Korg T2 wiedererweckt von Neuling

J

Janwigger

..
Hallo von mir als Neuling erstmal😉
Mir ist vor einer Woche auf Kleinanzeigen ein Korg T2 aufgefallen und ich konnte es dann für 50 Euro kriegen. Inzwischen habe ich einiges dran gemacht und seit heute läuft es wieder. Ich hab 2 Tasten bei Synth parts geholt und getauscht. Zwar fehlt bei beiden eine Zunge seitlich neben der Feder, scheint aber zu funktionieren. Bei einem früheren Eingriff muss der Aftertouch Stecker vergessen worden, läuft jetzt wieder und bringt im DAW auch Ausschlag, könnte aber bestimmt auf der Platine noch besser eingeregelt werden, muss heftig drücken, hörbare Effekt aber nur moderat ( bei Werkssounds).
Joystick Führungen waren gebrochen, läuft auch wieder. Backlightfolie und alle Taster getauscht und neue Batterie. Floppy kann nicht lesen, also über sysex Werkssounds aufgespielt.
Soweit zufrieden und erstmal mit Kopfhörer in den Sounds gebadet😎👍
Nun zu meinen Fragen:
Gibt es Tutorials zum Sequenzer? Oder Literatur? Ich hab ein Gotek Floppy emulator bestellt, gibt es da Erfahrungen? Muss ich HcX Flaschen oder reicht richtig jumpern? Lohnen sich Rom cards oder kann ich alles vom Floppy laden? Kann man EX nachrüsten, lohnt sich das? Ich kriege zwar Midi Signale ins Studio 1 rein, aber vom PC auf Keyboard höre ich nichts. Midi Ox klappte aber🤔
Soweit erstmal von mir, freue mich auf euer Feedback 😎👍
 
Area88

Area88

||||
Herzlich willkommen im Dunstkreis der Tastendrücker und Knöpfchendreher! Erstmal finde ich es klasse, daß Du so eine alte Möhre zum Laufen gebracht hast. Besser, als sich immer neuen Schnickschnack zuzulegen, in der Hoffnung die eigene Musik würde dadurch besser (=treibende Kraft für viele, die der Gear-Sammelsucht verfallen sind).

Falls noch nicht gefunden, hier die Links für's Operation-Manual, den Reference-Guide und die Patchliste:

https://cdn.korg.com/us/support/download/files/6992788d3fcfc97a08f1ec65d42a3a03.pdf?response-content-disposition=inline;filename*=UTF-8''T1_T2_T3_Operation_Guide.PDF&response-content-type=application/pdf;

https://cdn.korg.com/us/support/download/files/065cc6c26781dbfc8a9039ab3b78ffef.pdf?response-content-disposition=inline;filename*=UTF-8''T1_T2_T3_Reference_Guide.PDF&response-content-type=application/pdf;

https://cdn.korg.com/us/support/download/files/a28f66e12816b308091745d067e62f0e.pdf?response-content-disposition=inline;filename*=UTF-8''T1_T2_T3VoiceNameList.pdf&response-content-type=application/pdf;

Vielleicht kommen ja noch weitere Infos von T2-usern... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Braunsen84

Braunsen84

|||||
Glückwunsch zur "Wiederbrauchbarmachung". Die selbe Prozedur habe ich zuletzt an einem Korg M1 durch. Hatte auch einen Knopf mit gebrochener Zunge, den habe ich mit einem Stück (4mm) von nem Kabelbinder und Heißkleber wieder an der Knopfmatrix befestigt. Die würde ich nicht lose lassen, da die sonst ins Gehäuse fallen können. Aftertouch muss meistens aufgrund des Alters neu kallibiert werden.

Hier zur Prozedur:


Klappt bestimmt auch beim T2.
 
starmogul

starmogul

||||
Hab die Prozedur bei meinem T2 und meiner Wavestation auch schon durch: Display-Folie, Batterie, ein paar Keybed-Tasten und sämtliche Drucktaster. Beim T2 habe ich zusätzlich die Rückplatte unter dem Gerät von innen mit Filz verkleidet, damit es beim Spielen nicht so scheppert. Auch die Tastenfilze habe ich erneuert.

