Korg Triton / TR / Triton LE / Triton Extreme ?

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Vreak, 5. April 2009.

  1. Vreak

    Vreak Tach

    Hi Leute,
    ich habe mir vorgenommen demnächst einen neuen Synthi zu kaufen, und bin da auf eine Interessante Produktlinie gestoßen,
    - die Triton Reihe von Korg.
    Hab´ selber mal den Korg TR (76) angespielt, und fand das ding ganz schick,
    dann bin ich jedoch auf die Webside von Korg gegangen,
    und habe gesehen, dass es noch 3 andere Synthis der Reihe gibt, die dieselbe Syntheseform (HI Synthese) benutzen.
    (die 3 anderen sind wie schon in der Überschrift erwähnt der normale Triton, der Triton LE und der Triton Extreme)

    Nun bin ich ein wenig verwirrt, und deswegen auch meine Frage,
    gibt es unterschiede im Klang zwischen den Modellen?
    Weil eigentlich benutzen ja alle die HI-Synthese.

    Und, gibt es sonst irgendwelche gravierenden Unterschiede zwischen den Dingern, ausser im Speicher (und die Tatsache, dass der Triton Extreme ne Röhre hat)?


    Danke!
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wieso nicht Motif oder Fantom G oder gebrauchte Fusion?
     
  3. orgo

    orgo Tach

    wichtigster unterschied sind die insert effekt instanzen (wichtiger aspekt des triton klangs besonders bei multis) und die erweiterbarkeit mit rom boards sowie die vorhandenen schnittstellen.

    extreme = alle boards + cardreader + röhe und moss option, 5 insert effekte

    pro = cd-r-rw alle boards + moss optional plus gewichtete tasten, 5 insert effekte

    classic = scsi + alle boards + moss optional, 5 insert effekte

    triton le und tr = scsi option, nur zwei boards, kein moss möglich und nur zwei insert effekte

    x50 und microx = keine boads, keine eigenen samples nur 2 insert effekte

    am meisten bekommt man immer noch beim extreme oder gleich eine liga höher mit m3. die motif reihe ist definitv besser für keys und natursounds. phantom reihe ist auch gut. die geräte von alesis sind spottbillig für dass was sie alles können!
     
  4. AFAIK stand "Pro" immer für die 76er, ProX für die 88er Klaviatur bei den Trinitry- und Triton-Modellen.
    Zwischen Triton Classic und Extreme gab es auch noch die Studio-Variante.
     
  5. Achso....warum eigentlich kein Kurzweil aus der PC3-Serie? Gibts ja jetzt mit 61, 76 und 88 Tasten...
     
  6. Vreak

    Vreak Tach

    Alles klar :D die Beschreibung von Orgo war schon sehr hilfreich, danke!
    Nur ich weiss leider nicht, was diese Moss option sein soll :oops: (bin recht neu in sowas. Hab nen ESQ-1, mit dem ich super zurechtkomme, aber der hat all sowas nicht..), wenn mir das nochmal jemand erklären könnte wär cool.
    Und was genau meinst du mir Boards?


    Fantom G, und Motif sowie auch der PC3 kommen für mich nicht in Frage, da ich unter 2000€ bleiben wollte... (da bleibt dann auch nicht viel, aber ich hab halt nicht mehr geld, was ich locker machen könnte. Ich spiel zurzeit auf nem CTK 651 von Casio :? ich brauch nur so langsam mal was besseres)
    ..

    Problem ist halt, ich brauch nen kleinen Alleskönner.
    Ein paar Klaviere, ein paar Streicher, sehr viele Dicke Leadsound und Elektronischen krams,
    Orgeln.
    Sequencer + Arpeggiator wären auch nciht schlecht
    und ein paar Effekte sollten auch mit drin sein..
     
  7. fab

    fab Tach

    kurzweil.

    von 200 € mehr oder weniger würde ich mich bei so einer investition nicht abhalten lassen. orgeln, streicher, klaviere sind nicht gerade korgs starke seite. solltest du ausprobieren.
     
  8. orgo

    orgo Tach

  9. Ich denke auch, dass von den Sound ein Kurzweil PC3 richtig sein könnte.

    Die kleine 61 Tasten Version gibts auch schon ab 1700 Euro.

    Der Vorteil ist, dass man mit den Kurzweils wachsen kann ( sehr sehr deeper
    synth ) aber zum Start mit den presets schon sehr weit kommt.

    Das eingebaute KDFX ist um Längen besser als die eingebauten FX in anderen Synthies ( meiner Meinung nach )

    Aber unbedingt vorher ausprobieren, ist ne eigene Welt, die Kurweil Welt.
     

Diese Seite empfehlen