"Kaufberatung" für einen kompletten Anfänger!

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von awry, 13. Oktober 2010.

  1. awry

    awry -

    Hallo alle miteinander!
    Ich hab jetzt ne Weile hier gesucht, aber ein wirkliches Board für Neueinsteiger scheint's hier nicht zu geben. Wenn doch, tut es mir Leid und ich bitte um Verschiebung des Threads!

    Also, kommen wir zu meiner Angelegenheit:
    Ich hab gemerkt, dass es mir tierischen Spaß macht Musik zu produzieren. Ich spiele seit gut 4 Jahren Bass und hab vorher 2einhalb Jahre Keyboard gespielt, hab also sowas wie eine "musikalische Grundausbildung". Da ich als Bassist nie wirklich dazu gekommen bin alleine Musik zu machen und ich gemerkt habe, wie sehr ich die "synthie-Sounds" liebe, spiele ich seit Längerem mit dem Gedanken mir einen Synthesizer zuzulegen.
    Das Problem ist, dass ich auf diesem Gebiet und generell auf dem ganzen "Line-In, Input/Output blabla-"Feld überhaupt keine Ahnung habe, Schande über mein Haupt.
    Angeregt, ursprünglich von Dorian Concept's Videos (http://www.youtube.com/watch?v=v0yxfVUs1lY) und später aufgrund durchaus positiv gestimmer Reviews hab ich jetzt den Micro Korg von Korg ins Blickfeld genommen und wollte mir den zulegen. Ich habe keine großen Ambitionen, ist vielmehr als Spielzeug gedacht, einfach weils mir riesen Spaß macht und ich momentan etwas Geld über hab!

    Dabei hab ich jetzt allerdings noch ein paar Fragen:
    Ist der Micro Korg für einen Einsteiger überhaupt eine vernünftige Wahl, wenn nicht, was wäre eher zu empfehlen? (Preis so bis ~400 €, also recht eingeschränkt)
    Wie verbinde ich so einen Synthesizer mit dem Computer? (Für's eventuelle Speichern der Dateien...)
    Welche Software ist einsteigerfreundlich und schont dabei am Besten noch das Portemonnaie?
    Drumcomputer kaufen, oder reicht eine dementsprechende Software?

    Musikalisch bin ich ansich offen für Alles, eigentlich wollte ich aber was in die Richtig Dimlite (http://www.youtube.com/watch?v=Wn8ZaTCpPoo) oder Take (http://www.youtube.com/watch?v=i8NgETKjJQY) gehen (nicht zu eng nehmen, bin natürlich ein Häufchen Elend verglichen damit), wollte mich aber auch mal an HipHop Beats versuchen!

    Ich hoffe man kann mir helfen, ansonsten könnt ihr mich auch gerne an andere Foren verweisen, wo solche Angelegenheiten besser aufgehoben sind!

    Vielen Dank,
    awry
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    zunächst: beim von dir verlinkten video spielt der typ mit dem microkorg eine leadstimme, der rest ist ein playback... das nur als erklärung, um eventuelle enttäuschungen zu vermeiden.
    ich finde den mk gut für das, was er ist... wenn ich allerdings deine pläne berücksichtige, würde ich davon eher abraten und einen alternativvorschlag machen: reason 5 + masterkeyboard/controller.

    als schüler oder student bleibst du mit der edu-version http://www.unimall.de/product_info.php? ... 5-EDU.html
    bei ca. 200 euro und hast nochmal denselben betrag für ein akzeptables keyboard (z.b. von cakewalk, ehemals edirol) übrig.

    der mehrwert (bezogen auf die möglichkeiten) im vergleich zu einem hw-synth für 400€ ist wirklich enorm.
    ... und du könntest damit wirklich ganze tracks produzieren.
     
  3. für den einstieg würde ich es erst mal mit einer all-in-one software wie "reason" oder "fruityloops" probieren.

    da hast du WESENTLICH mehr möglichkeiten als mit einer tischhupe wie dem microkorg.


    future_former
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

     
  5. dns370

    dns370 -

    Blofeld :mrgreen:
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    erstmal :hallo:

    waldorf blofeld :idea: für geld als newbe ;-)
     
  7. Phil999

    Phil999 aktiviert

    um einen Computer in eine Digital Audio Workstation (DAW) für Echtzeitaufnahmen zu verwandeln, braucht es ein Audio-Interface, damit die Wiedergabe verzögerungsfrei stattfindet. Das allein braucht schon Dein Budget von 400 Euro auf, zumindest die Hälfte davon wenn Du Dich für eine Billiglösung entscheidest.

