Kaufberatung Plattenspieler + Anlage

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Leroy, 3. September 2016.

  1. Leroy

    Leroy ..


    Kenne das Gerät nicht aber bin absoluter Nubertfan und hatte die Vorgänger, die 380er. Ich fand die Klasse! Hab sie allerdings irgendwann gegen die kleineren 310er getauscht da ich ständig Krach mit meinem Nachbarn hatte der dann gerne bei der Polizei wegen Ruhestörung angerufen hatte
     
  2. CO2

    CO2 ||

    Von dem neuen Kram habe ich leider keinen Plan. Ich habe zum Vinyl hören einen alten Plattenspieler mit nem alten Verstärker hier stehen, voll oldschool :lol:
    So alte Hifiteile bekommt man ja ganz gute im Bereich 100-150EUR pro Teil. Plattenspieler sind etwas teurer geworden in den letzten Jahren... aber das gibts schon noch ordentliche Teile in dem Preisbereich.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Welche alten Teile wären dann zu empfehlen? Braun, Nordmende, Denon und Dual?
    Hab gesehen das 1600DM Lautsprecher, z.b. von Elac auch schon für 200€ zu haben sind.

    Nubert 310...guck ich mal. Dankeschön
     
  4. CO2

    CO2 ||

    Ich habe im Moment einen SL1310 ( ist glaube ich der Vorgänger vom 1210er...) und einen Technics Verstärker, habe auch noch 2 Sony, einen Grundig und noch nen Technics rumstehen :lol: :lol: Plattenspieler habe ich noch nen Panasonic, der ist auch ok. Sind halt alles so Consumer Hifidinger, die neu sicher nicht günstig waren und jetzt vollkommen reichen, um schön Platte zu hören. Wirklich empfehlen kann ich nichts, dafür kenne ich mich zu wenig aus...
    Bei Plattenspielen stehe ich eher auf Teile ohne Riemen, also Direct Drive. Der 1310 ist vollautomatisch, lässt sich aber auch manuell bedienen. Was an dem Teil ganz witzig ist, ist, dass er " Repeat" hat, so lassen sich Platten mehrmals hinzereinander abspielen, ohne das man was machen muss ( außer umdrehen, wenn man die andere Seite hören will :cool: )
    Und was ich noch wichtig finde, ist die Aufnahme für die Nadel bzw das System, am besten einen, auf den die ganzen gängigen Syteme passen ( ortofon, Technics usw) da bekommt man ohne Probleme auch mal günstiger Ersatznadeln.
     
  5. Leroy

    Leroy ..

    Die 380er Serie ist schon gut. Für meine kleine Wohnung war es halt zu viel. Und auf einem Ständer sahen die auch blöd aus da die ziemlich tief waren. Z.B. fürs Regal aber optimal.
    Schau doch mal die Reloop Sachen an. Oder Numark
     
  6. Ich würde einen gebraucht Kauf empfehlen, da bekommst du oft Perlen a la Naim, symphonic line usw. fürn Bruchteil des Neupreis also mit etwas Zeit und Hunderter mehr geht da einiges mit dem du dann wirklich freude mit haben wirst.

    Als Beispiel, fùr einen Freund besorgt.

    Canton Karat 30DC das Paar für 50.-
    Symphonic Line Rg9 300.-
    Nakamichi Dragon 150.- ist zwar Tapedeck aber Kenner wissen von was ich spreche.
     
  7. MMMM

    MMMM Guest

    Ehrliche Antwort? Spare weiter, oder höre weiter MP3!
    Wenn Du Musik genießen willst, und Dir Detailtreue wichtig ist, lege ca.2000,-€ an, und dann biste erst in der Regionalliga? Evtl. mit Gebrauchten, in der 2.Liga;-)
    NAD,T+A,B&W und Rotel sind so Kandidaten. Beim Plattenspieler ist der Tonabnehmer und die Nadel das A und O, der Rest ist eher Zusatzfeature wie Vollautomatik usw.
    Audio Technika sind PL wohl die Besten, ansonsten Ortofon.
    Dicke Hose kannst auch optisch noch mit Rega machen, aber eher gebraucht. Und denk an einen Phonoeingang, sonst brauchst Du auch einen seperaten Verstärker;-)
     
