Granularsampler in Reason 4!

Dieses Thema im Forum "Demos / Reviews" wurde erstellt von Risiko Patienten, 18. August 2009.

  1. Hallo Schraubgemeinde,

    inspiriert von dem Reason-Tutorial, freundlicher Weise gepostet von Tim in diesem Thread, habe ich mich mal beigemacht, weil ich wusste, dass da mehr geht. Etwas, das geht, ohne das restliche Lied durch die Schallmauer brechen zu lassen...

    und siehe da

    wichtige Parameter:
    NN19:
    Sample Start>> Gefrierpunkt :mrgreen:
    Verstärkerhüllkurve>> Lautstärkeverlauf eines Grains
    Thor:
    Globale Hüllkurve>> Master-Lautstärkeverlauf/ Stepsequenzer trigger
    Stepsequenzer(free)-Rate>> Graingröße oder auch Looplänge
    Stepsequenzer-Gatelänge>> quasi Decay-Hüllkurve für die Grains (möglichst hoch)

    Modulationen:
    Thor Modmatrix:
    Midi-Note transponiert Stepsequenzer
    Globale Hüllkurve triggert Stepsequenzer
    CV:
    Stepsequenzer Gate triggert NN19
    Stepsequenzer Tonhöhe steuert NN19
    Globale Hüllkurve steuert Lautstärke des NN19


    Ist aber leider monophon und man kann nur die ersten paar Sekunden des Samples per Modulation durchfahren. Und funktioniert eigentlich ganz einfach.
    Das Combi-Patch ist auch noch ziemlich roh. Seht es als Anregung für eigene verfeinerte monophone Granular-Combis.

    Mit dem Samplestart-Regler des NN19 steuert man erwartungsgemäß die Position, an der das Sample "einfriert", man kann es also auch durchfahren [lassen, wenn man moudulationen zuweist (Dazu den Sample-Start-Parameter auf einen der vier Rotary-Button des Combis zuweisen und rückseitig von einer gewünschten "CV"-Quelle modulieren lassen)].
    Das Sample wird mit Hilfe des Stepsequenzers des Thor, der 250hz schnell ist und leider nur monphon betrieben werden kann, getriggert und transponiert.
    Das Sample wird also in ein etwa 4ms(+ etwas release) langes grain geteilt und geloopt. Solange wie die globale Hüllkurve läuft.
    Die globale Hüllkurve des Thor steuert außerdem die Lautstärke des NN19. Das macht es möglich den Grains, die von der NN19-Amp-Hüllkurve gesteuert werden, längere Releases zu geben(um den Loopübergang weicher zu machen), ohne dass das Sample bei Note-off weiter (hörbar) durchfahren wird.
    Was ne Menge ausmacht und worauf ich nicht beim ersten Mal gekommen bin, ist, die Gate-Länge der Steps möglichst hoch einzustellen. Was eigentlich klar wie Kloßbrühe ist.
    Der Thor selbst wird nicht von seinem Steppsequenzer :D getriggert, nur per Midi-Note, die an den Combi gelangt, damit die globale Hüllkurve Funktioniert. Der NN19 wird vom Sequenzer des Thor gesteuert, nicht per Midi-Note, was im Combi-Programmer ja einzustellen ist. Der Stepsequenzer selbst wird per Midi transponiert und quasi gestartet (es wird ja durch die globale Hüllkurve getriggert, die ja dann per Midi gestartet wird). hoffe ich habe mich jetzt nicht verschrieben und niemand fühlt sich verwirrt.


    hoffe das Patch kommt gut an. Und viel Spaß beim Nachbauen, falls ihr nicht schon von selbst drauf gekommen seid.


    Mein Wunsch für ein Thor-Update wäre auf jeden Fall ein polyphoner Stepsequenzer. Pattern wären fein.
    Der NN19 sollte unbedingt das ganze Sample mit Hilfe von Startpunktmodulation durchfahren können. Und der Sample-Start-Parameter sollte in eigene Abstände gerastert werden können!!!!! Wenn man jetzt einen Drumloop mit 16 Steps hat und man dem Poti 16 Zustände zuweist, ist jeder Wert ein sinnvolles 16tel. was zum Slicen and Dicen wirklich hilfreich ist.
     
  2. nagut in dem patch sind es nicht ganz 4ms Grains. aber dennoch, der effekt ist da und macht spaß!!
    bei hohen rates und hohen gate-längen schafft der stepsequenzer das net so ganz und verbindet dann ganz schön viele steps.
    naja ich bin noch am pfeilen..
     
  3. ...zwei downloads, ein gedanke....

    so wenig reason-user hier?
    oder ist das so ein offensichtlicher kniff, dass er nicht gepostet hätte werden brauchen.

    dann belaste ich euch in zukunft halt mit reaktor-ensembles und check mal wie der reason-patch woanders ankommt. wartets nur mal ab!! :opa:
     
  4. ich würd mal nicht gleich aufgeben. manche dinge brauchen zeit, oder auch interesse.
     
  5. BBC

    BBC -

    dankeschön. Ich arbeite auch sehr viel mit Reason. Bin immer noch begeistert von dem Programm, auch wenn andere Programme mehr können.
    Diese Granularspielereien machen Spaß.
     
  6. Bitte weitermachen - ich finde das ist ein echt guter Patch.
     
  7. hey danke.. die kommentare bauen einen ja schon auf..
    und auch wenn guter zuspruch immer gut tut, wäre es nicht schlimm, wenn der Patch in der Luft zerrissen würde.
    nicht dass ich das jetzt erwarten würde. ich wollte den patch halt an den pranger stellen, ihn zum abschuss freigeben und zum weiterbaschteln.

    sehe aber auch selber gerade, wenn ich tiefer ins youtube hineingezogen werde, dass die idee nicht ganz so neu ist und das mein grain-combi noch lang nicht erwachsen ist. ist ja kein wunder :nihao:
    :heul: hoffe ich kann mich dem entziehen und die bilder noch vergessen.


    egal, das spornt bloß an. stay tuned.. :opa:

    das schreit ja gerade danach, vebessetere versionen hier zu posten..
    danke schon mal..
     
  8. kacke ist das peinlich. die gate zeit und die seq-rate sind so hoch dass der sound am ende ganz schön große grains hat.. das funzt zwar bei flächen, aber bei drums und vocals sieht das schon anders aus und klingt wie nur shit on the rocks..

    und diese schwebung krieg ich auch nur schwer raus...
    ich arbeite dran,,, :tralala:
     

Diese Seite empfehlen