Kratzende Potis – mal wieder

rblok
rblok
||
Hallo in die Runde,
das letzte Thread zum Thema hat ja auch schon wieder 8 Jahre auf dem Buckel.
Nach einigem Lesen scheint Deoxit Gold zum Reinigen, Faderlube FS100 zum Versiegeln & Silikonfett/-öl zum Schmieren die Empfehlung zu sein.
Hab grad kurz Preise gecheckt und habe die Befürchtung das Chemie für 70€ um ein Gerät für 20€ zu retten irgendwie doof ist.
Daher wollt ich hier kurz nachhören obs da mittlerweile was Neues gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Soljanka
Soljanka
||||||||||||
Ein neues Poti 2,50 - 4,5 Euro. Nur mal so, weil ich gerade neue für den Elkorus bestellt habe.
 
rblok
rblok
||
Habs zugegebnermaßen noch nicht aufgehabt. Aber: könnt ihr auf dem Schaltplan sehen was da rein muss?

Bildschirmfoto 2021-04-22 um 12.45.05.png
 
fanwander
fanwander
*****
Aber: könnt ihr auf dem Schaltplan sehen was da rein muss?
Steht oben: "10K VRB" Ein 10kOhm logarithmisch (das B ist die alte Bezeichnung für logarithmisch, A wäre Linear - heute ist es genau umgekehrt, da bedeutet A = Audio = logarithmisch). Es ist ein Poti mit zusätzlichem Schalter. Weil es da eher schwierig sein könnte, die korrekte Bauform mit Schalter zu bekommen noch folgender Tip:

Wenn das Poti nur knistert und keine eindeutige Unterbrechungspostion hat, dann würde ich versuche es aufzumachen und die Kontaktbahnen mit Isopropyl-Alkohol aus der Apotheke auf einem Q-Tip zu reinigen. Typischerweise stammt das Knistern von der korrodierten Mittelabgriffs-Kontaktbahn aus Kupfer. Also nicht(!) von der Widerstandsbahn. Sollte die Kupferbahn nach dem Putzen nicht schön hell glänzend sein, dann kannst du probieren das Kupfer (und wirklich nur das!) mit Essig-Essenz auf einem Q-Tip abzureiben. Danach mit einem trockenen Q-Tip trocknen.

PS: sehe gerade, dass unten rechts noch ein zweites Poti ist. 5KB -> 5kOhm logarithmisch
 
Zuletzt bearbeitet:
GKMsound
GKMsound
|||
Habs zugegebnermaßen noch nicht aufgehabt
Das wäre wohl auch zum reinigen von Nöten.
Ich nehme Brunox und spüle damit die Potis ordentlich durch. Funktioniert bei mir bis jetzt super und dauerhaft.
Es müssen aber auch Potis sein die offen sind. Bei gekapselten hilft wohl nur austausch gegen neue.
Die Werte (elektrischen Eigenschaften) der Potis sind das eine, zum anderen sollte es mechanisch passen (Leiterplatte/Gehäuse).
 
fanwander
fanwander
*****
ufff, das ist aber ziemlich sicher nicht für Poti-Leiterbahnen gedacht.... und der Anwendungsfall "beseitigt Kurzschlüsse" nährt in mir den Verdacht, dass das gar elektrisch so ziemlich das gegenteil von dem macht, was man beim Potireinigen haben will.

PS: laut Datenblatt greift es PBT Kunststoffe an. Das ist Polybutylenterephthalat, das wiederum als Gehäusekunststoff bei hochwertiger Elektronik eingesetzt wird. zB Apple-Tastatur-Kappen sind daraus gemacht. Meines Erachtens hat das nix im Potis zu suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Soljanka
Soljanka
||||||||||||
Habe bei meinem Èlkorus (alle erste Version, einstellige Seriennummer) keine Potiprobleme. Bei mir sind die 4 linken Potis zwei Schieberegler auf einer Achse.

Habe bei meinem (V2) zunehmend Probleme. Knacken, Pfeifen, LFO-Brummen.
Habe Kontakt aufgenommen und man hat mir gesagt, dass die Potis, die verbaut wurden leider nicht gut altern.
Ich hoffe, das ist die Ursache.
Man wird sehen.

Leitchtes OT, sorry.
 
Miks
Miks
Ich kann auch bald nich mehr...
So wie ich den Schaltplan und das Bild im Post hier über mir deute, ist das ein Potie mit Schalter!
 
rblok
rblok
||
Jo, ists auch. Aaaaaber: wenn ich den Schalter brücke, könnt ich auch n normales Poti dranmachen, also 10kOhm logarithmisch OHNE Schalter, oder?
 
rblok
rblok
||
So, hier das Innenleben. Ich glaub ich kauf doch erstmal ne neue Lötstation bevor ich die Potis raushole.
WP_20210422_20_09_27_Pro.jpgWP_20210422_20_10_04_Pro.jpgWP_20210422_20_11_16_Pro.jpg
 
fanwander
fanwander
*****
Ois' easy!

