Gestöpsel & Kabelsalat

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von elmex, 10. Februar 2010.

  1. elmex

    elmex -

    Hi!

    So, nun habe ich dank einer super Beratung von euch hier im Forum und langer Internet-Recherche langsam meine erste Ausrüstung zusammen: USB Audio Interface (Alesis IO|2), Electribe EM-1, Blofeld Desktop, MIDI Keyboard, Gitarre+Amp und ein Haufen von Kabeln (MIDI & Audio).

    Bis auf den Blofeld, der Ende der Woche erst ankommt, steht nun soweit alles bei mir auf dem Schreibtisch und is mehr oder weniger angeschlossen.

    Meine Frage ist nun: Wie löse ich am besten das Kabel- und Anschluss-Problem?

    Ich hab noch nicht wirklich Erfahrung bzgl. dem Aufnehmen und Mischen, dachte mir analoges Equipment (EM-1, Gitarre, Desktop Synth) nehme ich Spur für Spur auf und mixe sie dann im Rechner zusammen (z.B. mit Audacity, Ardour, was auch immer ich noch so ausprobiere später).

    Würdet ihr da einfach für jede Spur die Verkabelung ändern, also z.B. EM-1 raus aus dem Audio Interface, Blofeld rein? Ich kann mir vorstellen, dass das schnell etwas unübersichtlich werden kann, und schnell zu Kabelsalat führen wird :)

    Da das letztendliche Mischen (und EQ vermutlich auch) im Rechner statt finden wird, würde da ein Mischpult überhaupt Sinn machen, alleine um die Verkabelung nicht ständig ändern zu müssen?

    Also letztendlich ist es ja eine Frage des Komforts - aber ich stells mir schon nervig vor ständig die Verkabelung ändern zu müssen wenn ich am Rechner zum Sequencer-Basteln sitze und neben den Drums vom EM-1 auch den Synthesizer hören will (in Stereo!) oder schnell mal auf der Gitarre dazu klimpern will.

    Was macht ihr denn? Fliegende Verkabelung oder feste Installation mit Mischpult - auch wenn ihr letztendlich im Rechner mixt?

    Oder anders: Soll ich mir gleich noch ein Mischpult einstecken wenn ich den Blofeld abhole oder erstmal den "Luxus" sein lassen?
     
  2. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Audio:
    Das Problem kommt mir bekannt vor, bei mir war die Lösung dann ein Yamaha MG 10-2. :D

    Ein Kleinmixer wäre da in jedem Falle sinnvoll, das Umstöpseln bist du schnell leid, die Stecker leidern, und vor allem hinkt die Kreativität, mit dem Mixer kannst du auch alles ohne Rechner laufen lassen.
    Solche Minimalsetups bringen manchmal neue Idee oder Richtungen.

    Ich würd nach einem kleinen 10 Kanalmixer schauen, evtl. gebraucht, solltest aber nicht mehr als 100 EUR dafür hinlegen. Dann hast du da an Input:
    2x Rechner (Stereo)
    2x EM-1 (Stereo)
    2x Blofeld (Stereo)
    1x Gitarre /Amp
    1x Mikro ;-)

    Wenn du einen Mixer mit vernünftigen Stereo-Sends oder Gruppen-Output in der Größe findest, wirds auch leicht die einzelnen Kanäle in den Rechner zur routen (ohne Stöpselei).

    Midi:
    Kommt drauf an, was du womit ansteuern willst.
    Quellen sind wahrscheinlich Rechner oder Keyboard.
    Da müsstest du jeweils umstöpseln oder die nen MidiMerger besorgen, der dir z.B die Signale von Rechner und Keyboard auf den Blofeld zusammenführt
     
  3. elmex

    elmex -

    Den MG 102 C gibts für 129€ bei meinem Musikhändler. Evtl. lass ich mich da auch nochmal beraten. Mal schauen wegen der Stereo-Sends, das Signal einfach durch den Rechner zu schicken und dann wieder ins Mischpult zum Monitoren währe schon gut - aber da muss ich mich noch ein bissl einlesen glaub ich, so 100% is mir noch nicht klar wie das mit dem Routing im Mischpult aussieht.

    Gut, MIDI is jetzt erstmal nicht so ein großes Problem. Sowohl der Blofeld als auch das Keyboard haben hinten USB dran für MIDI, welches ich wohl auch einfach so nutzen werde. Ansonsten Würde ich einfach den MIDI Out vom Audio Interface durch die Electribe MIDI-Thru in den MIDI In vom Blofeld stecken, und damit müsste ich erstmal nix stöpseln, maximal im Rechner routen.
     

Diese Seite empfehlen