Kaufberatung Studiopult

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von actionjaxon, 10. November 2013.

  1. Tag,
    ich bin mittelfristig auf der Suche nach einem weiterem Mischpult für's Homereording. Habe 2 kleine Mackie Livepulte hier und suche nun etwas, was mehr in Richtung Studio geht. Also mit vernünftigen, flexiblen EQs. Allerdings würde ein 32 Kanal den Rahmen sprengen. Also eher in die Richtung 16 Kanäle.
    Gibt es was "kompaktes" mit guten 4-Band EQs ? So mal als Beispiel??
     
  2. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

  3. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Es gibt diese kleinen Rahmen von z. b. Studer oder Calrec, die ich sehr schick finde. Ähnliches gibt es auch von Siemens.

    Wenn´s nicht vintage sein muß, wäre vielleicht eine kleine Toft-Konsole einen Blick wert.

    Stephen
     
  4. mink99

    mink99 bin angekommen

    Das behringer ist mmn eher ein live pult...
     
  5. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Ja, irgendwie zu viele Mic-Eingänge und wenige Line-Eingänge. Aber vielleicht lassen sich Mic-Eingänge auch als Line-Eingänge benutzen?... :roll:
    Für Studio-Zwecke fehlen mir da außerdem ADATs...
     
  6. Bernie

    Bernie Anfänger

    [​IMG]
    ich weiss ja nicht, wieviel du investieren möchtest, aber das Ding wäre aber schon mal richtig gut.
     
  7. Fragen:

    1. Wie teuer darf es sein?
    2. Wie groß darf es sein?
    3. Genügt als EQ eine Doppelparametrik?
    4. Darf es auch was Gebrauchtes sein?
     
  8. Thx2

    Thx2 Tach

    dk hat sich doch von Studer ein 16 Kanal Pult gekauft und scheint wenn
    ich das richtig in errinnerung habe sehr glücklich damit zu sein...

    Müsste wohl das hier gewesen sein:
    http://www.studerundrevox.de/studer/stu ... 1-962.html

    Gibt eine 16 Kanal Version davon...

    Seh ich auch so !

    lg
    Michael
     
  9. Zolo

    Zolo Tach

  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    hat nur 2 aux, da broadcast pult... wenn man damit leben kann, dann ist das top, aber heutzutage verdammt teuer. ist preislich sozusagen der arp 2600 unter den analogen pulten, vor 5-7 jahren war man mit 2000 euro dabei, heute ist man bei fast 5000.
     
  11. spookyman

    spookyman bin angekommen

    Und mit diesen alten Pulte muss man sich ebenfalls mit eventuelle Revisionskosten vorbereiten (Kanäle die nicht mehr komplett funktionieren, usw.).

    Wenn sie aber voll funktionstüchtig sind, ist der Preis auch relativ hoch gehalten. Der unwiederstehliche Sound kompenziert dafür die Investition !
     
  12. slaytalix

    slaytalix Tach

    Allen & Heath Zed Serie wie erwähnt, gute Halleffekte in den FX Serien, dann gibt es noch ein Recordingpult von A&H namens R 16 mit Einschubkarten wie Adat, Firewire usw

    USB mit Roland Cakewalk Sonar Software usw
     
  13. nihil

    nihil Tach

    Die Allen & Heath MixWizard ist auch gut finde ich, bin mit meinem 16:2 sehr zufrieden
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Als Alternative zu Studer usw, kann man auch nach TL AUDIO suchen. Gibt es in 8, 12 und manchmal 16 Kanälen und im Ausland auch oft zu humaneren Preisen als hier. Sind zwar spartanisch ausgestattet aber klingen a) wunderschön und b) fett und c) haben tolle PreAmps und EQs. (RÖHRENPULT!) Sehr "gelig", "seidiger" Sound. ( Muß man aber auch mögen, daß am Schluß alles diesen warmen Zuckerguß hat, um es mal übertrieben auszudrücken.) Ich habe keines, aber ich kenne Leute, die haben die 12 Kanal Version für 1500 EUR gefunden.
     
  15. spookyman

    spookyman bin angekommen

    Studer ist soundtechnisch nicht gerade zu vergleichen mit TL Audio. Die Studer Pulte sind relativ "neutral" gegenüber Mischpulte in Röhrentechnik, die eine deutliche Färbung mit sich bringen. Es ist überhaupt nicht negativ zu betrachten, aber man muss sich beim Kauf bewusst sein.

    Persönlich habe ich noch nie ein TL Audio Pult gehört, würde aber sehr gerne mal eine Aufnahme von Akustikpiano über diesen Röhrenpreamp hören, mit guten Mics (Royer, AEA, usw.) aufgenommen.

