Lore - Der ominöse Korg-Sound

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von Tax-5, 28. März 2007.

  1. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Ich habe mich schon damals als junger Spund gefragt was LORE eingentlich darstellen soll...

    Lore ist ja der mysteriöse Sound von Korg schlechthin. Aufgezeichnet wurde er in den frühen 80ern irgendwo in England. Damals gab es ja noch keine Rompler und der Sound ging vergessen. Als die Erstellung des M1-Roms anstand wurde dieser Sound überarbeitet, loopfähig gemacht und dann in den Wave-Memory der M1 (und natürlich weiterer Korg Maschinen.. Trinity, N5, Triton etc..) gespeichert..

    Nicht einmal die Leute von Korg wissen oder zumindest wird dies behauptet was LORE darstellen soll und was da gesampled wurde.

    Der Sound klingt sehr hölzern und "nass"..
    Hier der Sound: Lore Korg M1

    Ich habe eine leise Vermutung was es sein könnte dass dem Sound sehr nahe kommt:
    Es gibt da ein Kinderspielzeug welches man hinter sich her ziehen kann und in der Mitte eine Art Walze hat welche durch die Räderbewegung rotiert. An der Walze sind kurze Schnürre mit kleinen Holzkugeln an den Enden.. Wenn man das Ding also zieht schlagen diese Kugeln auf die Holzkonstruktion dieses Spielzeugs.. klingt verdammt danach..
    Habe letzens so ein Ding Live gehört und dachte sofort: Lore :D

    Bringt mal euren Senf dazu :D
     
  2. snowcrash

    snowcrash Tach

    nette theorie, vergleichssamples waeren da wohl gut... es koennte aber genausogut einfach ein windspiel sein, nachdem das sample ja rythmisch bearbeitet wurde. klar ist auf jedenfall holz auf holz... ;-)


    nicht zu vergessen auch der universe sound, mir hauptsaechlich bekannt durch knarzige 8bit samples in unzaehligen mod-files der fruehen 90er... :cool:
     
  3. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Ich denk' vergleichbare Loops, bei denen einfach ein paar PCMs verkettet wurden, gab's vorher aber schon auf D50&Co...
     
  4. Neo

    Neo bin angekommen

    Oh mein Gooott. Es gibt keinen Sound der mich so genervt hat wie dieses Teil, höchstens ein paar Standardsounds im DX7 und natürlich dieser Fairlightsound der auch dauernd genommen wurde (Moments in Love ect.) . :shock: :roll: :cry: ;-)
     
  5. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Den Fairlight Aah Voice Sound finde ich immer noch geil. Den kann ich mir garnicht überhören. ;-)
     
  6. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

  7. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

  8. iconos

    iconos Tach

    Ich hab ein Windspiel aus Indonesien, das klingt so ähnlich. Neulich war ich bei einem Abschlusskonzert eines Schlagzeug-Meisterschülers. Der hat aus seinem Marimbaphon mit bestimmten Klöppeln auch ähnliche Töne herausgeholt. Verhallt und mit Delays könnte das auch hinkommen.
     
  9. Bernie

    Bernie Anfänger

    Das ist ein Sound aus dem Fairlight III und der heißt dort Core...
     
  10. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Kann nicht sein... Korg hatte das Sample ja aufnehmen lassen... :)
    Oder haben es die von einem Fairlight geklaut?

    Das rascheln im Universe Sound ist im übrigen auch Lore..
    Ich versuch mal rauszufinden was das für ein Spielzeug ist..
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Korg hat damals eine schöne Soundsammlung betrieben und ein Vocalsample von mir ist auch im M1 gelandet. Hier die Herleitung.

