M1 ARM Macs: 10.11. MacMini/ MB Air / MBP13"

Kaufe nen ARM M1 Mac


  • Umfrageteilnehmer
    108
Tom Flair

Tom Flair

||||||||||
Weil ja Apple nun mit den 5 nm wirbt sei erwähnt, dass sowohl Qualcomm und Huawei 5 nm ARMs anbieten und Samsung mit dem neuen Exynos seit Q4 2020 ebenso ARM SoCs mit 5 nm im Sortiment hat.

Generell ist es auch nicht uninteressant wie man diese spezifische Information deuten kann, egal bei welcher Firma.

Dazu gibt es zum Beispiel auf Youtube interessante Videos:


https://youtu.be/_wAeL3f3iV4



https://youtu.be/ROS008Av4E4
 
Zuletzt bearbeitet:
Rends

Rends

||||
Wenn du den 20er Intel Air kennen würdest, wüsstest du, dass dieser Vergleich nunmal gar nix taugt. Der Intel Air konnte dank nicht vorhandener Kühlung seinen Turboboost nur wenige Sekunden halten, bevor er drastisch runterdrosselte. Der Turboboost taugt höchstens für den Programmstart, das war es aber auch schon.

Das soll jetzt nicht den Speed vom M1 Air kleinreden, sondern das Posting mal ins rechte Licht rücken.
 
ckoehler

ckoehler

||
Trotz all des Marketing Geredes und dem Benchmark Overflow, ist Apple da wirklich was großartiges gelungen. Ob das auch was für mich wäre wird sich zeigen.
 
kybernaut_01

kybernaut_01

*****
Weil ja Apple nun mit den 5 µm wirbt sei erwähnt, dass sowohl Qualcomm und Huawei 5 µm ARMs anbieten und Samsung mit dem neuen Exynos seit Q4 2020 ebenso ARM SoCs mit 5 µm im Sortiment haben.
Hier muss man aber dazusagen, dass sie Performance-mäßig nicht annähernd an Apple herankommen. So bleibt es hauptsächlich eine technische Kennzahl.
 
Tom Flair

Tom Flair

||||||||||
Ebenso sollte man erwähnen, dass gewisse Benchmarks auf Grund der Implementierung neuer Codecs in der Hardware so gut im Vergleich zu anderen CPUs abschneiden.

Nun kann man sagen, dass das dem Konsumenten egal sein kann, aber eigentlich ist ein Vergleich dann eher belanglos, weil er wenig über die Gesamtperformance aussagen kann.

Es macht natürlich einen grossen Unterschied, ob zum Beispiel H.265 rein über Software oder auf Hardwareebene verarbeitet wird.

Die M1 Linie ist sicher aktuell top, aber es ist ja eine Illusion zu glauben die anderen Lizenznehmer von ARM würden sich nicht genauso mit Innovationen beschäftigen.

Dass die 5 µm Fertigung schon mehrfach etabliert ist ein Indiz dafür und auch wenn Apple das aktuell sehr gut vermarktet ist es wahrschinlich nicht so, dass die nun besonders besser sind.

Es ist also nicht ganz logisch die M1 Performance an objektiv älteren und technologisch anders ausgerichten Computern zu messen.

Irgendwie ist es auch fragwürdig, dass man nun die eigenen Produkte, für die man immer deutlich mehr verlangt hat als andere Firmen, schlecht macht.

Apple schadet aktuell mit der Preispolitik der M1 Geräte den Kunden denen sie vorher Intel Geräte verkauft haben und tun so als wäre Intel schuld.

Finde ich die M1 Produkte interessant und vom Preis attraktiv ? Ja, aber man kann auch bei Apple mal die Geschäftspraktiken besprechen und mit Qualcomm als früheren Zulieferer haben die ja auch Rechtsstreitigkeiten wegen Patenten.

Mir kommt das insgesamt so vor, als würden die regelmässig ihre Kooperationspartner über den Tisch ziehen und das langfristig planen.

Warum darüber diskutieren ? Weil man ja hier sonst bei Behringer immer Moralsdiskussionen führt.
 
Rends

Rends

||||
Wär ja spannend, wenn mal ein anderer Anbieter in den CPU Markt einsteigen würde mit ARM Prozessoren. Steht und fällt wohl alles mit Microsoft.
 
Tom Flair

Tom Flair

||||||||||
Hier muss man aber dazusagen, dass sie Performance-mäßig nicht annähernd an Apple herankommen. So bleibt es hauptsächlich eine technische Kennzahl.

Der Exynos 1080 ist ein Smartphone SoC der in gewissen Punkten naturgemäss weniger Performance bieten muss. Dafür benötigt er auch 50% weniger Strom.

