Korg Kross 2 als Synthesizer? (Demo und kostenlose Patches)

Dieses Thema im Forum "Polyphon" wurde erstellt von Puukka, 13. Juni 2018.

  1. Puukka

    Puukka .....

    Hallo Kollegen

    Ich trau mir was, einen Thread über einen Rompler.... :gaehn:
    Seit einem Monat hab ich jetzt den Korg Kross 2, war bei der Bestellung nicht sicher, ob er taugt. Überraschenderweise taugt er für mich vor allem als kostengünstiger drum/bass/step sequencer mit zusätzlichem Split pad/lead zum live jammen (ohne PC). Speziell die pads und leads finde ich dabei, editiert, überraschend brauchbar.

    Die synth engine ist ja punkto Modulationsmöglichkeiten, Anzahl der LFOs, Filtertypen, Effekte gleichzeitig... interessanterweise um einiges mächtiger als z.B. der Korg Prologue.

    Wie schon beim Nord Lead A1, Korg Minilogue und Novation Ultranova stelle ich gerne meine selbstgebastelten patches zur Verfügung.
    Hier der Link, ist auch eine Patchliste dabei.

    https://www.dropbox.com/sh/jr948vvoprlbd58/AACEghiTFD0YEjHYS2kunktra?dl=0

    LG Herbert


    Ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=yoI0nNfiMv8
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2018
  2. JayB

    JayB ..

    Yaaay, ich bin nicht allein. :D

    Ich hab meinen jetzt seit einem Monat. War eher eine aus-dem-Bauch-Entscheidung, nachdem ich ihn auf der Superbooth ne Weile angespielt hatte und sehr überzeugt davon war. Den Dämpfer gabs dann leider als ich ihn dann bei mir hatte und feststellen musste, dass man sich für Reverb ODER Delay entscheiden muss. Beides geht nicht - angeblich weil der Prozessor zu langsam ist. Ich persönlich hätte jetzt kein Problem damit, auf einen oder zwei Insert-Slots zu verzichten, um eine Delay-Reverb-Combo zu erhalten. Ich hab meinen jetzt durch mein Yamaha S90 ES geschleift und nutze den Reverb von dort.

    Ansonsten finde ich die Soundengine durchaus sehr potent. Die Multisamples der Synth-Sektion wurden gegenüber Krome oder M3 sinnvoll erweitert (diverse Unisono-Stacks und FM-Sounds für EDM und Dubstep usw.), die Filter sind schön knackig. Die angesprochenen Modulationsmöglichkeiten kann ich nur so bestätigen.

    Ich würde mir eine Funktion wünschen, selbst KEP-Dateien mit eigenen Multisamples erstellen zu können. Man kann zwar Samples importieren und die über die Drumkit-Funktion chromatisch spielbar machen, aber man hat halt nicht die Möglichkeit, Looppunkte zu setzen. Entweder kein Loop oder das ganze Sample.

    Ich hoffe jetzt auf sinnvolle Erweiterungen / Updates für das Gerät seitens KORG.
     
  3. Das ist ja mal interessant, ohne diesen thread hätte ich gar nicht erfahren das es eine Kross 2 gibt.

    Ich fand ja schon die Kross 1 sehr interessant, aber leider eintpuppte sich die 1 als völlig unbedienbar und damit zu arbeiten hat null Spaß gemacht.
    Vielleicht könnt ihr mal was über die Arbeitsweise der 2 erzählen, bei der 1er mußte man sich zum Beispiel zum Klänge durchschalten einen Wolf kurbeln, weil es nur über den Dataregler möglich war Klänge umzuschalten.
     
  4. Auf YT gibts wohl zur 2er eine gute Serie zur Bedienung.


    Es gibt jetzt wohl auch bessere Möglichkeiten um die Klänge durchzuhören/anzuwählen als alle 1000 Klänge durchzuscrollen :).
     
  5. Puukka

    Puukka .....

    Grüß Euch, freu mich auch, dass ich nicht alleine bin, fachsimple gerne.

    Dass es andere Multisamples als z.B. beim Krome gibt, ist mir schon positiv aufgefallen, somit hat der Kross 2 vielleicht doch noch kleine Vorteile gegenüber dem um 5 Jahre älteren Krome.
    Gegenüber dem Kross 1 gibts schon einige Updates, wie die Anzahl der Stimmen, Speichergröße, Anzahl der Programme, der Favoriten, der Pattern....

    Die Bedienung jedoch ist mühsam wie beim Kross 1. Verstehe nicht, wieso nicht die Pads für die Zahleneingabe verwendet werden können. Nachdem ich aber einen Transportablem fürs Auto und für den Urlaub möchte, bleibe ich dem Kross 2 treu.

