Hardwaresequencer für einfache Basslinien oder Synthmelodien

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von MiguRoots, 29. März 2007.

  1. Würde mir gerne einen HardwareSequencer zulegen, mit dem ich live ein paar (von mir) vorprogrammierte Basslinien oder Synthlicks (monophon - eventuell auch mehrstimmig) meiner (midigesteuerten) Synths zum Drumbeat laufen lassen kann. Allerdings ist mein Budget relativ begrenzt. Muss nicht unbedingt live modulierbar sein, würde genügen wenn ich zu Hause die patterns programmiere und diese auf der Bühne laufen lassen kann. Habe etwas rumgesurft und die beiden MFB Step64 und 602 gefunden, die mir einen sympathischen Eindruck machen, wer hat damit Erfahrung? Würde für meinen Zweck auch ein älteres Teil wie zB der Yamaha QY-10 genügen (das mittlerweile in grosser Zahl gebraucht angeboten wird)? Thanx
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    future retro mobius könnte da noch was sein.
     
  3. kann ich nur bestätigen - einfach zu prgogrammieren und geradezu für Basslines prädestiniert
     
  4. Kaneda

    Kaneda -

    Mit den beiden Sequenzern von MFB sowie dem QY-10 habe ich selber noch keine Erfahrung, von daher kann ich dir nichts dazu sagen.
    Habe schon einige Geräte in meinem Live-Setup verwendet, von daher kann ich ein wenig was dazu schreiben.

    Für Dich ist vielleicht der RM1X von Yamaha interessant. Die Klangerzeugung von der Kiste halte ich für nichts besonderes, aber der Sequenzer ist einer der besten wenn es nicht viel Kosten darf. Leider kann man beim RM1X nicht im laufenden Betrieb die Patterns editieren. Ansonsten ist aber einiges vorhanden inkl. der Möglichkeit CCs an die angeschlossenen Synthies zu schicken. Vier der Regler sind ja frei mit CCs belegbar was Dir die Möglichkeit gibt hier externes Equipment anzusteuern.

    Ansonsten fällt mir spontan noch der AN 200 von Yamaha ein. Dessen Klangerzeugung ist meiner Meinung nach schon ein Stück besser wie jene vom RM1X. Darüber hinaus kannst du den Inhalt der 4 Spuren als MIDI-Out an externes Gerät schicken. Das hab ich mal eine Zeitlang gemacht um damit einen Roland SP-303 Sampler anzusteuern. Du musst dich dann aber entscheiden ob du die interne Klangerzeugung triggern willst oder das eben nach draussen schickst. Die Patterns lassen sich hier auch live noch editieren.

    Hier haben einige ja auch die Electribes von Korg. Da sind vermutlich auch noch Alternativen dabei.

    Falls du gar nicht live editieren willst und wenig Geld ausgeben möchtest, dann würden vielleicht die alten MIDI-Recorder wie z.B. der Alesis MMT8 dir eine Möglichkeit bieten. Die haben wiederrum sehr viele Optionen im MIDI-Umfeld. Mehr wie Mute/Unmute ist Live da aber kaum drin. Orbital hat z.B. sehr lange Live mit zwei MMT8 gespielt.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der einzige Nachteil ist der etwas teure Preis, dafür ist das Ding aber sehr hochwertig gebaut (soweit ich das beurteilen kann).

    Ist auf jeden Fall deutlich besser zu bedienen als die Electribes (für was tonales).

    Ich hab meinen nur in Erwartung des ML-Sequencers verkauft. (ok, eigentlich, weil ich Geld brauchte :oops: )
     
  6. naja ne Electribe tonal zu prgogrammieren ist aber schon n Graus - das kann doch niemand reinen Gewissens empfehlen - das ist eher ne Notlösung

    neu kost der Moebius 444€ (bei schneider) - sollte gebraucht für 300€ zu haben sein
     
  7. interfunk

    interfunk aktiviert

    Re: Hardwaresequencer für einfache Basslinien oder Synthmelo

    Hallo,
    ich kann Dir den Step64 von MFB empfehlen, da für Midi und CV/Gate nutzbar. Die Editierung der Steps ist denkbar einfach, den Step anwählen und die Tonhöhe per Poti einstellen. Midicontroller sind ebenfalls belegbar, Velocity und Modulation kein Problem und polyphon spielt er auch noch (dann aber einegschränkt in den Steps) - für Midigeräte also erste Wahl. Das macht kein anderer MidiSequencer zu dem Preis.

    Ich habe meinen bei Manfred Fricke auch noch fixen lassen, da die Gate Ausgabe für analoge Synths nicht sauber war. Das Gate wurde nicht auf 0 resetted und somit blieb die letzte gespielte Note stehen - das ist behoben. Der Sequencer gibt ausserdem 2x CV und Gate aus, somit auch für modulare System interessant.

    I..
     
  8. Danke für Eure Infos! Allerdings fällt die Auswahl immer schwerer, jedes der von Euch genannten Geräte scheint seine Vor- und Nachteile zu haben... Ist die Step 64 auch bei laufendem Pattern editierbar und kann ich die Sequenz auch per MIDI-Keyb einspielen oder bloss transponieren?
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Fricke ist Billig-Qualität, das sollte Dir bewusst sein.

    Future Retro ist ne ganz andere Qualitätsstufe!
     
  10. interfunk

    interfunk aktiviert

    ja klar, alles funtzt im laufenden betrieb.

    das einspielen von einer externen tastatur weis ich nicht, die bedienungsanleitung kannst du downloaden auf der mfb seite.

    klar ist fricke "billig" quali aber der preis ist auch dementsprechend gering und robust sind die teile allemal und vor allem handlich.

    man kann sich auch einen SND SAM 16 kaufen - der hat zwar die hochwertigsten bauteile und kostet 1800 euro, kann aber nicht mit der liste des mfb aufwarten.

    und die qualität der mfb geräte hat sich in den vergangen jahren stark verbessert.

    i..
     
  11. Orphu

    Orphu -

    Hab da mal ne Frage zum Step64.

    Bei Amazona war zu lesen das man am Step64 per Step-Reset auch mit Pattern <16 arbeiten kann. Heißt das auch, dass man die Patternlänge für Zwei Kanäle unterschiedlich gestalten kann - Stichwort Polyrythmen lt. Amazona. Also 2 Midi-Spuren mit verschiedenen Patterlängen ??

    MfG
     

Diese Seite empfehlen