Halbtote Hüllkurve (noch zu retten?)

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Benjamin Poddig, 25. April 2011.

  1. Hey Leute,

    ich bin sehr gefrustet und hoffe, mir kann jemand helfen. Ich mache gerade meine ersten Feldversuche im Löten und wollte schon längere Zeit meinen Gakken modden.

    Nach ein paar Stunden Spaß an der Freude und wildem Kurzschließen lustig dreinblickender Knotenpunkte (was sich für einen Gakken schon recht spektakulär anhörte) fiel mir auf, dass die Hüllkurve nicht mehr triggerte.
    Nachdem ich alle selbtgetätigten Modifikationen "rückgängig" gemacht habe (bis auf die, die schon ein paar Stunden Rumjammern ohne Kurventot mitgemacht haben), blieb das Problem. Die Hüllkurve will sich weder auf- noch entladen.


    Die Hüllkurve ist über Potentiometer mit der Tonhöhe und fest mit der Filterfrequenz verdrahtet.
    (Platinenfoto angehängt, Schaltbild werd ich morgen nochmal einscannen)
    Symptome:

    - Hüllkurve startet nicht
    - [Pitch Env]-Regler für den Modulationshub der Hüllkurve regelt jetzt nur noch die gesammte Stimmung
    - [Attack]-Regler hat geringen Einfluss auf Filterfrequenz und Tonhöhe
    - steht der [Attack]-Regler auf Minimum und wird gegen Maximum gedreht, startet eine Decay-Phase
    - wobei der [Decay]-Regler nur geringe Auswirkungen auf die oben genannte Decay-Phase hat

    Es scheint, als ob die Hüllkurve sich automatisch auflädt und auf ihrem Wendepunkt "hängen" bleibt. So, dass der eingestellte Modulationshub stets voll ausgereizt wird und nicht durch eine Kurve gehüllt. Entladen wird sie komischerweise durch eine Bewegung am Attack-Regler, wie oben beschrieben.

    Ist mir ein empfindliches Bauteil verpufft?

    Der "kurvhüllende" IC3 ist ein NE555. Das kann man auf dem Bild ja kaum erkennen.
    Falls der durchgebrannt ist, habe ich sogar noch ein paar hier. Nur nicht so schön kompakte.

    Ich hab mal geschaut, ob C5(10uF, 25V) oder C6(4,7uF, 50V) durchgepufft ist, und C5 probeweise durch einen Elko(100 uF, 16V) und C6 durch einen Elko (4,7 uF, 100V) ersetzt.
    Nun ist die HK immer noch verkrüppelt. Aber kann man das generell machen? Mit welchen Folgen kann ich rechnen, wenn ich das so lasse?

    Kann mir einer Rat geben?



    Hoffe das ist nicht zu dunkel, und nichts wichtiges ist bedeckt.

    PS: Nicht alle Lötstellen, die wie schimmlige Popel aussehen, sind von mir. :mrgreen:
     

    Anhänge:

  2. Hier das Schaltbild
    [​IMG]
     
  3. "Riecht" mir auch nach dem Timer. Schau aber, ob das wirklich ein NE555 ist, oder eine CMOS-Variante.
     
  4. Woran erkenne ich denn die CMOS-Variante?
    Aus Google werde ich einfach nicht schlau...

    Also meiner ist folgendermaßen bedruckt:

    NE555-88M

    Die die ich noch über habe, sind einfach nur mit NE555(+Seriennummer) bedruckt.

    Kann man die ohne Gewissensbisse austauschen?
     
  5. Nоrdcore

    Nоrdcore deaktiviert

    Jupp, sollte kein Problem sein.
     

Diese Seite empfehlen