Jomox XBase 999 vs 888

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von AFyn, 29. Januar 2011.

  1. AFyn

    AFyn -

    Hallo,

    eine kurze Frage an die Experten:

    ich schwanke im Zuge neuer Anschaffungsplanung zw. der Xbase 999 u. 888. Die div. Unterschiede sind ja tw. gut beschrieben worden. Mir gehts um den Klang v.a. der Kick. Bei Amazona wird insb. auch auf diesen Unterschied hingewiesen, und wenn ich normalerweise bei so Nuancen nicht so penibel bin, in diesem Fall finde ich den Unterschied doch sehr deutlich. Es gibt dieses m.E. sehr aufschlussreiche Klangbeispiel dort, wo die 999 gegen die 888 mit exakt dem gleichen Pattern u. gleicher Einstellung präsentiert wird. Und ich persönl. finde hier ganz klar den Kick/Bassbereich der 999 wesentl. fetter ("besser"). Das fällt speziell bei guter Abhöre auf.

    Dennoch meine Frage, ob mir das jemand anders aus der Praxis auch bestätigen kann. D.h., wenn ich die ganz tiefe Fatness mit der Kick suche, sollte ich dann wirkl. zur 999 greifen? (diese Stereo Filter Geschichte der 999 o. die Picth Envelope bei der 888 etc. ist mir näml. eher egal). Aber preisl. ist es ja immerhin ein kleiner Unterschied.
     
  2. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Hatte beide gleichzeitig gebraucht gekauft und in etwa das gleiche für beide bezahlt.
    Die 999 war also nicht teurer. Ich habe leider die Basedrums nicht so 1 zu 1 verglichen.
    Aber die 999 war schon von Haus aus eher in Richtung 909.
    Was aber nicht heissen soll das die 888 das nicht könnte, das ist alles auch eine Sache der Einstellungen und Samples in den Maschinen.
    Haste wahrscheinlich schon hier im Forum im Thread gelesen...
     
  3. dstroy

    dstroy -

    die 888 und die 999 sind Baugleich bis auf das Filter und den Audio Eingang. Ich würde zu einer 999 raten. Auf die 999 kann man auch das 888 OS drauf machen wegen Pitch env. und Metall Filter ect. Das die 999 besser und fetter klingt halte ich allerdings für ein Märchen. Ich hatte beide und da gibts keinen Unterschied im Grandklang. Nur das OS ist der Unterschied. Die 999 ist Flexibler da es beide OS Versionen unterstützt. Mit dem 888 OS bekommt man noch weichere Bassdrums hin weil der Pitch env Parameter dazugekommen ist. Kannst du bitte mal den Link zu dem Klangbeispiel posten?

    beste Grüße
     
  4. AFyn

    AFyn -

    danke für die antworten.

    dass die 999 auch mit 888 OS läuft wusste ich zwar, nur wie regelt man dann den pitch enevelope auf der 9er? dachte, das sei ein extra poti oder so bei der 8er.

    die soundbsp. sind hier zu finden:
    http://www.amazona.de/index.php?art...gen frage ich ja hier nochmal nach) grüße a.
     
  5. dstroy

    dstroy -

    Da 999 und 888 Baugleich bis auf das Filter sind gibt es auch den Encoder für den Parameter. Dieser ist beim 999 OS ohne Funktion (bei der BD). Nach Auswahl des Instruments leuchtet jeweils eine LED über den möglichen Parameter am Encoder. Die 888 hat jetzt 10 Parameter bei der BD und 16 Encoder stehen insgesamt zur Verfügung. Daher schafft das auch die 999. Verschiedener Grundklang könnte auch dadurch zustande kommen das analoge Bauteile nunmal abweichungen besitzen, und keine xbase zu 100% wie die andere klingt. Vieleicht sind auch die Parameter Wertebereiche leicht verschoben bei beiden Maschinen. Ich kann dir Garantieren das mit der 888 auch alle 999 Bassdrums gehen !!!
     
  6. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert


    ...ich hoffe das kam richtig raus aus meinem Beitrag:

    Meine 999 war einfach nur vorher aufgrund der Samples schon ziemlich gut in 909-Richtung bestückt.
    Da ich genau das wollte habe ich die 888 wieder verkauft, da ich eh eine wieder verkaufen mußte.

    Also bitte nicht denken 999=909 und 888=808, können nämlich beide Alles!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
  7. dstroy

    dstroy -

    Aber ich würde sowieso zur 999 raten. Du kannst ja beide OS Varianten ausprobieren und dich dann entscheiden. Das Stereo Filter der 999 ist mächtig und jeden Cent Wert. Leider funktioniert das Filter nicht wenn du auf der 999 das 888 OS benutzt.
     
