iConnect MIDI4+ MIDI2+, MIO2/4/10, MIO XM und XL

island

Modelleisenbahner
Also das Einrichten, fand ich schon etwas nervig, gibt allerdings auch schlimmeres.

Im Betrieb gibts nix zu meckern, läuft wie soll und gut ist.
ich würde den MIO10 sofort wieder kaufen.
 

microbug

*****
Die Iconnectivities sind die zuverlässigsten Interfaces, die ich jemals hatte, und ich betreibe sie jetzt mit RTP MIDI.

@Max solltest Du am Samstag beim Amazona Experience Day sein, kannst mich gerne zu den Teilen ausfragen.
 

Max

||||||||||
okay, gut zu wissen - und sehr beruhigend - dass es da eine stabile Lösung gibt! (ich seh den Tag nämlich schon kommen, an dem die Copperlan-Software nirgendwo mehr läuft oder sich eine meiner Copperlan-Boxen verabschiedet oder sonstwas und das halbe Studio stillsteht...)

@microbug ok danke, am Samstag bin ich eher nicht da... - ganz evtl. schau ich spontan noch kurz vorbei, bin am Samstag mit meinem Jungen bei meinen Eltern im Münchner Norden, er ist zwar erst 3 aber interessiert sich schon auch sehr für Synthesizer usw., vielleicht machen wir auf der Heimfahrt noch einen kurzen Abstecher..
 
Hallo miteinander

Zuerst war ich positiv überrascht, dass iConnectiviy neue Interfaces wie das
mioXM​
mioXL​
angekündigt hatte.

positiv finde ich dabei:
+ mehr RTPmidi Sessions (12 beim mioXM, 22 beim mioXL)​
+ Presets (4 beim MioXM, 32 beim mioXL)​
+ bessere lokale Bedienung incl. Preset Anwahl.​

Was mir dabei negativ auffiel:
- "Unsymmetrie" der DIN In/outs (8 IN / 12 Out beim mioXL)​
wie soll das denn über RTPmidi gemanaged werden.
- iConnectMIDI4+ (das wohl mächtigste MIDI Interface in der iConnect Serie)​
mio4
mio10
wurden aufs Altenteil (retired Products) geschickt.​
- Auracle 2.0 mit erweiteten Konfigurationsmöglichkeiten unterstützt momentan nur mioXM & mioXL
- iConnectivitySYSEXCmds.Pdf Rev21 v. 06/15 ist veraltet.Letzte Version ist Rev23 v. 03/19.​
aber auch dort fehlen die PIDs von mioXM ind mioXL.​

Mein Bauchgefühl sagt mir:
  • bei iConnectivity wurde das Management (CEO/COO und Marketing) ausgetauscht.
    • der sehr aktive Rodney Orpheus hat das Unternehmen 06/19 verlassen.
  • Die Entwicklercrew muss anscheinend "alte Zöpfe" wie Produktpflege hinter sich lassen und sich auf die neuen Produkte fokusieren.
    • "It compiles, ship it!".
Bin mal gespannt, wie das dort weiter geht!

LG
Jo
 
Zuletzt bearbeitet:

Cyclotron

||||||||||
Gibt es eine Chance, dass die neuen Interfaces unter Win 7 noch zu nutzen sind? Oder braucht man zwingend Win 10? Ich finde da leider uneindeutige Angaben im Netz.
 

microbug

*****
Update: Heute kam mein MIO XM an. Threadtitel wurde übrigens auch angepaßt.

Erster Eindruck:

Gleiche Packung wie das MIO4, dessen Nachfolger es ist, Gehäuse auch identisch.

Unterschiede:

- Es gibt nur noch einen USB Deviceport, und der sitzt auf der Vorderseite
- Das Interface kann nicht mehr über USB mit Spannung versorgt werden, was wohl den USB Hostports geschuldet ist
- daher wird auch ein Netzteil mitgeliefert
- Als Software geht ausschließlich das neue Auracle, was sich Auracle for X Series nennt. Dieses kann auch alle neuen Features und auch alle Routings einstellen
- Die Portnamen sind nicht mehr nach den Routings benannt wie bei den alten Interfaces - sehr gut

Bezüglich der Benenken von @Cyclotron: Die Windows-Version der Software ist für Win10 geschrieben, alle anderen Versionen sind unsupported. Ich habe die Auracle für X Series aber problemlos unter Win7/64 installieren und betreiben können, auch wenn es an 1-2 Stellen noch Abstürze gab.
Im MIDI Routing gibts jetzt endlich auch einen Clear All Button.

Es werden auch Treiber für virtuelle Ports installiert, wahrscheinlich für RTP MIDI, das hab ich noch nicht probiert.

Ich werde mich damit jetzt mal zwischendurch ein wenig beschäftigen und dazu hier auch was schreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hat zufällig schon jemand ein Mio/midi4 per Netzwerk mit den 2- oder 4 Port Interfaces von cinara verbunden und kann sagen, ob das funktioniert? Auch ohne PC (abseits der Konfiguration)? Bei allen Standards steckt der Teufel oft ja im Detail.
 
