Korg Legacy... (Legenden Digital?)

Dieses Thema im Forum "Softsynth" wurde erstellt von kubeoner, 26. März 2010.

  1. Hallo zusammen,

    wollte mal eure Meinung zur KLC hören... Wie authentisch ist die den der allgemeinen Ansicht nach?
    Ich persönlich nutze z.B. den "Polysix" recht häufig, Bedienung und Klang wissen in meinen Augen einfach zu überzeugen.
    Der MS-20 in Kombination mit dem Kontroller macht auch ne gute Figur.. (schon allein wegen Polyphonie und Unisono.. hat das Orginal ja nicht dabei).
    Was meint denn aber nun die SynthieFangemeinde..WER hat denn die Originale zu Hause..? :?:
     
  2. Thema nicht von Interesse? Zu Abgenudelt...Virtual Emulation VS. Hardware Original... Stimmt schon ist ein leidiges Thema...
    Ich wollte auch gar nicht die Frage klären was von beiden nun besser/schlechter ist..
    War mehr son allgemeines Interesse ;-) ..
     
  3. [dunkel]

    [dunkel] engagiert

    Ich kann nur zum MS20 was sagen,wobei das jetzt auch über 10 Jahre her ist wo ich mit den rumgeschraubt haben.
    Das VST plug in klingt ganz nett,man hört den MS 20 raus aber die Hardware klingt für mich rauher und knarziger als das VST Plug in.
     
  4. Wenn Dich der Klang zufrieden stellt ist doch alles bestens. Da ist's doch Nebensache wie die Originale klingen. Ich finde z.B. den ImpOscar klanglich sehr gut. Inwiefern er mit dem Original vergleichbar ist, ist mir deshalb relativ unwichtig. Ich mache Musik damit.
     
  5. Verdammt gute Einstellung.. im Endeffekt kommts natürlich auf die Musik.. Vollkommen richtig :supi:
     
  6. AndreasKrebs

    AndreasKrebs aktiviert

    Hab die Originale nicht, nur vor vielen Jahren mal einen MS 10 und einen MS 50 gehabt. Ist aber eigentlich auch nicht besonders wichtig, wie genau die VSTs an den Originalkisten sind. Der Grundcharakter kommt glaube ich ganz ok rüber, aber speziell beim MS 20 finde ich die sehr eigenwillig designte Bedienoberfläche schon inspirierend genug: man macht mit so einer Oberfläche einfach andere Dinge als mit eimen Mini oder einem CS 30 oder einem Jupiter. Und ansonsten sind die virtuellen Korgs für sich gesehen super Instrumente (so etwas - auch nur entfernt annähernd - wäre zu Zeiten der Originale ein absoluter Hammer gewesen). Den MonoPoly mag ich gern, das ist ein sehr cooler Solo-Synth, der sich auch bei üppigerem Arrangement noch gut durchsetzt und mit dem man auch mal in schrägere Gefilde abdriften kann.

    Andreas
     
  7. Ein guter Freund hat die KLC, und wir haben die ab und zu eingesetzt. Ich fand immer dass die toll klingt. Ohnehin nutze ich virtuelle Nachbildungen von analogen Synthesizern einfach als Klangerzeuger, die aufgrund ihrer Orientierung diesbezüglich halt etwas mehr "Charakterschweine" sind im Vergleich zu "normalen" VAs/VSTis, da sie an diversen Orten Softclipping-Stufen, mathematisch "imperfektere" (da möglichst am Original angelehnte) Wellenformen und dergleichen bieten. Sachen, die man sonst selber reinschrauben müsste.

    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen dass man bei VSTis nur schon wegen der Bedienung per Maus die Tendenz hat, eher grob zu regulieren -also z.B. Oszillatoren-Level gleich auf Maximum etc.. -ohne genauer hinzuhören. Dabei gehen oft kleinere Details verloren und alles klingt gleich. Der Mixer des GMedia Minimonsta z.B. hat ein Soft-Clipping welches den Klang wie auch das Filterverhalten wirklich beeinflusst. Das merkt man aber erst bei sorgfältigerem regeln und genauer hinhören. Der Filter des ImpOscar ist diesbezüglich eine richtige Charaktersau. Müsste mich wieder mal beim Kollegen an die KLC setzen um dort mal solches auszuloten.

