Große Zufriedenheit

P

PySeq

|||||
Als Gegenstück zum Thema "Herbe Enttäuschungen und krasse Reinfälle" soll es hier um Musikequipment gehen (Hardware oder Software), mit dem Du außergewöhnlich zufrieden warst, und das Dir richtig Spaß gemacht hat.
Vielleicht auch unabhängig davon, welchen Ruf das Gerät allgemein hat.
Theoretisch müßten hier ja die großen Klassiker auftauchen. Ich bin aber gespannt, ob sie es auch wirklich tun.

Was kann ich mal nennen? Cubase fand ich immer sehr gelungen, z.B. Cubasis Anfang der 90er.
Und den "Impulse Tracker" für DOS (leider machte er unter DOS am meisten Spaß).

Mit meinem Yamaha DX100 verband mich ja eine Haßliebe, meine tatsächlichen Erfahrungen damit als Musikinstrument waren nicht so gut. Allerdings: Mit seinem Mini-Format, den 4-Oktaven-Mini-Tasten in Yamaha-Qualität, dem Midi-Trio und dem externen Netzteil mit stabiler Steckerbuchse ohne Wackelkontakt eignete er sich schon früh recht gut zum Einspielen in den Computer. Das ging damit ziemlich gut, man konnte ihn auch gut vor der PC-Tastatur auf den Schoß nehmen. Die Tasten waren leider nicht anschlagdynamisch, aber sonst war das toll.
Um sowas Ähnliches heute nochmal zu bekommen, insbesondere mit 4 Oktaven, hab' ich mir ein "Midiplus X4 mini" zugelegt. Das kann man aber nicht so gut auf den Schoß nehmen, weil der USB-Stecker zur Stromversorgung dann leicht einen Wackelkontakt bekommt. Pluspunkt immer noch beim DX100.

Ach so, zufrieden bin ich auch mit meinem Yamaha NP-32 (günstiges Digitalpiano). Tut, was es soll, solides Arbeitsklavier. Wäre schön gewesen, wenn es noch eine Midi-Out-Buchse gehabt hätte (Midi jetzt nur über USB), aber die verbaut Yamaha auch bei deutlich teureren Modellen nicht (z.B. P-121), erst bei den ganz teuren (P-515). Warum auch immer. Seltsam ist bei dem NP-32 noch, daß das mittlere C nicht in der Mitte ist, man sitzt horizontal also immer etwas schief vor dem Ding. Na, irgendwas ist immer, und das allermeiste ist beim NP-32 sehr gut gelöst; man merkt, daß Yamaha in diesem Marktsegment sehr viel Erfahrung hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Altered States

Altered States

||||||||
Also ich habe damals jahrelang und gerne den Tracker Oktalyzer (Amiga) verwendet. Heute, bzw. schon länger, ist mein Lieblings VSTi der Synth1, den nutze ich praktisch für alles was ich so mache. Naja und als DAW nutze ich sehr gerne Tracktion.

Nachtrag: Habe glatt den ZynAddSubFX (VSTi) vergessen, den mag ich eigentlich auch sehr gerne, habe den nur vergessen weil ich den eher selten wirklich brauche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Otterl

Otterl

zwangserleuchtet
Gut funktionierende Sachen mustere ich schnell aus, da einfach keine Herausforderung
mehr da ist (wo kämen wir denn hin, wenn alles wunschgemäß funktionieren würde?)

Ernst beiseite: Als DAW setze ich seit Jahrzehnten immer noch eine 08/15-CUBASE-Light-Version ein.
Reiner Bandmaschinenersatz; reicht aus (für mich).
Synthmäßig bin ich (immer noch!) mit Kronos, Quantum und vor allem nonlinear Labs C15
gut bedient. Abstossen würde ich die allenfalls, wenn es einen Nachfolger gäbe.

Scherzartikel wie Minimoog habe ich zum Angeben und Anschauen (und das damit verbundene
Wohlfgefühl im unteren Chakra).
 
VEB Synthesewerk

VEB Synthesewerk

Thomas B. aus SAW
Yamaha SY99
Das Teil ist einfach die Eierlegendewollmilchsau unter den polyphonen Synthesizern.
FM Synthese, Rompler, Samples, eine geniale Effektsektion, 76 Tasten, großes Display usw.
Einfach ein grandioses Stück Technik.

EMU E4XTurbo
Klingt großartig, Stimmen ohne Ende, geniale Synthesefunktionen mit vielen Modulationsmöglichkeiten, unfassbar gute Filter, gute Effekte und eine simple Bedienung die ihresgleichen sucht.