  8. nicogrubert

    nicogrubert aktiviert

    heisst das, dass theoretisch mit der 999 und eingespieltem 888 OS auch alle 888 bassdrums in der 999 gehen ?
     
  9. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...exakt!

    Aber so viel Ahnung wie dstroy oder Mr.Michaelis habe ich natürlich nicht.
    Um ganz sicher zu sein einfach mal bei Jürgen(Jomox) in Berlin anrufen...
     
  10. dstroy

    dstroy -

    Also ich hatte beide, 999 und 888. Leider gab es das 888 OS für die 999 damals noch nicht, sonst hätte ich die 999 nicht gegen eine 888 getauscht.
    Ein Freund hat eine 999 mit 888 OS drauf, ich kann da keinen Unterschied im Sound ausmachen.
    Wie schon gesagt, ist die 888 einfach nur eine 999 ohne das Stereo Filter.

    Willst du neu oder gebraucht kaufen?

    Die 999 hat den Vorteil das du beide OS Varianten nutzen kannst. Patterns usw gehen dann aber verloren insofern du die nicht per Mididump sicherst.
    Das Stereofilter ist Oberhammer. Etwas fummelig, aber jeden cent wert.

    Was ich ziemlich wichtig finde wenn man mit Xbase arbeitet. Einzelausgänge benutzen 10 Stück !!! Du brauchst ein gutes Mischpult mit ordentlichen EQs, perfekt wären 4 Band mit parametrischen Mitten. Die Xbase spuckt bei Sampleverbiegungen gern fiese Störfrequenzen 5-10khz bei den Sampleparts raus (8 Bit).
    Wenn du nicht auf extrem trockenen Drumsound stehst, brauchst du außerdem noch Reverb, Delay usw. Ein zwei Kompressoren wären auch nicht schlecht. Die Xbase ist wirklich nur ein Drumsynthesizer. Eher Oldschool als ne Groovebox. Dafür drückts dann auch richtig.

    Wenn dein Arbeitsstil anders ist, dann solltest du eher nach etwas anderem Ausschau halten. Z.B. Elektron Mashinedrum (Groovebox) kann ich noch empfehlen. Man muss halt auf den Sound stehen. Aber da ist dafür alles drin was man für drumloops braucht.

    beste Grüße
     
  11. AFyn

    AFyn -

  12. AFyn

    AFyn -

    Danke für die Ratschläge, insb. die "Verdachtsmomente" zu den Klangunterschieden 999 vs. 888

    Hat sich jemand die Amazona Vergleichclips nun eigentl. mal reingezogen??? Würde mich dennoch interessieren.

    Eine 999 passt schon. Hätte die auch nicht vorrangig als "Groove"box verwendet. Diesbezügl. hatte ich mal noch kurz über Korgs Electribe nachgegrübelt, obwohl man das nicht vergleichen kann und anderweitig schon Hardware vorhanden ist.

    Eine 999 würde ich auch gebraucht oder b-stock kaufen. Bei der Bucht kommen sie hier z.Zt. noch auf ca. 800-900 ...
     
  13. dstroy

    dstroy -

    Und schon ne 999/888 geschossen ?
     
  14. Guten Tag, ich bin der neue hier. Ich lese schon seit einiger Zeit in diesem Forum mit.
    Ich habe seit letzter Woche endlich meine Jomox Xbase888 und bin einfach begeistert.So dicke Bassdrums hab ich vorher noch nie aus einem Gerät gehört.
    Meine Elektron Machinedrum UWmk2 klingt gegen die Jomox Drums nur noch dünn.Ich denke die beiden Kisten ergänzen sich ganz gut. MD eher britzelig kalt und digital,jomox warm,analog und rauchig.
    Nun aber zu meiner Frage: Auf der Xbase habe ich seit heute die 1.12 OS Version drauf.Seitdem startet der Sequencer nicht mehr.D.h. ich muss sie über die MD als Master Syncen. Unter Midi finde ich keine Funktion wo man die Clock umstellen kann.Ich finde nur einen Eintrag Clock (on/off) Steht natürlich auf On!!!OS habe ich heute mehrmals neu aufgespielt, ich bin wirklich am verzweifeln.
    Möchte mich mit der Xbase alleine beschäftigen ohne ständig die MD zum starten missbrauchen zu müssen.Was mache ich falsch?
     
