Jugend in den 80ern in neueren Filmen/Serien

Ich@Work

||||||||||
The Firm - 3. Halbzeit

Geht um die Hooligan-Szene beginnend in den 80'ern. Geht dann bis in die 90'er hinein, glaube ich.
 

Schneefels

(-_(-_(-_-)_-)_-)
Hm... mit meinen Erinnerungen an die 80er Jahre hat das irgendwie überhaupt nichts zu tun... aber vielleicht ja mit den Erinnerungen von anderen Leuten hier...
 

Ich@Work

||||||||||
Die Netflix-Serie "The Get-Down" spielt zwar in den 70'ern. Als Spätzünder bezüglich Rap-Kultur reicht das Lebensgeühl bis in die 80'er-Jahre hinein.
Leider wurde sie nach der ersten Staffel eingestellt. Doch ich find sie genial.
 

Ich@Work

||||||||||
Ich finde es gibt einige Produktionen die auf jeden Fall Teilaspekte des Lebensgefühles gut rüberbringen. Sicher wurden manche Aspekte auch unterschiedlich erlebt. "Bunt" würde ich auf jeden Fall unterstreichen, bis ins geschmacklose rein... Optimistisch habe ich die Zeit z.B. nur zum Teil erlebt. Man hat bei uns ja gedacht es könnte jeden Tag der 3. Weltkrieg losgehen. Das hat schon immer etwas drückendes gehabt. Andererseits, wohin uns die technologische Entwicklung führt (speziell die Computertechnik), das war von fast grenzenlosem Optimismus geprägt, jedenfalls in den Kreisen in denen ich verkehrt bin.
"Cool" fand ich die Zeit an sich nicht so, sondern eher ziemlich spießig. Halt so die Kinder der Kohl-Ära. Und selbst die Kohl-Gegner finde ich rückblickend eigentlich größtenteils auf eine andere Art spießig. So richtig freiheitliches Denken hat man da an sich kaum irgendwo angetroffen.
Gewiss. Doch nicht in jeder Lebensphase sind die politische Aspekte present, zum Glück.
Deshalb kommt es wohl sehr darauf an in welchem Alter man damals steckte. Sofern man keine beschissene Jugend hatte, ist die Jugend per se geprägt von einem Freiheitsgefühl im politischen/gesellschaftlichen Sinn (nicht jedoch im hormonellen ;-) und man saugt die Entwicklungen der Zeit entsprechend auf wie ein Schwamm. Und das Ausbrechen aus der Spiessigkeit ist auch immer eine Frage des Levels davor. Eine gewisse Rebellion gegen die Elternschaft ist doch immer dabei. Heute vielleicht deutlich weniger wie bei Generationen davor. In anderen Aspekten wird man jedoch heute immer wie konservativer und da macht man deutliche Rückschritte.

Letztlich geht es hierbei doch wohl um ein Lebensgefühl der Jugend und dem Erwachsenwerden bzw. dem Reifeprozess, der ja meiner Meinung nach, weit über das 20te Lebensjahr geht und die Zeit von damals. Da ist nicht notwendig historisch penibel zu sein, da reicht es sich an die Geühle des damals zu erinnern.
 

swissdoc

back on duty
Optimistisch habe ich die Zeit z.B. nur zum Teil erlebt. Man hat bei uns ja gedacht es könnte jeden Tag der 3. Weltkrieg losgehen. Das hat schon immer etwas drückendes gehabt. Andererseits, wohin uns die technologische Entwicklung führt (speziell die Computertechnik), das war von fast grenzenlosem Optimismus geprägt, jedenfalls in den Kreisen in denen ich verkehrt bin.
Gut, dieser No-Future Aspekt hat sich bei mir nicht so festgesetzt. Ich meine mehr so dieses "alles schien möglich", Spaceshuttle, Computer etc.
"Cool" fand ich die Zeit an sich nicht so, sondern eher ziemlich spießig. Halt so die Kinder der Kohl-Ära.
Weisser Strukturputz und braun lasiertes Holz in den Häusern. Aber gegen Ende der 80er hat sich das dann auch geändert. Dann gab es so diese Juppie-Ecke und Ansätze von Turbo-Kapitalismus.
Aber wenn das nicht "cool" ist, was denn bitte dann:

 

spk

||||||||||
„Dark“ auf Netflix.
Da wurde meinem Empfinden nach sehr detailliert auf historische Authentizität geachtet. Spielt größtenteils in 1986 irgendwo in Niedersachsen. Die Musik im Radio ist etwas zu plakativ auf Deutsche Charts zugeschnitten aber historisch korrekt (Nena, Alphaville ...). Nette Detaills a la Raider Packung oder 80er Jahre Iglu-Fischtäbchen-Karton.
Sehr gut auch die Kleidung der Protagonisten - weniger gestylte Boss-Lacoste-Benetton-Esprit-Optik sondern eher Kleidung von C&A oder Otto/Baader Katalog. Das gibt einem einen 80er Flashback wie ich ihn in anderen Produktionen noch nicht erlebt habe.
Außerdem eine sehr spannende Mystic-Serie, finde ich.
Die Serie hat ein geilen Soundtrack, mir fällt keine andere Serie ein, die so einen abgefahrenen Soundtrack hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

ollo

||||||||||
Die Serie hat ein geilen Soundtrack, mir fällt keine andere Serie ein, die so einen abgefahrenen Soundtrack hat.
Vorallem den Abspann-Soundtrack von Dark habe ich immer aufgedreht, sehr geil.

Nicht direkt 80er aber in "It Follows" kommt ähnliches Feeling auf. Die Autos sehen so alt aus und der zusammenhalt unter den Protagonisten hat auch was wie in ES oder Stranger Things. Abgesehen davon ist es einfach ein grandioser (Horror)film.
 
Zuletzt bearbeitet:

Notstrom

||||||||||
Ich hätte gerne Tipps bzw. eine Zusammenstellung von Filmen die nach der Jahrtausendwende produziert wurden (oder zumindest Ende der 90er), deren Protagonisten Jugendliche/Kinder/junge Erwachsene sind - und die in den 80ern spielen. Schön mit 80er Jahre Zeitkolorit. Serien gehen auch. Ich leg mal vor mit:

- "Stranger Things"
- "Summer of 84"
- "Super 8" (spielt zwar 1979 aber trifft vom Kolorit her auch)
- "23 - Nichts ist wie es scheint"


Wahrscheinlich fallen mir auch noch wesentlich mehr ein wenn der Thread erstmal in Fahrt kommt. Vielleicht kommt am Ende so eine Art Komplettliste raus :)
Die zwote Staffel Fargo spielt 1979/80. Geht doch auch noch, oder?
 

Mindflanger

Cwejman healed my GAS!
Ich weiß immer noch nicht wie wir den "Okkultangriff" überleben konnten. Ich bin so dankbar, dass unsere Gesellschaft gestärkt daraus hervorgegangen ist, wir haben ihn abgewehrt und leben nun wieder alle in gottesfürchtiger Nächstenliebe. Die unabsehbaren Folgen für die Jugendlichen wurden offensichtlich aufgearbeitet und sie können sich evtl. nach Jahren in der Klapse wieder sozialisiert ins Equilibrium begeben.
 
Dark/New Wave / Gothics / Grufties / Goth / "Waver"
sind die offizielleren Begriffe in D.

New Romantics hat sich in D nicht durchgesetzt, das war die Ursuppe im Blitz Club, London, aus der sehr viele Bands entstanden sind - Der Club wurde von Steve Strange geführt, den man ja bestens kennt heute. NR ist eher eine Art Untergruppe und die Leute selbst haben natürlich div. Stile noch hervorgebracht. Die Berichte waren durchweg negativ und es war auch bekannt, dass diese Satanssache sehr gern genommen wurde, weshalb einige sich auch den Spaß machten, die Journalisten ordentlich zu verladen und sich danach kaputt zu lachen, ja - der Grufti lachte schon gern einmal :)

Nee, Fraggles sind Jim Hensons Puppen, aber man hat das gern als Beschimpfung verwendet, allerdings etwas später - eben als die Serie in D lief. 1983 war das.