Hallo, ich habe 3 Iconnectivty Mio 10 Interfaces. Ich blicke da nicht mehr durch. An den 30 Midiports habe ich Synthesizer angeschlossen. Wie kann ich nun bestimmte Midiports an den unterschiedlichen Interfaces ansteuern
Iconfig unterstützt nur 2 Interfaces über den Usb Hostport aber wie mache ich das mit 3 Interfaces.
 
Du hattest 8 Interfaces am Hostport , bei der Software Iconfig werden nur 10 Din Ports angezeigt statt 20. Und bei RTP Midi kann ich nur 4 virtuelle Ports pro Interface bilden, ich brauche aber 30 mal 30 Din Ports die ich untereinander ansteuern kann. Wo liegt mein Denkfehler.
 

microbug

*****
ich brauche aber 30 mal 30 Din Ports die ich untereinander ansteuern kann. Wo liegt mein Denkfehler.
Der Denkfehler liegt schon darin, sich dafür Interfaces anzuschaffen, wo Du offenbar nur die Ports brauchst, und nicht die Kanäle pro Port. Nicht böse gemeint, aber Du hast gefragt :)
Es gibt eine Gerätegattung, die sich MIDI Patchbay nennt und leider etwas in Vergessenheit geraten ist, weil aktuell nach wie vor nur gebraucht zu haben. Die meisten sind 8x8, aber es gibt auch größere, wie Waldorf MIDIbay, KMX-16, Anatek SMP-16 und die sehr seltene MIDITemp MT16x.

In Deinem Fall würde sich zuerstmal eine Ermittlung des Kanalbedarfs und dann eine Umstellung des Setups anbieten, zB das Ganze in Stränge aufzuteilen und dann auf ein MIO XM mit 4 MIDI Patchbays dran zu verteilen - nur mal so als Beispiel. Hier sind die Szenarien wichtig, und da muß man sich vorher bissl Gedanken drum machen - dazu habe ich in meinem MIDI Patchbay Thread (Signatur) etwas geschrieben.

Die andere Alternative, die aber nur auf dem Mac geht, wäre, die MIOs durch Emagic Unitor8MKII/AMT8 zu ersetzen und diese zu koppeln, da gehen bis zu 8 Stück, allerdings nur im Computermodus und nicht standalone.
 
Ja habe ein zentrales, die anderen beiden Mio habe ich per Hub an den Host angeschlossen. Das Problem ist das er am Host dann nur 10 Din Ports hat, bei 2 Mio wären es aber 20 Din Ports am Host. Ich kann jeweils auf das eine oder andere Mio zugreifen wenn das andere ausgeschaltet ist.

Ich versuche derzeit über RTP Midi eine Steuerung aufzubauen.

Danke
 

Cyclotron

||||||||||
Ich habe selbst (noch) kein großes Mio Interface. Ich meine aber gelesen zu haben, dass man so nur zwei Mio10 verketten kann. Dann kann man die 10 USB Ports des ersten Mio mit den 10 DIN Ports des zweiten korrespondieren lassen und hätte somit 20 individuellle DIN Ports.

Darüber hinaus kann ich mir vorstellen, dass die Parallelverschaltung über den Hub ein Problem ist. Das funktioniert meines Wissens mit identischen class compliant Geräten nicht - was wohl auch der Grund ist, warum man nicht mehrere MIO10 direkt am PC betreiben kann. Vielleicht geht das mit dem optionalen Treiber, aber alles am Hostport des ersten MIO10 läuft als treiberloses Gerät (oder eben gar nicht).

Weiterhin erinnere ich mich, dass für eine derartig umfangreiche Konfiguration bei Verwendung von RTP Midi empfohlen wurde, mehrere MIO4 statt des Mio10 zu kaufen. Einfach, weil das Mio10 nur 4 RTP Midi Sessions bietet und somit eben nicht alle Ports als individuelle Sessions repräsentiert sind.

Ich hoffe, ich habe keinen Blödsinn geschrieben. Aber vielleicht sind diese Bedenken noch mal ein Anhaltspunkt für eine Recherche deinerseits.
 
Die Schnappsidee ist, wenn Du sie in Reihe schaltest, könntest Du die nicht nur untereinander per USB Verbinden, sonden auch jeden einzeln per RTP mit dem Rechner verbinden. Damit hättest Du dann zwar drei einzelne Konfigurationen zu pflegen statt einer Mastereinstellung und müßtest etwas (eigentlich deutlich) mehr Planen, aber 30 Geräte schließt man eh nicht so mal eben an und routet sie. Aber dafür hat denn jede alle Ports. Eine übergeordnete Graphik ist dann trotzdem sinnvoll.

Obs funktioniert, mußt Du natürlich austesten, der Teufel steckt ja gern im Detail.
 


News

Oben