Klaus Schulze Sound

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von intercorni, 5. Februar 2014.

  1. Jetzt habe ich auch mal eine Soundfrage, speziell zu einem von Klaus Schulze auf der Trancefer verwendeten Sound,
    gleich am Anfang nach dem Vocoder dieser knarzige, modulierte Sequencersound in den tieferen Lagen, hier ab 0:00:20sec

    Was meint ihr, wie der gemacht wurde?
     
  2. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    ARP 2600 oder ARP Odyssey (Du meinst dieses Sample&Hold-Getröpfel?). Schulze hatte damals den 2600 direkt neben seinem großen Moog stehen, um ihn in Griffweite zu haben.

    Er hat gerne die beiden ARPs für diese Art von Sequenzerfarben verwendet (höre das Sequenzer-Intro von "Stardancer bzw. die ersten acht Minuten von "Schwanensee 2").

    Stephen
     
  3. Das Knarzige kommt doch eher von einer Modulation, evtl. ein OSC aufs Filter?
     
  4. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Denkbar. Liegt ja bei beiden ARPs fest vorgegeben am Filtereingang an. Es kann ja auch sein, daß die Filterfrequenz durch einen Sequenzer gesteuert wird, die Modulation klingt zu periodisch für ein Sample&Hold.

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie sehr der Sound des frühen Schulze durch ARP Odyssey und 2600 geprägt wird, obwohl Schulze doch immer mit "Moog" in Verbindung gebracht wird.

    Stephen
     
  5. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Ich dachte, du meinst das tiefere Bass-Sequenz-Fundament unter dem Knarzigen?

    Kann das nich auch sein PPG-/Moog Modular mit angeschlossenen Sequencern sein?
     
  6. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Hast Du schonmal einen Bass aus einem 2600 gehört?

    Da brauchst Du kein Moog-System mehr.

    Stephen
     
  7. Ja genau. Mit einem Minimoog bekommt man einen ähnlichen Sound wohl nicht hin oder?
     
  8. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Klar läßt sich sowas mit einem Mini Moog machen, nur anders.

    Der Mini klingt halt nicht so klinisch.

    Stephen
     
  9. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Ja, habe ich. Ich weiß doch, ich sehs auch ähnlich wie du. Ich finde den ARP2600 sogar unterm Strich besser als Moog, er klingt halt vielseitiger und klinischer, was mir besser gefällt.

    Leider ha ich nicht die Möglichkeit, einen echten zu nutzen. ich hab dafür aber das gute Timewarp 2600 Plug-In von WayOutWare.
     
  10. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich bin mir zu 95% sicher, daß es der 2600 war, aus zwei Gründen:

    1.) Der Klang als solcher ist ziemlich simpel und schlicht gestrickt. Dafür braucht man kein modulares System -- rein praktisch betrachtet unsinniges Vorgehen.

    2.) Das Geknarze kann der Ringmodulator des 2600 sein, der direkt auf den VCA geroutet und dem Audiosignal aus dem VCF ungefiltert hinzugemischt wurde. Das zirpt und britzelt ganz ordentlich bei entsprechender Stimmung der VCOs.

    Schulze hatte zu diesem Zeitpunkt schon den schwarz-orangenen 2600.

    Stephen
     
  11. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Danke für die Anregung, Stephen. Werd ich mal versuchen, nachzubauen.

    Aber was bzgl. der Komplexität eines Modularsystems vs. einfach gestrickte sounds.. hat Klausi Mausi nich oft einfach gestrickte, nämlich simple Bass-Sounds, ausm Modular geholt? :)
     
  12. mein absolutes lieblingsstück von schulze :supi:
     
  13. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    @ Stephen:

    Rein interessehalber: Könnte der Synth bei "Amourage" auf Audentity auch ein ARP2600 sein?
    Kann keinen Link laden, gibts nich bei YT. Aber vllt haste das Lied ja.
     
  14. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich habe die Audentity nicht mehr im Ohr (habe sie vor zwanzig Jahren das letzte Mal gehört, war aber wie alles von Schulze aus der Zeit nach 1978 überhaupt nicht mehr mein Ding). Von "Amourage" habe ich nur diesen Auszug auf der "2001"-Compilation, aber das klingt alles wie CS80, Polymoog und Klavier.

    Auf selbiger Kopplung folgt auf "Amourage" auch "Silent Running" von der "Trancefer" -- ich habe meine LP seit Ewigkeiten nicht mehr, aber bei "Silent Running" spielt Wolfgang Tiepold Cello, u. a. in den tiefen Lagen. Das könnte dieser rhythmische Knarz-Sound sein (habe hier am Rechner nur Notlautsprecher, daher fiel mir das nicht sofort ein).

    Stephen
     
  15. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Ok, danke dir :)

    Hat der CS80 überhaupt so schnelle Hüllkurven, dass der so Perkussives kann?
     
