iConnect MIDI4+, MIO4, MIO10 und MIO2

Hallo Toni
Leider ergibt der Eventlog von Win10 keine verwertbaren Erkenntnisse (wie so meistens?!) zum Fehlverhalten von Auracle.

Bei meinem RTP-MIDI Setup habe ich unter Win10 nur lokale manuel und statisch gesetzte Verbindungen d.h. keine Verbindung zum DSL/Internet Router zugelassen.
Mir funkt deshalb auch kein DHCP Server auf diesem Router dazwischen. Will ich eine Verbindung zum Internet so habe ich komplett andere Win10 Network Settings. Die Umschaltung zwischen Lokal & Internet Settings erfolgt beim mir durch das Freeware Programm NetSetMan.

Anbei noch ein paar Screenshots von meinem RTP-MIDI Setup:
52269
Das MIDI4+ ist hier das MIDI Device von dem aus ich meine beiden mio10 devices verbinde.
RTP1: ist das Kissbox OEM device.
RTP2&3: die Verbindungen zu den beiden mio10
RTP4: die Verbindung zu RTP-MIDI (PC) von T.Erichsen.
RTP4 ist auf allen 3 Devices gleich definiert, darüber kann ich dann iConfig zur MIDI Konfiguration starten.

So sieht dann die Session Konfiguration von MIDI4+ in iConfig aus, Hier siehst du auch meine manuel gesetztren IP Adressen:
52270

Und hier die Device Infos von MIDI4+ und einem mio10:
52271

52272

Vielleicht hilft die das weiter.

LG
Jo
 

Anhänge

raziel28

||||
... hab ich es mir nicht gedacht...?
Das MIO4 nun lässt sich einwandfrei in Auracle ansprechen, so, wie es die Screenshots zuvor von 'nlate' Jo schon richtig gezeigt haben.
Da scheint also irgendwas mit dem Midi4+ los zu sein. Obgleich es sonst so gar keine Macken hat, lässt es sich anscheinend nicht so einfach via LAN-Direktkontakt ansprechen. Hat das möglicherweise etwas mit dieser Audiogeschichte im Midi4+ zu tun, die da evtl. stört?
 
Halllo Toni
Schön, dass es mit dem mio4 jetzt funktioniert.

Ich glaube kaum, dass die Fehlfunktion von deinem MIDI4+ etwas mit den Audio Funktionen/Settings zu tun hat.
Mit iConfig 4.7.2 kannst du mal die Factory Default Settings am MIDI4+ laden, und es dann entsprechend deiner RTP-MIDI Konfiguration neu einstellen.

LG
Jo
 

raziel28

||||
Jepp, geht, das Midi4+ auf Werkseinstellungen zurück gesetzt, nun meldet es sich in Auracle auch. Dass ich da nicht früher darauf gekommen bin.
Egal, wird nun auf Lager gelegt, das MIO4 bleibt nun erst mal im Setup drin.
Zu dumm, dass man die Settings vom Midi4+ nicht einfach in das MIO4 überspielen kann, das musste ich nun alles Hand zu Fuß machen. Hat auch nichts mit den Dateiendungen zu tun, Midi4+ und MIO4 scheinen sich grundsätzlich doch mehr zu unterscheiden, dass es außen den Anschein hat.
 

microbug

*****
Zu dumm, dass man die Settings vom Midi4+ nicht einfach in das MIO4 überspielen kann, das musste ich nun alles Hand zu Fuß machen. Hat auch nichts mit den Dateiendungen zu tun, Midi4+ und MIO4 scheinen sich grundsätzlich doch mehr zu unterscheiden, dass es außen den Anschein hat.
Die MIOs sind eine Untermenge der MIDI2+/4+ und aus diesen abgespeckt worden, auch bei der Hardware, warum die allerdings unterschiedliche Speicherformate gebaut haben, ist mir unverständlich und habe ich auch schon länger angemeckert. Werde da nochmal nachhaken.

