Gute Soundkarten bis 200€ ?

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von chubbychecker, 17. Januar 2013.

  1. hallo, ich habe imm Moment eine M-audio Fast Track pro und die klingt beim was aufnemen immer sehr metallisch
    weiss nicht woran das liegt...suche deswegen eine gute Soundkarte bis zu 200€ gebrauchtpreis..
    habt Ihr ne Idee was gut ist in dem Bereich?

    anforderungen wären mind. 2xIn , 4-6 einzel Outs und Midi In/Out
     
  2. VEB_soundengine

    VEB_soundengine recht aktiv

  3. mink99

    mink99 aktiviert

    Auf gar keinen fall !

    Der Hersteller hat seine ganze alte Produktreihe (Marc anetc) in elektroschrott verwandelt, weil er nicht in der Lage war funktionierende Treiber zur Verfügung zu stellen.
     
  4. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    Also ich hab ein Focusrite Scarlett 2i2 und bin ganz zufrieden damit. Erfüllt zwar nicht deine Anforderungen, aber von dem Hersteller gibt's auch größere Modelle. Kannste Dir ja mal ansehen...
     
  5. 160R

    160R -

    pc oder mac?
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    falls du einen mac hast, nimm etwas von motu!


    ich hatte eine audioexpress zum verkaufen, tolles ding, wegen einer grösseren anschaffung mit integriertem interface habe ich die aber gerade eben verkauft.
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Focusrite Saffire Pro 24 DSP wäre meine Empfehlung, wenn Firewire auch geht.
    Ich habe eine Pro 40 und bin mit der Soundqualität sehr zufrieden.
    Mit DSP 299€ und ohne 249€. Saffire pro 14 gibt es schon für 189€ und ist in Sachen Soundqualität bestimmt gleichwertig.
    Mit USB evtl. die Scarlet-Varianten.
    Meine Pro 40 funktioniert unter OSX und Winddows gleichermassen gut.
    Man sollte bei der Firewire Variante darauf achten, dass man einen Firewirechip von Texas Instruments verwendet.
     
  8. Pc.. ich habe mittlerweile eine Focusrite scarlett 8i6 gekauft für 150€ und bin zufrieden
    ich kriegs allerdings auch mit MixControl nicht hin statt der eingänge 1&2 die Inputs 3-4 stattdessen als IN zu verwenden
     
  9. Moogulator

    Moogulator Admin

    Soundkarten sind ja PCI Teile für intern.
    Externe Audiointerfaces sind noch eine andere Ecke und 200€ wäre dann wirklich eine knappe Angelegenheit, aber dann hätte man sicher auch nicht "Soundkarte" gesagt, oder?

    Gut und 200€ ist auch so eine Sache..
     
  10. dann habe ich mich falsch ausgedrückt..
    meinte externes audio/midi Interface.
     
  11. swissdoc

    swissdoc back on duty

    siehe auch viewtopic.php?f=2&t=76271
     
  12. microbug

    microbug |||

    Audio und MIDI würde ich höchstens bei einem Hersteller kaufen, der Kompetenz in beiden Bereichten besitzt, und das wäre zB MOTU oder auch RME. Focusrite hat höchstens dann Kompetenz in Sachen MIDI, wenn dieser Teil von den Novation-Leuten entwickelt wurde, sonst würde ich das als Zugabe betrachten, nicht aber als wirklich nutzbar.

    Hochauflösendes Audio und alle MIDI-Kanäle mit viel Controllerdaten dazwischen kann über USB schon ziemlich in die Hose gehen.
     
  13. Echt? dachte Focusrite wären gute Produkte, was ist denn schlecht beim Midi von focusrite? ich habe die 8i6 scarlett
     
  14. microbug

    microbug |||

    Focusrite sind ja auch gut, was Audiosachen betrifft, bei MIDI aber traue ich solchen Firmen nicht, weil das oft nur eingebaut wird, wenn Platz ist und um den brachliegenden seriellen Port des Microcontrollers zu nutzen. Vielleicht tue ich denen ja Unrecht, und sie haben sich für den MIDI-Teil Hilfe von ihrer Tochterfirma Novation geholt.

    Eine MIDI-Schnittstelle an sich ist ja nix Wildes, aber sie muß via Firmware ordentlich implementiert werden und nicht nach Schema F. Zudem besteht bei einem Audiointerface mit MIDI drin immer die Gefahr, daß MIDI im Zweifel hintenrunterfällt, weil der Fokus auf Audio liegt, siehe meine Anmerkung zum USB vorher.

    Ich bin da zugegebenermaßen sehr konservativ und trenne Interfaces für Audio und MIDI strikt, und die Erfahrung er letzten Jahre mit verschiedenen Interfaces bestärkt das noch.
     
  15. wäre da ein zweites interface nur für midi von vorteil ? und was gibts es da für produkte?
    dann würde ich die Scarlett nur für Audio nutzen und das Midi interface extra parallel..
     
  16. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    Also ich würde an deiner Stelle erstmal versuchen, das interne MIDI-Interface zu nutzen. Wenn es da Probleme gibt, kannst du dir immer noch ein separates MIDI-Interface kaufen.
     
