Kickdrum Frage

A

Anonymous

Guest
Das ist immer noch die gleiche Kick. Sie wird dann nur mit einem zweiten Sound gelayert.
 
N

noVak

.
Ok, unter welchem Aspekt kann ich mir da mehr Wissen verschaffen? Kick Drum Layering oder was genau?
 
A

Anonymous

Guest
Unter dem Aspekt: Ausprobieren. ;-)

Im Ernst: Nimm doch einfach verschiedene Kickdrumsounds für unterschiedliche Frequenzbereiche und mische diese übereinander. Probier herum und schau was dabei herauskommt.

Möchte man denn denn alles vorgekaut serviert bekommen oder lieber selbst mal kochen?
 
G

gringo

..
Noiseprofessor schrieb:
Unter dem Aspekt: Ausprobieren. ;-)

Im Ernst: Nimm doch einfach verschiedene Kickdrumsounds für unterschiedliche Frequenzbereiche und mische diese übereinander. Probier herum und schau was dabei herauskommt.

Möchte man denn denn alles vorgekaut serviert bekommen oder lieber selbst mal kochen?
Nur geil!

Mit EQ kannst du deine BD auch gut verformen. Ansonsten wie schon erwähnt basteln,
z.B. eine Kick mit Lowpass Filter beschneiden, bei der anderen die Mitten und Höhen
mit Hipass lassen. Versch. akustische und elektronische BD mischen und jeweils
auf jeder Spur den EQ anhängen und herumdrehen, bis es bum bum macht.
 
N

noVak

.
ist mir schon klar das ich ausprobieren muss ;-)

nur ohne zu wissen was ich genau mache, macht das meiner meinung nach keinen sinn.

danke erstmal für die antworten, ich versuch mich mal :)
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
noVak schrieb:
nur ohne zu wissen was ich genau mache, macht das meiner meinung nach keinen sinn.
Man loest damit vielleicht nicht jedesmal das eigentliche Problem, findet dabei aber Sachen, an die man zuvor nie gedacht haette...

Haetten die Urmenschen deine Einstellung gehabt, wuerden wir wahrscheinlich immer noch in Hoehlen leben ;-)
 
elmex

elmex

.
Macht es aber nicht trotzdem Sinn auf bereits gemachte Erfahrungen auf zu bauen?

Haetten die Urmenschen immer das Rad neu erfunden, hätten wir heute keine Flugzeuge, Synthesizer oder Pornos auf DVD.
 
A

Anonymous

Guest
noVak schrieb:
ist mir schon klar das ich ausprobieren muss ;-)
Das ging aus Deiner Fragestellung nicht hervor - sorry. 8)
Es ist m.E. so, dass beim Thema Drumsounds und Layering ein erstes Ausprobieren schon für ein Aha-Erlebnis sorgen kann und sich einige Fragen von selbst erledigen. Danach kann man evtl. etwas gezielter nach Lösungen suchen für Probleme, die sich dabei ergeben sollten.
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
elmex schrieb:
Macht es aber nicht trotzdem Sinn auf bereits gemachte Erfahrungen auf zu bauen?
Erfahrungen kann jeder Mensch nur fuer sich selbst machen, schon um die Zusammenhaenge zu vestehen. Man kann dem Fragesteller aber ein paar Abkuerzungen zeigen und damit die zum Verstaendnis notwendigen Pfade etwas abkuerzen.

Haetten die Urmenschen immer das Rad neu erfunden, hätten wir heute keine Flugzeuge, Synthesizer oder Pornos auf DVD.
Das Rad wurde mit Sicherheit ein paar mal in div. Regionen der Welt getrennt voneinander erfunden... ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Rad
 
A

Anonymous

Guest
@ noVak

Erst 4x so wie sie da im Beispiel ist, dann 4x mit Bass drunter gelegt (Musst halt auch selber schauen wie weit unten du den Bass dann haben willst.) und dann 4x nur den Bassbereich des Samples angehoben. Vielleicht hilft dir das ja weiter. Eigentlich müsste man da noch die Attack-Time vom Bass anpassen, aber ist ja auch nur ein Beispiel und als Ansatz für dich gedacht. Viel Spaß beim basteln.

http://www.speedyshare.com/files/25469203/Beispiel1.wav
 
 


News

Oben