    Schlussendlich sind's doch einfach feine Instrumente zum Musikmachen. Ob's genau gleich klingt wie das Original... :dunno: :gay:.
     
  8. Dem kann ich nur zustimmen! :supi: Ein mit der Hand bedientes Potie, bietet eine wesentlich feinere Justierbarkeit. So kommt es bei VSTis häufig vor
    das man, durch grobmotorisch angelegte Maussteuerung am "Sweetspot" vorbeirauscht ohne davon Notiz zu nehmen.
    Da bietet der MS-20 Controller (KLC) ein ziemlich gutes "Analog-Feeling", die Auflösung der Controller daten ist für meinen Geschmack fein genug
    und die 1zu1 Beschriftung lässt eine Intuitive Arbeitsatmo aufkommen... :P
    Anderes als bei Universal-midi-steuer-Buden, bei denen man entweder ein gutes Gedächniss (wofür war der Knopf jetzt gleich) oder einen haufen beschrifteter Klebezettel braucht.. :gay: (klar im Endeffekt gehts natürlich auch..aber na ja..)
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Für meinen Geschmack nicht unbedingt. Ich finde es zB schade, dass man das Feintuning der Oszillatoren nur relativ grob einstellen kann. Da ist das Original noch etwas subtiler.
     
  10. Das wiederum, vermag ich nicht einzuschätzen, da ich das Original (leider,leider) nicht besitze. Das, das Tuning relativ grob von statten geht, ist
    mir zwar aufgefallen, ich dachte allerdings das es sich hierbei um eine Unart des Originals handelt, die lediglich nachgebildet wurde...
    So kann man sich irren... :)
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das liegt auch eher an der Auflösung der Software als am Controller, denke ich mal. Denn auch mit der Maus wird es leider nicht feiner. Das Original drifet da etwas mehr. Ist aber auch nicht so superschlimm, den MS20 nutzt man ja in der Regel eher nicht für feingeistige Leads ;-)
     
  12. tom f

    tom f Moderator

    also ich habe nen polysix und nen monopoly hier (unbd auch die plugs) und ich muss sagen daß ich finde des der polysix in "normalen" einstellungen dem original schon sehr nahe kommt (bei verückten settings allerdings ziemlich kläglich versagt - wobei mein polysix halt auch etwas getrimmt ist darauf etwas böser zu klingen) da finde ich das plug dann zu glsig bzw. fad...

    beim monopoly ist das berits von anfang eher weit weg vom original - der klang des plugs ist (auch durch die effekte) einfach zu seidig und rund - der echte mp ist ziemlich schneidig und kann auch super brutzeln ;-)
    daß natürlich die 4 echten oszis sich wilder verhalten als die emuation scheint mir plausibel...
    das gesagt sei erwähnt daß ich das mp plug zwar "schön klingend" finde es mich aber recht schnell gelangweilt hat - also ich benütze die plugs gar nicht mehr....


    aber wie oben schon gesagt - es geht ja wohl darum daß sie dier "so" gefallen wie sie sind, oder?


    greetz
     
  13. Für Brot und Butter Sounds finde ich ihn auf jedenfall Klasse, klingt gut, lässt sich gut bedienen.. "verückte Settings" verwende ich eher selten, da sich
    diese meist schlecht oder gar nicht musikalisch einbinden lassen..
    Hat dein Polysix irgendwelche Modifikationen..? (wegen des bösen :twisted: Sounds mein ich..)
     
  14. tom f

    tom f Moderator


    also keine direkten mods - aber er ist intern etwas "schlampig" eingestellt - außerdem macht eben das recht lebendige rauschen (wenn auch leise) einen signifikanten teil des charmes aus - das felhlt halt bei den plugs...

    ich sehen das so: analoges rauschen dient als nährboden für musikalische assoziation im gehirn - es wird praktisch individuel vom hörer "interpretativ" musikalisiert - und wirkt darum im gedigenem masse "anreichernd".
    das ist übrigens auch nicht nur auf meinem mist gewachsen - das ist wissenschaftlich erwiesen :)

    greetz
     
  15. ein wenig Schmutz schadet nicht :)

    Schlampig eingestellt?