    Als der DSS1 rauskam hat Korg einen Schwung Samples mitgeliefert. Der Umfang war recht knapp, die Sampelei damals noch etwas unerschlossen und so baten sie alle Vertriebe, doch ein wenig nachzuhelfen. In USA war es zum Beispiel Jack Hotop, der sich drum kümmerte, in Deutschland Peter Fröhlich. Da wurde alles gesampelt, was nicht schnell genug weglaufen konnte und da musste auch mal eine Abteilungssekretärin bei Musik Meyer ins Mikro hauchen. Auch in den Läden wurde fleißig rumgesampelt, um Urheberrechte in Sachen Samples wusste man noch nicht wirklich Bescheid. Man hatte recht zeitig erkannt, dass der DSS1 eine Mischung aus Sampler und Synthi ist und wenn man es gut konnte, dann landeten auf einer Diskette tatsächlich 32 Sounds, die ganz OK waren und vor allem in einem Rutsch in den kleinen Speicher geladen werden konnten. Die Performance-Diskette war geboren, denn sowas konnte man auf der Bühne gebrauchen und musste nicht langwierig nachladen.

    Mit dieser Erkenntnis wurde es langsam konkret für den M1. Währenddessen stapelten sich die DSS1 Disketten und da waren ein paar wirklich gelungende Sachen dabei, also nicht nur Shakuhachi. Im Grunde landete das ganze Zeug des DSS1 auf einem DAT-Recorder und in Japan gab es dann in Anwesenheit verschiedener Korg Leute eine Selection-Session, um den Content für den M1 auszusuchen. Welche es gemacht haben, ist bekannt. Natürlich wurde anschließend immer wieder nach der Entstehung einzelner Samples gefragt und ich musste immer lachen, wenn da Riesenstories in Münchhausenmanier vorgetragen wurden. Auch die Entstehung des Lore wird in verschiedenen Episoden dargestellt. Bernie hat´s ja schon gesagt. Als Inspiration für solche Raschel- und Clickersamples ist das allemal brauchbar, ich weiß nicht wieviel Windspiele und all das ich mittlerweile abgesampelt habe. Manche aus unserem eigenen Haushalt höre ich gelegentlich in Werbejingles im TV, da meint man, bei uns windet es durch´s gekippte Fenster, weil es eben eins von unseren Windspielen ist :D

    Die wahre Geschichte hinter Lore müsste also jemand aus dem Umfeld von Fairlight erzählen. Da das Sample recht kurz ist, erübrigt sich das aber, denn jeder kann das selber nachbauen. Man muss nur eine Geräusch-CD nehmen oder irgendwo von einer DVD oder was auch immer, ein solches Klappergeräusch aufnehmen und das Sample dann loopen. Selbst mit Crossfade kann man da ran, denn dann wird der Übergang vom Sample End zum Loop Start weicher übergeblendet. Man kann auch Leute beim Holzhacken in Bayern im Wald aufnehmen, das dann layern und das Ergebnis loopen.- Wenn man dann noch etwas Time Shift nimmt, dann klappert das auch in beliebigem Tempo, über die Tastatur mit Pitch Shift ja sowieso.
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das hier ist LORE:

    [​IMG]

    und der sound entsteht immer dann wenn es sich bewegt
     
  13. Bernie

    Bernie Anfänger

    Naja, damals wurde einiges an Sounds von den Werkslibrarys von Sequential, Emu, Fairlight usw. verwurstet, manchmal sogar direkt 1:1. Das war aber bei Ensoniq, auch nicht viel anders, dort finden sich dann viele Sounds vom M1 ebenso wieder. Jeder klaute bei jedem, das war halt so. Ich glaube auch nicht, das James Brown davon wußte, das er mal auf ner Werkslibrary von Ensoniq für den EPS gelandet ist. Die berühmte EMU Shakuhachi kam ja ursprünglich auch mal vom Fairlight, wurde nur da mit FX etwas aufgepeppt.
     