    Die andere Möglichkeit ist, nicht in Echtzeit einzuspielen, und nur mit der Maus arbeiten. Da ist Reason eine gute Idee, aber man kann nicht Gitarre oder sonst was Akustisches dazu aufnehmen. Auch nicht mit einem Keyboard MIDI-Noten einspielen, da die Wiedergabe ohne Audio-Interface verzögert hörbar ist. Mit Interface ist eine Software empfehlenswert, die auch aufnehmen kann. Audacity (Freeware) kann das schon, Reaper ist glaube ich das günstigste, das auch MIDI und VST hat.

    Eine andere Lösung ohne Audio-Interface ist auch ohne Computer, nähmlich mit einem autarken Mehrspurrecorder. Da gibt es alte Cassettenstudios und Digitalrecorder, beides auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich. Vorteile sind einfachere Bedienung und Funktionalität, für Anfänger eigentlich das beste.

    Für Hardware-Synthesizer würde ich noch warten. Es ist heutzutage schon extrem günstig, mit Softsynths zu arbeiten, daher drängt sich eine Lösung mit Computer (+Audio/MIDI-Interface+MIDI-Keyboard) fast auf. Obwohl ich mehrere gute Hardwaresynthesizer und Effektgeräte habe, sind bei mir 2 Netbooks, 1 Laptop und 1 PC mit Audio-Interfaces ausgerüstet, können also bei Bedarf als Instrumente, Effektgeräte oder Aufnahmegeräte fungieren. Es hat sich bei mir herausgestellt, dass ein Audiointerface eine sehr gute Investition ist. Man kann es immer brauchen, auch für Dinge, an die man vorher gar nicht gedacht hat.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Aber nur fast. Gebrauchter Hardware Synth, z.b. Korg MicroKorg + gebrauchter Multitracker, z.b. Yamaha AW16G, reicht ebenfalls vollkommen aus.
     
  9. Ich fand es gerade als Anfänger toll Hardware zu bedienen und nicht mit der Maus Regler rumzuschubsen. Allerdings kriegt man m.M. nach mit z.B. Reason natürlich ein unschlagbares Package fürs Geld. Der Microkorg war mir schnell überdrüssig. Einfach zu wenig Bedienelemente und zu "Menuelastig". Ich fand, das Lernen damit relativ schwer. Das gilt übrigens auch für den Blofeld. Dann lieber das Softwarependant und Alles auf einen Blick.

    400 Euro sind für Hardware nat. schon sehr knapp kalkuliert, selbst bei Gebrauchtkauf. Da ist fast kein Synth drin, denn ohne Interface macht´s ja nun auch nicht
    gerade viel Sinn. Im Roland Gaia wäre gleich eines mit eingebaut, intuitiv ist er auch, aber nat. recht deutlich über 400 Euro.

    Gut überlegen, was für Dich in Frage kommt. Das meiste fürs Geld gibt es mit Sicherheit mit Software...zumindest in dieser PReisklasse.
     
  10. Erstmal: Herzlich Willkommen, awry!

    Sorry, aber das ist IMHO Blödsinn. Fürs Speichern der Einstellungen des Synthesizers auf dem Computer braucht es eine Midi-Schnittstelle, wenn der Synthesizer keinen USB-Port hat. Dieses Interface ist nicht teuer. Um die Sounds/Klänge aufzunehmen, braucht's eine Soundkarte mit Line-eingang. Auch die sind preiswert zu haben.
    Um eine DAW-Software zu bekommen, braucht es ebenfalls kein Geld. Es gibt für den Anfang und völlig ausreichend, um sich mit der Materie vertraut zu machen, kostenlose Software im Netz.

    Kommt doch mal bei Anfängerfragen von Eurem Profi-Producer-Ross mit Graswachsenhören-Ambitionen runter und macht die Neuen nicht immer gleich durch solche quasi Hi-End-Empfehlungen kopfscheu. (...jedesmal das gleiche Ges...) :evil:
    Wenn awry sich mal mit der Materie vertraut gemacht hat, kann er immer noch Geld zum Fenster rausschmeissen für teures Equipment.
     
  11. Wenn man natürlich alles neu kauft, dann ist es auch dementsprechend teuer.

    @kalyxos: :supi:
     

Diese Seite empfehlen