Das Spielgefühl ist ziemlich schön und das alleine gibt ihnen bereits einen Platz in meinem Studio. Und der Klang ist bei beiden sehr unaufdringlich, was gerade in Kombination mit modernen Synths gut in den Mix passt. Dafür muss man aber etwas kämpfen, um nicht zu klingen wie ein Jamba-Monatsabo von 2003.

Gibt es Tutorials zum Sequenzer? Oder Literatur?
Die Originalanleitung erklärt eigentlich schon alles ziemlich gut, finde ich. Der Sequenzer ist ja nicht für Loops gedacht und damit für mich persönlich unbrauchbar (aber vielleicht willst du ja tatsächlich noch klassische Songs aufnehmen...). Rein theoretisch kann man sogar Loops erzeugen, indem man den aktuellen Song sich selbst als Nachfolger setzt. Dann jedoch stolpert der Sequenzer herum wie ein Oktoberfest-Besucher im Bierzelt. Spaß macht das nicht.

Bei einem früheren Eingriff muss der Aftertouch Stecker vergessen worden, läuft jetzt wieder und bringt im DAW auch Ausschlag, könnte aber bestimmt auf der Platine noch besser eingeregelt werden, muss heftig drücken, hörbare Effekt aber nur moderat ( bei Werkssounds).
Bei mir macht das Aftertouch auch Probleme. Ich habe es schon 3 oder 4 mal kalibriert, aber es verstellt sich dann jedes mal wieder binnen wenigen Tagen oder gar Stunden. Ich habe es deshalb komplett aufgegeben. Keine Ahnung, was die Ursache dafür ist :/
 
Jörg

Jörg

|||||||||||
Glückwunsch zur Wiederbelebung!
Hatte auch mal einen (eine?) T2. Meiner Meinung nach immer noch ein sehr schön klingender Synthesizer, der auch durchaus einen Mehrwert gegenüber der M1 bringt.
Nur das mit dem Sample Ram hat mich wahnsinnig gemacht. Eigentlich heute nur noch für Drum Samples sinnvoll einsetzbar.
 
J

Janwigger

..
Hallo Leute😉
Hab heute erst mitbekommen dass ihr schon fleißig geantwortet habt, vielen Dank dafür!
Hab mich inzwischen in die Handbücher vertieft und so manches gelernt. Zwar kann ich einigermaßen gut Englisch, aber zäh ist die Lektüre trotzdem. Hat die zufällig noch jemand auf deutsch? Es gab auch mal ein Buchimages.jpg
Hat das zufällig jemand?
Sequenzer klappt grundsätzlich, aber ohne Floppy kann ich nicht speichern😭
Das Gotek kommt erst in 3 Wochen, aber ich habe mich bei HxC schon mal eingelesen und da hat einer seinen T3ex damit zum laufen gebracht, also Daumen drücken 🤘😎
Studio one hab ich inzwischen auch gelöst, musste das T2 bei den externen Geräten zweimal anlegen, einmal Midi in als Keyboard und dann nochmal Midi out als Instrument😅
Wegen den Tasten: ich meinte diese Zungen :IMG_20210403_144000.jpg
Diese Zunge fehlt bei mir, scheint aber trotzdem alles zu funktionieren 😳
Ansonsten macht die Kiste viel Spaß, hab mir jetzt auch einen Selbstlernkurs geholt um auch endlich mal Noten lesen zu lernen.Z.jpg
Wünsche euch allen noch frohe Ostern und bleibt gesund 😎🤘
 