    Selbst dran rumgeschraubt oder schon so erstanden?

    Dieser Effekt ist mir auch schon aufgefallen. Wenn ich mit Hardware arbeite (die nun mal systembedingtes Rauschen aufweist), wirkt das Klangbild
    wesentlich lebendiger. Das ganze sollte allerdings ein gewisses Maß nicht übersteigen, da man andernfalls Aussteuerungsreserven und Klangqualität
    verliert. (war zumindest bisher immer mein Eindruck)
    Aber du hast schon recht, ein bisschen "Analoger Schmutz" ist in den meisten Fällen eine Klangliche Bereicherung und bringt Leben
    in die Bude ;-)
     
  16. citric acid

    citric acid eingearbeitet

    also der KLC Polisix kommt meinem alten Polisix sehr nahe... ich habe eine a/b vergleich gemacht und da war der sound schon sehr nahe .
    Schön ist auch die Chord memory funktion die übernommen wurde.

    Der MS 20 gefällt mir im original viel viel besser ...hätte gerne auch mal den Monopoly ...leider habe ich nur eine alt lizenz ...
     
  17. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Da ich den Polysix (war mein erster Synth) schon sehr lange nicht mehr habe konnte ich seinerzeit (als ich KLC noch besass) keinen A-B Vergleich anstellen muss aber sagen das die virtuelle Ausgabe schon zu meinen bevorzugteren Plugs gehörte.Lag aber sicher auch an der Chord Memory Funktion und seiner irgendwie erfrischenden Einfachheit.So musste er immer wieder für die selben 5 (schönen) Sounds herhalten :)
     
  18. Moogulator

    Moogulator Admin

    Nach MS20 klingt sie nicht, aber die Struktur ist nett gecloned, sogar die Nichtmodulierbarkeit der VCOs gegeneinander für FM haben sie original gelassen. Sehr authentisch. Aber der digitale Teil ist gut und mit Resonanz, dafür aber etwas komisch in der Bedienung. Software müssen sie nochmal nachsitzen. Verkaufen darfst du sie übrigens auch nicht. Bisschen schade, aber zum produzieren sind die super, man darf nur eben nicht erwarten, dass das irgendwie Emulation ist bei den Analogdingern, die Digitalteile sind ok genug für den Einsatz. Spaß macht es übrigens schon. Musikalisch ist es auch. Kann man jetzt streiten, was wie wichtig ist.
     
  19. Crabman

    Crabman recht aktiv


    Was meinst Du mit"verkaufen darfst Du sie übrigens auch nicht"?
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    der "trick" mit gehaltener shift-taste beim regeln für feinere auflösung ist bekannt?
     
  21. Moogulator

    Moogulator Admin

    Verkaufen: Korg verkauft Software zu einem Zeitpunkt an einen Endabnehmer, umregistrieren und so ist dort nicht vorgesehen, deshalb solltest du damit rechnen sie nicht weiterzuverkaufen oder sie jemandem anzukaufen.

    Das kann man so machen und ist auch nicht illegal. Es ist nur unüblich. Die großen Japaner machen das gern so. Und idR föllt der Support dafür auch idR rel. bald. Ob das also noch zu 10.7 läuft, weiss man nicht. Das hat mich beim DX200 Editor schon genervt. Yamaha hat das halt nie weitergemacht. Deshalb hab ich ihn auch nicht mehr. Jammerschade,.. Dabei wäre das ein Dienst an der Wertigkeit. Das siehst du an den Firmen, die da viel machen und deren Soft ist dann halt auch wertig und erscheint langfristig sinnvoll. Selbst Waldorf hat den PPG immer wieder erneuert. Man kann ihn also auch wohl noch für 10.8. und Win 8 nutzen..
     