Die MIDI Dumps der Geräte sollen allerdings untereinander kompatibel sein, da sie ein einheitliches Sysex-Datenformat haben, wenn Du also die Settings als MIDI abspeicherst und dann in das jeweils andere Interface einspielst, sollten die Enstellungen übertragen werden.

BTW: falls Du noch einen Router brauchen solltest, so hab ich hier noch einige rumliegen, die sonst bei der nächsten Gelegenheit entsorgt werden.
 

raziel28

||||
Hi Dietmar,

ja, Mididump hatte ich auch kurz im Sinn, aber nach diesem Ritt war dann 2 Bildschirm, zweimal iConfig und manuell übertragen dann doch der schnellere Weg für mich.
Aber ich probiers mal mit dem nun frei gewordenen Midi4+ die Tage mal.

Router brauche ich keinen, das funktioniert wunderbar nur mit einem Switch.
 
Hallo,

ich habe mit dem Einrichten des Mio10 so meine Probleme. Die wahrscheinlich auch damit zusammenhängen, dass ich den Aufbau und die Parameter in der iConfig nicht verstehe.

Ausgangssituation:
PC mit Win7/64
Ableton oder wahlweise Maschine
Hardware-Synths
Akai Rhythm Wolf
Arturia Keystep
und das Mio 10

Mein Ziel ist ein Aufbau, der es sowohl erlaubt im Standalone-Modus die Master-Clock über die Drum-Maschine zu erhalten. Aber auch im Verbund mit Ableton, dann die Master-Clock aus der DAW.

Ich habe über Try-/ Error schon zumindest das Start-/Stopp Thema gelöst.

Die derzeitigen Probleme sind:
Die Geschwindigkeit und die Synchronisation der einzelnen Klangerzeuger funktioniert nicht.
Nach kurzem laufen, bleiben bei der Basssektion des Akai Wolf, aber auch an den Synthesizern Noten hängen.
Der Eowave Magma spielt mal, dann wieder nicht.

Kommt danach noch Ableton ins Spiel, spinnt das komplette Setup. Die Geschwindigkeit ist dann gefüht 4x so hoch.
Unter Maschine blieben die Midi-Kanäle nur für kurze Zeit aktiv. Ich musste in den Preferences ständig die Häkchen de/aktivieren. Nur damit sie nach kurze Zeit wieder nicht angesteuert werden.

Ich vermute, dass an dem Chaos das Keystep nicht ganz unschuldig ist. Wie kann ich es mit den Filtern so einschränken, dass es von der Master-Clock synchronisiert wird, Noten spielt. Aber eben nicht noch das Setup in Unruhe versetzt.

Über Eure Hilfe würde ich mich sehr freuen.
Thomas
 

raziel28

||||
Hallo Thomas,

zunächst, Clockmaster Standalone Drummaschine und bei DAW-Betrieb die DAW funktioniert nur in soweit, wenn du jedesmal dafür ein anderes, dafür angepasstes Routing in das MIO10 lädst, denn das MIO10 kann ja nicht wissen, ob Du gerade Standalone arbeiten willst oder mit Rechner. Ein Rechner ist für das MIO nichts anderes als "ein weiterer Teilnehmer" im Midisetup, dessen Ports geroutet werden. Eleganter wäre a) die Drummaschine immer als Clockmaster zu lassen und auch die DAW damit zu synchronisieren. Ableton lässt das ja glücklicherweise zu und es sind dann auch bessere Ergebnisse im Timing zu erwarten. Oder B) eine Masterclock anzuschaffen, z.B. die kleine E-RM Midiclock die eben dann immer Clockmaster ist.

