Kennt jemand die Macken eines Polymoogs?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Cello, 29. Oktober 2009.

  1. Cello

    Cello aktiviert

    Hab da ein Problemchen.....

    Nach dem Einschalten gehen alle Tasten bis auf die "Cis" im Sägezahn (Rechteck geht...) Dann dauerts ein paar Minuten bis auch diese Tasten den Sägezahn spielen. In der Taste Cis 4 jedoch tönt der Sägezahn übersteuert und eher nach Rechteck. Hier die Bilder:
    http://www.flickr.com/photos/37138027@N03/

    Weiss jemand Rat?
     
  2. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Der erste Effekt deutet auf ein Problem in der Masterplatine (oder Teil der Schaltung) für das Cis, evtl. eine kalte Lötstelle oder sonstige Kontaktprobleme im harmlosesten Fall.

    Der zweite Effekt klingt danach, dass der VCA von genau dieser Taste entweder wieder Kontaktprobleme hat oder aber defekt ist. Man kann den evtl. mit einem am Rand der Tastatur tauschen.
     
  3. Cello

    Cello aktiviert

    Und im weniger harmlosen Fall ;-) Könnte das nicht auch ein Bauteil sein, dass eine gewisse "Betriebsteparatur" braucht? Ein VCA Chip gehört da vermutlich auch dazu, oder? Der Sound kommt ja nach ein paar Minuten. Halt mit einem anderen Pegel. Das Problem betrifft ja nur den Sägezahn. Square läuft problemlos.
    Ist das der Chip auf der passenden Platine hinter der Tastatur ? Mich würde die Architektur und der Signalfluss interessieren. Von den beiden Master VCO's in die Divider, danach in das Filter und den Resonator und dann in die VCA's. Ich vermute mal, dass da für jede Taste ein VCA Chip ist.....

    @swissdoc: Du bist am Samstag nicht auch zufällig an der Ambient Jamsession in Zürich dabei?
     
  4. fanwander

    fanwander |||

    1. Verhalten: Ich fürchte dass das der Oktave-Teiler-Chip fürs Cis ist, der da thermisch am sterben ist. Gibts als nachbauten. Es ist theoretisch denkbar, aber sehr unwahrscheinlich, dass Sachverhalt 2 die Ursache für Fehler 1 ist.
    2. Verhalten: Filter- und Resonatorboard hochklappen und dann das Voiceboard der entsprechenden Taste reseaten.

    Florian

    Edit: Die Nachbauchips gibts hier: http://www.flatkeys.co.uk/MM5823N.html
    Edit 2: zu Verhalten-1: Es könnte auch einfach sein, dass der Kontakt der Topoktave-Oszillatorplatine, die senkrecht in der Teilplatine steckt, einen unsauberen Kontakt hat. Einfach bei ausgeschaltetem Gerät rausziehen und wieder reinstecken.

    Der Polymoog hat drei Standardmacken:
    Das Netzteil ist nicht perfekt, und braucht unbedingt jetzt neue Kondensatoren.
    Die ganzen Platinensteckverbindungen taugen nix (und er hat verdammt viel gesteckte Platinen)
    Die CD4007 in der Presetumschaltung sterben wie die Fliegen
     
  5. fanwander

    fanwander |||

    Das Servicemanual gibts bei mir auf der Webseite:
    http://fa.utfs.org/diy/polymoog/polymoo ... manual.pdf
    Das Blockdiagramm ist auf den Seiten 217 / 218; die Detailschaltpläne danach.
     
  6. fanwander

    fanwander |||

    Nach nochmaligem Überlegen bin ich mir ziemlich sicher, dass beides einfach wackelige Steckverbinder sind (wo welche Platine ist, ist auf Seite 247 des Manuals dargestellt. An die Ansicht des Polymoogs in dieser Position gewöhnt man sich mit der Zeit).
    Wenn man den Polymoog transportiert sollte man danach immer erstmal den Deckel aufmachen, die drei obenliegenden Boards hochklappen und dann mal alle gesteckten Platinen "nachdrücken". Für schlechte Kontakte reicht da schon die starke thermische Änderung bei ordentlichem Lüften im Winter.

    Florian (19 Jahre Polymoogbesitzer gewesen seiend und eigentlich immer noch der blöden Kiste hinterheulend)
     
  7. Ich werde meinen frisch renovierten Polymoog demnächst veräußern.
     
  8. Ich hatte auch vor langer Zeit einen Polymoog,leider nur das Polymoog-Keyboard,was mir aber trotzdem gut gefiel.Es hatte zwar nur einige leicht veränderbare Presetklänge,die ich auf den strammen,meine sogar anschlagdynamischen Tasten ausgezeichnet gut spielen konnte.
     