  22. tom f

    tom f Moderator


    paßt zwar nur bedingt dazu - ABER: das ist doch eicht so ne etwas fragwürdige mac-politik - als pc user kann mir dasin der regel völlig egal sein ob ich xp sp 1 oder 3 oder vista, win 2000 oder 7 fahre - die apps gehen trotzdem - alleine dieser firlefanz alle applikationen updaten zu müssen weil das os nen 0,1 sprung macht ist doch ziemlich (ähmm) beschissen und ich habe da auch vollsts verständniss für die hersteller die sich so ner sache nicht beugen wollen (wenn es denn welche gibt) also - weils so lustig ist "macs are overrated" ;-)

    ja und das mit dem lizenzverkauf stimmt ja auch nur zur hälfte - denn in europa geht das schon (rechtlich) dann verkausfte halt deine serial und deinen unlocking code - muss ja nicht der account umnregsitriert werden damit es funzt...

    greetz
     
  23. Moogulator

    Moogulator Admin

    Was hat das jetzt mit Mac zu tun? Auf 7 läuft auch nicht alles und MS hat halt in der Zeit weniger OS Updates gemacht und Vista wollte keiner kaufen. Das Apple keine Engel sind, stimmt. Aber auch MS haben genug umsgestellt, dass die Soft nachgeführt werden muss. Das ist also immer die Schuld von Apple oder MS, aber man will ja ggf.auch die neuen Vorteile nutzen. Da schneidet tradiionell Apple oft mehr weg als MS und die Hersteller von Soft wie NI, Arturia, Ableton und Co machen unterschiedliche Sachen bei solchen Updates. Oft ist es einfach abhängig vom Zeitpunkt und Aufwand. So gab es bei vielen Firmen für OS-Angleichungen keine Kosten oder man hatte sie und man hat das bei denen ebenfalls für einen größeren Versionssprung verwendet. Das ist alles Arbeit und kann das aus Programmierersicht verstehen. Die leben halt auch nicht von nix und Pflicht ist es eben nicht. Ich denke, dass Pflege aber bei Soft wichtiger ist als bei Hard, da es faktisch keine Möglichkeit gibt, das Produkt mitzunehmen, wenn es eben mal nicht mehr laufen würde. Und seit 7 gibt es auch ein paar Apps, die nicht mehr laufen. Umstellungen gibt es nunmal viele im Softbereich. Mehr als bei Hard. Diese Aspekte würde ich beim Kauf halt einbeziehen. Deshalb traue ich mich bei Korg oder Yamaha weniger als bei zB Arturia oder Urs Heckmann, weil es die schon ne Weile gibt und ihren Job dann auch machen. Urs' Firma ist zwar klein ,aber er arbeitet seit Jahren daran und zeigt damit, dass er dran bleibt und man nicht dumm da steht. Die wenigsten hier haben Bock Rechner aus X Generationen zu stapeln. Deshalb wird auch dann irgendwann Abschied genommen von alten Dingen. Sehr weg kann das mal tun. zB Prosoniqs alte Plugs oder so..

    Ich pers. arbeite heute viel mit Bordmitteln, je weniger man sonst braucht, desto leichter ist das. Und nen OS Wechsel mache ich oft dann, wenn ich mind 1 Woche keine wichtige Sache vorhab und so weiter.
    Das gilt aber für Win und OS X und für die meisten anderen auch von Ableton bis Logic.
    Korg hat das übrigens wohl auch angepasst, aber formal ist es nicht vorgesehen, sie werden sicher langfristig damit klarkommen. Bei der ersten KLC war das noch schwer ,du findest hier im Forum die notwendige Begleitlyrik.

    Ich pers finde, man hat als Softuser sehr viel Spaß mit Kopierschutz, Challenge und anderen Reauthorisierungssachen. Und zwar mit allen OSen und allen Firmen, einige machen das netter, andere nerven einen schon bei Plattenwechsel oder Systemwechsel oder was auch immer.
    Ich hab alle die lieb, die am wenigstens nerven.

    Das würde ich bedenken, ein Korgbashing oder so würde ich daraus nicht ableiten, wohl aber eine andere Politik, die jede Firma hat. Man kann da auch Vorteile sehen, denn für 200€ mit Controller fand ich die KLC extrem günstig.