  15. dstroy

    dstroy -

    Herzlich Willkommen,

    dein Problem kenn ich ganz gut, drück mal Shift + 11 und stell Clock auf Intern. Beim OS Update und Midi Dumps verstellt sich die Kiste immer auf extern. Dieser Bug ähem dieses "Feature" :cool: gibts schon seit OS 1.0. Hatte mir auch schon Kopfzerbrechen bereitet. Wenn man es weiß dann ist des halb so schlimm.
    Dir werden noch mehr merkwürdigkeiten an der Kiste auffallen, aber wenn dir der Sound passt dann kann man darüber hinweg sehen. Die Option im Midi Menu (send Clock on/off) dient lediglich dazu das Clocksignal ein und auszuschalten.Nicht aber um Master und Slave zu bestimmen.
    Wenn man die Bedienung aber erstmal verinnerlicht hat dann geht alles zack zack.

    Machinedrum hatte ich auch schon mal ein paar Wochen zum testen da. Der Sound ist wie immer Geschmackssache, aber ich sehe es genauso wie du. Die Kisten ergänzen sich ganz gut. Äpfel und Birnen kann man sowieso nicht vergleichen. Machinedrum ist eher so Richtung Groovebox. Fast alles drin was man so braucht. Bedienung ist auch super, allerdings muss man dann Abstriche beim Sound machen wenn man warm und analog mag. Aber einige hier schwören gerade wegen ihrer kälte auf den Sound der MD. Andere pochen darauf das die auch warm und analog kann. Bisher konnte mich aber noch keiner wirklich überzeugen.
     
  16. Vielen Dank, jetzt gehts.Oh mann, hab ich völlig übersehen.In manchen Sachen ist die Xbase wirklich ein wenig eigenartig,z.B.das mit den 2 Modes finde ich super verwirrend. Pattern und Perf Mode.Wozu braucht man diese 2 Modes? Würde nicht ein Mode völlig ausreichen? Habe das noch nicht richtig verstanden.Im Prinzip geht doch im Perf Mode auch alles was im Pattern Mode geht, oder? Nur dass ich zusätzlich Individual Step edit habe.Song mode ist auch super umständlich.Habe ich das richtig verstanden, nur 16 Steps möglich? Immer wenn ich A/B pattern einstelle dann funktioniert Individual Step edit nur für die ersten 16 Steps, und nicht für alle 32!? Ein Bug oder normal?Aber der Sound haut mich um verdammt.Und der Groove, einfach einzigartig.
     
  17. nicogrubert

    nicogrubert aktiviert

    meine 999 bekomme ich leider erst nächste woche...
     
  18. dstroy

    dstroy -

    Es gehen 32 Steps in einem pattern maximal, das ist schon recht öde. Und im Individual Step Mode gehen sogar nur 16 Steps. Songloop Mode benutzen für längere Patterns!!! Dieser Punkt ist wirklich das schlimmste an der Xbase888/999. Zum Glück gibts Realtime Record im Songmode. Besser wäre Last Step Funktion wie bei der alten Xbase09. Dort konnte man einfach aufeinanderfolgende Pattern zu einem Loop zusammenfügen. Das ging wirklich flott mit 3 tasten drücken. Aber für mich gibt es Soundtechnisch halt keine alternativen, hab da schon viel getestet. Entweder gefällt mir der Sound nicht oder es gibt keine Individual Step Eingabe. z.B. die Originalen Roland TR's oder Miami usw. Alle klingen Toll, aber mir zu beschränkt. Sounds nicht speicherbar. Ich wünsche mir von Elektron ne Kiste mit analoger Klangerzeugung und genialer digitaler Steuerung wie bei der MD. Und bitte mit Insertwegen. 2Stück wenns recht ist. Oder 10 Einzelouts.
     
  19. AFyn

    AFyn -

    Hi,

    also, ich hab noch keine geschossen. alldieweil ich momentan - und da passen die letzten anworten ja zufällig ganz gut ;-) - fast eher zur Elektron MD tendiere.
    ich weiß, nur bedingt vergleichbar etc. - will auch keine Jomox vs. MD Diskussion lostreten. Aber meine Überlegungen speisen sich aus folgendem (mit Fragezeichen):

    Meine (freilig total subjektiv gesehenen) Pro's der MD:

    -in der "Angebotspalette" der Sounds flexibler (?)
    -on Board FX (für Live Einsatz nicht zu unterschätzender Vorteil) - hat die Jomox doch m.E. überhaupt nicht, oder?
    -aufgrund der anderen Klangstruktur ist man soundmäßig nicht so ganz festgelegt (ich mache z.B. keine Musik, bei der'ss primär auf 909er Klänge ankäme)

    meine Pro's Jomox.

