Kabelmanagement ?

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Thx2, 2. Mai 2012.

  1. Thx2

    Thx2 Tach

    Wollt mal fragen wie ihr das bei euch im Studio mit eurerer Hardware Managed.
    Vorallem Synthesizer, es wird ja ein rießen Kabelsalat wenn alles fest verkabelt ist (mit nem Mixer und der wieder mit nem Audiointerface und so).

    Habt ihr alle euere Synths fest verkabelt oder verkabelt ihr immer neu ein Setup wie ihrs für ein Projekt eben gerade braucht ?
    Also sprich wird immer nur das angeschlossen was gerade gebraucht wird ?

    Bei mir ist ein rießen Kabelsalat und daher brauch ich tipps da ich das gern ändern würde.
     
  2. Bei mir hängt alles an einer Patchbay. Von der kann ich dann Effekte und Klangerzeuger so patchen, wie es das Projekt erfordert.
     
  3. Thx2

    Thx2 Tach

    Ist das Kabelsalat Management Technisch nicht relativ egal ob sie an nem Patchbay oder nem Mixer hängen ? :mrgreen:
    Und was machst du mit den Midi Kabeln ? :mrgreen:
     
  4. Nee ist nicht egal, mit einer Patchbay bist du halt viel freier. Für Midi habe ich eine digitale Patchbay.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    hatte was geschrieben, aber diese antwort ist so doof, dass ich es wieder löschen musste... :mrgreen:
     
  6. roechel

    roechel Tach

    ich habe auch patchbays! alles audio und zum teil cv-steuersignale läuft über diese...midi ist getrennt auf etwa 12 Midi-schnittstellen...der rest wird durch Midi-Thru gejagt...aber höchstens 2-3 geräte an der midi-kette...

    oder was genau meinst du mit management?!? das ganze wirrwarr gescheit trennen (Audio/strom/midi)...also ich wollts eigentlich beim neu-einrichten meines studios machen...aber das hab ich dann nach dem 2. oder 3. gerät wieder verworfen...keine chance es gescheit zu trennen, ohne dass ich irgendwelche kabelkanäle oder so hätte verlegen müssen...und auch da war immer wieder das problem, dass die anschlüsse bei den geräten immer woanders sind und letztendlich nicht wirklich sauber getrennt werden konnten...und wenn ich dann noch live spiele...den ganzen scheiss dann wieder auseinandernehmen, weil ich das einte oder andere gerät auf die bühne mitnehmen will...nööö...hatte ich keine lust...

    ansonsten kann ich patchbays sehr empfehlen, man ist flexibel und kann von der patchbay aus z.b. audioeingänge der Geräte von da aus mit den ausgängen anderer verbinden...usw. und so fort...
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    macht das studio zu einem modularsystem, so eine patchay... und das auch sehr aufgeräumt
     
  8. Jockel

    Jockel Tach

    Um eine komplette Verkabelung mit Patchbays zu machen, hat man genaugenommen eher noch mehr Kabel anstatt weniger, aber man ist danach nur noch mit dem Umstöpseln an den Patchbays beschäftigt und flexibel genug, jedes Routing herzustellen. Mit mehr Kabeln meine ich, dass sowohl der Weg vom Mixer zur Patchbay als auch der Weg von den Geräten zur Patchbay überwunden werden muss - ohne Patchbay nur der Weg vom Gerät zum Mixer. Für mich gibt es aber nur die Festverkabelung über die Patchbays, auch wenn es mehr Arbeit macht und letztendlich auch mehr Kabel sind. Das Problem ist ja auch, dass gerade Effektwege doch meist nur sehr begrenzt vorhanden sind und sich deshalb ja schon der Einsatz von Patchbays anbietet. Ansonsten sind natürlich auch riesige Mixer eine Option, aber doch recht teuer und sie brauchen halt viel Platz, zumal man ja nie alle Geräte gleichzeitig braucht. Da auf die Idee zu kommen, nur noch das zu verkabeln, was gerade benötigt wird, liegt nicht allzu fern, aber für mich ist Verkabeln ist so ziemlich das Schlimmste im Studio. Bevor ich aber jetzt unter den Geräten rumkrieche und Strippen ziehe, ist doch das Routen über eine Patchbay geradezu ein Genuss. Achso, das Kabelmanagement lässt sich schon alleine durch die Verwendung von Multicores deutlich vereinfachen und dann relativiert sich das wieder - bietet sich besonders für die Mixer/Patchbay-Verbindungen an.

    Die Midiseite ist abei mir genauso über Patchbays abgedeckt (Edirol UM880 und Waldorf Midibay). Da geht es dann sogar noch einfacher über Knöpfchendruck.
     
  9. moognase

    moognase aktiviert

  10. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Immer wenn ich denke jetzt hab ich alles endgültig verkabelt, ändert sich wieder was. It's an ongoing process.
     
  11. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Hallo
    ich habe bei mir alle Audio und Midi-Wege fest verkabelt weil mich das Strippenziehen total nervt. Damit es aber nicht zu starr wird und ich auch mal ein anderes Effektgerät auf einen FX-Kanal legen kann, habe ich ein Patchbay. aus 2 Stück "Adam Hall 48 Way Modulen" gebaut und verschalte das dort mit kurzen Patchcords. Dort kommen alle Instrumente, Ein/Ausgänge von FX-Geräten und die Eingänge der Mixer an.
    Die ganzen Kabel und Netzleitungen liegen bei mir entweder in einem oben offenen Kanal hinter den Instrumenten oder in einem doppelten Boden unter denselben. Ausser den Patchcords des Modularsystems hängt nichts herum. Achja, die Patchcords sind nach Länge und Farbe sortiert in einem Edelstahl-Halter aufgehängt den ich mir von einem Bekannten habe anfertigen lassen
     
  12. roechel

    roechel Tach

    ja eine richtige berakbebelung ist sehr wichtig!!!! :lollo:
     
  13. Thx2

    Thx2 Tach

    Welche Patchbays sind den Empfehlenswert (möglichst viele Buchsen da ich viele Synths habe) ?
     