  8. Hi,

    einen Pro-ject Debut Carbon Esprit habe ich selber seit ein paar Jahren hier rum stehen und bin sehr zufrieden damit. Er ist schlicht und qualitativ. Du hast einen unglaublich leichten und stabilen Carbon Tonarm mit einem Ortofon 2M red Tonabnehmer. Denk aber dran, dass er riemengetrieben ist und du zum umschalten der Geschwindigkeit den Riemen manuell wechseln musst. Das ist aber ganz einfach. Man nimmt den Acrylteller ab und dort kannst du den Riemen einfach umspannen. Dafür liegt auch eine Art "Schlüssel" bei mit dem du den Riemen greifen und umlegen kannst. Ginge aber natürlich auch händisch. Ein massiver Staubschutzdeckel ist auch dabei, den kannst du optional montieren.

    Zu Boxen kann ich wenig sagen, mein Spieler hängt an meinem Audiointerface und ich höre über meine Monitore.

    Pro-ject bietet auch extra Phono Vorverstärker an, falls du mal einen mit Röhre suchst oder die Phono Box USB mit eigenen Wandlern & USB out zum direkten digitalisieren:

    http://project-audio.com/main.php?info= ... es&lang=de

    Gruß
     
  9. Ernsthaft? Oder hast du eine Null vergessen? Ich bin nicht der Fachmann, aber habe schon öfter von der "CD-wertigen" Qualität gelesen. Die Preise sitzen aber doch meist deutlich im 4stelligen Bereich.
     
  10. Bodie

    Bodie |

    Hi,
    insgesamt eine Auswahl mit sehr gutem Preisleistungsverhältnis.
    Die 383 sind für das Geld wirklich klasse. habe hier seit einer Woche die 483 stehen.
    Project Plattenspieler ist auch gut, ein schöner Plattenspieler den man später
    durch ein höherwertiges System noch aufwerten kann.
    Der Verstärker ist ebenfalls gut ausgewählt. Besitze einen Yamaha R-N301
    der zusammen mit einem 1210er und 2 Alesis Monitor2 mein Büro beschallt.

    Gebraucht kaufen ist natürlich auch nicht schlecht , bei Plattenspielern würde ich
    aber immer Abholung vor Ort einkalkulieren Versand wäre mir zu unsicher.
    Hätte noch eine Sony ES Anlage für ganz kleines Geld/Tausch abzugeben:
    TA-F707ES Verstärker / CDP-X202ES CD-Spieler / ST-S505ES Tuner / DTC-670 Dat-Recorder
    Gruß Bodie
     
  11. Den Debut Carbon (also mit Kohlefasertonarm und Ortofon 2M) gibt es auch mit eingebautem Schalter zum 33/45 umschalten. Ist auf der Webseite nicht so abgebildet, einfach mal mailen. Kostet natürlich ein paar € mehr, als ohne den Schalter. Seit kurzem gibt es aber auch den Debut RecordMaster, der ist auch mit Schalter, aber hat keinen Kohlefastertonarm und kommt mit dem günstigeren Ortofon OM 10.
    Ich hatte erst ein Auge auf den RecordMaster geworfen, aber mich dann doch für einen Debut Carbon entschieden. Ist ein toller Plattenspieler, und klingt großartig an der günstigen Pro-Ject Phonobox.

    Nicht überzeugt war ich von der Pro-Ject CD Playern. Das (zu) hellen, blauen Displays flimmern wie verrückt. Bei dem Preis ein No-Go. Ausserdem haben die Slot In Laufwerke keinen Notauswurf. Das finde ich auch recht heikel.
     
  12. CO2

    CO2 ||

    Da sind wir dann direkt in der gleichen Ecke wie "analog vs. digita" oder "soft vs. hard" usw.....
    Ich persönlich halte die klanglichen Unterschiede für marginal und bei gelegentlichem Vinylgenuss sicher zu vernachlässigen. Für den Mehrpreis bekommt man schon einen schönen Stapel Schallplatten.....
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ihr seid super! Dann weiß ungefähr in welche Richtung ich gucken werde. Hi Fi Highend brauche ich nicht, bin ja nur Gelegenheitsplattenhoerer, werde wohl ne Mischung aus neu und gebraucht zusammen stellen.

