ursprünglichem Lötkontakt auf Originalplatine verlöten!
     
  4. comboy

    comboy Tach

    uiuiui da hast du dir aber was vorgenommen :shock:

    gerade die frontplattenarbeit find ich immer das schwierigste und zeitraubendste beim basteln. ;-) also kompliziert und groß ist dein projekt sicher.

    Löten und Platinen muss man da ja nicht sooo gut können. aber du solltest handwerklich begabt sein. denn ne schöne frontplatte bauen ist schwieriger als man anfangs denkt (außer man lässt fertigen oder hat ne spitzen werkstatt... beides aber teuer)


    also einfacher wäre es fast wenn man potis etc zur frontplattenmontage nimmt. du kannst die potis ja auch einfach durch ein loch in der FP stecken und mit ner mutter verschrauben. dann spart man sich die extra platine drunter.

    ansonsten liegst du richtig. was das entlöten der potis angeht. dazu gibts entlötpumpen, um das flüssige lot wegzusaugen fürn paar euro. die knöpfe würde ich dran lassen und einfach neue nehmen. bei nem knopf, der ja nur den kontakt herstellt wenn man ihn drückt, kann man ja einfach nen 2. an die kontakte setzen. außerdem sind knöpfe meist doof zu entlöten.
    naja, schäfer macht ja nur metallzuschnitt und cnc. die fertigen ja nach deinen plänen. du musst dir halt was einfallen lassen für die befestigung. vielleicht so winkel wie sie bei modularsystem modulen für platinenhalter verwendet werden? das man am ende alle PCBs wie steckkkarten im pc aufrecht nebeneinander hat?

    wird denk ich aber nicht ganz billig wenn du das komplett bei schäfer machen lässt.
    würd mich da auf die FP beschränken und wegen dem rest vom gehäuse zu ner lokalen kleinen metallwerkstatt. da bekommt man metallzuschnitte fürn paar euro (wenns jetzt simple zuschnitte sind) und die können dich ielleicht auch beraten was halterung oder montage anbelangt.

    bei den flachbandverbindern wär ich vorsichtig! also man kann sie schon verlängern, aber gerade diese ultra dünnen flachbandkabel gehen leicht kaputt und sind alles andere als DIY freundlich. wenns dickere flachbandkabel wie die IDE kabel im rechner sind kein problem.
    ja- da ist wiederum der mechanische aufbau das schwierigste. ansonsten sind PB und MW normale potentiometer. der wert muss halt stimmen. auf den potis bei den rädern sollte eine angabe des widerstands sein, eben sowas wie "10K". vielleicht auch "10k a/b" wobei a oder b linear oder logarithmisch ist (vielleicht auch andersrum ;-) )
    nein - pads sind ebenfalls sehr doof für DIY. das sind eben meistens so silikon matten mit kontaktflächen unten dran und einem ineinandergreifenden leitebahnenmuster darunter auf der platine. [​IMG]

    du könntest die pads durch normale taster mit LED ersetzen. das geht ohne probleme.
    wenns unbedingt softpads sein müssen kenn ich nur die softpad kits von sparkfun.
    [​IMG]
    gehen tut alles ;-)
    zum midifizieren bräuchte man allerdings nen microcontroller.
    am besten mal bei http://www.ucapps.de reinschauen.
    da konnt man sich ne abgespeckte midibox für bauen.
    bei encodern variiert eigentlich nur die auflösung (klicks pro umdrehung) und ein paar wenige hersteller haben verschiedene pin ausgänge ( out a, in , out b oder in, out a, out b) ansonsten gibts da nix zu beachten. naja, mit und ohne taster eben, wobei man den taster auch durch nen normalen druckknopf ersetzen kann. die mit taster haben eben 5 pins, wobei 2 davon der taster sind, die andern encoder nur 3.

    potis unterscheiden sich durch ihren widerstand und das log/lin regelverhalten... ansonsten alle gleich.
    s.o. pads sind im grunde normale drucktaster. also ja.
    weiß jetzt nicht was die alle für netzteile haben. generell geht das.
    man brauch eben nur ein stark genuges netzteil das genügend ampere liefert.
    zeit und geld wird man da viel brauchen... aber was solls solangs spaß macht ;-)
     
  5. WOW, tausend Dank für die ausführliche Antwort. Nur ein paar Unklarheiten bestehen noch bei mir...

    das find ich sehr gut. aber wie funktioniert das mit der Mutter? Wird die dann an die Rückseite der FP geklebt, sodass der Poti Halt in ihr finden kann? Google hat mich über die Montage von Potis an Frontplatten ziemlich angeschwiegen..

