LiveKeyboarder --> Wie geht MIDI?

Dieses Thema im Forum "Controller & MIDI" wurde erstellt von bratze, 9. Juli 2010.

  1. bratze

    bratze Tach

    Hallo,
    ich spiel ja schon ne Weile auch in einer Rockkapelle mit 2 Keyboards. Das Sound-Umschalten hab ich stets direkt an den beiden Instrumenten direkt gemacht. Nun würde ich doch ganz gerne mal die Umschalterei nur über meine Lieblingstastatur (Virus kb) machen. Wie genau gehe ich denn da vor? Klar, das ist Programchange.. soweit ist mir das schon bekannt, hab ich aber nie benutzt.
    Wenn ich nun beim Virus einen Sound X auf Platz a14 habe, mein Roland Juno-G aber Patch 094 von sich geben soll, wie mache ich das? Kann der Virus das denn oder ist das die Spezialität eines typischen "Masterkeyboards" (bzw. wie oft genannt "Masterkeyb.-Funktionen")das ich die Changes quasi frei verteilen/zuordnen kann??

    Zudem: kann ich denn am Roland/Virus einstellen, das der Virus nur die Sounds des Junos umschaltet, nicht aber dessen Sound spielt?
     
  2. Ja, sowas ist die Spezialität von Masterkeyboards

    Was Du als Workaround: machen könntest. Ordne die jeweils benötigten Sounds in der Abfolge in den Songs bzw im Set, in den Programmplätzen beider Synths an.

    Dazu müsste einer der beiden Synths eine Filterfunktion haben, die Noten rausfiltert oder nur Programmchanges durchlässt. Es gibt auch externe Geräte, die MIDI-Filtering machen. zB von MIDI-Solutions oder (gebraucht) von EES.
     
  3. b166er

    b166er Tach

    Ich meine mich zu erinnern, dass manche Geräte auch ein internes Mapping haben, d.h. Du schickst vom Virus PC#94 weg, der kommt so auch an und der Empfänger setzt dann die 94 auf intern meinetwegen 38 um. In dem Fall war´s aber ein Effektgerät, bei Synths ist das wahrscheinlich eher selten anzutreffen -> Handbuch wälzen.

    Alternativ würde ich über Behringer FCB nachdenken :

    [​IMG]

    Da haste Presets, die Du per Fuss abrufen kannst und dann macht das FCB daraus bis zu 5 verschiedene Program Changes. Hat den Vorteil, dass die Umschalterei keine Hände blockiert, die man dann frei hat um den Groupies zu winken oder so. Die zwei Expression Pedale kannst eh immer gebrauchen. Gibt auch eine alternative Firmware dafür, die noch ein paar Sperenzchen bietet. Ist ultrasolide gebaut, gerade für live nicht uninteressant. Neu 150 Öre, gebraucht dementsprechend.
     
  4. bratze

    bratze Tach

    Ah ja.. ok. Dann werd ich mal suchen bzw. mal so'n Trittbrett in Betracht ziehen.

    Dank euch :supi:
     
  5. Meiner Meinung nach macht das Trittbrett nur die Schaltvorgänge, deren Daten vorher eingespeichert sein müssen. Ich verwende ein Notebook (hab aber auch mehr als 2 Maschinen) und ein paar Midi-Verteiler (Unitor :cool:, in deren Netz auch das Notebook ist. 1. kann man die Geräte damit verknüpfen (welche(s) Gerät(e) wird/werden von welcher Tastaur gepielt - das betrifft die Noten -), und 2. kann man so in jedes Gerät auf einem bestimmten Midi-Platz Sounds schieben, die am Notebook verwaltet werden. Ich hab dazu die Software vom Unitor 8 (für die Verknüpfungen), Sound-Diver bzw. ein Alternativprodukt aus den USA, von dem mir grad der Name nicht einfällt, das aber noch weiter entwickelt und supportet wird (mit diesen Programmen kann man midifähige Maschinen auch über den Rechner programmieren) und cubase. Geht ganz gut, war aber eine elendige Frickeli, die ich ohne meinen Midi-bewanderten Bassisten nicht geschafft hätte (liegt aber an mir, da ich aus der noch Midi-losen Zeit stamme).

    Übrigens hat Wakeman ein "Custom"-Kästchen, das er seit 30 Jahren (na ja, seit es halt Midi gibt) verwendet. Und er hat das ganze Anlagen-Setup (Sounds und Verknüpfungen Tastaturen/Tonerzeuger hinterlegt, sozusagen als A1 bis A6 und dann B1 bis B6, und ruft von Stück zu Stück die dann jeweils benötigte Gesamteinstellung ab - dazu sind aber die Sounds schon in den Maschinen und er schaltet nur auf die Speicherplätze um. Sein Tech ist damit absolut frustriert.
     
  6. b166er

    b166er Tach

    Yep, das Brett schickt pro Tritt bis zu 5 Program Changes raus, die Programme müssen dazu natürlich schon in den Synths sein. Für live ist das Teil aufgrund seiner robusten Bauweise auf jeden Fall tauglich und zwei Schweller ohne zusätzlichen Kabelsalat haben auch ihren Charme. Wenn man nicht eh schon einen Laptop dabei hat, würde ich so ein eher empfindliches Teil nicht auf die Bühne stellen, nur um ein paar Program Changes abzurufen. Wenn er aber eh schon dabei ist, dann kann er das auch locker machen.
     

Diese Seite empfehlen