KORG Monotron für einsteiger empfehlenswert?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Commodore64User, 10. März 2012.

  1. Hallo,
    bin neu hier und bin auf oben genannten ding gestoßen und ich fand das ding recht interessant nun Lese ich zum Teil das das ding schrot sei und wollte mich hier mal informieren wer denn so Erfahrung mit dem teil hat :)

    Was ich vor habe:

    Eig, wollte ich als erstes mit sowas bzw allgemein mit einem Synthesizer rum fummeln und daraus was einiger maßen hörbares machen. Nun ich habe mit sowas keine Erfahrung und das einzige was ich mal erstellt hatte war mit Fruity loops und dem komischen pseudo synthi,(?) der Game Boy Camera :D

    Soll das ding reinster schrott sein mein höchst Limit wäre mit kurzem sparen 200 €
     
  2. motone

    motone recht aktiv

    Monotrons sind Spielzeuge. Ist nicht negativ gemeint, ich steh total auf so ne Kisten, hab vier Monos und auch die Tribe zuhause rumliegen, und auch mit Spielzeug kann man Musik machen. Aber als Einstiegsdroge taugt er nur bedingt, weil man zu schnell damit durch ist. Für 200 bekommt man schon bessere Geräte, z.B. nen gebrauchten MicroKorg / MicroKorg XL, Novation XioSynth, wobei 200 EUR ne ziemlich blöde Grenze ist, da sich die Möglichkeiten im Preissegment bis 300 EUR nochmal deutlich vervielfachen.

    Es komt natürlich auchdrauf an, welchen Stil du anvisierst. Dein Username und die Erwähnung von GB Camera lassen die Richtung Chipmusic / Lowbit-Kram erahnen. Da könnte ich dir nanoloop oder LSDJ empfehlen.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Besorg dir ne Korg EMX, kostet zwar ab 300, aber damit kannst du richtig was machen... :supi:
     
  4. tom f

    tom f Moderator

    der monotron klingt zwar erstaunlich gut ist aber als "instrument" defacto wertlos - ich würde den als reines gimmick betrachten das man mit "do it yourself" aufwand in richtung "mini synth" optimieren kann ...aber wenn du den von der stange kaufst wird er dir sicher nach 20 minuten langweilig...
     
  5. Sekim

    Sekim aktiviert

    Wenns darum geht zu erarbeiten was ein Synthi ist, wie sowas funktioniert, was damit so geht sowie um Sounds für tracks per DAW zu erstellen würde ich zu einem Gerät wie den Evolver Desktop (brauchbares tutorial im Netz) raten.
    Wenns darum geht schnell tracks zusammenzustoppeln sind grooveboxen wie Korg ESX (sample-basiert) oder EMX anzuraten. Gebraucht liegen die genannten Geräte allerdings bei ca. 300€.

    Ansonsten gibts ja auch softsynths, um sich erstmal mit der Materie vertraut zu machen und abzuchecken, ob ein hardware Gerät her muss...

    Alles Gute und viel Spaß!
     
  6. Der LSDJ bzw Nanoloop klingt ja recht Interessant führt den auch irgend ein Deutscher Shop den ? wollte es ungern aus Amerika bestellen.
     
  7. motone

    motone recht aktiv

    Nanoloop kommt aus Hamburg. LSDJ gibts leider nur als ROM, d.h. Du brauchst noch ne entsprechende Speicherkarte (z.B. GB SmartCard von EMS). Die gibts hier in D aber leider nicht zu kaufen. :sad:
     
  8. Hmm sehe grad das der nanoloop one nur 29 € kostet brauche ich noch was ausehr ein GB und einen Klinkenstecker? Welches von den Beiden ist besser nanoloop oder lsdj?

    Edit: sehe grade mit einem c64er kann man auch Richtig mit Musik machen was gäbe es da noch an Möglichkeiten? Habe die Komplette Hardware noch rum liegen :)
     
  9. motone

    motone recht aktiv

    Da ist noch keine MWSt. eingerechnet, musst also noch 19% draufschlagen. Den USB-MIDI-Adapter würde ich gleich mitbestellen, brauchste für Sofware-Updates, Backups, und MIDI kann das Ding auch noch.