Es ist davon auszugehen, dass es auch für Samsung, oder andere Hersteller kein Problem sein wird einen Exynos zu bauen der mehr Cache, Memory Channels und GPU Einheiten hat wenn Android eine Computervariante des OS auf den Markt bringt, oder Microsoft ihre ARM Variante von Windows besser aufstellt.

Und Microsoft hat ja schon angekündigt das zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
kybernaut_01

kybernaut_01

*****
Die M1 Linie ist sicher aktuell top, aber es ist ja eine Illusion zu glauben die anderen Lizenznehmer von ARM würden sich nicht genauso mit Innovationen beschäftigen.
natürlich kann keiner in die Geheimlabors der Chipentwickler schauen, aber es schaut in der Tat genau so aus. Samsung und Qualcomm haben sich weitgehend aus eigenen ARM-Designs herausgezogen und implementieren mittlerweile hauptsächlich off-the-shelf IP.

Info dazu u. a. hier:

gab noch eine andere quelle die dezidiert über Samsung und Qualcomms Approach zum Chipdesign spricht, liefere ich nach sobald ich sie finde.

Es ist davon auszugehen, dass es auch für Samsung, oder andere Hersteller kein Problem sein wird einen Exynos zu bauen der mehr Cache, Memory Channels und GPU Einheiten hat wenn Android eine Computervariante des OS auf den Markt bringt, oder Microsoft ihre ARM Variante von Windows besser aufstellt.

Wie gesagt. Hier muss man ganz genau hinschauen. Apple hat die anderen bereits vor Jahren mit selbstdesignten ARM-Kernen abgehängt, während diese ARM Cortex-A Kerne integrieren. Das ist für Samsung und Qualcomm nicht so ohne weiteres aufzuholen. Zumal sie die Entwicklung eigener ARM-Designs weitgehend aufgegeben haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
ckoehler

ckoehler

||
Wär ja spannend, wenn mal ein anderer Anbieter in den CPU Markt einsteigen würde mit ARM Prozessoren. Steht und fällt wohl alles mit Microsoft.
Microsoft ist viel zu sehr verzahnt mit dem x86. Einen Cut innerhalb von 2 Jahren, so wie bei Apple, wird es da sicher nicht geben. Wenn dann würden dort eher beide Architekturen für sehr lange Zeit nebenher existieren.
Neue x86, die schneller und effizienter sind, wird es trotz des M1 weiterhin geben. AMD und Intel hören ja nicht auf mit der Forschung. Apple wird eher dafür sorgen, dass die zukünftigen x86 noch besser werden, denn nun haben sie Feuer unterm Hintern geblasen bekommen, was ich nicht schlecht finde. Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft.
 
Rends

Rends

||||
Aber irgendwie ist doch der Generationensprung der x86 CPUs etwas erlahmt, wenn man von immer noch mehr Cores absieht.
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Wenn du den 20er Intel Air kennen würdest, wüsstest du, dass dieser Vergleich nunmal gar nix taugt. Der Intel Air konnte dank nicht vorhandener Kühlung seinen Turboboost nur wenige Sekunden halten, bevor er drastisch runterdrosselte. Der Turboboost taugt höchstens für den Programmstart, das war es aber auch schon.

Das soll jetzt nicht den Speed vom M1 Air kleinreden, sondern das Posting mal ins rechte Licht rücken.
Die Drosselung soll bei ca. 10% liegen und beginnt erst dann, wenn die Temperatur des M1 enorm angestiegen ist (was dennoch nicht als "heiß" sondern vielmehr "warm" vernommen wird).
So die Tester. Ich persönlich habe den M1 bisher nicht testen können. Sollte es aber tatsächlich bei max. 10% Performance-Nachlass bleiben, so würde ich dies nicht als "drastisch" bezeichnen.
 
Tom Flair

Tom Flair

||||||||||
Er erklärt alles. Bis ins kleinste Detail.. warum wieso weshalb Apple Silicon.. echt mega gut!

https://youtu.be/vg0AF166eVI

Nein er erklärt nicht Alles, da auch er wie die Marketingkampagne von Apple in Bezug auf die M1 Serie lediglich die Unterschiede zu älteren Intel Systemen bespricht.

Solange es keine 5 nm ARM SoCs die statt für Smartphones für Computer optimiert sind und es für diese keine optimierten Betriebsysteme gibt sind die Vergleiche zumindest technisch sehr beliebig.
 
