? Line pegel geräte nach modularpegel konvertieren:Comps/FX

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Anonymous, 23. November 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,
    ich muss etwas in die zukunft planen:


    1. )kann ich linepegel geräte einfach auf Modularpegel umbauen ?
    2.) oder kommts aufs selbe heraus wie wenn ich einfach ein externes verstärkungsmodul baue ?


    ich brauche digitale FX geräte und kompressoren im modularsystem.
    erstere gibts ja billig, ( und teuer als reine modular module ( Delays )
    zweitere gibts ja als bausatz.
    Ich denke ich brauche die compressoren sowiso nur mit modularpegel da ich mich komplett auf modular konzentriere und alles andere verkaufe


    3.) noch ne Zusatzfrage:
    nen DIY comp müsste ich doch eigentlich auch CV steurbar hinbekommen,
    selbst mit meinem wissen ...............
    einfach zu den Potis noch VCAs hinzufügen per mixer oder ?



    merci schon mal, ich weiss ja wie hilfsbereit ihr seid
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Umbauen kommt drauf an - bei besseren Geräte unstressig, teilweise vermutlich sogar unnötig, da die sowieso mit 15/18V gespeisten OPs laufen und damit mit den Modularpegeln direkt klarkommen.
    Preiswertere Geräte (sowas wie MAM) mit Wandwarze haben eher kleinere Versorgungen, asymetrische Versorgungen ... - da geht das im Gerät nicht (bzw. nur schlecht.)

    Abschwächer im Eingang ist natürlich immer einfach und billig machbar - nur die Ausgangsspannung aufblasen geht (sinnvoll) nur, wenn da ein simpler OP sitzt der genug Versorgungsspannung und eine übersichtliche Schaltung hat, die man einfach etwas umdimensionieren kann.

    Digitale Effektgeräte dürften öfter zu den Geräten mit "zu kleiner" Versorgungsspannung zählen.

    Die Pegelunterschiede sind jetzt aber auch nicht so riesig, als dass man das nun unbedingt immer sofort wieder Verstärken muß.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    1. ) ich ziehe aus deinem post das fazit,
    dass es also vor allem ( oder nur ? ) auf die Versorgungsspannung der OP Amps ankommt.
    kann man das so sagen ?

    ( das wäre sehr interessant und würde auch mein verständnis für die Materie inngesammt erhöhen.
    hmmmm ? es würde aber auch wieder fragen aufwerfen )



    Was ich nicht verstehe ist die sache mit dem rauschen.
    Deiner Antwort entnehme ich irgendwo auch,
    dass du im rauschen nicht so ein Problem siehst.
    Ich habe allerdings teils schon sehr rauschige Signale ( BBDs, Polivoksfilter )
    befürchte also dass sich das rauschen noch erhöht wenn ich nach nem FX boosten muss
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was so ein Op verzerrungfrei ausgeben kann, hängt a)an seiner (Innen-)Schaltung und b)an seiner Versorgung.
    Die meisten (klassischen) OPs kommen so auf ca.(!) 3V an die Versorgung ran.

    Das ist für Schaltungen die mit 5V laufen natürlich nix - und bei +/- 5V auch noch eher mau. Daher gibt es dann OPs die dichter an die Versorgung rankommen, oft sogar Rail to Rail: d.h. mit wenig Last kommen die praktisch an die Versorgungs"schiene" ran.

    Welcher Pegel aus einem Gerät rauskommt hängt natürlich auch an der Einstellung und der Verstärkung im Gerät. (Wenn ein Limiter z.b. alles über 1V wegfräst und danach keine einstellbare Verstärkung mehr kommt dann ist eben bei 1V Schluß. Ein normaler Kompressor hat aber eigentlich immer ein 'Make Up Gain' Poti was ausreichend Reserve besitzt, dann ist das Limit eben die Klirrgrenze)

    Rauschen ist dann ein Problem, wenn die Geräte mit zu wenig Pegel angesteuert werden und selber einen schlechten Rauschabstand haben.
    Der beste Rauschabstand kommt dann zustande, wenn ein Gerät mit dem grössten Pegel angesteuert wird, bei dem es grade noch nicht übersteuert. (Dann kann man den Ausgang ja im Mix viel leiser drehen - und das senkt das Rauschen mit ab.)
     

Diese Seite empfehlen