Das andere, derzeit größere Problem das du da gerade akut hast sieht sehr nach Midischleifen aus. Irgendwo hast du a) Geräte auf sich selbst geroutet oder aber b) einige Geräte bekommen diue Clock gerade doppelt und mehrfach. Wenn Du die Clock jeweils auf Geräte routest, also Drummaschine auf Gerät A, B, und C, aber auch Geräte A nach B geroutet sind, z.B. um Noten zu senden, dann erhält in dem Beispiel Gerät B die Clock zweimal, wenn Gerät A die Clock die sie erhält am Out wieder ausgibt. Wenn also nur die Drummaschine Clock sendet und alle anderen Geräte demnach nicht, dann filtere die Clock der unnötigen Sender wieder aus. In iConfig geht das über den Reiter Filter, die Datenart, die ausgefiltert werden muss nennt sich Real Time Messages. Hier ist darauf zu achten, die Ports immer aus Sicht des MIO10 zu wählen. Wenn da also z.B. oben links auf der Filterseite Input ausgewählt ist und man dann ein Gerät auswählt, dann ist der IN vom MIO10 gemeint, respektive der OUT des Gerätes, das man meint. Das verwirrt gerne mal. In aller Regel filtert man aber Clock ohnehin an den (Interface) INs, außer ich möchte explizit verhindern, dass ein Gerät die Clock überhaupt empfangen soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

microbug

*****
Wenn Du auch Standalone ohne Rechner arbeitest und verschiedene Setups dafür brauchst, ist ein MIO10 nicht das Richtige. Hätte da eine Alternative, die Toni ebenfalls kennt.
 

microbug

*****
Warum nicht? Ich will mir auch eine zulegen, deshalb frag ich.
Es gibt nur ein einziges Setup, d.h. will man andere Einstellungen von Routing, Filter etc., muß man die mit der Software reinladen. Das steht der komplett Standalone Anwendung entgegen.
Mit einer MIDI Patchbay wie einer MIDITemp gibts das Problem nicht, denn die ist komplett Standalone und kann 128 Setups pro Bank speichern, und Bänke gibts jede Menge.
Ist halt kein Interface.
Viele brauchen aber nur die Ports und nicht die ganzen Kanäle pro Port, daher ist eine MIDITemp mit einem einfachen MIO unter Umständen eine Alternative. Die gibts bei mir bei Bedarf.
 

raziel28

||||
Dafür haste beim MIO10 gleich zwei USB-Anbindungen und auch gleich einen integrierten USB-Host. Wenn man so einige Class compliante USB-Geräte im Fuhrpark hat wird da aus dem MIO 10 schnell mal ein MIO18 und da haben wir noch gesprochen über Verkettungen mit weiteren MIOs. Klar, nur ein Standalone Speicherplatz und zu Anfangs, von der Miditemp kommend, dachte ich auch, das wird eng, aber so irre dynamisch ist mein Setup ja dann doch nicht. Trotzdem, iConfig dürfte mal ein Update haben, zeitgemäßer, intuitiver und stabiler, von diesem Auracle, was was Nachfolger angepriesen wurden, reden wir mal lieber erst gar nicht.
 
Ha, es funktioniert. Zumindest die Hardware ist jetzt brav. Der Keystep war das Hauptproblem. Ich bin so happy.

Nur Ableton ist unbeeindruckt. Wie stelle ich es an, das a) ableton auf das Start/Stopp reagiert und b) dann auch synchron ist? Sorry die blöde Frage, mit Ableton fange ich gerade an mich einzuarbeiten.
 

island

Modelleisenbahner
Es gibt nur ein einziges Setup, d.h. will man andere Einstellungen von Routing, Filter etc., muß man die mit der Software reinladen. Das steht der komplett Standalone Anwendung entgegen.
Mit einer MIDI Patchbay wie einer MIDITemp gibts das Problem nicht, denn die ist komplett Standalone und kann 128 Setups pro Bank speichern, und Bänke gibts jede Menge.
Ist halt kein Interface.
Viele brauchen aber nur die Ports und nicht die ganzen Kanäle pro Port, daher ist eine MIDITemp mit einem einfachen MIO unter Umständen eine Alternative. Die gibts bei mir bei Bedarf.
Danke, verstehe ich. Nur mir wird in der Regel ein Setup reichen und wenn ich tatsächlich wechseln muss, dann halt mit Rechner oder iPad. Damit kann ich leben - hoffe ich :)
 

microbug

*****
Nur Ableton ist unbeeindruckt. Wie stelle ich es an, das a) ableton auf das Start/Stopp reagiert und b) dann auch synchron ist? Sorry die blöde Frage, mit Ableton fange ich gerade an mich einzuarbeiten.
Das kann man im Programm selbst gezielt einstellen, auf welchem Port was empfangen werden darf - da solltest Du ins Handbuch schauen bzw die eingebaute Online-Hilfe, das ist nix für diesem Thread.
 