    Nö. Der Original-GB klingt übrigens am besten. Siehe hier: http://www.herbertweixelbaum.com/comparison.htm

    Ich selbst mag LSDJ mehr, da ich aus der Amiga-Tracker-Ecke komme, und das Programm deutlich mehr Klang- und Sequenzermöglichkeiten bietet. Dafür isses aber auch komplizierter zu bedienen. Nanoloop hingegen bietet eine sehr direkte und reduzierte Oberfläche, die auch livetauglicher ist.

    Schau mal hier: http://www.8bitventures.com/mssiah/
     
  10. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Für 200 Euro (mit Glück sogar weniger) bekommst du einen gebrauchten Microkorg. Dann hast du einen gescheiten Synthesizer mit einem gut klingenden Vocoder als Sahnehäubchen obendrauf.
     
  11. Moin,

    ich habe alle 3 Monotrons, und im Verbund machen die richtig Spaß :D . Der Monotron Duo ist durch die
    umschaltbare Ribbontastatur auch tonal spielbar, den nutze ich als 1. in der zusammengeschalteten Reihe.
    Danach kommt der Ur-Monotron und am Ende der Kette der Monotron Delay als "End-Effekt" :D Natürlich
    ist dieses Mini-Modul-System nicht spielbar wie ein (zB) Microkorg, das ist aber wohl auch nicht beabsichtigt.
    Vielleicht rüste ich mal nen Duo auf CV und Gate um, im Augenblick habe ich aber keinen Bedarf.

    Fazit: Als Gadget ganz nett, wenn man denn schon Synths besitzt. Als "Erstausstattung" würde ich andere Synths
    empfehlen.

    LG, Andreas
     
  12. Ist so das brauchbarste was du für den C64 bekommst. Wenn du noch einen zweiten SID rumliegen hast dann bestell dir gleich die sid2sid Platine mit. Damit kannst du deinen C64 von 3 Stimmen auf 6 Stimmen erweitern. Damit kannst du dann ganz gut SID Musik machen.
    Des weiteren gibt es eine Vielzahl von Musikprogrammen für den C64 im Netz. Einfach mal google benutzen.


    Gruß Micha
     
  13. Ich empfehle dir den MFB Nanozwerg ... ist günstig, Analog und richtig toll um zu lernen was man eigentlich bei so einem Synthesizer genau macht wenn man an Poti XYZ dreht.
    Und das Teil klingt auch richtig schön knarzig böse geil ;P
     
  14. eeehm, guck mal aufs Datum der Beiträge. Du kommst bald zwei Monate zu spät. ;-)
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das Monotron kann sehr wenig, es ist in der Industrialszene recht beliebt, aber man kann auch ein modul draus machen, dann klingt es so http://youtu.be/32f3Fecun8M?t=8m14s - habe mal nicht eingebettet, da sehr viel Vorlauf ist in dem Video..
    Aber es "kann" wenig und ist schwer zu spielen, außer via CV/Gate. Für 200€ kriegst du ja auch Synthesizer, ich meine vollständige.
     
  16. ja aber ein monotron kostet ja nicht 200 sondern 39... :floet:
    ausserdem gibt es da auch die recht coole delay variante die für 39 euronen sehr cool ist.
     
  17. Phil999

    Phil999 aktiviert

    das Monotron Delay ist super. Den Audioeingang, den ich beim ersten Modell kaum benutzt hatte, kommt da erst recht zur Geltung. So können auch harsche Klänge von Reaktor auf dem Laptop einfach gefiltert und mit Analogecho verfeinert werden. Oder iPad-Sachen. Ideal für unterwegs.
     
  18. Moogulator

    Moogulator Admin

    Also, ich mag die Teile auch, aber sie sind keine vollständigen Synthesizer - aber sie sind mit den Preisen "no brainer", Mitnehmer. Das ist wahr, ich würde das Delay und den normalen vermutlich bevorzugen, ich hab Delays lieb.
     
  19. Feldrauschen

    Feldrauschen aktiviert

    von den teilen wird man voll angefixt.. ein drummer, kollege, hat sich jetzt auch einen geholt. ich finde den duo am coolsten.

    für einsteiger und profis gleichermassen pflicht! es lebe die neue jap. ähm chinesische analogwelle.
     
