Jetzt ma Butter bei die Fische - Wie macht man sowas?

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von the acid test, 2. Januar 2014.

  1. Bei Minute 1:53



    Ich versuche in den letzten Tage immer wieder solche Parts zu basteln. Das ding ist nur:

    - Wie bekomm ich so Sounds hin?
    - Wie Mix ich das ab das es, trotz nur Kick und Bassline, so Fett klingt ohne dabei in langeweile vom Sound her zu enden?

    Ich hab schon ewig an Sounds geschraubt. Mit verzerrung, ohne verzerrung. Dann mit Sampels in Abletons Simpler/Sampler versuct was zu bauen. Alles ohne erfolg.
    Beim EQ hab ich auch schon alles durch: M/S ; L/R ; und normales EQing. Auch Unisono, Chorus, Reverb etc. pp.
    Compression bin ich kein Profi drin, da tu ich mich schwer...

    Was sind bei solchen Parts die Tricks? Tutorials dazu find ich auch keine. Immer nur "Wie baue ich Bass XY", aber nie in dem Kontext.

    Mich nervt es total das ich es nicht hinbekomme. Nicht weil ich es brauche für meine Musik, sondern weil es mich schlicht Technisch interessiert! Das ist wie wenn einen was auf der Zunge liegt man es aber trotzdem irgendwie nicht rausbekommt weil das Wort fehlt.

    Also, gerne Soundbeispiele, Patches o.ä. Posten.

    P.S.: Ich oute mich hier auch mal: Ich mag die sachen von Medina :agent:
     
  2. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    Das ist einfach eine Filterhüllkurve, die am Anfang ganz kurz ganz weit aufgeht und danach zu ist. Hab's mir aber nur über Lappi-Speaker angehört... Ach ja, 24db-Filter... Sowas hast du ja nicht. :)
     
  3. Der Mix interessiert mich genau so sehr (wenn nicht gar mehr als der Sound). Dazu eine Idee?
     
  4. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    Dazu kann ich jetzt nichts sagen, da daß die Laptop-Speaker nicht hergeben. Hab grad angefangen zu packen und das Audio-Interface ist schon abgeklemmt. Vermute aber einfach mal, das die Bässe und evtl. auch die Höhen leicht angehoben sind. Kleine Eingriffe per EQ reichen meist schon, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.
     
  5. Compression ist da kein unwesentlicher Faktor. (Mix)
    Damit solltest du dich unbedingt beschäftigen wenn du es fett haben willst. Und dazu gibt es dann auch jede Menge Tutorials.
    Suchworte: Compression, Sidechain Compression, Buscompression, Limiter, Brickwall Limiter
     
  6. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    Evtl. ist auch noch ein Exciter drauf (also Distortion auf den Höhen). OK, macht's nicht fetter, aber sorgt dafür, daß die Höhen mehr rauskommen.
     
  7. Bragi Vän

    Bragi Vän aktiviert

    Eigentlich Schade, ich hatte wirklich mal gehofft, dass Medina ein cooler Dance Pop Act wird. Aber leider kam dann nur noch billiger Einheitsbrei. Nach "You and I" war leider Schluss. Alle Melodien und Produktionen klingen gleich. Hier ist einfach alles dicht komprimiert. Der Synth Sound ab 01.53 sind einfach zwei OSC die um eine Quinte verstimmt sind. Ich habe mal ein Moog Demo Video gemacht. Hört mal ab 02:35 , meinst Du so einen Sound?


    src: https://youtu.be/hpHdrBJREU8
     
  8. Bragi Vän

    Bragi Vän aktiviert

    Das Geheimnis ist hier übrigens auch die Verwendung sehr weniger Elemente. Electro Typisch. Dadurch hat jedes Element viel Platz. Du hörst ja bei den Toms, wie weit die in der Tiefenstaffelung ganz hinten stehen um ja nicht Vorne zu stören.
     
  9. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Ich hab mal vor Jahren einen ähnlichen Klang gemacht. PWM Oszillator + einen weiteren PWM Oszilator leicht dazugemischt der eine Oktave tiefer spielte... und 4fach Unison.

    Probier mal, vielleicht ist es das ....
     
  10. Pepe

    Pepe aktiviert

    Den Sound macht mein 800DV mit links. Ist nichts Besonderes, wenn man das richtige Gerät zuhause hat.
     
  11. Ich habs gestern auch versucht. 2 OSCs. Square auf beiden. Den ersten wie gesagt oben, ne Quinte höher, der andere ne Oktave runter. Unisono nicht verwenden. Wenn dann leichter Chorus zum andicken. Aber da fehlt dann noch ne menge.

    Habs mit Abletons Sampler versucht. Hab dann noch ne Kick gebastelt die ein wenig an die im Lied ran kam, aber auch da fehlte etwas. EQ und Comp. haben das zwar verdichtet, aber bin immernoch um längen davon entfernt.
     
  12. Benutzt Du Swing bei der Notenprogrammierung (also versetze off-Sechzehntel)? Ich glaub der "versteckte" Groove der Bassfigur macht vieles von dem aus, was man dem Klang zuzuschreiben glaubt. Der Sound beim Medina-Beispiel ist übrigens meines Erachtens ein DCO-Synth. Die Oszillatoren sind jedenfalls phasenstarr zueinander.
     
  13. Lane

    Lane -

    Ich versuchs auch mal,

    die Idee mit dem Oktavieren der Voices ist denke ich der richtige Weg.
    Also das Verstimmen der OSC's in zb 0, +12,-12.
    Dann leicht gegeneinander verstimmen bis das Phasing einsetzt und dann nach Geschmack tunen.
    ,so mache ich am Waldorf.
    Ist der klassische Hooversound....aber ...bevor jetzt der nächste kommt und rumschreit,ja, da fehlt der Sub-OSC....stimmt!
    Das ist der nächste Punkt.
    Da untenrum lungert ein Subbass und der ist sehr wichtig für den Sound sogar essentiell.
    Die dünne Leadsequenz die auf dem Sub liegt kommt nur "SO" druckvoll rüber.
    Du hast Ableton...check mal das Analogpreset"Woover Loving"
    Der kleine Sweep, also das Anschwellen der Lautstärke oder des Filters, nimmt die Betonung von der Zählzeit auf dem der Ton angeschlagen wird und dadurch wird der Track transparenter an dieser Stelle.
    Ich mache sowas gerne mit nem' Sidechaincompressor der mir den Leadsound ein wenig "duckt".

    Viel Erfolg,
    Lane
     

Diese Seite empfehlen