J

Janwigger

..
Hallo Leute, hier mal wieder ein kleines Update und damit verbunden ein paar Fragen🤔
Ich hab mich durchs englische Handbuch gewühlt und die Grundstruktur des Sequenzer er gründet. Die Kommunikation mit Studio one funktioniert soweit auch ganz gut, ich bekomme die MIDI Daten vom T2 auf den Rechner und umgekehrt.
Ich kann nur noch nichts auf dem T2 speichern, das Gotek hängt noch im Zoll in Amsterdam😢
Aber zu meinen Fragen:
Kann ich im Sequenzerbetrieb keine Combis benutzen? Wie mache ich damit der Clocksynchronisation? Wenn ich zum Beispiel eine Midi Datei im Studio one abspielen dann könnte ich sie ja über Multi direkt aufnehmen, aber wie starten Abspielen und Aufnehmen synchron?
Hat jemand einen guten Tipp wo man sich da reinlegen kann?
LG Jan
 
Jörg

Jörg

|||||||||||
Du meinst du kannst nichts auf Diskette speichern?
Im RAM kannst du deine Sounds und Combis natürlich speichern.
Sequencer-Daten sind allerdings flüchtig, dafür brauchst du dann das Laufwerk.

Im Sequencerbetrieb nutzt du keine Combis, aber im Prinzip sind die Tracks eines Songs zusammen auch wie ein Combi zu verstehen. Die Tracks sind quasi genau wie die Timbres bei Combis. Plus die Sequencerdaten natürlich. ;-)
 
J

Janwigger

..
Vielleicht kann ich ja leichte Combis ( nur 2 Layer) ja sozusagen nachbauen, Track kopieren und dann den einen mit dem einen Programm und den anderen mit einem anderen Programm spielen🤔
Er zeigt mir ja in der Combi an welche Programme er benutzt.
Hab dann eben effektiv nur sieben Spuren, aber immerhin.👍
Nur bei der Midi clock steh ich noch auf dem Schlauch. Ich kann ja im Studio one eine Mididatei abspielen und gleichzeitig im T2 aufnehmen. Aber wie krieg ich das genau gleichzeitig hin? Für sowas sollte doch die Clock da sein, oder?
Gibt es da nicht irgendwo ein gutes Tutorial oder Literatur?
Wo ich auch noch nichtso richtig durchsehe ist die Geschichte mit GM, GS und XG Standard. Hab mal was gelesen dass es zu der Zeit noch keinen verbindlichen Standard gab und es dann manchmal Probleme geben kann. Was sind denn da genau die Stolpersteine?
LG Jan
 
J

Janwigger

..
Kurzes Update
Das Gotek ist geflasht und eingebaut, nach ein bisschen Hilfe vom HxC Support läuft jetzt auch alles. Ich kann endlich Sequenzer Daten speichern🥳🤘
Hab auch ein ex Upgrade geschossen, sollte Montag hier sein.
Mal eine Frage zu den beiden Card ports:
Die werden ja noch immer sehr hoch gehandelt. Aber eigentlich müsste es doch auch alles was da drauf ist auch als Floppy geben, oder? Oder auch als sysex, so dass ich Sie auf dem USB Stick speichern könnte.
Andere Frage: es gibt da diese Korgutils, aber ich hab nur sehr wenig dazu im Netz gefunden. Soweit ich es verstanden habe sind das command line Programme mit denen man Discimiges erzeugen, auslesen und so einiges mehr kann. Arbeitet da jemand damit?
Bin auch auf Waverex gestoßen. Auf den ersten Blick etwas teuer, aber andererseits wenn man sich den Preis für gebrauchte Cards anschaut🤔
Soviel für heute, schönes Wochenende euch allen 😉
 
F

franke

.
Hey Jan!

Ich habe die Bedienungsanleitung und das Programmierhandbuch vom T1/T2EX/T3EX auf deutsch. Brauchst du das noch?
 
J

Janwigger

..
Klar, würde sehr helfen. Mache gerade erste Versuche mit dem Sequenzer, da würde mir bestimmt einiges leichter fallen 😅
Hast du es als PDF?
 