    das heißt, die Audioanschlüsse usw kann ich auch ohne bedenken auf einer Platine sammeln? Ich schätze, die kann ich nicht an die Rückwand schrauben, oder?
    Und was ist bei dem Platinenlayout zu beachten? Ich hab nämlich keine Ahnung, wohin die ganzen Streifen gehen. Ich denke da immer ein bisschen an Tron und fühl mich verloren.
    Oder brauch ich gar keine Leiter-Streifen, sondern nur die "Löcher" für die Beinchen der Bauteile? Das würde mir einleuchten. Die Streifen sind ja schon auf der Originalplatine!!

    die kontakte sollten doch aber blank sein, um einen zweiten knopf dran zu löten, oder?
    Oder ist das egal, da man die Lötstelle erhitzt und somit ausreichend Verbindung hergestellt ist?
    Kann ich Knöpfe auch an der FP befestigen?
    Wenn nicht, brauche ich ja für diese eine Platine.

    das freut mich aber... :cool: nur wie verbinde ich die Taster dann mit diesen Leiterbahnen?...

    [​IMG]Image Hosting


    Die sehen ja stark aus. Vielleicht nehm ich sogar das telefon-wahlfeld als drumpads. Für diese gibt es ja solche platinen mit den hübschen Mustern!
    Wie ich stell ich denn für diese eine Verbindung zur alten Platine her, also zu den einzelnen originalen Leiterbahnen??...
    Und müssen diese Platinen nicht besonders guten Halt haben? ich will schließlich samples regelrecht abfeuern..

    ansonsten nochmals danke..
    gruß benni
     
  6. comboy

    comboy Tach

    [​IMG]

    man nimmt encoder/potis wie diesen... der hat ein gewinde um den schaft, das steckt man durch die frontplatte und macht von oben ne mutter drauf... das ganze wird ja dann von der potikappe abgedeckt.

    jepp... buchsen haben auch gewinde am schaft und sind mit mutter zu befestigen...
    du kannst aber auch die originalbuchsen auf den geräteplatinen lassen und entweder da ein kabel dran löten oder eben n audiokabel dran stecken an dessen anderes ende du dann deine neue buchse machst. ist wohl weniger arbeit als die dinger auszulöten.

    platine musst du im grunde gar keine machen wenn du die ganzen bedienelemente auf ne froontplatte baust. da kann man ja direkt mit kabeln dran.
    gibts beides... kommt immer auf die art der knöpfe an
    bei den sparkfun dingern brauch man ja eh noch die platine mit den sensorfeldern dazu. bei anderen knöpfen würde ich zur frontplattenmontage raten.
    das ding in der mitte ist die LED
    aussen diese zickzack leiterbahnen sind die kontaktflächen.
     
  7. deine warnung werde ich auf jeden fall beherzigen und erstmal klein anfangen.

    die frontplatte und das gehäuse wollte ich nicht selbst zimmern. dafür leg ich gern nen kleinen euro hin, damits ordentlich wird!!

    vielen Dank.. nur eins noch:

    das habe ich auch schon befürchtet. der rote pfeil ist undeutlich mit LED beschriftet... :roll: :oops:
    und jetzt kann ich einfach mit Fädchen einen beliebigen Punkt der Kontaktfläche mit den dazugehörigen Kontaktflächen(an einem beliebigen Punkt) auf der neuen Softpad-platine verlöten?

    ein anderes problem wäre dann, das die originalen LEDs im inneren Leuchten, wenn getriggert wird. sind die geschickt zu deaktivieren?

    und eine letzte frage: Die LEDs haben verschiedene "Leuchtmodi":

    Druck auf Taster -> LED an -> Druck auf Taster -> LED aus
    Druck auf Taster -> LED leuchtet solang Sample läuft
    LED leuchtet dauerhaft
    usw..


    werden diese "leuchtmodi" von den neuen LEDs übernommen, durch die Verbindung/ Verlötung der Kontaktstreifen?