  14. Jörg

    Jörg |

    Ich finde das Lore Sample jedenfalls super. Die M1 ist eigentlich alles andere als toll, aber dieses Sample ist einfach gelungen. :)
    Und dann gab´s da noch einen prima Male Choir oder so, und "Pole". Tja, ich glaub, das war´s. ;-)
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Es kommt drauf an, was man draus macht. Bei "Universe" ist es mit einem Pitch Envelope in Bewegung versetzt worden, der Attack sanft und hat Release. Das ist ideal für solche Raschelsachen im Hintergrund, vor allem wenn noch ein Pfund Delay und Reverb drauf ist und das Sample mit Hauchigem oder Flächen gelayert wird. Das Lore-Prinzip zählt bei mir zum festen Ideenstamm und hat schon eine Menge Nachwuchs erzeugt. Eine Alternative zum schönen hoch gestimmten Sample & Hold Flirren allemal, vor allem wenn es nur als Ergänzung dient. In der Zwischenzeit lege ich mir das meistens auf´s Modulation Wheel und blende es dynamisch ein. Dann ist es gelegentliches Gewürz anstatt andauerndes Posergeraschel.
     
  16. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Interessanter Text kpr :D :cool:

    Pole ist zwar interessant aber nicht besonders spektakulär..
    Wie der Name bereits sagt ist dies eine Metallstange.. (würde meinen vom Grundton her ist dies eine Verkehrstafel)...

    Ein interessanter Ton ist auch "Flexatone"
    Frage mich auch was das ist :D
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die mussten mit unheimlich wenig Speicherplatz auskommen und da damals das Klavier enorm wichtig war, haben die damit gleich mal den Löwenanteil verbraten. Blieb noch speicherintensives Zeug wie Strings, Aah/Oh Choir und so, dann war wirklich nicht mehr viel Platz übrig.

    Aber aus der Erfahrung mit der DSS1 Library wusste man, dass es Kleinzeug gibt mit nur ein paar KB, die viel hermachen können. Und da greift man sich, auch heute noch, gerne kurze Attack Samples und Wellenformen. Die Attack Samples werden dann noch zusätzlich geloopt, man macht einen engen Loop, und schon ist es ein echter Ton mit einem prägnanten Attack. Pate stand das damals frisch erworbenen Know How des Mitbewerbers D50.

    Pole ist also eine Metallstange, einmal kurz draufgehauen und gesampelt, was nach unten transponiert dann auch hübsch klingt. Flexatone ist ein Sample vom gleichnamigen Percussioninstrument. Die gibt´s dann jeweils nochmal als NT (= Non Tuned) Version, was die Liste der Samples einfach länger macht. Das mögen die in der Marketingabteilung :D Da beim M1 schon im Program Mode 2 Samples gemischt und noch mit Effekten versehen werden können, erreicht man so einen prima Überraschungssound, der eigentlich billig zusammengebaut ist, aber ordentlich klingt. Einige M1 Sounds sind ja zum Klassiker gereift, selbst das schlimme Klavier, das den Namen kaum verdient.

    Den Vogel abgeschossen hat aber später John Bowen für die Wavestation. Ich habe noch kein WaveROM untersucht, das dermaßen genial umfassend und vielseitig bestückt wäre und dennoch mit nur 4 MB auskommt. Dreimal darfst Du raten, wessen Instrument ich mir demnächst genaustens ansehen werden ...
     
  18. Bernie

    Bernie Anfänger

    Ich mag die M1 Pyramids
     
  19. Allgemein mag ich den Klang älterer Korg-ROM-Player. Speziell die gesampelten Wellenformen synthetischer Klanglieferanten.
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ja, diese Waves sind erstaunlich.

    Es gibt noch einen Extra-Trick, wie man was Exotisches aus den Waves rausholen kann. Das geht so: Man transponiert die Wave auf die höchste Fußlage. Dann schiebt man mit dem Pitch Envelope die Tonhöhe auf maximale Auslenkung und lässt ihn dort oben, das macht dann nochmal so zwei Oktaven aus, je nach Sample. Erstens kann man damit interessante "neue" Sounds machen und zweitens gibt es u.U. Artefakte, die so ein Britzeln im Diskant verursachen oder in den obersten beiden Oktaven spinnt dann die Tonhöhe und auf jeder Taste liegt eine andere. Gerade die perkussiven Samples Metal Hit eignen sich gut dafür. Man kann sich auch entsprechende Samples aus den Drum Kits dazumischen. Man muss nur eigene Drum Kits erstellen, da geht selbst bei so ausgelutschten Instrumenten wie M1 mit etwas Fantasie immer was.
     