    - voll analoge
    - robusterer Bau (?)

    Aber: wenn man's analog will, ginge ja auch die MD durch ne schöne anaolge Filterbank gejagt o. kombiniert mit ner (kostengünstigerer) MBase - wenn es einzig auf den tiefen Kick ankommt

    Die Kombination Jomox 888/999 + MD ist mir näml. momentan zu kostspielig ;-)

    Jemand einen Rat? ich kann mich nicht entscheiden ....
     
  20. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...Also:
    Ich habe beide da und seiere jetzt mal nur so meine Gedanken durch.

    - Die Effekte der MD sind gerade so noch brauchbar, Delay geht immer, aber der Reverb ist zum würgen!
    - Die MD ist genauso robust verarbeitet, wobei so etwas sich ja meistens nur durch das Gewicht und das verwendete Material manifestiert.
    Die MD besteht eigentlich nur aus einer Panzerähnlichen "Wanne" aus Stahl, die auch für das Gewicht verantwortlich ist.
    "Innen sind sie alle rosa!", nee mal im Ernst, ich glaube da nehmen sich die beiden Kandidaten nix.
    Finde nur bei der 999/888 die Tasterauswahl falsch, für die 16 Steps bracht man große Taster und für die Instrumentenauswahl kleine, genau andersrum musses!
    - 999/888 rumst natürlich wie Sau.
    - MD kann das aber auch, nur gibt es kaum Videos davon auf YT, ich füge mal eins untendran.
    - Bedienung der 999/888 finde ich nicht intuitiv, aber es gibt ja Pros die schwören drauf.
    - Die MD ist ultraflexibel, leider posten bei YT die Leite immer nur dieses "geknispel und geknarze", aber sie hat vollständige Synthesizer onboard die auch noch einfach zu bedienen sind! Selbst ein Voll-Hirni wie ich kriegt aus dem FM-Synthi brauchbare Bässe!
    (Kennst Du von LFO das Lied LFO, den Bass z.B. habe ich in einer Minute aus ner FM-Hihat hingebogen; soviel zu den Sounds...)
    - Die MD ist eher sowas wie die MPC, eher ein ganzes Studio, wobei Polyphonie für Akkorde und so nur über Umwege geht.
    - Das Sampling/Resampling ist supereasy bei der MD, bei der XBase gehts nur über Rechner.

    Ich will hier keine erneute XBase versus MD Diskussion vom Zaune brechen, beide Maschinen haben ihre Daseinsberechtigung.
    Auch wenn mein Post vielleicht jetzt etwas einseitig aussieht, das liegt daran, das ich mich mit der 999 nicht so gut auskenne.

    Und hier nochmal MD am rummssen:


    ...aber selbst er kann sich das "knarz" nicht verkneifen...
     
  21. AFyn

    AFyn -

    Hi,

    danke. ;-)

    Naja zum resampling bei der MD: das wär ja dann eh nur die UW version.

    keine ahnung. deine infos waren sehr interessant, aber jetzt fällts mir erst recht schwer zu entscheiden ... *gg :cry:
     
  22. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert


    ...Tut mir leid für alle Besitzer der "Nicht-UW" aber von der "Nicht-UW" würde ich die Finger lassen!!!

    Wenn dann nur die UW!!!!!!!
     
  23. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

  24. dstroy

    dstroy -

    Moin, wenn du möglichst die allin1 Lösung suchst bist du sicher bei der MD besser aufgehoben. Hatte ich aber auch schon so geschrieben, die Xbase hat ne ganz andere Arbeitsweise. Eher Oldshool, man braucht Outboard. Die MD ist flexibler, dem stimme ich zu. Den Reverb fand ich garnicht so grottig. Das einzige was ich nicht an ihr mag ist der Sound. Analoge Filterbank hilft da wenig, eher wohl ein geiler Röhren EQ? Ich jage meine EMX durch einen Röhren Preamp mit 3 Band EQ und das verbessert den Papppesound der Korg ein wenig.
    Bin gerade auf Arbeit, hab hier kein Sound. Das Video von Expander-Kumpel schau ich mir dann zuhause an.
    Am besten ist sowieso immer testen und dann selbst entscheiden. Die Kisten sind wie Äpfel und Birnen.
    Ich werde mir sobald Geld übrig ist sicher auch wieder ne MD zulegen. Aber die Xbase geb ich niemals her, auch wenn sie nicht perfekt ist. Die MD isses ja auch nicht. Viel Spaß beim Entscheidung treffen.

    beste Grüße
     
  25. nicogrubert

    nicogrubert aktiviert

    wieso braucht man für die xbase outboard? weil die sounds ansich zu rauh klingen und sich schlecht in einen mix integrieren?
     
