Klangschrauber

mpue

||||
Hallo zusammen,

ich hätte gerne an dieser Stelle mal von euch gewusst, welche Synthesizer, ganz gleich ob digital, analog oder virtuell, euch am meisten zum "Klangschrauben" und Experimentieren einladen.

Meine persönliche Erfahrung ist, daß ich an Hardwaresynthesizern grundsätzlich kreativer bin, wenn es darum geht, mir einen Sound zu erarbeiten. Das Ganze skaliert natürlich mit der Intuitivität der Benutzeroberfläche. Natürlich habe ich auch schon unzählige Stunden mit NI Reaktor verbracht, allerdings landen dann viele Patches eher auf der Platte als in aktuellen Produktionen.

Wie ist eure Erfahrung?

Gruß
Matthias
 
Eigentlich alles mit Knöpfen bzw. haptischen Eingabemöglichkeiten.
Das wäre aber dann schon Selbsterkenntnis. Es gibt noch einige, die nicht vollbeknopft sind und dennoch recht gut zu bedienen wie Xpander oder ESQ1 etc..
 

Altered States

Spechtzüchter
Ich mache nur ab und an mal Sounds, dann aber gerne mit dem ZynAddSubFX und Synth1 (daichi VSTi). Mir haben schon in der Vergangenheit die beiden ausgereicht. Mehr brauche ich nicht. Bin aber auch eine faule Socke geworden, sprich, ich mache nur ganz selten mal etwas an Sounds.
 
Z

Zotterl

Guest
mpue schrieb:
ich hätte gerne an dieser Stelle mal von euch gewusst, welche Synthesizer, ganz gleich ob digital, analog oder virtuell, euch am meisten zum "Klangschrauben" und Experimentieren einladen.
1) Beim KRONOS sind die Sektionen STR1 und MOD7 recht einladend, da damit viel experimentelles Zeugs geht. ABER:
Schrauben kann man das allerdings nicht nennen. Man kämpft sich wie ein Huhn auf dem Display pickend durch den
Parameterwald... ;-)
2) SOLARIS
 

ollo

||||||||||
ich glaube, ich schraube am meisten an rob papens predator rum. wahrscheinlich, weil das mein erster synthie war und ich da am besten einschätzen kann, wie das klingt.

hardware ist bis jetzt nie in den fertigen produktionen gelandet. der venom (mein erstes keyboard/hardware synth) und der casio xw-g1 stehen staubgeschützt auf dem schreibtisch. wenn, dann schraube ich mit dem microbrute rum, begleitet mit dem rhythm wolf, da kommen schon interessante sachen bei raus aber da ist noch nie was fertiges bei rumgekommen.

ich denke, ich bin eher der typ, der klänge haben will, die dann gleich produktionsfertig sind mit reverb verfeinert usw... die hardware erstmal in den rechner kriegen, da noch fx drauf und dann den sound nicht mal eben mehr wechseln zu können ist nicht so meins.

ach ja, der padshop pro ist klasse, einfach samples reinladen und gucken was passiert.
 

PySeq

||||||||||
mpue schrieb:
ich hätte gerne an dieser Stelle ... gewusst, welche Synthesizer ... euch am meisten zum "Klangschrauben" und Experimentieren einladen.
Na ja, ich denke, "Ein Knopf pro Funktion" dürfte schon das Ideal sein. Sub37 also, Studiologic Sledge, usw..
Ich hab' z.B. 'nen Venom, da macht das Schrauben überhaupt keinen Spaß, weil man die meisten Funktionen (wie etwa die komplexe Modulationsmatrix) gar nicht über die Knöpfe erreicht, sondern nur über den Software-Editor. Ist also eigentlich gar nicht, bzw. kaum zum Schrauben gedacht. Aber das ist ok.
Früher hatte ich mal 'nen DX100, da ging das Editieren über Funktion anwählen über einen der grünen Knöpfe, dann Wert einstellen mit einem (einzigen) Schieberegler. Das ging für FM eigentlich gar nicht so schlecht.
 
Am meisten Schraubzeit bzw. gebaute Sounds hab ich vermutlich in Reaktor. Wenn man da gelegentlich mal was für die User Library fertig macht und dann jeweils mal schnell so 20-60 halbwegs interessante Sounds zusammenschraubt kommt mit der Zeit schon was zusammen. Ist aber eher ein Hobby im Hobby im Hobby (also Musik -> Synthese -> Reaktor Zeug basteln).

Sonst macht mir das Soundschrauben am Accelerator am meisten Spaß, weil der einfach gut klingt und auch auch beim Spielen Freude bringt.
 


Sequencer-News

Oben