Kaufberatung: SY-85 vs. JV-80

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von extrasystole, 3. August 2011.

  1. Trotz der sehr hilfreichen Rubrik "Einsteigerfragen", benötige ich von Euch ein wenig Hilfe.

    Ich habe zwei gute Angebote: 1- den Yamaha SY85 und 2- den Roland JV-80. Der Erhaltungszustand ist bei beiden Geräten gut.
    Ich schraube und bastel sehr gerne Sounds, wohingegen ich einen Sequenzer eher selten benötige.

    Die Preise bewegen sich für beide Geräte unter 200 Euro.

    Gruss

    Norbert
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Die sind auch vergleichbar, den SY85 kannst du aber auch durch einen SY77 ersetzen und hast dann gleich FM dazu und deutlich mehr Nutzen als Klangschrauber, kostet kaum mehr. Denn der SY85 ist umgekehrt eben ein SY77 ohne FM Abteilung mit 4 Elements, also 4 gleichzeitige Oszillatoren mit üblichen Hüllkurven und Paning nebst Filtern.

    Beim Roland hast du doe klassische JD/JV Struktures, beim JV80, aber schon FXM. Das wäre sozusagen der Unterschied. Ansonsten ist das Material im Yamaha etwas drahtiger und direkter, beim Roland Brotbutteriger (also mehr Standard mein ich damit).

    Also nach Punkten würde hier der Roland noch siegen. Wenn du dich für einen SY77 entscheidest, ist der etwas teurer, aber hast ungleich mehr, naja..
    Tasten sind übrigens nicht schlecht bei denen, auch wenn man da an spardings dachte, denn der JV80 zB war ja auch das Gegenstück zu den größeren Teilen, Sparfantom oder Spar JV besser gesagt.
    Für den SY85 spricht deutlich mehr Wellensampleplatz!
    Das ist grade bei Romplern ja auch nicht unwichtig, also mehr Vielfalt. Da hat er sogar doppelten Speichervorrat.
     
  3. microbug

    microbug |||

    In diesem Fall eindeutig den Yamaha nehmen, der ist fürs Soundschrauben erstens bedienbarer (Bedienmatrix) und zweitens insgesamt dankbarer. Hat halt als Speichermedium Diskette (DD, nicht HD, aber DOS-Format) , und der Sequenzer ist eine nette Zugabe. Im Gegensatz zum JV-80 kann der Yamaha Samples laden, und es gibt sogar eine Flashrom-Erweiterung, sodaß die eigenen Samples im Speicher erhalten bleiben. Zuletzt der Sound: die resonanzfähigen Yamaha-Filter von damals klingen verdammt gut und in meinen Ohren deutlich besser als die des Roland, dessen Sounds sich nachlaufen. Beim SY85 bekommst Du mehr Synthi fürs Geld. Den JV-80 kann man dagegen nur mit ROM-Boards erweitern, und ohne einige dieser Erweiterungen macht er keinen Spaß.

    Mehr zum SY85 hier: http://www.amazona.de/index.php?page=26 ... cle_id=308
     
  4. Jörg

    Jörg |

    Ich rate dir ebenfalls zum Yamaha. Ich habe einen JV80 (will den jemand haben? ich würde ihn schweren herzens für nen hunni und einen kasten bier abgeben :mrgreen: ), und ich finde den Sound zwar ganz gut, aber die Bedienung ätzend.
     
  5. chikan

    chikan -

    Wie immer Geschmacksache - klar. Ich mag den SY85 mehr. So!
     
  6. microbug

    microbug |||

    Man höre sich mal die ganzen Demos zum SY85 und TG500 auf youtube an. Für einen japanischen Synthi klingt das Ding eigentlich fast schon zu amerikanisch, also nicht clean bis steril, sondern reichlich rotzig mit ordentlich Wumms dahinter. Gerade bei den analogen Synthisounds geht ganz schön die Post ab, da kommt der JV-80 IMHO einfach nicht mit.

    Dann wäre da noch das Prinzipproblem bei den Spielhilfen: Roland-Bender vs. Yamaha-Wheels. Beim Yamaha kann man zudem auf Voice-Ebene schon layern, splitten etc, ohne den Performacemode bemühen zu müssen.

    Wer den Roland-Romplersound mag (ich selbst kann ihn nimmer hören), bekommt mit dem JV-80 einen sehr typischen Vertreter dieses Genres, das ist quasi ein überarbeiteter U-20/220 mit Filtern. Wer da nicht drauf steht, bekommt mit dem SY85 das bessere, bedienbarere und klanglich flexiblere Gerät. Editiern am Gerät ist bei JV-80/880/1080 einfach ein Krampf, beim SY85 dagegen durch ein schlüssiges Bedienkonzept und fehlenden Ingenieurparametern sehr gut gelöst.
     

Diese Seite empfehlen