  20. User

    User -

    Hallo !

    Ich weiß das dieser Beitrag schon sehr alt ist, passt aber genau zum Thema.

    Dieses Video habe ich gesehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=Zn4D79J ... L&index=17

    Das sieht für mich sehr interessant aus.
    Wegen dem geringen Preis der Monotron, würde ich nun gerne wissen wie man so was macht.
    Mein Sohn (12) hatte bei einem Video Interesse an solcher Musik gezeigt. Nun dachte ich, das wäre ein Versuch wert, um bei so etwas den Einstieg zu finden.
    Ich selber komme aus der C64 Zeit, mag auch elektronische Musik (wie eben die Demos damals waren) höre nun aber nur noch Gothic. :phat: ... wobei es da auch viel elektronisches gibt.
    Nun könnte ich ein 200€ Gerät kaufen, das nach 2 Wochen rum liegt und nicht mehr genutzt wird, was natürlich ärgerlich wäre (ok verkaufen wäre möglich, aber darauf habe ich eher keine Lust)
    Da mir das gezeigte Video aber sehr zusagt, tendiere ich doch sehr zu der kleinen Kiste !

    Habe dann was von DAW gelesen. Auf den ersten Blick Programme mit denen man (unter anderem) Tonspuren zusammen setzten kann.
    Diese gibts auch kostenlos, was natürlich perfekt wäre.

    Wie müsste man vorgehen, um solche Musik zumachen, wie in dem Video gezeigt wird ?
    Ist die Vorgehensweise wie bei einer Loop Maschine ?

    Ich selber bin Musikalisch eher unbegabt. Hatte vor 20 Jahren mal mit so was wie diesen "Magix" Programmen gespielt, aber das wars auch schon. Spaß gemacht hat es aber trotzdem. :D

    Würde mich sehr über Antworten freuen. Vielen Dank !

    EDIT:
    Habe noch ein altes Casio SA-21 rum liegen, damit kann man wenigstens (wenn man es kann) eine Melodie spielen und diese mit einschleifen.
     
  21. motone

    motone recht aktiv

    Wie oben (bzw. damals) bereits erwähnt: die Monotrons sind Spielzeuge. Man kann auch mit 'nem Kamm, 'nem Mikro und entsprechender Musiksoftware tolle Musik machen.

    Zum Anfixen sind die Monotrons -glaube ich- nicht besonders geeignet. Man kann tollen Krach damit machen, das wars aber auch schon. Mal schnell ne Sequenz und dazu jammen geht damit nicht (zumindest nicht ohne Rechner).

    Hier ein paar Alternativen um 100€ mit mehr Möglichkeiten:

    Teenage Engineering Pocket Operator Serie, zB der PO-20 Arcade oder PO-12 Rhythm (69€, bzw 99€ mit Case)
    Korg Mini Kaossilator 2
    Casio XW-PD1 Track Performer (wird grad für 85€ abverkauft)

    Wenn ein Tablet zur Verfügung steht, könnte man auch erstmal ein paar Musik-Apps ausprobieren...
     
  22. betadecay

    betadecay recht aktiv

    Fang nich mit den monotrons an... Fass ohne Boden.

    Genauer: wenn du sowas wie im Video machen willst, musst du mehrere Spuren nacheinander aufnehmen, das geht nur in einer DAW (wobei sich da sicher was passendes billiges bis kostenloses finden lässt). Der monotron ist, wie der Name schon sagt, monophon, kann also nur 1 Ton zur Zeit abspielen (also nix Akkorde oder so). Wenn du also ein Bum-bumm-bumm willst, und willst dazu ne Melodie spielen, dann brauchst du schon 2 Spuren in der DAW. Hast du 2 Rhythmusinstrumente (ein Bumm-bumm und ein Tsch...) brauchst du schon 2 Spuren dafür. Die müssen synchron sein, sonst hört es sich bald fürchterlich an (ausser, solche Rhythmusverschiebungen sind genau dein Ding...). Was bei den monotrons schwer wird, weil die kein MIDI können. Also Handarbeit wie damals in den 70ern. Kann man machen...

