Klaus Doldinger

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von SvenSyn, 30. März 2011.

  1. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Mal ne Frage in die Expertenrunde...

    Welche Synths hat Klaus Doldinger so alles verwendet, vorallem für den Soundtrack zum "Boot"?

    grad die Bässe und Tieffrequenzen klingen moogig..

    grüße
     
  2. Beim Boot weiss ich es nicht (das ist Studio und kann alles mögliche gewesen sein). Aber zu der Zeit hat er bei Passport einen Prophet 5 auf der Bühne (ein Bekannter von mir ist Livemischer für ihn geworden, nachdem ich Idiot mir das nicht zugetraut hab und Doldinger abgesagt hab :roll: ).
     
  3. KEYS Magazin stattete ihm mal einen Besuch in seinem damaligen Studio ab (Interview plus paar Bilderz), schätze @ 20 Jahre her. Hab' ich noch das Heft, ich schau später mal nach am Tag.
     
  4. Hab' mich mal durchgewühlt, ist KEYS Mai/Juni 1991. Das Thema ist leider DAS ENDE DER DEUTSCHEN FILMMUSIK, somit leider keine Fragen Boot/Equipment, auf den Fotos erkenne ich:

    Oberheim Xpander, Memorymoog, Minimoog, Emulator II, M 1, glaub' 'nen D-50, Matrix 1000, MPC 60, RE-301, alter Fairlight (II), Waveframe, Otari MTR-90 (24 Spur).
     
  5. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Doldinger dürfte beim "Boot" so ziemlich dasselbe Gerödel eingesetzt haben wie bei seinem 1983er "Constellation"-Album, also Fairlight, Oberheim OBX/OBXa, Prophet 5 (hört man an einigen Stellen im "Boot" sehr deutlich heraus, vor allem bei den Bässen) und Mini Moog. Womöglich war hier auch noch ein Emulator 1 am Start, wer weiß?

    Stephen
     
  6. serge

    serge ||

    "Constellation" von 1983 ist eines meiner Lieblingsalben. Die Equipmentliste vom Cover:
    "Fairlight CMI, PPG, Moog, Oberheim, Roland, Korg and Lyricon."
    Der PPG Wave ist auf dem Album auch sehr schön zu hören.
    Der Anfang des Stücks "What else is there?" der Gruppe "Röyksopp" aus 2005 ist zum Großteil der Beginn des Stückes "Skyscape" von Doldinger.
     
  7. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Danke für die Antworten!

    Die Bässe sollen echt aus nem Prophet stammen? Ok, hätt ich nciht vermutet, dass der so druckvoll klingen kann.
     
  8. Das war sicher ein Rev2. Der hatte SSM2040 Filter, die ja letzlich eine Moogkaskade darstellen. Der Prophet 5 Rev2 ist bis heute einer der beeindruckendst klingenden Synthis die ich kenne.
     
  9. Bernie

    Bernie Anfänger

    Keine Ahnung.
    Hatte aber den alten Fairlight CIIIX von ihm lange Zeit hier in meinem Studio stehen und da waren die ganzen Sounds drauf, die für den Film "Die unendlicher Geschichte" von Michael Ende eingesetzt wurden.
     
  10. Barely

    Barely -

    Ich hab mir grad die Unendliche Geschichte nochmal in die Ohren gespült. Wahnsinn, wie genial! :)
    Zur Titelmusik des Bootes:
    Der Bass am Anfang ist ganz sicher ein Moog, vermutlich gedoppelt mit einem... ich sag mal Prophet 5. Obwohl, kann aber auch ganz einfach ein PPG 2.x sein, die SSMs bratzen auch so schön wie die im Prophet, und der PPG macht das ohne Dopplung.
    Ich bin mir ziemlich sicher, einen Jupiter 8 rauszuhören, unter den Streichern in den langsam arpeggierten Akkorden (c-g-gis-dis, ihr wisst, was ich meine). Oder ist das auch ein Prophet? Was meint ihr? Man hört es auch ab ca. der Hälfte als Dopplung der Hauptmelodie...
    Strings... Emu und FairlightCIIIX, den wo der Bernie ne ganze Zeit im Studio stehen hatte? :mrgreen:
    Und, was mich viel mehr wundert, warum eigentlich nimmer? :)

    lg,
    Barely.
     
  11. Barely

    Barely -

    Wahnsinn, was ich da für einen Müll geschrieben habe - nach etwas Abstand ist mir das endlich aufgefallen - Euch auch? :)
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wie geil. Hab das Stück erst heute morgen auf dem Weg zur Arbeit gehört und mich gefragt, mit was er wohl den Bass gemacht hat.

    Da muss ich mir am Wochenende ja glatt mal wieder die TV-Fassung am Stück geben. <img src="{SMILIES_PATH}/couch.gif" alt=":chill:" title="Liquid Sky, Abends!! Autechre "Amber".." />
     
  13. Bernie

    Bernie Anfänger

    Die originalen Sounds und Arrangements von der unendlichen Geschichte hatte ich übrigens auch, das war ein ganzer Wäschekorb voll mit Streamertapes und 8-Zoll Disketten.
    Der Fairlight musste irgendwann gehen, weil er mir zu langsam und zu laut war. Die Ladezeiten sind wirklich gräßlich lang und die 5 Lüfter haben einfach nur genervt.
    Hatte ja auch noch ein Synclavier und das Kurzweil K-250-System mit Expander und als dann der K-2500 kam hatte ich keine Lust mehr meine kostbare Lebenszeit mit Warten und Nasebohren zu verschwenden.
    Sicherlich sind das alles sehr schöne Spielzeuge, aber effektiv arbeiten schaut aus heuter Sicht doch etwas anders aus.
    Das ganze Zeugs nahm auch eine Menge Platz weg.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Darf ich fragen, was Du für den Fairlight damals gezahlt hast?
     
  15. Bernie

    Bernie Anfänger

    nöö
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

  17. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

Diese Seite empfehlen