Günstiges min 61 er Midi Keyboard

zinggblip

||||||||||
Hallo

Ich bin grad auf der suche nach einem gut spielbaren Midikeyboard mit min 5 Oktaven.

Das muss ausser einem Midi din out (evtl usb) und Pitch\Modwheel ,Anschlagdynamik und octavschalter auch gar nix können.

Wichtig ist das die Tasten gut reagieren und das es günstig bis sehr günstig ist.

Ich hatte mir bislang das m-audio keystation und das Swissonic easykey in die innere Auswahl genommen.

Mag und kann mir jemand eine Empfehlung geben ?!
 

microbug

*****
Wenn die Tastatur nicht gruselig sein soll, dann ist die Auswahl nicht groß. Besagte Novation Remote SL MKI und MKII sind schon genannt worden, dann wären da noch folgende:

Behringer UMX61/610
M-Audio Oxygen MKII 61
Akai Advance 61
ESI Keycontrol XT61
 

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
Ich hab keine Ahnung was günstig bedeudet, aber viele digitalen Synthesizer aus den 80ern oder 90ern haben gute Tastaturen eingebaut und sind heute spottbillig gebraucht zu haben. Mein Lieblings MIDI Keyboard heißt beispielsweise DX7II
 
Hallo. Würde mich dem Thema anschliessen, da ich auch gerade suche. Entscheide gerade zwischen folgenden (gebrauchten) Modellen, die da wären:
Akai MPK61
M-Audio Code61
Novation Impulse 61
Novation SL 61 MKII

Ich lege auch sehr viel wert auf eine gute Tastatur (halbgewichtet, anschlagdynamisch und Aftertouch).

Danke euch :)
 
Zuletzt bearbeitet:

studio-kiel

||||||||||
Alesis Q61 - erfüllt alle deine Anforderungen und ist nach meinem ausgiebigen Test die schönste und strammste Synth-Tastatur unter 400€. Leider nur noch gebraucht, aber dann für 70-90€ zu bekommen. Hab sie hier im Forum schon einmal jemandem empfohlen, der dann sehr zufrieden damit war...
 

microbug

*****
Novation Impulse 61
Gruseltastatur, weil labberig, schwammig und zu leicht. Ähnlich unterirdisch wie Korg Odyssey Fullsize oder deren Taktile Modellen.

Das M-Audio kenn ich nicht, die anderen Beiden kannst nehmen, weil ordentliche Tastaturen drin.

Diese Empfehung kann ich nicht nachvollziehen, diese Tastatur empfand ich als genauso gruselig labberig wie die des Novation Impulse oder der Launchkey Modelle.

Wirklich straff sind die Behringer UMX-Modelle (Silber oder rot), mir waren die schon bissl ZU straff. Die Tastaturen stammen aus eigener Herstellung.

Wie schon von Kollegen oben gesagt, bekommt man heute oft nur noch Gruselbretter neu zu kaufen, daher lieber bei alten Synths aus den 90ern und späten 80ern schauen, die haben oft bessere Tastaturen drin. Dazu gab es hier bereits mehrere Threads, und die Empfehlungen sind immer die Gleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

studio-kiel

||||||||||
tja, so ist das mit dem persönlichen empfinden :) ich finde z.B. die novation remote sl grauenvoll klapprig (weiß nicht mehr welche mk-version).
 
Da wäre schon die Modellnummer wichtig, denn die Tastaturen sind da sehr unterschiedlich, beim kleinsten Modell ist sie eher grausam.
Sicher? Ich hatte ein NP32 und NP12 und konnte da keinen Unterschied feststellen.

Fand die besser als vom Yamaha Mo6.

Habe jetzt ein Go Keys, kriegt man ab und zu auch günstig. Find ich bestes Kompromiss bis jetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für eure Vorschläge. Ich habe mir jz mal ein gebrauchtes M-Audio Axiom 61 Pro um 110€ geholt. Mal schaun wie das so ist, kann gerne hier Rückmeldung geben.
 

Deusi

Silberrücken
Danke für eure Vorschläge. Ich habe mir jz mal ein gebrauchtes M-Audio Axiom 61 Pro um 110€ geholt. Mal schaun wie das so ist, kann gerne hier Rückmeldung geben.
Ich behaupte mal, dass die mit einem Axiom nix verkehrt machst. Ich habe noch ein Axiom der ersten Generation. Die Tastatur ist immer noch wunderbar straff.
 

microbug

*****
@microbug:
Gibts eigentlich irgendwo eine brauchbare Übersicht welche Tastaturen wo verbaut sind ?
(Also außer in deinem Gedächtnis ;-) )
Ja, die Liste im Nachbarforum, die es sogar bis nach Gearslutz geschafft hat. Da fehlen allerdings noch einige Sachen, die muß ich noch nachreichen. Hinweis: ich hatte diese Liste nicht angefangen, allerdings sehr viele Infos beigesteuert. Ziel ist, die Liste ins neue Wiki hier einzupflegen, wo ich selbst die Kontrolle über die Einträge habe.

https://www.musiker-board.de/threads/verbaute-tastaturen-und-hersteller-sammelthread.435157/
 
Ich klinke mich hier mal ein, da ich vor einem ähnlichen Problem stehe... Und zwar suche ich für mein Live-Setup ein MIDI-Keyboard mit 61 Tasten, DIN-MIDI-Ausgang und (jetzt kommt's!) Split-Funktion, da ich damit zwei Novation Peak-Synths ansteuern will.

Ich habe auf meiner Suche genau ein aktuelles Gerät gefunden, das diese drei Voraussetzungen erfüllt - das M-Audio Code 61, aber das hat mir viel zuviele Bedienelemente, die ich nicht brauche, und es braucht durch die Pads links von der Tastatur auch zuviel Platz. Gebraucht käme noch das Alesis QX61 in Frage, aber damit scheint es wohl öfter Probleme zu geben ("sticky keys" liest man immer wieder)... Daher wollte ich mal fragen, ob jemand positive oder negative Erfahrungen mit dem QX61 gemacht hat. Und vielleicht gibt es ja noch andere Keyboards auf dem Gebrauchtmarkt, die diese Voraussetzungen erfüllen - Empfehlungen nehme ich gerne entgegen. Danke!!! :)
 

microbug

*****
Der negativste Punkt beim Alesis ist die gruselige Billigtastatur. Dann lieber einen alten Digitalsynth aus den 90ern nehmen, zB Kawai, die können eigentlich fast alle Split und auch über MIDI ausgeben, wenn man sich ein entsprechendes Multi erstellt.
Alesis QS6(.1) sollte auch gehen, da steckt sogar eine Fatar Tastatur drin, und den gibts oft günstig gebraucht.

Der Roland D-5 kann das zwar auch, aber er hat diese blöde Tastatur mit der Kontaktfolie drin, wie sie auch im JD800 und D-70 steckt, das sind Zeitbomben, weil dort die geklebte Verbindung zur Hauptplatine die Klebung und damit den Kontakt verliert. Der D-10 hat das Problem nicht und der JV-80 auch nicht.

Die Arturia Keylabs (incl Essential) können alle Split, wobei ich da wegen Tastatur auf die neuen MKII Modelle gehen würde, dort sind keine Huaxinschen Huckelpisten mehr verbaut.
 


News

Oben