    Was ich stark vermisse, nachdem ich ihn als Halbplayback verwende, sind, dass ich mehrere Spuren während des Abspielens des Songs muten kann, das hätten sie auch gerne auf die (16!) Pads legen können.

    LG Herbert
     
  6. Tja, das finde ich schon sehr schade mit den Effekten. Andererseits, Anti-GAS in meinem Fall. :twisted: Sonst hat das Teil schon irgendwie lecker ausgeschaut, mit Batteriebetrieb und so. :P

    Reverb oder Delay nur im Master-Effekt 2.
    Im Master-Effekt 1 aus der Kategorie nur die Early Reflections. ABER: Dann GAR KEIN Master-Effekt 2, weil:
    In den Inserts keine Reverbs oder Delays, so wie es ausschaut.

    Hier habe ich die entsprechenden Stellen aus dem Operation Guide rauskopiert:
    Delays und Reverbs sind Effekte 089 bis 120.
    Alle Effekte sind im Parameter Guide nachzuschauen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2018
  7. Puukka

    Puukka .....

    Ich habe jetzt das Manko für mich mit einem Boss RV-6 Hallpedal beseitigt.
    Das ist günstig und mit seinem gelungenen "Modulation Hall" kommt er auch einem Strymon Bluesky in Sachen "endlos Ambient Space Hall" zumindest nahe.
    Natürlich kann ich bei Sequencer Songs nur wenig dazugegeben, sonst ists zuviel speziell für den Bass.

    Hier hab ich noch einen Song nur mit Kross 2 (noch ohne zusätzlichem Hall, also nur mit Delay auf den Sounds) gebastelt:

    View: https://www.youtube.com/watch?v=lmLb4F1f7b4


    Und hier habe ich pads, drums, bass und "step sequencer" vom Kross inklusive RV-6 im Song Sequencer Mode verwendet, Leads mit Nord A1 dazugespielt, sowie etwas Noisescapes vom Omnisphere 2.


    View: https://www.youtube.com/watch?v=LlpM5FQ_BlY


    Ein weiteres kleines Manko des Kross 1 und 2 ist der Multisample Saw, der hat Einbrüche im Klang bei einem bestimmten Tastaturumfang, wenn die Filter-Frequenz abgesenkt wird. Der Deutsche Korg Support hat den Fehler nachgestellt und bestätigt.
    Workaround ist die Verwendung von Saw-MG3, der sehr ähnlich klingt und wohl ein gesampleter Moog ist.
    http://www.korgforums.com/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=114990

    LG Herbert
     
    snowwind, firstofnine, ckoe und 2 anderen gefällt das.
  8. Also das finde ich klanglich eigentlich ganz toll. :supi: Ja, auch musikalisch sehr gut. :) 80er Synth-Musik in sehr guter Qualität. :) Hätte auch mit echt analogen produziert sein können. :mrgreen: Klingt für mich ganz toll, ehrlich. :)

    Aber... Wenn z.B. Drums ins Spiel kommen (und bei mir spielen Drums eine sehr große Rolle), dann fehlen mir die Reverbs... Und zwar mehrere verschiedene. Ok, jetzt könnte man Drum-Samples mit eingerechneten Reverbs ins Spiel bringen... Das habe ich mir schon bei meinem Electribe Sampler überlegt... Aber es lässt sich viel besser arbeiten, wenn man die Reverbs direkt beim Erstellen von Songs flexibel einstellen kann. Ja, ich habe dafür jetzt bei mir auch schon ein Setup aus der MPC5000 und mehreren Lexicon MX400 aufgebaut, aber das alles so ähnlich in einer kompakten Kiste wie KROSS 2 wäre schon ganz toll. :P

    Oder sagen wir es mal so:

    Im Thread-Titel steht "KROSS 2 als Synthesizer", nicht "als Workstation".
    Als Synthesizer, monotimbral eingesetzt, kann man im Studio natürlich externe Effekte dran hängen...

    Mich hätte der KROSS 2 aber als eine kompakte multitimbrale Workstation interessiert, und dafür wäre mir die Effekt-Sektion, wie sie derzeit hier angeboten wird, einfach zu wenig.

    Yamaha hat z.B. im MOXF viel mehr Effekt-Instanzen eingebaut. Mir gefällt Yamaha aber klanglich nicht. Ich habe ja schon den MOX6. KORG gefällt mir klanglich viel viel besser. Wäre da nicht die aus meiner Sicht sehr unterdimensionierte Effekt-Sektion.

    Was mir zum Thema Delay noch einfällt:

    So als Workarround könnte man Delays auf dem KROSS 2 wahrscheinlich auch per Sequencer realisieren. Sprich als zusätzliche leisere Noten. Z.B. die Spur kopieren und verschieben, sofern es intern geht. Würde natürlich auf Kosten der Polyphonie gehen, aber hier hat der KROSS 2 zumindest mehr Reserven als z.B. der Electribe Sampler, wo Delays auch auf Kosten der Polyphonie gehen.