    Das liegt mir noch ein wenig auf dem herzen. ansonsten danke ich dir nochmals für alle infos..

    gruß
    benni
     
  8. comboy

    comboy Tach

    thoretisch ja - ich hab allerdings noch nie versucht direkt auf diese kontaktflächen zu löten... auf dem bild sehen die irgendwie beschichtet aus, kanns llerdings nicht gut erkennen da das bild so gering aufgelöst ist.
    ich würde schauen wo die jeweilige leitebahn hinläuft und an die nächste lötstelle im signalweg das kabel löten... ansonsten geht natürlich auch direkt auf die pad fläche, nur das man da vielleicht erst die beschichtung abkratzen muss!?

    n multimeter brauchst du eh... damit kannst du ja auch die platine durchpiepen um verbundene stellen zu finden (mit nem durchgangsprüfer vom multimeter... piep wenn sich die beiden messspitzen berühren, bzw beide die gleiche leiterbahn berühren)
    ja sicher doch. ne led ist ja sozusage nix anderes als ne glühbirne.
    wenn du in deinem zimmer strobodisko am lichtschalter machst ist es ja auch egal ob ne rote, grüne 50W oder 100W glühbirne eingeschraubt ist, die blinken alle mit ;-)

    nur die alte LED muss man ablöten, da sonst zu wenig strom da ist für 2 => dunkleres leuchten.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    das ist m.e. ein sehr guter rat. viele fragen stellen sich u.u. erst, wenn man mal angefangen hat. ich denke nicht, dass sich ohne erfahrung und übung alles von vornherein allein durch planung abfangen läßt.

    lieber mal ein kleines projekt bauen und die erforderlichen techniken ausprobieren und aneignen.

    [EDIT: typo]
     
  10. Brother303

    Brother303 bin angekommen

    Hallo,

    nur so ne Idee : wie wäre es denn sich bei Thomann oder so ein flaches Flightcase auf Maß bauen zu lassen,wo die Geräte dann perfekt reinpassen? Kann man alles fix und fertig verkabeln,Deckel ab,Strom dran und losrocken.

    Besser als den ganzen Fuhrpark zu schrotten...

    Nur so`n Gedanke...
     
  11. danke vorerst....musste die tage ne kleine fiese erkältung wegstecken, sonst hätte ich eher geschrieben...

    werde mir natürlich das nötige Wissen erst einmal durch viele kleinere Experimente aneignen...
    der rat mit dem flightcase ist natürlich auch sehr vernünftig. nur das ganze soll am ende auch irgendwie ästhetisch wirken. und diese cases finde ich hässlich.
    zumal die dinger schon edel aussehen und ich gerne auch nachts durch n wedding muss. :cry:

    Und vielleicht befinde ich es gar nicht mehr für nötig, die dinger zu vereinen, wenn ich erstmal ein paar kleinere diy-projekte habe, die es gilt zu verbessern. man weiß ja nie!
    trotzdem hätte ich hier noch gerne klarheit:
    ist da jetzt ne schutzschicht drauf? wenn ja, wie weit geht die? wieviel wäre davon abzukratzen? oder kann ich von dort aus sogar anders kontakt als über die kontaktflächen herstellen, sodass ich nicht kratzen muss?

    http://www.imagecross.com/04/image-host ... 0_3710.JPG


    und noch eine entdeckung
    der poti,der einzig und allein für lautstärke verantwortlich ist hat 5 pins. die anderen nur 3:

    [​IMG]Image Hosting

    was hat das zu bedeuten?? helft mir nochmals in meiner hilflosigkeit, damit ich wieder ruhig schlafen kann!!
    die potis sind jetzt übrigens wieder sauber!
    tut mir leid, wenn das jetzt wirr geschrieben ist, ich bin immer noch etwas befangen...hust
     
  12. Storch

    Storch Tach

    3+ in 1

    Ich denke es handelt sich um ein Stereopoti um halt beide Ausgangskanäle zu regeln.
     
  13. -FX-

    -FX- Tach

    Schutzschicht ? Du meinst an den Tastkontakten ?

    Das wird sinnvollerweise eine Graphitschicht oder Ähnliches sein, irgend etwas leitfähiges, was sich chemisch mit der Zeit nicht mit Bestandteilen der Luft verbindet und somit eine nichtleitende Oberfläche ausbildet. sinnvollerweise setzt man am nächtgelegenen Lötpunkt an, der direkt mit den Kontaktflächen über Leiterbahnen verbunden ist. Die kleinen Löcher ohne Lot sind übrigens Durchkontaktierungen wordurch Signale von Leiterbahnen einer Seite an Leiterbahnen auf der anderen Seite weitergegeben werden.

    Kann auch nur noch einmal darauf hinweisen, dass du (mit deinen Vorkenntnissen) dir was ganz schön mutiges vorgenommen hast und dir im schlimmsten Fall die Geräte total verpfuschen könntest.
     
  14. vielen dank...
    und bis ich mit meinen vorkenntnissen so weit bin, schweben andere platinen und diy-kits in gefahr :twisted: . außerdem kann ich dann noch viel freakigere sachen baschteln :twisted: :twisted: ... irgendwann!
    thanXX)
     
  15. droelf_

    droelf_ Tach

Diese Seite empfehlen