Zuletzt bearbeitet:
ckoehler

ckoehler

||
Aber irgendwie ist doch der Generationensprung der x86 CPUs etwas erlahmt, wenn man von immer noch mehr Cores absieht.
Bei AMD weniger als bei Intel, aber selbst Intel holt da auf, jetzt bezogen auf die internen GPUs, die waren bis vor kurzem noch wirklich wirklich schlecht. Leider wird die M1 GPU Performance dann auch mit dieser schlechten Intel GPU Performance verglichen. Wirklich interessanter ist der Abstand zu aktuellen, in dem nächsten Jahr erscheinenden Modellen. Der Abstand wird da dünner sein.

Wie dem auch sei, Apple ist es gelungen aus sehr wenig Energie eine ernome Performance zu zaubern. Geschwindigkeitstechnisch wird Intel und AMD da mithalten können, bei der Energieeffizient allerdings wird Apple lange die Krone für sich beanspruchen können, denke ich.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Wär ja spannend, wenn mal ein anderer Anbieter in den CPU Markt einsteigen würde mit ARM Prozessoren. Steht und fällt wohl alles mit Microsoft.

Schau Dir mal an, wer alles ARM Lizenznehmer ist, da gehört auch Intel dazu. Die haben das aber bisher rein für den Embedded Markt betrieben und keine eigenen Cores oder SoCs entwickelt.
 
kybernaut_01

kybernaut_01

*****
Es gibt eben nicht die eine ARM-Lizenz. Hier ist es ganz gut beschrieben:
ARM-Lizenzen gibt es in zwei Varianten. Ein Unternehmen kann ganze CPU-Kern- und GPU-Designs lizenzieren (ARM "Cortex"-CPUs und "Mali"-GPUs). Viele Firmen tun dies und bauen diese in ihre eigenen Chips ein, oft mit Optimierungen oder Modifikationen. Als Apple von der Verwendung von Samsung-Prozessoren auf seinen eigenen brandneuen A4-Prozessor im iPhone 4 umstieg, verließ sich das Unternehmen auf die Lizenzierung von ARM "Cortex"-CPU-Designs und GPU-Designs von PowerVR.

Man kann auch den ARM-Code lizenzieren und eine kompatible CPU von Grund auf neu entwerfen. Apple macht das schon seit Jahren; der A6-Prozessor im iPhone 5 war der erste mit einer von Apple entworfenen CPU, und seitdem ist das Unternehmen nie wieder zu lizenzierten CPU-Designs zurückgekehrt.

 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Ist mir bekannt. Wikipedia beschreibt es im Artikel über die ARM-Architekur etwas detaillierter.
 
siebenachtel

siebenachtel

||||||||||
Das ist für Samsung und Qualcomm nicht so ohne weiteres aufzuholen. Zumal sie die Entwicklung eigener ARM-Designs weitgehend aufgegeben haben.
#578

was auch interessant ist:
Apple musste ja die Produktion auch erstmal hochfahren.
und wie´s scheint steht die, ............die Teile sind in den Läden verfügbar ! (oder waren, lol)
.....und es scheint dass der nicht Nerd Endkunde auch langsam auf den M1 Zug aufspringt und kauft.
( hier in den shops wo man normal gucken geht wenn man auch nur ein bisschen informiert ist, ist recht viel bereits ausverkauft
/ die interessanten Teile zumindest / interessant ist aber auch: die Wartezeiten steigen )
ich geh mal davon aus das der Absatz der M1 Macs kontinuierlich über längere Zeit steigen wird.

"Dabei" ist dann auch wiederum interessant wieso apple, grad den kleinsten macmini sooo günstig anbietet.
Es schien bisher nicht apples Ideologie zu entsprechen in irgendwas günstig zu sein.

Man darf auch annehmen das Apple weiss was sie gebaut haben und wie das am Markt einschlagen wird.
Die interessante Frage hier ist wie die die produktion angelegt haben und hochfahren werden, Und: bis wie hoch ?
Und: was danach kommen wird ?

D.h. zuerst über die kleinen Teile die produktion hochfahren, dann später die fetten Teile nachliefern,
aber hier die Frage: mehr als Abzocke, weil es geht, oder aber "auch" zu fairen Preisen ? man wird sehen

ich mein, Entiwicklung der Technologie ist eines, aber die Produktion ist was anderes.
Da gehen ja unmengen an Geräten über die Ladentheke.
Und anscheinedn hat apple auch da was richtig gemacht
( die Kasse wird klingeln. ..........aber sowas von)




die Preise für den altGeräte-Lagerbestand purzlen auch bereits.
Noch vor wenigen Tagen lagen die bei 5% Rabatt, jetzt sinds teils schon eher 15-16%,
........bei Teilen die´s nicht mal mehr wert wären für mit 30% rabatt gekauft zu werden ( mac book airs, intel, z.bsp.),
 
kybernaut_01

kybernaut_01

*****
Das stimmt, für Apple-Verhältnisse ist der Mac mini und das MacBook Air vergleichsweise günstig. Was die Produktion anbelangt, so hat Apple sicher ausreichend Erfahrungen (iPhone ist ja der Massenartikel schlechthin). Habe kürzlich übrigens gelesen, dass ihnen die Supply Chain in China zunehmen zu unsicher wird und sie deshalb ihren Produktionspartner Foxconn gebeten haben, sich nach Indien zu orientieren...
 
