Korg DW-6000 SysEX Dump

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von virtualant, 10. April 2008.

  1. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Hallo,

    habe seit kurzm einen DW-6000, aber leider kein Handbuch.
    Nun frage ich mich wie mache ich bei dem Gerät einen SysEx Dump um alle Sounds zu speichern?

    Habe hier ein Handbuch des DW-8000 als pdf, da steht was im Bereich MIDI Implementation "Data Save/Data Dump". Das verstehe ich folgendermaßen: ich schicke dem Synth über Cubase oder einem SysEx Program eine SysEx Message (Kodierung wird ja dokumentiert), und daraufhin schickt mir der DW8000 seinen ganzen Speicher über MIDI zurück.

    ist das korrekt? Unabhängig davon kenne ich aber die DW-6000 Geräte ID nicht.

    Hat jemad ein Handbuch vom DW-6000 als pdf?
     
  2. Jockel

    Jockel Tach

    Hi virtualant,

    ich habe zwar keinen DW-6000 und kann dir auch kein Handbuch dafür anbieten. Was du aber machen kannst, um die ID zu ermitteln wäre, direkt am Gerät zu programmieren und den Input-Monitor von MidiOX die entsprechenden Sysex-Daten darstellen zu lassen. Dann lässt sich eigentlich schon etwas entnehmen. Das heißt es kommen mehrere ( wahrscheinlich 8 ) Bytes wie:

    1. Byte: FO: Beginn Sysex
    2. Byte: 42: Korg ID
    3. Byte: 3{0-F}: 1. Nibble - ID für Format , 2. Nibble - Midikanal (0-F bzw. 0-15)
    4. Byte: markiert die Device ID für das jeweilige Korg-Gerät
    dann folgen noch ein paar (wahrscheinlich 2) Bytes mit den Parameter Offets und Values und latürnich noch das Sysex-Endbyte F7

    Beim EX/DW-8000 ist es tatsächlich so, dass man einen Data Save Request sendet jedoch erst nachdem einen Programmwechselbefehl gesendet hat. Mit anderen Worten steppt man alle 64 Programme gefolgt von einem Sysex-Data Save Request durch und bekommt darauf hin sämtliche Sysex-Parameter mit Values nämlich die Parameter-Changes für die jeweiligen Sounds (beim EX/DW-8000 genau 51 Bytes). Wenn du das Ganze hexadezimal betrachest sieht das so aus:
    1. Programmwechsel auf Patch 0: C0 -- 00
    2. Anfordern der Parameter: F0 -- 42 --30(z.b. für Midikanal 1)-- Device-ID -- Offset-Byte für Data Save Request (vielleicht 10H) -- F7
    3.Programmwechsel auf Patch 1: C0 01
    4. siehe 2.
    5.Programmwechsel auf Patch 2: C0 02
    6. siehe 2.
    usw. ...

    Das hilft dir vielleicht nicht direkt weiter. Ich vermute aber, dass du den Großteil des Sysex-Codes sehr ähnlich auch beim DW-6000 wiederfindest.
    Wenn dir das weiterhilft, kann ich ja mal beschreiben, wie man die Sysex-Sounds dann wieder in das Gerät lädt. Dafür muss man die empfangenen Sysex-Daten auch wieder etwas aufarbeiten nämlich mit Programmchange, Data Load + die empfangenen 51 Parameter-Bytes, Write Request ( zur Bestätigung ). Im Grunde also viel Copy-Paste.

    LG
    Jörg
     
  3. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    vielen Dank für die sehr ausführlichen Infos.

    ich hatte bereits inzwischen im Netz Infos gefunden:
    http://www.sysexdb.com/synth_detail.asp?dv=69

    und habe bereits meine ersten Erfolgserlebnisse gehabt. Ein Sound abspeichern mittels Data Save Request und den dann auch wieder zurückgeschickt. Hierfür habe ich nach dem Abspeichern die Tonhöhe geändert, und nach dem Zurückspielen war die Tonhöhe wieder die alte ;-)

    Interessieren würde mich nun - aber ich werde es demnächst ausprobieren - ob ich die Program Changes benötige oder ob es (siehe Link oben) reicht beim Data Request bereits die Soundnummer anzugeben und er übermittelt mir dann automatisch den gewünschten Sound.

    Witzig ist daß die ID des DW-6000 (04) größer ist als die des DW-8000 (03), obwohl der 6000er älter ist.
     
  4. Jockel

    Jockel Tach

    Hi virtualant,

    Also beim DW/EX-8000 geht das definitiv nicht. Das Format sieht keine Angabe eines Programmplatzes vor und besteht aus genau 6 Bytes. Da bleibt halt kein Byte für den Programmwechsel übrig. Deshalb vermute ich, dass es beim DW-6000 auch nicht geht. Sollte es aber doch gehen, umso besser ... Insgesamt ist der DW-8000 aber auch nur ein erweiterter DW-6000 mit mehr Waveforms, Arpeggiator und Delayfeature. Klanglich soll der DW-6000 ja etwas rauher klingen, was ja durchaus seine Vorzüge habe kann.

    Bei Korggeräten gibt es übrigens auch eine Sysex-Routine für die Ermittlung der Device-ID, und zwar so:
    F0 -- 42 -- 40(z.B. für Midikanal 1) -- F7

    LG
    Jörg
     
  5. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    nochmals dankeschön, ich werde sobald ich Zeit habe weiter rumexperimentieren und melde mich dann noch mal ob das auch ohne Program Change funktioniert.
     

Diese Seite empfehlen