    Die Idee mit dem Tablet ist nicht doof, der Sunrizer fürs iPad kostet nur wenige Euro, der Magellan von Yonac ist auch preiswert - und bietet einen Arpeggiator und einen Stepsequencer und 2 unabhängige Synth-Engines in einer App. Da geht dann schon was. Für PCs gibt es auch kostenlose Softsynths. Die oft erstaunlich leistungsfähig sind.

    Jetzt haste das nächste Problem: was machen all die vielen virtuellen Knöpfe und Regler an so einem Synth? Wellenform, ADSR-Envelope, LFO, VCA... hier im Forum gibt es genug Einsteiger-Threads (z.B. den hier: viewtopic.php?f=91&t=114902 oder auch andere), da wird sicher Hilfe geboten (musste mal stöbern), aber mal so eben geht am Synth nix. Ist, wenn man's verstanden hat, simpel, da wird auch nur mit Wasser gekocht, aber man muss es mal von irgendwem (z.B. einem guten Buch) erklärt bekommen haben.

    Mit den monotrons kann man aber lustige Geräusche machen, ist z.B für Industrial ganz nett. Ich hab schon häufiger Leute mit sowas auf der Bühne gesehen, aber man sollte das eher als spezialisiertes Effektgerät ansehen. Da ist es dann aber unschlagbar mit seinen unter 50 €. Mit dem monotron duo kann man z.B. interessante Hintergrundgeräusche für düsteren Ambient machen.
     
  23. Leroy

    Leroy -

    Microbrute kriegste ab 200€
     
  24. User

    User -

    @Leroy
    Wollte eigentlich nicht in diese Preisklasse, aus den genannten Gründen.
    Ich habe wie gesagt keine Ahnung davon, also beschreibe ich mal mit meinen Worten was ich sehe:
    Ein Keyborad mit sehr vielen Potis, man kann eigene Sequenzen spielen, diese speichern und ablaufen lassen.
    Dann das ganze verändern, mit Filtern, schnller, langsamer verzerren usw.
    Wenn ich hier eine neue Melodie dazu spiele und treffe den Takt nicht, hört es sich genau so falsch an, als wenn ich am PC eine Spur etwas versetzt habe.
    Worin liegt denn nun hier der Vorteil ?
    Wie viele Sequenzen oder Spuren habe ich denn hier ? Kann ich das ganze Lied abspeichern oder muss ich dafür an den PC und es aufzeichnen ?


    @motone @betadecay
    Mir ist klar das es "Spielzeuge" sind. Macht ja nix. Ist noch nicht erwachsen, also soll und kann er auch noch spielen.
    Und bisschen spielen kann ich auch noch sehr gut ;-)
    Tablet ist vorhanden, PC auch.
    Musik Apps hatten wir mal nach diesen Loop Apps geschaut. Nun ja, ganz interessant, aber man braucht nun mal etwas um Töne zu machen.
    Wenn ich Videos mit Tablet / iPhone und dem Monotron sehe mit z.B. Werkbench, verstehe ich gar nicht warum ihr hier so gegen diese Dinger seid.
    Und da muss man auch den Takt treffen, Midi habe ich dort auch nicht. Midi würde uns auch nichts bringen, da wir nichts haben was das nutzt.
    In dem Video warum ich überhaupt auf die Idee mit den Monotron kam, wird der Monotron mit einer Midi Schnittstelle ausgestattet, aber uninteressant für mich/uns.

    Mit mehreren Spuren habe ich schon zu tun gehabt, deshalb das "Magix" Beispiel. Kenne das auch von Videobearbeitung, ok, ist vielleicht nicht unbedingt vergleichbar.
    Es scheint mir, das diese iPhons und iPads eine Besonderheit haben, nämlich das man Audio auch in diese Geräte einspeisen kann.
    Wüsste nicht das so was bei Android auch möglich ist, deshalb habe ich Tablets erst gar nicht weiter verfolgt.