    Ein weiteres Manko bei KORG wäre für mich, wenn man Sounds (Programs) und Drum Kits nicht aus dem Multimode (Combinations, Songs im Sequencer Mode) heraus editieren könnte. Also z.B. bei laufendem Song ohne diese multitimbrale Ebene zu verlassen. Das war z.B. bei meiner KORG X3R so, und es hat mich sehr gestört, dass Sounds (Programs) und Drum Kits nicht im Multimode editiert werden konnten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2018
  9. Puukka

    Puukka .....

    Danke Dir!

    Ich verwende den Kross ja auch mehr als Workstation, sozusagen als Begleitautomat für die Live Performance, und Hall über allem ist nur ein fauler Kompromiss.

    Beim Krome, der ja leider nicht mehr so kompakt ist, kann man alle Effekte als Insert FX anlegen, jedoch echt mühsam finde ich, dass man nur die Effektsektion eines Patches für den ganzen Song importieren kann, nicht wie beim Nord A1, bei dem 4 unabhängige multitimbrale Sounds mit allen patcheigenen Effekten per DAW anspielbar sind.

    Somit bastelt man am Kross oder Krome mühsam einen tollen Patch mit tollen Effekten und wenn ich ihn im Song Sequencer anwähle, ist er plötztlich ohne Effekte und ich muss die Effekte erst mühsam nachbauen, soweit noch Insert FX Slots vorhanden sind.
    Da gibts noch jede Menge Verbesserungsmöglichkeiten für einen Krome 2.

    LG Herbert
     
  10. Ich denke, der KRONOS kann automatisch Effekte solange übernehmen, bis alle Slots belegt sind, man kann aber beim Rüberkopieren festlegen, welche Effekte übernommen werden sollen, und so die Slots sparsam belegen. Ich habe allerdings keinen KRONOS, sondern nur mal darüber gelesen.

    Bei Yamaha kann man gleich im Sequencer-Multimode so genannte "Mixing Voices" anlegen oder von "normalen" Voices übernehmen und komplett editieren. Allerdings gibt es dort auch Einschränkungen. Maximal 4 "Mixing Voices" pro Song, glaube ich. Zumindest vom MOX habe ich es so in Erinnerung. Naja, ich selber mag den Yamaha-Sound nicht und bin da erstmal raus. Auch die Reverbs fand ich nicht so toll. Der Vorteil ist aber, dass man sie auch in den Inserts verwenden kann (die einfacheren Varianten). Auf dem MOX gibt es Inserts (A und B) nur für 3 Parts. Auf dem MOXF (auch A und B) für 8 Parts.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2018
  11. Das "witzige" dabei ist, dass man sogar Ketten aus bis zu 5 Insert-Effekten bilden kann:
    Aber halt ohne Reverbs und ohne Delays in den Inserts. :twisted:
     
  12. Puukka

    Puukka .....

    Ich hab heute eine kurze Live Session mit Kross 2 (über Boss RV-6) und Nord A1 aufgenommen, so verwende ich den Kross 2 für Drums, Bass, Step Sequence, Pad und Lead gleichzeitig. Bitte mein schlampiges Keyboardspiel zu verzeihen, ist halt ohne Netz und leider ohne Klavierausbildung.

    View: https://www.youtube.com/watch?v=ke_qE_sEEKc
     
    snowwind gefällt das.
  13. ckoe

    ckoe ......

    Mit was hast du des zweite Video gemacht, also von der Optik her? Die Musik ist dir echt toll gelungen.
     
    Michael Burman und Puukka gefällt das.
  14. Puukka

    Puukka .....

    Danke Dir!
    Die Animationen zu meinen Videos mache ich mit der Freeware Plane9 - Studio.
    LG Herbert
     
    Michael Burman und ckoe gefällt das.
  15. ckoe

    ckoe ......

    Vielen Dank
     
  16. snowwind

    snowwind lll3

    Da gibt es doch nichts zu verzeihen, das klingt einfach schön, nur darauf kommt es an - kreative Köpfe brauchen keine Ausbildung.
     
    Puukka gefällt das.
  17. Sebastian R.

    Sebastian R. .....

    Kann der Sampler auch Multi-Samples erstellen, und lassen sich diese dann als
    weitere Sounds archivieren? Auf dem Keyboard spielen?
    Das irritiert etwas, denn überall steht, dass es sich ledichlich um einen
    "Pad-Sampler" handelt, also ehr in Richtung Phrasen-/ Drum-Sampler.
    Bei Amazona steht jedoch, er kann mehr. Nämlich eigene Samples als Wave in Programs einbinden.