raziel28

||||
Hallo Thomas,

Ha, es funktioniert. Zumindest die Hardware ist jetzt brav. Der Keystep war das Hauptproblem. Ich bin so happy.
Ich hätts mir denken müssen, beim Arturia Beat Step Pro ist das genauso, der routet die Clock ebenfalls hart, nicht abstellbar vom Midi IN zum OUT durch.
Daher die Geschichte mit den Filtern.

Nur Ableton ist unbeeindruckt. Wie stelle ich es an, das a) ableton auf das Start/Stopp reagiert und b) dann auch synchron ist? Sorry die blöde Frage, mit Ableton fange ich gerade an mich einzuarbeiten.
Das fängt im MIO10 an, hier routest Du alles, was später der Rechner, sprich Ableton sehen soll an den entsprechenden USB-Port (in iConfig "USB Device Jack" genannt) weiter. Vorsicht, das MIO10 hat 2 USB-Ports, Du musst in iConfig schon mit dem arbeiten, wo auch der Rechner angeschlossen ist. Die wichtigste Aufgabe ist aber, die Übersicht behalten. Benenne die Ports am besten mit den Geräten, die da auch angeschlossen sind und achte darauf, bei einem evtl Ab/Aufbau die Geräte wieder so anzuschließen, sonst gibts einen heiden durcheinander. Hierzu habe ich mir eine Exceltabelle gemacht, wo ich eingetragen habe, wo ich was angeschlossen habe. Schaut bei mir so aus:

55374


Ist auch immer mal hilfreich bei der Fehlersuche, wenn man mal z.B. am Rechner mit Midi-OX an einem Port schauen will ob/was da passiert, denn der Rechner kennt ja die Benennungen, die man in iConfig vorgenommen hat erstmal nicht, aus Rechnersicht lauten die Ports immer mio10, mio10 (Port2), mio10 (port3)...
Wichtig, diese am Rechner angezeigten Ports sind NICHT die Zielports, wo die Geräte angeschlossen sind, sondern nur Ports vom Rechner zum MIO10 und zurück.
Willst Du nun den Midi-Port 1 mit dem Rechner verbinden, machst Du das ebenfalls über das Routing in iConfig. Das aber kann man meines Erachtens sehr stoisch machen, also Midiport 1 an USB-Port 1, Midiport 2 an USB-Port 2....

Nun sind alle Geräte auch über den Rechner anfassbar. Weiter gehts in Ableton (ich habe hier noch Ableton 9 Live, kann sein, dass es in anderen Versionen etwas anders ausschaut.) In meiner Konfi hängt mein Clockmaster auf dem Midiport 10 (siehe Tabelle oben, MIO10 IN, E-RM Clock). In Ableton, Voreinstellungen/Midi setze ich meinen MIO Port 10 auf Sync.
55375
Nun blinkt in Ableton oben links neben EXT schon mal eine kleine "LED", die eben anzeigt, dass Clock von extern ankommt. Natürlich nur dann, wenn Dein Clockmaster auch Clock sendet. Bei Drummies kann es sein, dass die nur clock senden, wenn sie gestartet sind und in Stop eben nichts senden. Nun noch EXT einschalten, also drauf klicken und Ableton erhält seine Clockdaten von extern inkl. Start/Stop.

55376
 

raziel28

||||
Nichts zu danken, Thomas. Wenn Du mal weiter vorne in diesem Thread schaust, wieviel rührige Mühe man sich mit mir gegeben hat, wegen meines Ethernetproblems, das ich hatte, könnte man dem Verdacht anheim fallen, Hilfe und Unterstützung wären in diesem Forum Normalzustand :fawk:
 


Neueste Beiträge

News

Oben