    Ich Lüscher gerade auf der Pro-Jwct Site... die haben echt schöne Spieler, sogar einen mit Vertikal Aufstellung. Ich denke die Debutline ist für mich voll ok.
    Als Amp würde ich mir einen gebrauchten Yamaha 396 holen. Lautsprecher bin ich noch unschlüssig. Wären Canton Karat 30 aus den 80ern noch Ok?

    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... -172-13234

    Die Daten klingen gut: http://www.hifi-wiki.de/index.php/Canton_Karat_30

    Und 1000DM waren damals kein Schnäppchen.
     
  14. MMMM

    MMMM Guest

    Nee Du, dann wäre ich direkt mit klingenden Kabeln angefangen :lollo:
    Aber im ernst 70%. des Klanges bestimmt der Lautsprecher, also da bitte nicht sparen !
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich könnte auch erstmal meine Adam A7 nehmen, die sind ja nicht gammelig. ;-)

    Stellen Eve, Adam und Co nicht auch HiFi her? Dynaudio tuts.
     
  16. Horn

    Horn ||||||||||

    Man kriegt für 500,- Euro schon etwas ziemlich Brauchbares. Ein klein bisschen mehr anzulegen, wäre aber sicher auch nicht verkehrt.

    Die üblichen Verdächtigen bei den Plattenspielern sind
    - ProJect Debut Carbon
    - Rega RP-1

    Wenn man eher in Richtung der DJ-Plattenspieler orientiert ist, ist auch ein Audio Technica AT-LP120 USB eine Empfehlung.

    Zu beachten ist, dass man einen Entzerrer-Vorverstärker braucht, falls dieser nicht schon in den Plattenspieler eingebaut ist. Die Einsteiger-Modelle von ProJect gibt es mit oder ohne eingebauten Vorverstärker. Externe sind aber zu bevorzugen, z. B.:
    http://project-audio.com/main.php?cat=b ... d=phonobox

    Zwecks Verstärkung würde ich persönlich eher eine Kompaktanlage wählen, z. B. diese:
    http://www.ruarkaudio.com/products/r2-overview
     
  17. Zeig mir mal n funktionierenden Dragon für 150 Euro ;-)
     
  18. Ich kaufe seit Ewigkeiten schon Lautsprecher von Nubert..zur Zeit A20 und gehe demnächst zur A300

    Absolute Empfehlung, nicht nur für das Geld

    Vom AS 501 Yamaha las ich bisher nur gutes, außerdem mit Oldskool Design..sehr schön

    Und mit Project machste sicher für das Geld auch keinen Fehler, mit passendem System
     
  19. Den hatte ich gerade auf dem Reparaturtisch..interessant wenn Nutzer meinen sie hätten da einen 1210er Technics am Start, und könnten ihn auch
    etwas härter "Anfassen" :floet:

    war lustich, machte dann gleich mal ein Video vom Motorblock+Platine ;-)
     
  20. arz

    arz ..

    mich hat bei den pro-ject plattenspielern immer das händische riemenwechseln genervt ... seit ich meinen mk2 hab, freu ich mich jedesmal wenn ich auf die 45/33 knöpchen drücke ....
     
  21. Die gibt's inzwischen auch mit Umschalter: http://www.project-audio.com/main.php?p ... es&lang=de

    War mir aber auch neu.
     
  22. Lauflicht

    Lauflicht x0x forever

    Der "Standard Technics" 1210 ist übrigens auch ein sehr guter HIFI-Plattenspieler. Gebraucht ggfs. im Preisrahmen.
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    Technics SL irgendwas findet man gebraucht häufiger als Reloop. Und wenn wird dafür viel Geld verlangt. Ich glaube so ein Technics SL Q2 oder Q300 ist auch ok
    Neuer Orthofon Kopf und läuft. Nubert guck ich mir nochmal an, scheint ja beliebt zu sein.
     
  24. War aus einem Radio und Fernsehtechnik Betrieb der Aufgelassen werden musste und ein Kundengerät das 10 Jahre im Lager Stand. Sind eben die Zufallsschnäppchen die einem hin und wieder unterkommen.
     
  25. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Braun Atelier Plattenspieler. Besser aussehen tut keiner. Sehr fein auch die Denon DP 35F, die stecken so einen Project Player in Sachen Gleichlauf und Rumpeln locker in die Tasche. Bei Gefallen kann man ja später noch mit dem System herumspielen und statt MM ein MC System nehmen. Dumm an denen ist dann nur, dass man oft die Nadel nicht einfach so wechseln kann.