    Eine reine Softwarelösung wollte ich jetzt nicht. Hier hat man was in der Hand, kann an echten Potis drehen. Das sah ich erst mal als Vorteil.
    Die Liste um 100€ werde ich mir nun mal vornehmen und schauen was das alles ist.
    Danke schon mal dafür.
    Die Apps (wenn sie für Android sind) werde ich mir mal anschauen, auch dafür ein Danke !
    Oder vielleicht gibt es ja doch noch eine interessante Softwarelösung. Mal sehen.

    Habe nun erst mal einiges zum suchen, finden und ausprobieren. Mal sehen wo ich hängen bleibe...und was überhaupt als "Interessant" eingestuft wird.
    In der Schule soll wohl demnächst irgend was mit einer Musik App gemacht werden. Was oder in welchem Umfang weiß ich aber noch nicht.
     
  25. betadecay

    betadecay recht aktiv

    Sagte ich wirklich "Spielzeug"?? Man kann die schon nutzen, ich glaube nur, es wird sehr mühsam, damit sowas wie in dem Video zu machen. Andererseits: wer das kann, der kann alles machen ;-) Und: nein, ich bin nicht gegen die Dinger, ich habe ja selber alle 3 (wobei ich den duo am meisten mag, der macht die schrägsten Geräusche). Sie sind halt nur in ihren Fähigkeiten arg limitiert, wer damit was kompliziertes machen will, muss sich dann halt etwas mehr anstrengen, das ginge mit anderen Tools vermutlich leichter. So ein monotron hat ja Oszillator, Filter und LFO, dazu noch ein monotron delay um den Sound aufzupeppen, das ist ja schon mal die halbe Miete. Aber eben nur die halbe. Mit einem "richtigen" Synth - egal, ob Hard- oder Software - kommt das nun mal nicht mit.

    Aber bei dem Preis kann man eigentlich nicht "nein" sagen. Ich würd mir davon nur eben nicht zu viel versprechen.
     
  26. der berliner

    der berliner aktiviert

  27. User

    User -

    Genau daher kenne ich den Monotron !
    Was genau der Sinn hinter dem Umbau ist, weiß ich nicht, kenne mich dazu zu wenig aus. Midi bekommt der schon mal, das Display weiß ich nicht wozu das dann sein soll.
    Aber der Teensy kostet schon fast 30€, wen man das nachbaut, kommt man sicher an die 100€.
    Da ich die anderen Videos aber von Götz kenne und weiß das der echt professionelle Videos macht und z.B. in einem Tonstudio arbeitet (oder gearbeitet hat) und allgemein sehr professionell rüber kommt, dachte ich, wenn der das macht, dann ist das schon mal kein Schrott.

    @betadecay
    Nein, du sagtest das nicht. War der andere Beitrag, war jetzt etwas zu faul um alles genau zu trennen :D
     
  28. der berliner

    der berliner aktiviert

    Ich glaube, er erzählte was von ein suboszilator,lfo und MIDI.
    Aber stimmt schon,was alle sagen.Zum Einstieg denkbar ungeeignet.
    Ab 100€ bekommst du schon gebraucht ein Waldorf Rocket und der macht schon richtig Spaß.Für ein 100€ mehr ungefähr gibts dann evtl den Microbrut.
    Dann gibt es natürlich noch die kleinen Volcas von Korg.
     
  29. User

    User -

    Was mir aber gerade auffällt :
    Kann man sagen das diese anderen Geräte (PO-20, Kaossillator) die hier gezeigt wurden mehr für "Live" Musik gedacht sind ?
    Damit kann ich dann irgend was spielen nur durch Knöpfchen drücken und kombinieren.

    Beim Monotron müsste man die Sounds/Sequenzen immer irgendwie per Software kombinieren, um damit ein Musikstück zu erzeugen, eben wie in meinem Beispielvideo gezeigt.

    Der MicroBrute kann natürlich sehr viel, ist aber eine andere Preisklasse.
    Die hat sich aber gerade mit der letzten Klassenarbeit erledigt :mad:

    EDIT:
    Waldorf Rocket
    Da brauche ich ja wieder Midi oder sonstiges. Etwas spielen kann man damit ja nicht !?!
     
  30. der berliner

    der berliner aktiviert

    Ja. Das geht eher in live. Ich habe übrigens mein ersten Synthesizer mit Zettel verteilen zusammen gespart. ;-)
     

Diese Seite empfehlen