J.Haible FS1a

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von LED-man, 3. September 2013.

  1. Hallo,

    ich baue gerade einen Juergen Haible Fs1a im 19" Rack Format.
    hierzu habe ich ein paar funktionale Fragen und hoffe das hier jemand dabei ist, der

    A - das Gerät besitzt
    oder
    B - dessen funktionsweise kennt.
     
  2. Danke -
    Ich würde mich dennoch gern mal wieder auf deutsch unterhalten wollen, zumal dort im forum mehrere deutschsprachige Benutzer ebenfalls im Thema sind.
    Diese würde ich gern hier kontaktieren.
     
  3. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Hallo
    ich weiß nicht, ob das was taugt aber es ist sicher ein recht anspruchsvolles Projekt. So einen Shifter hätte ich auch gerne aber als Fertigmodul kann ich es mir momentan nicht leisten
     
  4. Fehler gefixt.
    Hab leider bisher noch nie mein oscilloskop mit 2kanälen betrieben.
    Daher war der triggersource falsch und eben keine 90grad Verschiebung sichtbar.
    Weiterhin ist R51 mit430ohm zu groß, was ein leichtes übersteuern zur folge hat..
    Jumper an u10 muss rechts Richtung mc1496 schließen.
     
  5. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Gratulation. Solche Hinweise sind extrem nützlichn und man sollte sie eigentlich gemeinsam erfassen. Schon öfter hatte ich sowas angeregt denn auch die beliebten Yusynth-Module haben die eine oder andere Schwachstelle die sich leicht verändern liessen.....wenn man es kann. Ich bin auf solche Tipps oder tatkräftige Mithilfe aus den Reihen der Forums-User angewiesen.
    Könntest Du mehr zu deinem DIY FS1a sagen? Schwierigkeiten? bauteile? Kosten??
     
  6. Da bin ich voll bei Dir, - nur bin ich nicht der Fan von Wissensmanagement in Form von Forensoftware.
    Ich befasse mich beruflich mit Enterprise Content Management Produkten und bringe diese im Volkswagen Konzern in den Betrieb und begleite dessen Lifecycle sowie Produktanpassung.
    In dieses Portfolie fallen bei mir schwerpunktmäßig Projektmanagement Tools (time und tasktracking), von dem Hersteller atlassian , Dokumententen Management Systeme (EMC Produkte)
    Diese Produkte sollen für den größten deutschen automobil Hersteller verschiedene Geschäftsprozese unterstützen oder gar abbilden, ebenfalls soll hier das WISSEN konsolidiert, gespeichert werden.

    Daher hab ich mit viel aufwand auf einen performanten rootserver eine web2.0 fähige Webapplikation bereitgestellt, diese soll DIY Synthesizer Projekte unterstützen in dem ich dort kostenfrei
    Spaces (eigene Bereiche anbiete), damit kann man dort Wissen ablegen, pflegen , teilen und von anderen falls gewünscht ändern lassen.
    Dies verfolgt ein ähnliches Konzept wie ein WIKI, bei mir erweitert um web2.0 und einen sehr guten Editor samt pdf export, office export, kalender Funktion, gallery und vieles mehr.
    Es existiert eine mobile Website Anbindung für android,ipad etc. ohne zusätzliche app Instalation.
    Für die Techniker: 8Core CPU, 16Gb RAM, direkte denic anbindung, backups täglich intern und extern, Herstellersupport für unlimited User der Software Atlassian confluence (24x 7 Support)
    Die applikation ist eine JAVA App. unter tomcat7 mit reverse proxy httpd, Das System wird von mir privat betrieben und soll Jahre online sein ( bei meinen Arbeitgeber bisher 7Jahre mit ca.99,5% Verfügbarkeit )

    kurz um:
    Ich biete jeden hier und auch anderen Foren (E-m, muffwiggler) kostenfrei und unverbindlich die Möglichkeit es zu nutzen,
    Eine Anbindung des Spaces erfolgt in der linken Navigation und
     
  7. hallo Patrick,

    tolle Sache, dein hosting Angebot. (Damit hat sich auch meine email mit dem "was machst du sonst so", erledigt ;-) )
    Da würde ich doch glatt mitmachen, da ich momentan einige Dokus für Musikelektronikprojekte in der Mache habe, die auf externe
    Unterstützung (Mitbastler) warten. ABer das wird dann ein neuer Thread...
     