Nord Lead 4
Da wusste ich schon nach einer Stunde, dass mich dieses Teil niemals verlassen wird.
Keine digitale Kiste lässt sich einfacher bedienen, praktisch alles im Direktzugriff.
Die Filter sind großartig, er kann von warm analog bis eiskalt digital alles.
Selbst abgedrehte Effektsounds sind möglich.
Die 4 Slots erlauben fantastische Klanggebilde.
Die Effektsektion ist im Grunde aussreichend, einzig der Ensembleeffekt des A1 fehlt.
Aber der Comb-Filter ist ein guter Ersatz dafür.

Matrixbrute
Quasi die Eierlegendewollmilchsau unter den monophonen Synthesizern.
Im Prinzip kann er alles was man sich so wünscht.
Die Bedienung ist exzellent gelöst und er kling natürlich super.
Viele Filtermodelle, Modulationsmöglichkeiten bis der Arzt kommt, toller Sequenzer usw.
Einzig das träge Display nerven und der nicht vorhandene Ringmodulator.
Irgendwas ist ja immer...
 
M

Miss Magic Pad

|||
Ich denke an eine CR-78, welche ich mal gekauft hatte - nur wusste ich nicht, welchen Wert sie später erreichen würde.
Habe damit viele Songs gemacht.
Dann hatte ich einen Kawai-Bass, welcher ein Klon des Alembic war.
Und irgendwann kaufte ich eine Gibson Professional De Luxe E-Gitarre. Wirklich ein super Instrument.
Cubase und Reason in jeglicher Version sind super. Und mit dem Equipment, welches mir geblieben ist, und was noch hinzu kam, bin ich sehr zufrieden. Von 1984 habe ich noch einen Juno-106, welcher mir viele Jahre treue Dienste leistete.
Und mein Korg Odyssey (Hardware) ist auch klasse.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
bonanzabiker

bonanzabiker

|
DSI Evolver wird für immer bleiben.
DSI Tempest hab ich seit kurzem und ich bin sehr positiv überrascht. Ich hätt vielleicht gern noch nen 2ten. Leider kein Polychain möglich... 12 Stimmen wären cool.
 
notreallydubstep

notreallydubstep

kein dubstep, wirklich nicht
Ich bin da mittlerweile erfahren genug um zu wissen, dass ich gerade was Hardware angeht nie und nimmer "forever"-Geräte anhäufe. Bin da viel zu sprunghaft vom Workflow her. Den Nord Wave hätte ich noch bis vor kurzem als Dauerbegleiter gesehen, aber jetzt steht er abgabebereit verstaut, weil es einfach nicht mehr funkt.

However, Korg X5D ist so ein Kandidat, der hat bisher dutzende von radikalen Umstellungen überlebt. KMI K-Board ebenfalls seit Jahren treuer Begleiter. Und bei DAW wie Plugins gibt's praktisch keinen Grund zu wechseln, die brauchen aber auch null Platz.
 
S

Sebastian R.

||
Damals zufrieden mit:
Ensoniq ESQ-1 + Roland TR-626 + U-110

Heute zufrieden mit:
Yamaha EX5 + Akai MPC500 + Clavia Nord Lead A1

Dazwischen etliche Synths, Sampler und Zubehör.
Angekommen.
 
ganje

ganje

Fiktiver User
Ich hatte fast nur große Zufriedenheiten, auch wenn manche von ihnen von kurzer Dauer waren. Besonders zufrieden war ich aber erst als ich mein Setup zufriedenstellend aufgebaut habe. Das ist also keine Zufriedenheit bezogen auf ein Gerät, sondern das große Ganze.
 
Christian Knall

Christian Knall

...
Die xoxbox bleibt für immer. Ebenso die Xbase09...obwohl ich die Snare gar nicht mag. Der Streichfett wird ebenso bleiben.Und der Nyborg geht nur, wenn ich mal ein SEM erwische.....
 
telefonhoerer

telefonhoerer

||||||||||
Der Microfreak war eine der positivsten Überraschungen :cool:
bin bisher vollauf zufrieden.
Eigentlich nur als Einstiegsdrogensynth für meine Tochter gekauft, ist Er nicht nur Ihr liebster Synth geworden.
Ich benutze das Teilchen wo es nur geht.
Als Wegbegleiter zusammen mit Kopfhörer und Powerbank.
Als Keyboard für die Modularsetups.
Als Sequenzer und Masterclock.
Als eigenständiges Instrument, das sich dank CV durch allerlei Module leicht erweitern lässt.
und dank des sehr präzisen V/Oct-Ausgangs zum Kallibrieren von VCO'S/VCF's.