  26. dstroy

    dstroy -

    Die Xbase hat selber keine Effekte. Die Intrumente sind alle sehr trocken. Nen Reverb und Delay braucht man da schon, ausser man steht auf so trockene Drums. Nen Mischpult mit parametrischen Mitten wäre empfehlenswert, die Xbase lässt nur wenig Platz im Mix. Die klingt dick. Aber auch alles Sache der Programmierung. Es gehen auch dünne oder sehr weiche Sounds die mehr Platz lassen. Kann man ja als Kits abspeichern.
     
  27. AFyn

    AFyn -

    Hi,

    danke für die Hinweise mit EQ und Mixern, immer wieder gern gehört ... :mrgreen:

    Im Ernst: Was ich im Mix mache, ist ja erstmal Wurst. Aber Onboard FX im Liveset mehr als hilfreich. Das ist ein sicheres Plus der MD, denke ich.

    Mir gings purerweise um einen mögl. Vgl. beider Instrumente. Und da bedanke ich mich nochmals für die durchaus hilfreichen Hinweise. Es stellt sich mir halt die Frage, ob die Jomox trotz ihres fetten Klangs und analog usw. wirkl. das Ding f. mich wäre, eben wg,. besagter "Einschränkung" der Soundmöglichkeiten auf eine bestimmte Richtung.
    Ich suche auch gar keine Allinone-Lösung o. Groovebox. Bass- und Leadkram ist hier genug vorhanden. Nur eben eine Rhythmusmaschine, die mir Luft lässt. So geil die Jomox klingen mag. Das war ja auch der Grund, warum ich die zunächts ins Auge gefasst habe. ich fürchte aber nun, ich hör mir das "Gekicke" schnell über. Und für beide (Jomox + MD) reichts Geld eben nun mal nicht, leider. :cry: Ich muss mir halt genauer überlegen, wofür die Kohle ausgeben. Und bei den Preisen will es halt gut abgewogen sein.

    Antesten werde ich freilich. Wollte nur vorher mal paar Meinungen abgreifen, da die Tubenvideos meist wenig hergeben, die Herstellerpreviews (bei Elektron zur MD übr. zieml. albern, just my 50 ct.) auch nicht so dolle. Große Berliner Musikhäuser und -Ketten sind mir allerdings inzw. ein Greuel (Kenner werden wissen was u. wen ich meine ... :roll: ), so dass ich hoffte, um einen dortigen "Test" verbunden mit "väterlichem Rat" herumzukommen.

    Egal, ich melde mich ggf, wenn ich mich entschieden hab, dann kann ich ja bestätigen, was mir f. meine Bedürfnisse besser geeignet scheint.
     
  28. AFyn

    AFyn -

    Nachtrag:

    so. habe mir den xbase 888 groove thread gegeben. schöne demos, dankle für den tip.

    nehme wahrsch. die MD :mrgreen:
     
  29. dstroy

    dstroy -

    Das Video von Expanderkumpel find ich jetzt nicht so pralle, das geht mit der Xbase auch. Die ist flexibler als die hier rüberkommt. Mit der MD machst du aber bestimmt nichts falsch. Vieleicht liegt es ja an mir. Ich mag den Sound der MD halt nicht. So ne Sache mit den Geschmäckern. Aber wie gesagt ich hol mir früher oder später auch wieder eine. Zur Ergänzung der Xbase und für Live. Irgendwie liebe ich den Jomox Sound. Ne xbase09 und ne Mbase only for Basslines hab ich ja auch noch ;-)
     
  30. AFyn

    AFyn -

    na dann haste ja fast deren komplette rhythmuspalette ... :P

    aber das war auch meine idee: mbase als günstige aber analoge kickvariante in ergänzung zur MD. sollte ordentlich ballern.

    noch was zu den xabse demos: die sind alle nicht schlecht, aber - meine bescheidene sicht - eben fast auschl. in diesem einen typischen "vorwärts"-groove. so bissl one-drop, downbeat, 2/4 etc. geht doch sicher auch, oder?
     

Diese Seite empfehlen