Juno 60 verschiedene Rev. Boards ?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Neo, 25. Juli 2009.

  1. Neo

    Neo bin angekommen

    Der Juno 60 hat ja einen sehr beliebten Sound, der sich vor allem gut für Synthpop, 80er Musik eignet, nur der Chorus Effekt rauscht ziemlich laut, zumindest unser Studio 60er. Allerdings habe ich jetzt einen hier, wo der Chorus garnicht rauscht. Der Verkäufer erzählte mir, es habe verschiedene Boardrevisionen gegeben. Hat da jemand noch mehr Infos ? Vor allem ob es da noch mehr Unterschiede gibt, würde mich interessieren.
     
  2. TROJAX

    TROJAX bin angekommen

    Intressant, naja ich hatte mal drei Juno 60 und die haben auch unterschiedlich geklungen, aber der Chorus hat bei allen drei gerauscht, was ich aber nie als störend empfand. Man kann das aber durch eg und einem noisegate bestimmt beheben.
     
  3. Shunt

    Shunt aktiviert

    Hab mein 60er eben mal über Kopfhörer getestet.
    Also mein Chorus rauscht nur ganz ganz wenig, vernachlässigbar, wie ich finde!

    Seriennummer 292428

    Christian
     
  4. Na, dann klärt der nette Verkäufer euch doch mal auf... ;-)

    Es gibt tatsächlich mehrere Rev´s. Deiner, Neo, ist aber auch wirklich noch extrem gut eingestellt.

    Ab 253800 Pattern Re-layout des Panel Board B. Das Grundrauschen wurde verbessert. Insbesondere hat das auch mit der DCB Verbindung zu tun, da es dort scheinbar bei älteren Einheiten einen Ground Loop gab. Vermeidung von Digital Noise.
    Ab 265500 IC6 auf Board B kleine Mod, sowie IC 2 Reconnection. (Übermodulation des LFO wird begrenzt)
    Außerdem Änderungen an den RAM IC´s, es wurden in den späteren Juno-60 andere RAM Chips verbaut.

    Na, und natürlich sollte der BIAS auf dem Chorus Board (VR1) richtig eingestellt sein. Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob das Rauschverhalten dadurch wirklich noch doll verbessert wird. Und alle anderen Parameter natürlich korrekt eingemessen. Aber die meisten Juno 60, die ich unter den Fingern hatte, waren da eher unauffällig und langzeitstabil..
     
  5. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Mein JU-60 rauscht auch kaum.
    Seriennummer: 333515

    Da rauscht der JU-106 mehr, wie ich finde.
     
  6. Neo

    Neo bin angekommen

    Das Teil sieht echt aus, als wäre es 2004 gebaut worden und rockt wie Sau. :phat: :frolic:
    Selbst Freund Tyler mag den Sound des Juno 60, wo er sich doch sonst eher verzieht wenn ich die Kisten anwerfe. :mrgreen:
     
  7. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    @ Neo
    Schön, dass es endlich mit dem Juno-60 bei dir geklappt hat. Willkommen im Club! :supi:
     
  8. @Neo: Na, freut mich jedenfalls, das der Juno dir gefällt! Hab mir mit der Restauration auch echt Mühe gegeben! ;-) Na, ja, ich meine die kleine Macke am Holz....
    Sonst war ja nix dran! Außer der üblichen Reinigung der Tastaturkontakte, ein bißchen einmessen und Justage des Benders etc.

    Wie gefällt dir das Soundset was drin ist? Echt pure 80ies! ;-) Hab meine alte Datenkassette noch wiedergefunden.

    P.S.: Dieser Juno ist echt der rauschärmste den ich habe/hatte. Ein bißchen rauschen die sonst alle... Aber dieser ist echt ein Schätzchen gewesen.
     
  9. tom f

    tom f Moderator

    da sind sie nun alle berauscht vom fehlenden rauschen...hehe.,,
    also mein ju60 rauscht mit chorus wie sau...und so soll es auch sein - da spar ich mir später das dithering ;-)
    beim 106er kann ichs gar nicht sagen, der pennt seit ich ihn habe im koffer...
     
  10. tom f

    tom f Moderator

    ps: mein juno ist länger als eure :->
     
  11. Ich habe gerade einen hier, der hat ein Doppletriggern auf einigen Keys und der LFO-Trigger auf VCF-Stärke Fader leidet unter Aussetzern.
    Wie macht man sowas am besten sauber?
    Ist Kontakt 61 (statt 60) ein probates Mittel?
     
  12. Würde ich nicht machen!! Kein Kontakt-Spray. Auch insbesondere nicht dieses.

    Der Juno 60 hat immer einen gewissen Hang zu Doppeltriggern, insbesondere bei sehr kurzen Decay-Zeiten, und womöglich langer Release-Einstellung. Aber das hat mit der Konstruktion der Tastatur zu tun.
    Wenn es sich um eine normale "Reinigung" der Tastaturkontakte handelt, dann nimm einfach 99%iges Isopropanol (aus der Apotheke). Kostet dich etwa 1,50 Euro für 200 ml, wenn du eine Laborflasche oder etwas ähnliches mitnimmst. Du kannst die Flasche in der Apotheke sicher auch dazu kaufen, aber die ist dann meist teurer als das Iso.

    Damit die Kontakte reinigen reicht meistens aus. Schau auch nach, ob die mit den Doppeltriggern verbogen sind etc. Das ist aber im Allgemeinen nicht der Fall.

    Fader:
    Meinst du jetzt den Fader im VCF-Bereich, der die Stärke der Modulation auf den VCF regelt, oder den im LHC-Bereich, der die Stärke des Bender auf den VCF einstellt?
    Ist aber eigentlich auch egal, denn beide sind ja Schiebe-Potis, sollten sogar beide 50 KOhm sein. Da gibt es jetzt 2 Möglichkeiten:
    A) Verschmutzung, also mit Iso versuchen, das verdunstet wieder komplett. Ruhig mehrfach "fluten"... Könnte aber in dem Falle schwierig sein. Ich versuche das gerne auch mal mit Zahnreinigungsequipment aus der Apotheke. Da gibt es so kleine schmale Stäbchen mit so einer Art Pinselchen vorne dran. Aber VORSICHTIG. Oder wenn du es mit nem Elektronik-Spray versuchen möchtest, dann nehme ich ausschließlich CAIG Produkte (DEOxit, und danach Fader Lube).

    B) der Poti ist zu stark verschmutzt, du bekommst den Dreck nicht raus oder es ist schon etwas angezählt, es kann manchmal sein, daß die Dinger mit der Zeit den Geist aufgeben insbesondere wenn mal jemand mit Kontakt-Spray dran war, oder es löst sich innen drin die obere Führung/Abdeckung des Schleifers oder sie ist leicht verbogen.
    Ich habe schon mal welche ausgelötet, auf gemacht, komplett gereinigt (Schmiere, Staub, Fettrückstände drin...) und die obere Abdeckung des Schleifers (Metall) gerade gebogen. Danach Fader Lube. Manchmal ist aber der komplette Austausch angesagt.
     

Diese Seite empfehlen