einzig der etwas niedrige Ausgangspegel ist suboptimal
aber dafür ja jetzt auch noch ein Vocoder :prost:
 
Renpac

Renpac

||
Seit 2019: Novation Summit. So rundum zufrieden war ich mit keinem anderem Synthesizer mehr seit 20 Jahren. Davor war es seit 1999 der Roland JP-8080. Ich bin auf den Synthesizer gespannt, welcher mich 2039 dermaßen begeistern wird...:opa:
 
Zuletzt bearbeitet:
verstaerker

verstaerker

|||||||||||||
so aus der kürzeren Vergangenheit:
Elektron Model:Cycles
Moog Subharmonicon
 
Novex

Novex

|||||||
Elektron Model:Cycles
Korg Minilogue XD
Make Noise 0-Coast + Erica Synths Fusion VCA + Nano Modules Font Filter = die perfekte Combo !
 
Zuletzt bearbeitet:
DatenBytes

DatenBytes

.....
Ich habe nur Behringer Model D, Arturia Keystep und Focusrite Scarlett Solo. Mit allen dreien bin ich voll zufrieden, also dafür dass es Hardware ist und alles auf einmal komplizierter wird. Man muss den Synth stimmen, Bei Aufnahmen vom Analogsynth kann man hinterher nichts mehr ändern. Dagegen steht, dass es schon mehr Spaß macht an echten Knöppen zu drehen. Hat alles seine Vor- und Nachteile.
 
JovE

JovE

morph
Strymon BigSky und Timeline ... ein (für mich) unschlagbares dynamisches Duo ... Neben Interface und Mischpult bei mir wirklich das Einzige, was noch nie auf der Abschussliste stand ...
 
Henk Reisen

Henk Reisen

Ist doch so. Oder?
Ich bin mit einigen Geräten sehr glücklich geworden, meist war es dann auch Liebe auf den ersten Blick:
- Cubase nutze ich seit Atari-Zeiten mit Begeisterung. Läuft einfach!
- Roland SH-101 und JX-8P nutze ich in ungefähr jedem Stück Musik, das ich mache. Heiße Liebe!
- Auf der Bühne hat mich das Korg SV-1 lange glücklich gemacht. Aus Mobilitätsgründen wurde es von einem Nord Electro 5D 73 abgelöst, der mich seitdem sogar noch viel glücklicher macht. Das SV-1 habe ich behalten. Beide toll!
- Aus rein optischen Gründen habe ich mir Mitte der Neunziger mal eine Guild S-300 gekauft. Bis heute ist es die schönste Gitarre, die ich kenne, sie ist megaflexibel, klingt grandios und lässt sich einfach spielen. Gebe ich niemals ab!
- Mein erstes richtiges Mikro war ein Neumann TLM-103. Was für ein guter Griff!

Ein ganzer Haufen anderer Geräte und an Software ist durch meine Hände gegangen, teilweise mit hohen Erwartungen, aber ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Würde mir von den genannten Geräten aber eins kaputt gehen oder geklaut werden, würde ich es immer zu ersetzen versuchen.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
Scenturio

Scenturio

O̡̯̮̘̗̻͟͡i̸̼̘͞ṟ́͢u̻̯̤͘t͉̪̦͇̹̥n̛͚̯̯͙ͅͅe̛̟̠̞c҉҉̤͕̹̩
Ich bin da mittlerweile erfahren genug um zu wissen, dass ich gerade was Hardware angeht nie und nimmer "forever"-Geräte anhäufe.
Das geht mir wohl ähnlich. Auch wenn ich mir öfters vornehme, mich nie von bestimmte Geräten zu trennen, muss ich in der Retrospektive sagen, dass heute kaum noch ein viel genutztes Gerät bei mir steht, das auch schon vor 2 Jahren hier gestanden hätte.
Die beständigsten Begleiter sind ältere Kisten wie D50 oder CZ-1 und mein alter Polysix, die ich zwar nicht sehr oft, aber immer mal wieder einsetze.

However, Korg X5D ist so ein Kandidat, der hat bisher dutzende von radikalen Umstellungen überlebt.
Der X5D war auch hier so ein Kandidat, der längere Zeit überlebt hat, obwohl er quasi nur als Presetschleuder benutzt wurde - vor ein paar Wochen habe ich mich aber (hauptsächlich aus Platzgründen) auch von dem getrennt.