  8. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Prima, vielleicht läuft dann auch bei uns mehr in Sachen Eigenbau usw. Bisher scheinen sich nur englischsprachige Seiten intensiver damit zu befassen.
    Traumprojekt: ein Forums-Modular oder komplette Forums-Projekte. Dazu würden natürlich Leute gebraucht werden die längere Zeit "dabei bleiben".
    Bis jetzt scheiterte sowas IMO immer an zu großen Schritten. Yusynth wäre ein großes Vorbild: großartige Vorarbeit aber KEINE Platinen, Bausätze oder ähnliches.
    Bei uns macht man eher gar nichts wenn man kein Geschäft daraus machen kann!?
     
  9. der berliner

    der berliner aktiviert

    Re: AW: J.Haible FS1a

    Ist eine gute Idee alles zentral zu sammeln und zu versuchen mehr dadurch in Sachen diy zu erreichen.
    Ich würde aber lieber noch mal ein neuen Thread damit eröffnen, den nicht alle haben Interesse am FS1a ;-)
     
  10. Dazu gab's ja schonmal einen Thread von Dir. Mir stellt sich da immer noch die Frage, warum man neben den vielen professionell gefertigen Platinen von Ken Stone, MFOS, Oakley, Bridechamber/Synthcube (u.a. MOTM) und den vielen kleineren auf Muffwiggler nochwas Neues braucht, zumal wenn die Doku rein in Deutsch gehalten ist. Vorlagen zum selbst ätzen gibt's auch schon genug, z.B. zum Format, von Yves Usson, usw.. So groß ist der Markt für rein deutsche DIY Projekte nicht und wer bitte macht eine Doku zweisprachig? Torsten Klose und Jürgen Haible jedenfalls schonmal nicht.
    Sinnvoller wäre es also die englischen Dokus zu übersetzen statt das Rad auf so merkwürdige Weise neu erfinden zu wollen.
    Eine andere Idee wäre Englisch zu lernen, da man im DIY ohne Englisch ohnehin nicht weit kommt.
     
  11. Es geht darum einen Platz für Projektdokumentation bereitzustellen.
    Ob englisch oder deutsch ist mir egal.
    Es gibt viele Leute die gern bauen aber keine Lust auf eigenes webhosting haben.
    Ein Beispiel ist die haible Seite, die dort vorhandenen Dokus wurden glücklicherweise von anderen gesichert und neu gehostet. Dies kann man auch auf mein System -kostenfrei.
    Ziel soll es sein -Wissen zu teilen und zu erhalten.

    Dort soll ggfs. durch eine Anbindung eines Jira als Taskmanagement und bucktracking Tool auch Fehler oder RFCs (Änderungswünsche) zu stellen.
    Somit kann man auch große Projekte abbilden.
     
  12. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Schulmeister-Modus? Ich bin mit meinem wenig geübten Schul-Englisch bisher ausgekommen. Ich gebe aber zu bedenken, dass nicht jeder in der Lage ist oder Lust hat, eine Sprache zu lernen.
    Das es ohne Englich nicht geht, ist schlichtweg elitäres Gefasel. Funkschau, Elektor, Elrad, Elo haben es vor gemacht. Das heute die Bastlerszene nicht ganz klein ist, zeigt die offensichtlich erfolreiche Existent vieler Bauteilehändler. Aber gut, war ja klar dass das wieder "abgeschmettert" wird. Ich würde mir z.B. nicht nur wegen der Kosten lieber Platinen selbst ätzen, auch weil ich es wirklich selbst machen und keine Halb-Bausätze kaufen will.
     
  13. Lernt man heutzutage (und schon seit einiger Zeit) in der Schule, also betrifft das nur alte Menschen. Keine Lust ist immer schlecht und wohl der Hauptgrund und es gibt ja noch das Klischee, dass man im Alter nichts Neues mehr lernen könne, wohinter sich bequem das 'keine Lust' verstecken lässt.
    Wer keine Zeit hat Sprachen zu lernen, hat auch keine für DIY.

