iZotope Neutron - Mixing Plugin

Dieses Thema im Forum "FX (Soft)" wurde erstellt von muelb, 10. Oktober 2016.

  1. muelb

    muelb Tischbach Mobiliarschreiner

    Hat schon jemand von Euch den oder das Neutron getestet? Ich habs gerade auf Musotalk gesehen und würde mich über weitere Meinungen freuen.
     
  2. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Ich bin da noch etwas skeptisch, ob mich das wirklich weiterbringt. Das Plugin macht ja nix, was ich nicht selber könnte. Aber einen Vorschlag pro Spur zu bekommen, den ich selber weiterentwickle ist nicht uninteressant. Und dürfte vor allem durchaus Zeit sparen. Allerdings liebe ich meinen Pro Q2 und meine UAD Kompressoren sehr... keine Ahnung, ob ich mit Neutron per Default leben könnte.

    Interessanter Ansatz ist es aber allemal. Ich werde es sicher mal testen und schauen, ob ich's vor Ablauf des Einführungspreises kaufen werde.
     
  3. intercorni

    intercorni |||||||

    Es geht um die Demaskierung der Frequenzen auf unterschiedlichen Bussen und die Software kann natürlich nur begrenzt Mixingfehler ausgleichen.
    Die erweiterte Version von Voxengos Span (spanplus) Analyser kann auch das Frequenzspektrum verschiedener Channels gleichzeitig anzeigen.
    Die Einrichtung ist zwar etwas eigenwillig aber wenn man das einmal gemacht hat, ist spanplus schon eine große Hilfe. Daher vll braucht man
    eine Software wie Neutron gar nicht.
     
  4. Nach der Demo habe ich mir Neutron gekauft - und da hatte ich den Track Assistant noch gar nicht entdeckt...
    Ich hatte einfach in einem Mix, den ich eigentlich schon gut fand in das Ende der Kette fast jeder Spur einen Neutron geladen und mit dem Transient Shaper gearbeitet und das Endergebnis klang direkter und besser als vorher. Seit einer Woche benutze ich es jetzt.

    Plus:
    Die Übersichtlichkeit der einzelnen Komponenten ist sehr gut gelöst, ich habe mich schnell zurechtgefunden und die Handhabung ist gelungen.
    Der dynamische EQ ist mit seiner Masking-Funktion gut zu verwenden undlässt sich flexibel auch z.b. als De-Esser einsetzen.
    Der Multiband-Transient Shaper und der Multiband Exciter verrichten ihre Arbeit sehr gut und man kann auf effektive Weise Spuren entrumpeln oder kompakter und griffiger gestalten.

    Neutral:
    Der Track Assistant kommt nicht immer mit guten Vorschlägen zum weiterarbeiten, manche Spuren wirken eher leblos, manchmal sind die Vorschläge aber auch sinnvoll...

    Minus:
    Einige Presets sind eher schwach und z.T. nicht einmal als Ausgangspunkt zu verwenden.
    Neutron hat kein "Mojo". Wer SSL oder Niche-Charakteristiken erwartet wird enttäuscht, ein komplett neutrales Werkzeug - muss ja kein Nachteil sein, aber färben ist damit nicht.

    Trotzdem bleibt Neutron bei mir in der Kette, da die Vorteile die Nachteile überwiegen und ich das "Aufräumen" mit Neutron sehr angenehm und schnell erledigen kann und die Färbung dann mit anderen Tools mache.
     
  5. mysputnik

    mysputnik relaxed!

    Ich habs mir gerade gekauft und werde in den nächsten Tagen berichten. Erwarte mir mehr Transparenz im Mix. Mal sehen.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  6. mysputnik

    mysputnik relaxed!

    Habs jetzt auf die Schnelle mal mit 5 Instanzen in einen Mix geworfen: Kick, Bass, Pad, Gitarre, Vocals und das Ergebnis war beeindruckend! Und ich hab wirklich nur ein paar Presets durchprobiert. Schon sehr gut!


    mobil gesendet
     
  7. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Ich habe es am Wochenende mal getestet. Mein Eindruck ist zwiegespalten:

    Pros:
    • gutes UI
    • der Transient Designer ist klasse
    • eher subtile Verbesserungen, solides Mixing (meistens) durch den Track Analyzer
    • Masking Feature ist sehr nutzerfreundlich und wirklich hilfreich

    Cons:
    • der Track Analyzer liegt aber auch oft daneben - gerade bei Synthspuren aus meinem Modularsystem. Bis hin zu groben Fehlern - Highpass Filter bei 600Hz bei meiner Bassdrum??
    • die CPU Auslastung finde ich merklich höher bei einem Neutron pro Spur als mit meinen Einzelplugins.
    • soundtechnisch finde ich meine Kombi aus ProQ2 und UAD Kompressoren deutlich besser.

    Außerdem: mir macht es Neutron zu leicht. Die Verlockung ist groß bei einem schnellen Workflow mehr oder weniger auf den Track Analyzer zu vertrauen. Eigentlich nutze ich aber Kompressoren, EQs, usw. als kreative Werkzeuge. Das geht mir mit Neutron aus meiner Sicht etwas verloren. Klar, letztlich bleibt es einem selbst überlassen und beide Anwendungen schließen sich nicht aus. Wenn ich aber Einzelplugins nutze, MUSS ich mich mit diesen auseinandersetzen... da gibt's kein "Auto"-Button. ;-) Ich bin auch heilfroh, dass es dieses Plugin nicht gegeben hat als ich mit dem Produzieren angefangen habe. Garantiert hätte ich mich anders mit dem EQing, Komprimieren, usw. auseinander gesetzt - vermutlich deutlich weniger intensiv. ;-)

    Kurzum: nettes Plugin mit schönen Komfortfunktionen, aber ich werde wohl darauf verzichten.