Das ist also keine Zufriedenheit bezogen auf ein Gerät, sondern das große Ganze.
Das trifft es in etwa. Zu sehen, wie sich das eigene Setup langsam wandelt und sich dabei mehr und mehr dem Zustand der Zufriedenheit anhährt. ;-)
(obwohl ich nicht glaube, dass ich letzteren irgendwann endgültig erreiche - schließlich verändert sich auch der eigene Geschmack mit der Zeit, und ich bleibe auch immer neugierig auf neue Synths ...)

Seit 2019: Novation Summit. So rundum zufrieden war ich mit keinem anderem Synthesizer mehr seit 20 Jahren.
Wenn ich das von Geräten sagen kann, die erst so kurz auf dem Markt sind: Zustimmung! Der Summit ist seit dem Kauf eigentlich das Gerät, mit dem ich am meisten (zumindest im Bereich Poly) mache. :dunno:
Hatte auch noch keine Phase, wo ich irgendwo unzufrieden mit ihm war, oder in Erwägung gezoten hätte, ihn gegen etwas anderes einzutauschen.

Wenn ich sonst so nach dem schaue, was schon etwas länger bei mir ist, und immer wieder Freude macht, sind es wohl einige der kleinen Mono-Kisten:

- Neutron. Wird nicht ständig benutzt, aber jedes Mal wenn ich ihn wieder einsetze, trifft er genau den Sound, den ich haben wollte (oder der gerade in den Mix passt).
- SE-02. Irgendwie trotz zu kleiner Knöpfe der bessere nachgemachte Model-D.
- NYX v2. Mindestens ein Dreadbox wird vermutlich immer (oder sehr lange) bei mir bleiben (aktuell ist noch der Typhon dazugekommen).

Ansonsten: Moog Grandmother. Trotz der eher beschränkten Möglichkeiten will ich auf den Sound nicht verzichten. Die wird höchstens gehen, wenn doch mal Platz und Budget für den Matriarch da sind. ;-)

Und wenn es einen Thread für "Hasslieben" gäbe, bei denen man immer mal wieder über eine Trennung nachdenkt, die aber trotzdem irgendwie bleiben, wäre das aktuell wohl der Poly-D:

Wirklich inspirierend finde ich die Kiste nicht, und vermutlich hebt sie sich (abgesehen von der Paraphonie) auch nicht stark genug von SE-02, Mono Lancet oder GM ab.
... aber es gibt kaum ein Gerät, mit dem ich so schnell und zielsicher einen gerade benötigten Sound hingeschraubt bekomme, wie mit dem Behringer - irgendwie ist das bei mir der Golf unter den Monos (oder für die Ossis: der Trabbi). Etwas bieder, aber immer zuverlässig :cool:
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
P

PySeq

|||||
Und wenn es einen Thread für "Hasslieben" gäbe, bei denen man immer mal wieder über eine Trennung nachdenkt, die aber trotzdem irgendwie bleiben, wäre das aktuell wohl der Poly-D:
Wirklich inspirierend finde ich die Kiste nicht, und vermutlich hebt sie sich (abgesehen von der Paraphonie) auch nicht stark genug von SE-02, Mono Lancet oder GM ab.
... aber es gibt kaum ein Gerät, mit dem ich so schnell und zielsicher einen gerade benötigten Sound hingeschraubt bekomme, wie mit dem Behringer - irgendwie ist das bei mir der Golf unter den Monos (oder für die Ossis: der Trabbi). Etwas bieder, aber immer zuverlässig :cool:
Na ja, der hat halt große Bedienelemente, Minimoog-Sound, und das auch noch mit mehr als einer Stimme, plus Chorus.
Und der Minimoog selbst wäre ja auch kein Golf. Oder wenn, dann eher der neue Golf 8 GTI: 245 PS, 6 Sekunden von 0 auf 100, 35.000 EUR. :shock:

Ansonsten sind Novation Summit und Poly-D auch die Synths, die mich zur Zeit am meisten reizen würden. Interessant, daß die hier auch auftauchen, wenn auch beim Poly-D bisher nur unter "Haßliebe".
Strymon BigSky - auch sehr nachvollziehbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Scenturio

Scenturio

O̡̯̮̘̗̻͟͡i̸̼̘͞ṟ́͢u̻̯̤͘t͉̪̦͇̹̥n̛͚̯̯͙ͅͅe̛̟̠̞c҉҉̤͕̹̩
Na ja, der hat halt große Bedienelemente, Minimoog-Sound, und das auch noch mit mehr als einer Stimme, plus Chorus.
Und der Minimoog selbst wäre ja auch kein Golf. Oder wenn, dann eher der neue Golf 8 GTI: 245 PS, 6 Sekunden von 0 auf 100, 35.000 EUR.
Ok, Chorus und Overdrive runden das Ganze schon ab.