  9. Q960

    Q960 aktiviert

    Das ging jetzt aber schnell!
     
  10. Cello

    Cello aktiviert

    Danke für die vielen Inputs. Toll, ich fühle mich echt wohl :D

    Also das Netzteil wurde komplett überholt im April und funzt prima.
    Wie Florian richtig getippt hat ist der Steckplatz des Sägezahn Master Oscis für den ersten Fehler verantwortlich. Habe nun mal mit etwas Lötzinn an den Steckkontakten nachgeholfen und der sägezahn kommt ohne zu mucken nach dem Einschalten. Bloss der Pegel der Cis 4 Taste ist noch immer nicht i.O.

    Danke erstmal
     

  11. 247 seiten...

    :shock: grundgütiger....
     
  12. Cello

    Cello aktiviert

    297.......
     
  13. fanwander

    fanwander |||

    Tausch mal die Cis Voicecard mit der Voicecard daneben. Dann siehst Du ob es an der Voicecard oder am Steckplatz liegt.

    Florain
     
  14. Cello

    Cello aktiviert

    Der Fehler ist noch immer auf der gleichen Taste, auch wenn ich die Karte mit dem Dis tausche. Also liegt es am Steckplatz..?!
     
  15. fanwander

    fanwander |||

    Ja. Versuch mal die Federkontakte etwas nach innen zu biegen, den Stecker nachlöten wäre leider wahnsinnig umständlich.
    Ansonsten muss ich jetzt leider weg, aber ich kuck morgen (oder heute nacht) noch mal in den Schaltplan.

    Florian
     
  16. Cello

    Cello aktiviert

    herzlichen Dank :)
     
  17. fanwander

    fanwander |||

    Noch ganz kurz: wackel mal bei eingesteckter Karte an den Kondensatoren, die über und unter der Karte sind. Im Prinzip kommt vom Teiler ein Rechteck und das wird ueber einen abgestimmten Hochpass zum Dreieck gewandelt. Dazu gehören auch die Kondensatoren. Vielleicht hat einer von denen eine kalte Lötstelle.

    aber jetzt wech....
     
  18. Cello

    Cello aktiviert

    Ich staune und hofffe du geniesst den Abend. :D
    Habe ihn wieder zugemacht weil er am Samstag zur Ambient Session in ZH mitkommt. Habe heute im mittleren Bereich alle Motherboards rausgenommen und mal die Lötkontakte an dem betreffenden Steckersockel nachgelötet. Werde das mit den Kondensatoren auch noch machen am Sonntag. Das leuchtet mir ein mit dem HP Filter.
    Mann, warum hab ich bloss Dekorateur gelernt in meiner Jugendzeit :cry:
     
  19. Bernie

    Bernie Anfänger

    Die Probleme mit dem Polymoog hatte ich auch. Selbst wenn ich den nur mal im Studio woanders hingestellt habe, ging schon irgendwas nicht mehr. Einpacken und live auf die Bühne schleppen wäre bei meinem Exemplar schon garnicht möglich gewesen. Mußte ihn öfter aufschrauben und an den Platinen wackeln, dann wars wieder gut. Kalte Lötstellen hatte ich aber nie. Meistens sind es die Platinen, wo Kontaktprobleme auftauchen, die sitzen alle nicht so richtig fest. Der Klang war wirklich sehr gut, aber ich möchte ihn trotzdem nicht mehr haben.
     
  20. Cello

    Cello aktiviert

    Hatte leider noch keine Zeit dem Problem auf den Grund zu gehen, aber die Feiertage kommen bald und damit auch die freie Zeit :)
    Einpacken und Live dabei haben geht definitiv in die Region einer Hammond mit Leslie. Das Case zu meinem Poly ist fast doppel so gross und mindestens gleich schwer wie der Moog selber. Stagehandkiller... In diesem Case haben die Rhodes Beine in einem separaten Fach und ein Pedal noch Platz. So offen wie ich den mit Sackkarren letztes Wochenende transportiert habe hat er es ganz gut überstanden. Aber wie gesagt wird das nicht an der Tagesordnung sein.
     
  21. Bernie

    Bernie Anfänger

    Würde den Polymoog nicht transportieren, das Risiko, das er danach nicht mehr funktioniert, ist einfach zu groß.
     

Diese Seite empfehlen