  14. DrFreq

    DrFreq Tach

    ich hatte mal die Ghilmetti Patchmatrix... ganz lustig das Teil.. die grosse rechts unten, das Bild...
    http://www.ghielmetti.ch/index.php?nav=19,33,58,87

    Zusätzlich hatte ich mir 6 mal 2 HE XLR Patchbays dazu genommen und noch 3 Tascam standard Patchbays und eine Neutrik...

    Das ganze war mit Multicorekabel usw. verkabelt.. Ich habe nächtelang Kabel abisoliert und Stecker gelötet bis die Finger geblutet haben. Ich habe alle Stecker und Kabel durchgepiepst.. und wenn ich mal eine Ader verletzt habe, gleich neu abisoliert... Ich habe sogar die Erdung Sternförmig auf Leisten zusammengeführt, lol, der Scheiss hat zum Schluss trotzdem gerauscht und gebrummt :roll:
     
  15. Jockel

    Jockel Tach

    Also ich habe mehrere davon.
    Die meisten Standard-Klinkenpatchbays habe 24 Anschlüsse hinten und 24 vorn - klingt viel, ist es aber nicht. Wenn du viele Synths hast, wirst du schon 2 oder mehr brauchen.
    Alternative mit mehr Anschlussmöglichkeiten sind TT-Phone Patchbays mit Lötanschluss hinten z.B. die Bantam 96 von Mosses & Mitchell oder die echten Neutrik (NPPA, also nicht die Neurik NYS-SPP-L1 von Rean). Da brauchst du aber spezielle TT-Phone Patchkabel. Die TT-Phone Patchbays sind in der Regel auch nicht so billig wie die Klinkenversionen. Mir selbst hat Klinke aber immer gereicht.
     
  16. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Ich war zuerst auf dem Trip; selbst bauen, das spart mächtig (ein Gehäuse hatte ich)
    Pustekuchen. Nachdem ich 1 Mio Löcher gebohrt hatte und 20 km Draht verbaut hatte, fielen schon nach 2 Tagen 5 Buchsen aus. TOLLE QUALITÄT VON REICHELT
    Andererseits wollte ich auch nicht >150 Euro nur für Buchsen ausgeben.
    Ich könnte mich heute noch beißen dass ich nicht erst mal bei ebay geschaut hatte. Dort gab es reichlich Auswahl an neuen und gebrauchten Patchbays
    Die beiden Adam Hall habe ich genommen weil sie fast neu waren und nur 24 Euro pro Stück kosteten. Hätte ich... achwas : LEHRGELD! :roll:
     
  17. hab vor ein paar tagen mal mein "studio" aufgeräumt und alle kabel-leichen hinter dem tisch vorgezogen, die ich mal sauber geplant verlegt habe, aber dann irgendwann in der hitze des gefechts einfach auf beiden seiten rausgezogen und fallengelassen habe. jetzt hab ich wieder genug kabelz ;-)

    und das bei der wirklich winzigen menge an geräten, die ich mein eigen nenne. wie ist das dann erst in nem richtigen studio :waaas:
     
  18. DrFreq

    DrFreq Tach

    In einem richtigen Studio kommst du gar nicht an die Kabel drann, höchstens ans Patchfeld, aber da musst du erst mal nachfragen das dir jemand das gewünschte Gerät patchst
     
  19. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Da ich gerne mit anderen Musikern zusammen arbeite und daher oft (so wenig wie möglich) Zeug mitnehme, hab ich alles direkt verkabelt, also keine Patchbay. Um nach ner Session außer Haus anschließend zuhause wieder was machen zu können, hab ich mir inzwischen so ein Basis-Setup überlegt, mit dem ich die wichtigsten Sachen ganz schnell am Laufen hab. Alles weitere wird nur dann aufgebaut und angeschlossen, wenn ichs grad brauch und dannach wieder weggepackt.
     
  20. theorist

    theorist Tach

    Hab alle meine Synths direkt am Audiointerface und Midiinterface angeschlossen, keine Patchbay mehr, kein Mischpult mehr. Zieh alles als "External Instrument" und "External Effect" in Ableton als Plugin rein. Die mehrfache Wandlung ist mir dabei egal, der workflow macht es wieder wett. Kann ich nur empfehlen..hat leider etwas Geld gekostet..28 Ins, 18 Outs..
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    für meine art zu arbeiten wäre das der horror...

    also bei mir geht alles in eine patchbay, von der in den mixer, vom mixer via direct outs (post eq) und subgruppe in die soundkarte. soundkarten ausgänge sind auch an der patchbay.

    die patchbay ermöglich mir dann inserts, also effekte, filter, compressoren, delays etc. einzuspeisen... und mein modular ist da auch noch in der nähe. :idea:
    ebenso sind die sends des mixers an der patchbay.
    habe vieles ausprobiert und gemacht, nach den jahren und viel viel musik machen hat sich die art für mich als die beste herausgestellt. der optimierungswahn ist vorbei! :nihao:

    mein studio funktioniert auch ohne computer, muss da nichts umstellen. das kann zwischendurch auch sehr erfrischend sein.
     
  22. theorist

    theorist Tach

    Ich hab das RME UFX, da kann ich an der Matrix auch ohne Computer monitoring machen..fürs schnelle jammen stell ich dann die Lautstärke am Gerät ein..das reicht mir..
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    das ist auch nicht schlecht... ;-)
     
  24. +1
     

Diese Seite empfehlen