Aber Minimoog und GTI? Wenn der original Minimoog der VW Käfer (oder das Model T?) unter den Synths ist, dann ist der Poly-D eher der New Beetle mit Hybridantrieb. ;-)

Ich kann ihn übrigens trotzdem empfehlen, vor allem wenn man noch nichts vergleichbares hat. Wenn ich keinen monophonen Analogen mit ähnlichem Konzept hätte, würde ich den Kauf nie infrage stellen. Aber von den anderen mag ich mich (aus unterschiedlichen Gründen) auch nicht trennen. :dunno:

Strymon BigSky - auch sehr nachvollziehbar.
Ja, war auch versucht, das mit aufzunehmen, aber dafür habe ich es eigentlich noch nicht lange genug. Ist trotzdem das meistgenutzte externe Hallgerät hier.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Alles was ich live nutze ist eigentlich sehr lange erprobtes Zeugs. Alles gut. Es gibt aber noch mehr. Das Case hab ich so oft gezeigt, dass ich hier also nicht zu viel mehr Worte verliere.
 
IvoFX

IvoFX

|
Axoloti
Das Raspberry Pi-Pendant fuer Audio. Eigene Synths oder Effekte bauen, aus open-source "Objekten" von anderen netten Menschen oder auch von dir selbst in C++ programmiert. Node/Graph basierte GUI wie Reaktor etc.
USB-Midi erlaubt es alten controllern einen neuen Lebens-sinn zu geben. Mein Sequencer basiert z.b. auf einem Akai APC mini.
Ich bin so begeistert dass ich gleich vier davon besitze (und mehrere APC minis).

Drumbrute Impact
Fuer sich genommen auf dauer langweilig weil immer die selben sounds. Aber wenn ich per midi triggering sounds dazu layere habe ich unglaublich viel spass an dem one-knob per function design und vor allem mit der loop-funktion.
Ist irgendwie ein "less is more" Gerät.

E-Mu Audity 2000
Ein alter Rompler den ich einfach mag.

Renoise
Wenn man sich einmal an den Workflow gewoehnt hat ist es schwer wieder davon los zu kommen. Sehr stabil, kann LUA scripting und vieles mehr.
Neben Reaper so ziemlich die einzige PC/Audio software die ich verwende.

Octatrack
Nicht immer 100% zufrieden gewesen aber kommt auf keinen Fall weg. Kann fluch oder segen fuer die Kreativitaet sein, man muss es virtuos beherrschein denn es verzeiht keine Fehler, belohnt aber auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Salamanda

Salamanda

|||
DFAM, Circadian Rhythm, Basimilus Iteritas (nicht Alter) und Ableton Live lösen bei mir sehr große Zufriedenheit aus
 
gerwin

gerwin

|||||||||
Gemessen an dem was es gibt und gab, bin ich mit dem Deluge sehr zufrieden. Es gibt momentan keine Box, die besser zu meiner Musik passt.
 
Thereminchen

Thereminchen

Dendrobenafreund
Ohne Wertung:

Micromonsta
Behringer Neutron & Modell D
Delta CEP A
Alesis Strike Multipad &D4
Arthuria Microbrute
Moog Theremini
Korg Wavedrum

Gefallen mir vom Sound, Handling, oder weil sie einfach nur Spaß machen.
 
Sulitjelma

Sulitjelma

|||||
Auf jeden Fall "große Zufriedenheit" :

Klang, Möglichkeiten, Bedienung :

Montage
Kronos
Peak

Klang, Möglichkeiten

Blofeld Desktop
P12 Desktop
XV5080

Potentielle Kandidaten, aber noch zu neu bei mir für ein Urteil :

Iridium
Hydrasynth
Kodamo
 
sägezahn-smoo

sägezahn-smoo

||||
Meine Überraschung der letzten Jahre:

Erebus 3. Jede Einheit (VCOs, SEM-Filter, Delay) klingt wahnsinnig gut.

Modular: Funkstill Filterthreek, Rossum Trident

Effekte: SSSR Karte für Z-DSP. Ein Reverb von einer anderen Welt (wenn mans übertreibt was ich nun fast immer mache).

Langzeit-Positiv: Quantec QRS, Miami, Wiard 300


 
 


News

Oben