Kennt jemand diesen Sequenzer (Evilbay)?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von frixion, 9. Juni 2007.

  1. frixion

    frixion Tach

  2. serenadi

    serenadi Tach

    Tim Orr hat in den 80'ern für die Zeitschrift ETI (englisch) und damit auch für die Schwesterzeitschrift ELRAD (Deutschland) Artikel geschrieben, bzw Schaltungen entwickelt.

    Dabei entstand auch der Transcendent.

    Dieser Sequenzer sieht (von den Bedienungselementen her) genauso aus, wie der, der damals in der Elrad als DIY-Projekt erschienen ist.

    Der einzige Unterschied ist der, daß in diesem Gerät 10-Gang Potis eingebaut sind.

    Ich habe den Sequenzer damals nachgebaut. Er hatte ein entscheidendes Problem: Auf den CVs war immer ein minimales Glide.

    Tommy hatte übrigens das gleiche festgestellt, als er am Anfang der Inseqt-Planung mit diesem Layout beschäftigt war. Kann man irgendwo hier im Forum nachlesen. Er hatte es dann auch aufgegeben.

    Sollte also bei diesem Sequenzer dieses Problem nicht gelöst worden sein - dann Finger weg.
     
  3. Lutz

    Lutz Tach

    Hallo,
    das ist ein Selbstbauprojekt von Elektor oder Elrad, der Preis ist jenseits von Gut und Böse. Hab davon insgesamt 3 Stück (einen als Dual-Sequenzer ( muss ich erst noch Restaurieren ;-) ) und einer wird neu im 3HE Doepferformat aufgebaut, ist zur Zeit nur die Leiterplatte. Hab ich übrigens hier übers Forum ergattert. Hab auch alle Unterlagen und Platinenlayouts dazu da. Falls jemand brauch, kann ich einscannen.
     
  4. frixion

    frixion Tach

    Hab' schon vermutet, dass das kein Massenprodukt war sondern eher DIY (bei der Optik wäre das auch verwunderlich gewesen).
    Aber vielleicht fällt jemand auf das Name-dropping rein?
     
  5. serenadi

    serenadi Tach

    :D Jo - EMS zieht natürlich.
    Tim Orr war ja auch nicht so ein schlechter Entwickler - aber halt alles auf Low-Cost Ebene.

    (Der Transcndent hatte übrigens noch nicht mal Sägezahn als Wellenform).

    Ah, noch was zum Elrad-Sequenzer - der Clock-Generator ist sehr (sehr, sehr) simpel aufgebaut - die Tastensteuerung (vor allem Step) noch simpler.

    Die Folge davon ist, daß es beim weitersteppen auch schon mal 2, oder drei, oder 8 Steps weitergeht. :?
     
  6. C0r€

    C0r€ Tach

    GENAU diesen Sequenzer hatte ich schonmal bei mir zuhause stehen,
    hatte mir jemand zum beäugen mitgebracht, der mein altes Formant System abgeholt hat. Da war so ein dicker Stecker dran, weil es vorher in nem dicken Modular integriert war. Er wusste nicht so genau wie das Ding funzt.. Sind haufen Mehrgangpotis drin, die das Stück schon 5Euronen (neu) kosten und ne komische Logicschaltung auf Lochraster, wo keiner so richtig weiss was die macht (dem es gehört hat, der lebt wohl nicht mehr). Startet die Sequenz zum nur einmal durchtüdeln, wie es aussah.

    Die Verbindung zum Netzteil war recht grauenvoll (einfach den Draht umwickelt)

    Die Schaltung ansich ist ziemlich einfach (abgesehen von dem Lochrasteraufbau), da ist fast nix dran, halt viele potis.

    Das ding wird wohl nicht ohne Grund immer weiterverkauft (sollte jetzt schon das 3te mal sein).
    :cool:
     
  7. serenadi

    serenadi Tach

    Nö, der "One Shot" Modus ist schon in der Original-Schaltung vorhanden.

    Vielleicht hat er ja versucht, die Taster damit elektronisch zu entprellen, damit das Ding überhaupt verünftig bedienbar wird.
     
  8. C0r€

    C0r€ Tach

    gut möglich, auf jedenfall war es irgendwelche Logic. Und das ding lief schon alle steps einzeln durch ohne zu springen.
     
  9. serenadi

    serenadi Tach

    Das meinte ich auch nicht.
    Durchgelaufen ist meiner auch vernünftig.

    Aber das "Single-Step" weitersteppen mit dem Taster war ein Abenteuer.
    Obwohl ich sog. Digitaster verwendet hatte, die schon recht wenig prellen.

    Das Entprellen eines Tasters, der Umschaltkontakte hat, ist ja simpel (zwei NAND-Gatter), aber in der Elrad Anleitung waren nur Taster mit Schließkontakt vorgesehen.
     

Diese Seite empfehlen