    Meine eigenen Projekte sind übrigens alle zweisprachig dokumentiert.

    Ah, sind wir wieder im Wort-im-Mund-verdreh-Modus? Du hast meinen Satz zitiert und ich traue Dir durchaus zu den komplett zu verstehen, er ist ja wirklich nicht schwer verständlich aufgebaut. Den Kopf vorher frei vor irgendwelchen Vorurteilen machen und nochmal durchlesen wäre sicher ein Weg zum Erfolg. Viel Glück dabei.

    Als Projektleiter solltest Du in der Lage sein das Projekt exakt definieren zu können. Halten wir also fest, dass es um selbst geätzte Platinen geht und die Layouts sollen anscheinend kostenfrei verfügbar sein. Trifft aber immerhin noch auf Yvess Usson und den Ur-Formant zu, dessen Anleitungen im Netz verfügbar sind. Wo Platinen von Ken Stone, MFOS, Bridechamber und Co Halb-Bausätze sein sollen ist mir allerdings schleierhaft und besonders teuer sind die auch nicht.
    Wenn ich mal zusammen rechne was ich alles für meine DIY-Werkzeuge bezahlt habe verschwinden die Kosten der Platinen.
    Gerade wenn man alles selber machen will, braucht man ja noch mehr Werkzeuge: Bohrer mit ordentlichem Ständer oder eine Tischbohrmaschine, dazu passend einen Klemmhalter für die Werkstücke mit entsprechenden Schrauben/Muttern, Schneidewerkzeug für die Platinen, Ätzanlage und Chemikalien, usw.
     
  14. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Dein Fazit: Wenn etwas nicht Deinen Vorstellungen entspricht, ist es schlecht?

    Was, wer wann und wie gut lernen kann oder will ist eine persönliche Angelegenheit. So wie Du reagierst und es auf
    "wer kein Englisch kann, soll auch kein DIY machen" konzentrierst, ist ein heftiger (arroganter) Rundumschlag.

    Auch Dein Spott, von wegen Projektleiter der zwar Platinen selbst ätzen will aber gerne Vorlagen dazu haben will: Ja, ich kann keine Schaltungen selbst
    entwickeln und tue mich beim Entwurf von Layouts schwer. Mit 63 Jahren ist es wohl auch etwas spät eine Elektronik-Ausbildung nachzuschieben.
    Merke: Menschen sind verschieden, haben ebenso unterschiedliche Hobbys, Vorlieben und Abneigungen. Hoffentlich wirft man mich nach diesem Outing
    (ich hatte nie ein Hehl daraus gemacht) nicht aus dem Forum raus.

    Im übrigen, weil Du auch die Kosten beim selbst ätzen ansprachst. Ich hatte kürzlich eine "Fotostory" dazu auf meiner Website veröffentlicht.
    Man braucht dazu definitiv weder irgendwelche Ätzanlagen noch Bohrmaschinenständer oder anderes Gerät.
    1 billige Steingut oder Porzellanschale, eine Plastikpinzette, ein Thermometer, Entwickler und Ätzmittel.
    Wer es ganz ökologisch will kann Platinen auch an der Sonne entwickeln. Ich bevorzuge allerdings die erwähnte Speziallampe die ich in meine
    Arbeitsleuchte reinschraube weil ich in Versuchen die Belichtungszeiten ausprobiert hatte.
    Wer auf professionelles Zubehör steht, dann auch gleich ein Lötbad ;-) Also mit dem genannten Verfahren habe ich seit etwa 1960 gearbeitet.
    Damals hatte ich noch die Platinen selbst mit Photolack beschichtet. Das war wirklich schwierig und es gab viele, viele Fehlversuche.
    Mit dem heutigen Basismaterial lässt es sich sehr gut arbeiten
     
  15. Sieht so aus als ob wir nicht miteinander kommunizieren können. Du interpretierst bei mir ständig etwas herein, was ich so nicht geschrieben habe.
     

Diese Seite empfehlen