    Eigentlich bin ich fast in der selben Situation. Ich habe momentan zwei "kleine" Mischpulte von Soundcraft (EPM12) und Allen&Heath (ZED10) die dann stereo an einer Apogee Duet Interface angeschlossen sind. Es ist keine ideale Lösung. Es ist zwar praktisch zum "improvisieren" und Sound ausprobieren, aber um etwas aufzunehmen bin ich mit der Apogee Duet auf 2 Kanäle begrenzt.

    Darum habe ich ebenfalls die Überlegung gemacht: brauche ich überhaupt noch ein Mischpult? Weil...günstige Pulte wie EPM12 und ZED10 bringen Soundtechnisch nicht viel mit sich...sie "zerstören" eher den Signal die aus meine Instrumente kommen. Ich nehme auch nur selten über 8 Kanäle gleichzeitig auf, meistens ist 2 bis 4 Spuren. Daher privilegiere ich eher eine gute Qualität bei der Audio Interface. Und wenn ich wirklich ein Top Pult möchte, denn sind mehrere tausend Euros notwendig...

    Bin immer noch auf der Suche, diskutiere mit Kollegen die in der selben Situation sind.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    da hst du recht, ich wollte die pulte auch gar nicht soundmässig vergleichen und habe den eigensound des tl audio auch zu beschreiben versucht.

    aber ich denke, viele die auf der jagd nach einem studer sind, haben auch noch keines in echt gehört sondern nur davon gelesen.

    deswegen hatte ich das tl audio als alternative vorgeschlagen, weil man ganz tollen sound, tolle preamps und tolle eqs bekommt,
    aber - wie du ganz richtig sagst - auch eine deutliche färbung die ich mit zuckerguss, man könnte auch sagen samtiger überzug
    beschreiben könnte. mixe wirken ein wenig mehr wie aus einem guss und haben ein wenig mehr tiefe.

    man könnte das schon noch subtil nennen (naja, es ist schon deutliche färbung aber bei den preisen neigt man doch dazu, zu sagen,
    für so eine subtile klangänderung gebe ich DAS geld nicht aus;-) aber wenn man den tl audio pult sound mag, dann ist das schon was
    feines, ein sehr eleganter dickmacher sozusagen ;-)
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    und einige Menschen scheinen mit den Midas Mixern auch ganz zufrieden zu sein
    (http://www.gearslutz.com/board/gear-sho ... enice.html)

    bei den Preisen für die U und F Serien durchaus interessant, als Interface und Mixer in einem.
    Kann man ja zur Not nen Studer Schriftzug draufkleben...
     
  18. Ich nutze ein Midas F-16R als Submixer für Drums und FX-Returns und bin damit mehr als happy. Es hat tonnenweise Eingänge (die Stereo-Kanäle kann man doppelt belegen, sowohl Line als auch Mic) und klingt sehr gut. Hätte es noch 2 Stereo-Returns mehr und einen normalen Studio-Solo-Modus, es wäre fast schon perfekt.

    Als direkte Konkurrenz dazu würde ich das Allen Heath ZED-R16 sehen. Es klingt wohl identisch wie das GSR-24R. Das ist mein Hauptpult und klingt IMHO eine Spur durchsichtiger als das F-16R. Für den Mix im Studio gefallen mir die EQ's des GSR-24R leicht besser, das liegt aber nicht am Klang (beide super), sondern am Q, das ganz anders ist. Beim F-16R lässt sich Q nicht so flach regeln wie ich gerne hätte.

    Die Wandler in beiden Pulten finde ich selbst absolut ausreichend. Ich hatte noch keinen Bedarf an neuen Wandlern und werde ein paar Jahre lang mit denen produzieren.
     
  19. francesco

    francesco Tach

    Habe seit einem Jahr ein Midas F24 und bin super zufrieden. Es ist meine beste Recording Lösung bisher. Das Einzige was zu Beginn ein wenig tricky war ist die FireWire Verbindung mit dem PC. Da funktioniert nicht jeder Chip-Satz und am Schluß habe ich halt nochmal 70€ für eine neue Schnittstellenkarte investiert, obwohl mein PC bereits Firewire auf dem Mainboard hat. Ich würde aber auf jeden Fall die Midas F-Serie nehmen. Die U-Serie (USB) hat nur 8In/8Out zum PC und die abgespeckten EQ'S in den Kanälen und nur Mono-Mic Eingänge in den Stereo Kanälen, da bietet die F-Serie doch mehr. Ich nutze die Stereo Mic-Eingänge auch noch für Line Signale (Synths) kein Problem. Dem etwas schwächelnden Line Out vom Nord G2 tut der hohe Gain sogar gut.
     

Diese Seite empfehlen