Das sind Potis deren Gehäuse man öffnen kann. Hier mal ein ähnliches:
P1040959.JPG
Man geht mit einem Messer unter die gelb markierten Laschen und biegt sie dann leicht hoch. Dann mit einer Flachzange eher gerade aufbiegen und zwar so, dass nicht der komplette Biegeknick unten am Gehäuse ist, sondern sich auf den Übergang ins Gehäuse und den hier sichtbaren Winkel an der Oberkante verteilt.

Zumachen tut man es, in dem man mit einer Schraubenzieherklinge von seitlich oben die Lasche wieder aufs Gehäuse drückt.

Mit was Du putzen sollst hab ich oben beschrieben. Ablöten musst Du die Potis nicht.
 
rblok
rblok
||
Vielen vielen Dank für die ausführliche Erklärung, @fanwander. Aber ohne Ablöten? Die aufzubiegenden Laschen haben doch nur 2mm Spiel am Board?
Ich markiers aufm Bild.
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2021-04-22 um 22.25.35.png
    Bildschirmfoto 2021-04-22 um 22.25.35.png
    2,5 MB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet:
GKMsound
GKMsound
|||
ufff, das ist aber ziemlich sicher nicht für Poti-Leiterbahnen gedacht.... und der Anwendungsfall "beseitigt Kurzschlüsse" nährt in mir den Verdacht, dass das gar elektrisch so ziemlich das gegenteil von dem macht, was man beim Potireinigen haben will.
Naja es ist für "Alles" :

Bildschirmfoto_2021-04-23_00-55-24.png

und hat bei meinen Potis gut geholfen.
Wahrscheinlich war es da als Kontaktspray tätig, wie es Kurzschlüsse beseitigt ist mir unklar.
 
fanwander
fanwander
*****
Dass Brunox die Kontakte reinigt ist unbestritten. Ein Flammenwerfer beseitigt auch die Blätter auf dem Rasen. Was den Zustand des Rasens nach dem Einsatz angeht, interessiert den Hersteller des Flammenwerfers nicht. Da ist ja der Brunox-Hersteller sogar vorbildlich, weil sie schreiben, dass PBT-basierte Kunststoffe davon angegriffen werden. Die Transferleistung, dass das dies viele Potigehäuse betreffen kann, muss halt der Anwender selbst schaffen.
 
fanwander
fanwander
*****
Vielen vielen Dank für die ausführliche Erklärung, @fanwander. Aber ohne Ablöten? Die aufzubiegenden Laschen haben doch nur 2mm Spiel am Board?
Ich markiers aufm Bild.
Achso, das ist am Board festgelötet. Für mich sah das so aus, dass das Poti zwar mit der Mutter im Board festgeschraubt wöre, aber mit freien Drähten angeschlossen ist.
 
fanwander
fanwander
*****
Ich spüle ja nicht das ganze Gehäuse sondern nur Potis damit durch, die sind doch eher Metall oder ist der braune Teil aus besagtem Stoff?

Anhang anzeigen 98292
Dein Spray verdunstet in dem ganzen Gerät. Außerdem ist der Potischaft ggf aus dem Material.
Mir kann es ja egal sein, mit was Du Deine Geräte zerstörst, aber ich finde Du solltest Dich damit zurück halten, anderen Leuten Tipps zu geben, die ihre Geräte ggf gefährden.

Sorry, aber nicht umsonst gibt es von zig Audioelektronik-Herstellern empfohlene und genau auf Audioelektronik spezialisierte Reinigungssprays. Ich hab schon zu viele Geräte auf der Werkbank gehabt, die andere mit unbeholfenen Fehlanwendungen kaputt gemacht haben.

Folgende Fotos zeige ich nicht zum erstenmal in diesem Forum, aber ich halte sie einfach für wichtig, um Leute von so einer Scheiße abzuhalten. Das da richten die falschen Spays in Potis an:

1619169266019.png

1619169284874.png


PS: am oberen Foto kann @rblok gut sehen, wie man das Potigehäuse öffnet. Mein Foto weiter oben ist übrigens exakt das gleiche Poti im wiederverschlossenen Zustand!
 
Zuletzt bearbeitet:
Miks
Miks
Ich kann auch bald nich mehr...
Hier mal 'n paar Beispiele - gegoogeld nach 'Potentiometer mit Schalter':
https://www.amazon.de/Taiss-Potentiometer-Aus-Schalter-schwarze-Aluminiumlegierung/dp/B07H92B3GK/ref=sr_1_5?adgrpid=71737519675&dchild=1&gclid=EAIaIQobChMIz5L8_5OU8AIVlRoGAB0FRwkdEAAYASAAEgKUxvD_BwE&hvadid=352605833991&hvdev=c&hvlocphy=9044238&hvnetw=g&hvqmt=e&hvrand=2797505489734779919&hvtargid=kwd-354874639913&hydadcr=2147_1730052&keywords=potentiometer+10k+mit+schalter&qid=1619173690&sr=8-5

 

Similar threads

 


Neueste Beiträge

News

Oben