    Kurz gesagt: Ich empfehle die Wahl der Produkte nach solchen langfristigen Dingen aber auch so, dass kleine Firmen eine Chance haben. Das wird auch nicht leichter für die durch diese Haltung. Korgs KLC kostete 200€ mit Controller, das fand ich gnadenlos bilig und fair. Aber es ist eben auch ne Frage, ob das auf 8 oder OS 10.7 noch laufen wird..
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    das war der hau-raus-preis... regulär war die klc glaub ich mit 599uvp angegeben.
     
  25. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das stimmt, aber der Hau-Raus war nunmal attraktiv. Scheint aber very Musicstore zu sein, Neuron und Darkstar waren auch billig, als die Firmen schon pleite waren oder nah dran. Bisschen schade ist das. Der Controller allein ist sicher schon seine 200€ wert. Aber zu eingeschränkt um ihn universeller zu nutzen. Das haben die sonst so hellen Korgs da irgendwie übersehen dran.
     
  26. In wie fern eingeschränkt? Da sind doch ein ganzer haufen "poties" dran die man zuweisen kann!
    Einzig und allein das Problem, welcher Knopf war jetzt noch gleich auf welchen Parameter zugewiesen stellt sich für mich ab und zu... :roll:

    Was den dumping Preis angeht kann ich nur beipflichten, war echt ein Hammerschnäpchen :D
     

  27. Also mir hat die Korg Collection nur am Anfang gut gefallen... Das einzigste was wirklich gut ist, ist die Wavestation...

    Als ich bei Ebay geshen habe das man für den Controller fast mehr Geld bekommt als die Software kostet, habe ich den natürlich auch verkauft,
    Mittlerweile habe ich aber die ganze Software verkauft. Was mich auch gestört hat: Du kaufst eine Software in durchgängig deutscher Sprache,
    musst aber gezwungenermassen sofern du die Registrierung/Aktivierung erneut durchführen musst, das aktuelle Update installieren, sonst kannst
    du die Aktivirung trotz original licence key nicht durchführen, so weit so gut... Schade halt das es das Update nur in English gibt... Und das nenne
    ich echt beschissenen Service bzw. da ist definitiv was falsch gelaufen...

    Naja wie auch immer, vermissen tu ich die Collection nicht. Ich habe den MS10 und den Polysix selbst in der Hand gehabt und zu dem Plugin liegen
    mindestens 5 Galaxien. Das Wavestation Plugin war aber meiner Meinung nach durchaus zu gebrauchen. Wie gesagt meine Meinung.
     
  28. Moogulator

    Moogulator Admin

    Weil es nur ein Wheel gibt und zB die Oktavlage nicht umschaltbar ist. Ok, der echte MS20 hatte das auch nicht, aber am Controller hätte das echt sein können, ebenso Programmumschalter oder halt sowas. Deshalb ist es als Keyboard ungeeignet, wegen 2 billigen Tastern.

    Aber noch cooler wäre das Ding als DSP-Hardware gewesen, kleines Display, 128 Speicher und ein paar Stimmen - Das Ding wäre erneut der Renner geworden.
     
  29. Okay, so hab ich das noch nicht betrachtet, da muß ich dir natürlich recht geben.
    Bei der Suche nach dem Pitchbendwheel hab ich auch schon häufiger mal ins leere gegriffen :sad: . Das habe ich aber immer mit dem " es ist halt 1 zu 1
    umgesetzt und halt irgendwie Original so.." Faktor abgetan.
    Was mich persönlich ein bisschen mehr stört , sind die Mickertasten und deren leicht schwammiges Spielgefühl :roll: .
    Ansonsten find ich das Teil aber ganz schick, besonders wenn man den echten MS-20 nicht sein eigen nennen darf.
    Als DSP-Hardware....mmhh.. ja, ich glaub da hät ich auch zugeschlagen :P .
     
  30. MLaca

    MLaca -

    mal ne frage: isses möglich die programme und halt die sounds an sich aus der legacy wavestation in den realen ex zu bekommen? danke..
     

Diese Seite empfehlen