    Boxen aus den 80ern wie die Canton müssen ja nicht schlecht sein, im Gegensatz zu den Studiomonitoren sollen sie ja "gut klingen", pass aber bei den Sicken auf. Welche aus Schaumstoff sind zwar klanglich im Bass interessant, aber wenn es sie zerbröselt, dann musst Du für teuer Geld die Sicken tauschen lassen.

    Beim Verstärker würde ich gefühlt was klassisches nehmen, also kein Class D Teil. Beim Yamaha, den Du genannt hast, habe ich keinerlei Angabe gefunden, was das so drinnen hat.
     
  26. mookie

    mookie B Nutzer

    Beim Dragon hast Du eine 0 hinten vergessen.
    Für 150€ nehm ich 10.

    Edit: grad gesehen , es wurde bereits mehrfach darauf hingewiesen.


    Gute Electronic gibts gebraucht auch zB von Luxman und Sansui.
    Boxen von Heco, B&W, Phonar etc.
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hmmmm was wäre denn ein klassischer Verstärker?
    Denon DP35F und Braun Atelier...check! :supi:

    EDIT: Oha...für eine Braun Atelier Anlage werden aber auch echte Liebhaber Preise verlangt.
     
  28. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Nun, konventionell linear mit Transistoren, so Class A oder Class AB. Class D basiert ja auf PWM und ist modern und z.T. umstritten.

    Aus http://www.fairaudio.de/hifi-lexikon-be ... ass-d.html

    Vorteile der Class-D Technik:

    Es entsteht kaum Verlustleistung, die Effizienz ist also sehr hoch.
    Durch diese hohe Effizienz kann die Stromversorgung kleiner dimensioniert werden - dadurch resultiert ein Platz- und Kostenvorteil.
    Des Weiteren können (meist teure) Kühlkörper wesentlich kleiner ausfallen oder sogar ganz gespart werden. Daraus folgt, dass das Gehäusedesign ebenfalls nicht zwingend üppig ausfallen muss- ein weiterer Kostenvorteil.

    Nachteile der Class-D Technik:

    Häufig werden Class-D Schaltungen als klanglich nicht ebenbürtig im Vergleich zu solchen mit Class-A oder Class-AB-Technik angesehen. Die Hauptursache für ein nicht-lineares Verhalten dürfte in Timing-Fehlern zu sehen sein - bei dieser „Hochfrequenztechnik“ geht es um Werte im Nanosekunden-Bereich und Fehler, die hier entstehen, verursachen letztlich Verzerrungen. Es gibt aber auch High-End-Anwendungen, die klanglich sehr überzeugen können. Auch bei Class-D kommt es schließlich auf die saubere Umsetzung des jeweiligen Schaltungsdesigns an. Das Konzept als solches ist nicht unbedingt schlechter.
     
  29. mookie

    mookie B Nutzer

    Braun ist auch nur für die Optik, klanglich war das nie das Gelbe vom Ei.
    Sansui Au x 701 ist sehr gut, auch die kleineren 501 sind sehr zu empfehlen.
     
  30. Jörg

    Jörg |||||

    Haha, ich bekam auch schon nen gierigen Blick! :mrgreen:

    Plattenspieler: Der kleine ProJect soll ganz gut sein. Ich konnte ihn leider nicht probehören, weil das Vorführgerät defekt war. :roll: So was macht mich immer schon misstrauisch.
    Den Rega RP-1 habe ich gehört. Mmja, klingt ok, aber mehr auch nicht. Wirkt außerdem äußerlich wie eine ziemliche Rappelkiste. Einfach billig.
    Es wurde dann ein Clearaudio Concept, der z.B. bei einer Dub-Scheibe mit ordentlich 808-Bumm-Zisch den Rega zum Fenster rausgeblasen hat.
    Vorbehaltlos empfehlen würde ich Clearaudio allerdings nicht, weil ein kurz nach dem Kauf auftretender Defekt erst dann auf "Kulanz" repariert wurde, nachdem ich sowohl beim Händler als auch beim Hersteller echt den Lauten gemacht habe. War nicht schön.