  21. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Dito.. ist aber eine Combination aus diversen Progs.. (ua. Magic Organ)
    Wusstest du dass es in der Trinity dann ein Program gab dass Bell-Arena heisst aber genau gleich klingt?

    Interessant wat?
    Muss jetzt mal nachsehen was n Flexatone ist...
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der Trinity sollte auch die M1 Besitzer interessieren und so wurde schon bei den Factory Programs Rücksicht darauf genommen, falls jemand beim Wechsel vom M1 zum Trinity etwas vermisst. Nachgelegt wurde mit einem Disk Set, das die noch verbleibenden M1 Samples berücksichtigt hat. Entsprechende Programs hat das Disk Set auch, kann auch sein, das die Klassiker wie Pyramid, Magic Organ usw. sogar namentlich zitiert sind. Ich hab das beim Trinity nie ausprobiert.

    Das Flexatone sieht so aus:

    [​IMG]

    Die Blechfläche ist flexibel, daher der Name. Das Sample im M1 ist allerdings äußerst kurz, so dass das Originalinstrument eigentlich kaum wiedererkennbar ist.
     
  23. da gab es doch einen Kreisel für Kinder
    an dem man drehen konnte also oben war so ne
    Kurbel ..da drehte ich als 3 jähriger auch immer dran wie ein wilder.
    So hört sich das an dieses "lore"
     
  24. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Ich weiss welchen du meinst...
    Gut möglich dass der "Lore-Aufzeichner" gerade seinen Sohn beim spielen gesamplet hat :D

    Aber ich habe mir auch schon dabei gedacht es könnte eine Toilette sein.. klingt nämlich ein wenig nach einem Spülkasten..
    Ok dazu braucht es Fantasie.. ausserdem ist das ja massiv bearbeitet worden... logisch erkennt man es nicht mehr so richtig wieder..

    Ich frage mich jedoch wie die das Zeug so bearbeitet und geschnitten etc. haben.. gab damals ja noch kein "Wavelab" und so :D
     
  25. Also wahrscheinlich toilette,kreisel plus hall und vocoder=lore
    es ist auf jedenFall ein sehr prickelnder Sound ...bei der Kinderserie
    "Tim Thaler "damals gab es einen ähnlichen Sound der mir sogar
    noch besser gefällt.Die Synth sounds in dieser Serie waren eh genial :cool:
     
  26. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Vergiss nicht dass der Hall eher aus dem internen Effektprozessor der M1 kommt.. aber ok.. wer weiss wie da gearbeitet haben...

    Lustig ist: Alle sagen dass früher in jedem 2ten Song ne M1 verwendet wurde.. aber ich kann nie eine heraushören..
    Obwohl ich denke dass die Bells in Milli Vanillis "Girl you know its true" aus der M1 stammen...

    Im übrigen wurde eine M1 für die Musik von Lemmings auf dem SNES gesamplet :cool:
     
  27. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    Das ist das Geräusch aus den Laurel+Hardy-Filmen, immer wenn jemand hinfällt und dabei noch was kaputt macht oder so. Das, wo man als Kind immer dachte: "Wie machen die das?".
     
  28. martyn

    martyn Tach

    hast du einen tipp, womit und wie man das nachbaut?
     
  29. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Damals mit CZ-1 und MT32, die Sounds wahren zumindest aehnlich, wenn auch alles andere als 'ne 100%ige Kopie. Mit additiven Synthesizern, wie z.B. dem Cube, kommt man schon recht nah an das Original...
     
  30. martyn

    martyn Tach

    ok, danke, das ist mir erstmal noch zu hoch ;-)
     

Diese Seite empfehlen