  17. microbug

    microbug |||

    Es kommt auf die Anzahl der MIDI-Geräte an und wie sie genutzt werden. Wie oben schon geschrieben: manche fahren das Audiointerface auf voller Auflösung (192KHz, 24bit), da reicht schon ein einzelner, multitimbraler MIDI-Synth mit sagen wir 5 angesteuerten Kanälen incl Controllereinsatz, um den USB-Anschluß in die Knie zu zwingen.

    Ab 4 MIDI-Geräten sollte man sowieso ein seperates Interface mit mehreren Ports, eigenem Treiber und Routingmöglichkeit benutzen, alles andere ist Murks und bereitet einem Ärger.
     
  18. also mehr als 3-4 Synths mit Midi werden nicht an die focusrite dran angeschlossen, auch keine controller daten über midi werden gesendet..
    einzig der BCR 2000 sendet ab und zu in die DAW über USB

    An meinem Alten PC habe ich eine Esi waveterminal http://www.esi-audio.com/products/wt192x/ mit Midipeitsche
    ist die professioneller für audio & Midi?

    die ist leider PCI und nicht PCI express und kann sie im neuen Pc nicht verwenden
     
  19. Also hatte schon Sounkarten diverser Hersteller, reibungslos ging es immer mit RME und dabei bin ich auch geblieben. Bei dem Budget wird es bei den Anforderungen u.U. schwierig, würd lieber noch was Sparen, wer billig kauft, kauft 2mal ;-)
     
  20. microbug

    microbug |||

    Die ESI Waveterminal ist schon eine sehr gute Qualität. Ich frage mich, warum Du beim Kauf des neuen Rechners nicht drauf geachtet hast, daß noch ein PCI-Slot drin ist (das haben noch etliche Mainboards), dann könntest Du die weiternutzen.

    Ich frage mich auch, warum Du nicht eine PCIe-Karte genommen hast. Sicher, die Auswahl ist da geringer, aber Du hast das USB-Nadelöhrproblem nicht, sondern eine direkte Busanbindung.

    Je nachdem, wieviel Eingänge Du brauchst, gibts hier bissl was:

    https://www.thomann.de/de/cat.html?gf=pc ... ces&oa=pra

    Wenn Du die Möglichkeit einer Steckkarte hast und kein Laptopmusiker bist, dann würde ich immer eine Steckkarte der USB-Lösung vorziehen. Vor allem bekommst Du bei den Steckkarten für den gleichen Preis oft eine bessere Qualität.

    An der Recordingkarte sparen sollte man nicht wirklich. Für 2 Kanäle ist die ESI Juli@ wirklich eine feine Sache, die nächste Stufe ist die Emu 1212m PCI Express, die verfügt über symmetische Anschlüsse.

    Sehr gut war auch immer die Delta 1010 von M-Audio, die ist aber immer noch nicht als PCIe erschienen.
     
  21. Irgendwie ist der Markt für solche Karten erstaunlich klein
    die einztig interessante ist die Emu für 119€ hat aber nur 2 Ausgänge

    ich finde keine einzige PCIe karte die Midi In/Out hat und mehr als 2 Mono Line Outs
    4-6 Outs (2-3 stereo outputs) solltens ja schon sein denke ich
     
  22. microbug

    microbug |||

    Der Markt ist nur für PCIe-Karten im unteren Preissegment klein.

    Das hat mehrere Gründe:

    1. hohe Anzahl der Laptopmusiker, also sind USB oder Firewire und künftig auch Thunderbolt gefragt
    2. die meisten PC-Mainboards hatten bislang neben PCIe auch noch PCI-Slots, sodaß die Hersteller keine Notwendigeit sahen, ihre Karten anzupassen
    3. der einzige Mac mit PCIe ist der teure MacPro, den findet man vor allem in entsprechenden Studios und daher ist auch das Angebot an hochwertigen PCIe-Karten bzw Kombilösungen im eher hochpreisigen Segment zu finden

    Die zB von Sonnett vorgestellten Thunderbolt-Boxen mit PCIe intern spielen bislang noch keine Rolle, zumal die Hersteller die Treiber anpassen müssen, was bisher auch nur im hochpreisigen Segment passiert ist.

    Thunderbolt ist faktisch ein externer PCIe, was in Zukunft noch sehr interessant werden kann. Avid hat den Anfang gemacht und ProTools HD Native vorgestellt, das erste Audio-Interface mit Thunderbolt. Das Interface von UA konnte TB nur als Option, zählt daher nicht so wirklich. Apogee hat inzwischen auch was und von MOTU gibts ein Videointerface mit Thunderbolt, aber erstmal alles ebenfalls im Hochpreisbereich. War bei Firewire Anfangs genauso.

    Sobald bei PC-Mainboards immer mehr die PCI-Slots wegfallen, werden die Hersteller umschwenken. ESI zB hat lange gewartet, bis sie die Juli@ als PCIe rausbrachten, die Maya gabs schon länger als PCIe.
     

Diese Seite empfehlen