Man durfte sich Sprüche wie "Karneval ist vorbei" und mit zunehmen von solchen Jugendberichten auch vielen anderen Vorurteilen ausgesetzt sehen. Davon waren die meisten eine Charakterisierung nach Person oder Zufall, es hat sich dann durchgesetzt, dass die alle Kinder essen und Schwarze Messen feiern. Naklar.

Sehr schön ist auch der Zwischenfall-Bericht von Studio 1 vom ZDF, unfassbarer Blödsinn, aber naja - das ging so bis Ende 90er, danach wurden die Berichte netter und realistischer und hatten was mit Musik und Klamotten zu tun, WGT und so - wurde von nun an wo das in Leipzig war etwas neutraler gesehen.
Zu der frühen Zeit gabs sonst noch Psychos, Skins, Punks, Teds und "Popper" mit so einer Art Scheitelfriusur.
Die Berichte über die waren auch alle total gut recherchiert - *G*
Qualitätsjournalismus. Man bekam so 200€ sagten manche, andere hatten einfach Spaß - Fotos im Sarg und so und in den Zwischenfall gehen.

Empört hätte man sein können, hat es dann aber als Spaß und so angesehen, dazu wusste man dann eben auch wie die Medien funktionieren, ein paar saßen dann auf dem RTL "Heißen Stuhl" und erklärten dann anderen, wie geil Satan ist.. *G* Muhahaha..
Interessiert heute kaum noch jemanden. Aber gefeindet wurde man schon. Dumme Sprüche idR.

Naja, was die so alles erzählen.
In Zeitschriften wie "Bravo" stand dann sowas wie "wenn ihr Kind plötzlich das Zimmer schwarz streicht.."
Große Vorsicht - der will steeeerbööönn!! Aber erst, wenn er Katzenblut getrunken hat und zu den Klängen von Miese-Friese seine Melancholie abgetanzt hat. Sooo is' der Jrufti!! Dat sachihnen. "Sie" ist ja ganz nett, aber dat is alles "er"..
 
Zuletzt bearbeitet:

Tax-5

Moderator
Tron Legacy dürfte auch noch erwähnt werden. Gefällt mir etwas besser als das Original (trotz Kultstatus)
Ich fand den Film sehr bewegend und zeigt auch den zeitlichen Fortschritt sehr deutlich. Besser grafische Effekte, älter gewordene Schauspieler (Jeff Bridges) und Referenzen und Verbindungen zum Original aus den 80ern frei nach dem Motto:

Schön wars, aber vorbei ist's
 
Welche Art von Jugendbewegung ist denn Tron, das ist doch eine reine Phantasiegeschichte im Rechner. Das ist ohne Frage Kult, aber..
Nichts wirklich mit "Jugend".

Und wer die Jugend der 80er kennenlernen will, liest den Teipel - Verschwende deine Jugend.

Ich füge nur an, ist und soll keine Bewertung sein.

Die Mods gegen Rocker - Film dazu: Quadrophenia. "Mods" aus dem Wort "Modern" - die gabs auch noch in den 80ern noch mit Parka und England-Flagge und natürlich Vespa mit vielen Spiegeln. Man hört the Who und so - Entstehungszeit ist somit auch klar. Die meisten Bewegungen der 80er sind nicht mehr da oder haben sich weiter entwickelt. Wenn man sich als Gruppe versteht sind auch einige in sich geschlossen ggf. noch da - das wären heute entsprechend ü45 Veranstaltungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schneefels

(-_(-_(-_-)_-)_-)
Wozu das, ich war in Farbe und 3D dabei.
Ich ja auch. Aber zwischenzeitig bin ich schon so einiger Detailerinnerungen verlustig gegangen und freue mich, wenn ich die mediengestützt auffrischen kann. Es ist dann ein wenig wie nochmal erleben. Auch alleine schon wenn jemand anderes davon berichtet... und alleine schon eine andere Perspektive erlebe ich dabei oft als Bereicherung - umsomehr, wenn sie schön detailreich ausgeschmückt ist.
 


News

Oben