  16. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Die Hüllkurven vom CS80 sind schon recht punchy, das kann der sehr wohl. Das Problem ist, daß a) der Hebelweg der Tasten recht lang ist und man motorisch flink sein und ziemlich viel Kraft in den Unterarmen haben muß, um die Tasten schnell zu bewegen und b) die Art, wie die Hüllkurven auf VCF und VCA einwirken, etwas eigenwillig ist.

    Beim o. g. Ausschnitt aus "Amourage" höre ich nur Polymoog-Streicher und, dezent im Hintergrund, schimmernde Ringmodulator-Flächen aus dem CS80. Perkussives habe ich hier nicht, aber -- wie gesagt -- die "Audentity" habe ich nicht mehr Ton für Ton im Ohr.

    Tiepold hat aber auch auf diesem Album mitgespielt.

    Stephen
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ui, ein Klaus-Schulze-Nachbau-Thread...da hab ich auch was...


    ...wie hat er diesen "Eiskristallregen" (ab 0:10, über den gesprochenen Part und dann noch weiter) gemacht? Den hab ich noch nicht hinbekommen, vermute aber mal schwer, daß ein S&H eine Rolle spielt:

     
  18. Für so etwas war doch immer der EMS Synthi A gut, oder?
     
  19. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Würde auf ARP2600 tippen.
     
  20. Bei der Audentity ist auch viel PPG und GDS dabei.
     
  21. Noise auf S&H und dann die Pitch des Osc modulieren.
     
  22. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    ARP Odyssey Mk. 1.

    Im S&H-Mixer Noise und VCO 1 wählen, S&H-Trigger durch LFO, das S&H-Signal auf die Filterfrequenz routen, Filter in den Resonanzbereich bringen, fertig. VCA Gain sollte man ein bißchen aufziehen. Triggert man gleichzeitig noch die Hüllkurven durch den LFO, bekommt man durch ein bißchen Rumspielen sehr schnell den "Totem"-Rhythmus. Aber Vorsicht: Den Sound darf nur der Schulze höchstselbst verwenden, sonst gibt´s Plagiatsklage von Schulzes Verleger.

    Der 2600 macht die langsamen, ringmodulierten Sequenzen, die später dazukommen. Die S&H-Sounds aus dem 2600 klingen viel wuchtiger, diese ätherischen Sachen bekommt der Odyssey viel besser hin.

    Stephen
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    Danke!

    Und schon wieder ärgere ich, daß ich meinen MK1 verkauft habe, verdammt!


    Aber vielleicht gibts ja bald adäquaten Ersatz...das ist dann aber definitiv mein letzter Analogsynth. :roll:

    Ich werde Eure Vorschläge später auf meiner modularen Kiste ausprobieren und berichten.
     
  24. BBC

    BBC -

    Du meinst diese pulsierenden Sequencersounds mit dem hypnotischen rechts/links Effekt, die er später auch transponiert ? Die sind ringmoduliert ?
    Habe mich schon immer gefragt wie er das hinbekommen hat...wenn ich das über Kopfhörer höre ist das fast schon etwas magisch. Habe ich selbst nie so hinbekommen...
     
  25. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Meinst du die ab 0:50? die find ich auch klasse.
     
  26. BBC

    BBC -

    ach so, die waren gemeint :). Ja das ist Ringmod, mag ich auch sehr.
    Ich dachte mehr an die "Sequencen" (ab ca. 7.10 Min langsam einsetzend). Die laufen irgendwie rechts links versetzt und erzeugen einen seltsamen Stereo Effekt.
     
  27. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Achso, nee das ist doch bestimmt der Moog Modular.
     
  28. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Die metallischen Klänge, die ab 0:50 periodisch ablaufen, sind der 2600. Verwendete KS damals sehr gerne (höre "Schwanensee 1"). Ich nehme an, der Synthanorma Sequenzer über dem 2600 steuert auch gleichzeitig den ARP.

    Die transponierten Sequenzen sind vermutlich auch der 2600, obwohl KS auf "Moondawn" auch schon den Großen Moog gelistet hat. Klingt aber eher neutral im Vergleich zum großen IIIp, daher erscheint mir der 2600 wahrscheinlicher.

    Der Panoramaeffekt auf den Sequenzen ist ganz simpel: Links das trockene Signal, rechts das Echo aus der Revox, fertig. Ist typisch Schulze.

    Stephen
     
  29. abbuda

    abbuda Transistor

    Genau so wird das gemacht sein. Ich hatte vor Jahren für solche Effekte auch eine Revox B77 missbraucht :P
     
  30. BBC

    BBC -

    so simpel is das ? Auf die einfachsten sachen kommt man nicht. Probier ich mal aus mit einem delay.
     

Diese Seite empfehlen