Klaus P Rausch

Klaus P Rausch

playlist
Mal eine Frage zu den beiden Card ports:
Die werden ja noch immer sehr hoch gehandelt. Aber eigentlich müsste es doch auch alles was da drauf ist auch als Floppy geben, oder? Oder auch als sysex, so dass ich Sie auf dem USB Stick speichern könnte.

Soviel für heute, schönes Wochenende euch allen 😉

PCM Card Set Daten sind anders organisiert als die der T-Serie Sample Disketten, denn der eine Slot nimmt die Sample Card, der andere die dazugehörige Program Card. Auf den T-Serie Disketten ist beides drauf. Zwar wurden die PCM Card Sets für die virtuelle M1 App konvertiert, aber mir ist nichts bekannt, dass das seitens Korg auch für die T-Serie gemacht worden wäre.

Samples können als Sample Dump vom Computer in den T geschickt werden, das dauert eine Weile und Multisamples sind das dann keine. Ich hatte mal einen Schwung solcher Disketten gemacht und das wegen Umstand dann gelassen. Klanglich ist das trotzdem nicht verkehrt, denn die Qualität der Multisamples im T ist ja auch nicht gerade heutiger Stand der Dinge. Solche Long Stretch Samples sind durchaus passend für den T, auch wenn sie nur über vielleicht 3 Oktaven oder so brauchbar sind.

Sinnvoll ist also, sich die komplette T-Serie Sample Disketten zu beschaffen, das waren einige und es sind in der Regel die Samples drauf, die es damals nicht ins Sample ROM geschafft haben oder sonstwie bei Korg ungenutzt in der Gegend rumstanden. Und selber ein paar per Sample Dump rüberschieben. Mehr Action lohnt sich m.E. nicht.
 
F

franke

.
Klar, würde sehr helfen. Mache gerade erste Versuche mit dem Sequenzer, da würde mir bestimmt einiges leichter fallen 😅
Hast du es als PDF?
Nee, beide als original Handbuch. Brauchst du alles oder nur die Teile zum Sequenzer? Ich kann Sachen einscannen, aber das ist mit viel Arbeit verbunden, je nachdem, wie viel du brauchst auch mit sehr viel :) Möglicherweise könntest du mir im Gegenzug aber auch bei etwas helfen.

Ich bin nämlich hier gelandet, weil ich auch grade mit dem Sequenzer des T2EX rumspiele. Ich bin blutiger Anfänger und es fällt mir schwer das meiste hier zu verstehen :) Ich habe technische und musikalische Grundverständnisse, allerdings geht mein Verständnis wenn es darum geht Technik und Musik zu verbinden gegen Null. Bei einem Freund habe ich ein bisschen mit der Boss Loopstation RC-300 rumgespielt und hatte überlegt mir vielleicht auch eine zu besorgen. Jetzt habe mich ganz akutell aber mal mit dem Sequenzer im T2EX beschäftigt und gemerkt das mir das möglicherweise erst mal reicht, auch wenn die Bedienung natürlich deutlich komplizierter und nicht besonders intuitiv ist. Dafür gibts 8 Spuren und ich glaub ich krieg da schon irgendwas zusammengewurschtelt. Jetzt zu meiner Frage:

Was wäre wohl der einfachste Weg, für jemanden, der wirklich sehr wenig, bis keine Ahnung von der Materie hat, einen im Sequenzer erstellten Song auf den PC zu übertragen? Auf Diskette speichern und in den PC hauen klappt ja wohl auf keinen Fall, wenn ich das richtig verstanden habe.

Bzw.: Was wäre die einfachste Möglichkeit direkt vom Keyboard in den PC zu spielen und da unterschiedliche Spuren zu nutzen und zu verwalten?

Kannst du mir vielleicht als private Nachricht deine Mail schicken oder so? Dann kann ich dir schon mal die Inhaltsverzeichnisse schicken und dann gucken wir was du brauchst und wie wir das machen können.
 
 


News

Oben