audiotrainer

audiotrainer

||
... sehr cool - wenn das wirklich funktionieren sollte, wäre die CPU meines nächstes Arbeitsgeräts mit Sicherheit nicht mehr von Intel oder AMD :xencool:

... sogar von Apple ausdrücklich geduldet, non-macOS auf Silicon-Hardware booten zu können -
wie ich bereits schon gemutmaßt habe, scheint sich Apple ähnlich wie vor ca. 20 Jahren Open Source gegenüber offen zu geben.
Möglicherweise auch schon alleine deshalb, um sich dem Servermarkt nicht zu verschließen (meine auch bereits geäußerte Mutmaßung II).
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Flair

Tom Flair

||||||||||
Na klar machen die die Geräte so billig, denn damit unterstreichen sie nochmals den Unterschied zu der eigenen Produktpalette mit Intel CPU.

Man wird davon ausgehen können, dass die aktuelle Kalkulation da in Bezug auf das Produkt weniger abwirft, aber die Geräte selber als Marketinginstrument dienen.

Das ist schon eine verständliche aber dennoch nicht ganz redliche Taktik, denn logischerweise würde man als Firma bei neuen Produktserien die alten Produkte vergünstigen.

In diesem Fall aber bleiben die alten Geräte teuer und die neuen sind billig, um damit den ehemaligen Partner und jetzigen Konkurrenten schlecht dastehen zu lassen.

Dass man auch die eigenen Kunden der Intel Serien irgendwie für doof verkauft ist auch so ein Thema, denn Apple selber hat ja lange auf etwas gesetzt, das die Leistung in vielen Laptopmodellen nicht gut skalieren konnte.
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Und wenn sie die Preise für Intel Macs jetzt um 20-30% senken würde, würden auch wieder Leute kommen und meckern. Man kann es eben nie jedem recht machen. Und der M1 ist wie er ist. extrem schnell und irgendwie auch günstig. Was so gar nicht zu Apple passt. Auch hier wurde jahrelang über die Preise gemeckert. Jetzt sind sie günstig, auch wieder nicht richtig. Kauft es einfach nicht, das kann ich immer nur jedem sagen, der mir mit sowas auf den Keks geht (bzw. auch sich selbst)

Der ARM ist Realität. Hätten sie ihn halb so schnell machen sollen? Oder erst in 2-3 Jahren auf den Markt bringen sollen? (Andere werden locker so lange benötigen um auf zu schließen). Am besten hätte Apple wohl die letzten 3-4 Jahre überhaupt keine Modell Updates an Macs mehr auf den Markt gebracht. Dann wär auch wieder gemeckert worden. Da kommt ja nix neues mehr.

Was hätte Apple den anders machen sollen? Bzw wie? Weiter auf Intel setzen?
Also versteh mich nicht falsch. Aber ich verstehe es nicht. Wann gab es den das letzte mal so etwas extremes in Sachen Technik, Leistung, Stromverbrauch? Wann denn? Wann war denn die letzte richtige Evolution, wo man echt gesagt hat WOW.. das ist extrem anders und extrem gut?!!

Apple macht immer alles falsch, deswegen haben sie auch einen so abnormen Wert am Markt. Kann nur von immer alles falsch kommen.

edit: du kannst ihnen gerne vorwerfen, warum der M1 nicht schon seit 5 Jahren marktreif war.. mehr aber auch nicht.. die kochen auch nur mit Wasser, Entwicklung braucht Zeit. Und da sie nix besseres hatten, haben sie Intel verbaut. Mit all seinen Nachteilen. Was hätten sie den sonst machen sollen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Flair

Tom Flair

||||||||||
Ich erwäge selber den Kauf so eines M1 Gerätes und darum gibt es wohl keinen Grund den Diskurs als emotionales Fan oder Hasser Ding zu werten.

Man kann sich auch wenn einem ein Produkt gefällt abseits der positiven Faktoren mit dem Thema auseinandersetzen.

Dass der SoC toll ist steht gar nicht zur Debatte, wie man aber mit Zulieferern, Partnern, Patenten und den Kunden umgeht ist auch ein Thema.

Warum Leute die sich in den letzten Jahren einen Intel Apple gekauft hat nicht etwas frustriert sein sollten durch die neue Ausrichtung sei dahingestellt.

Die schöne Innovation entwertet das nun alte Produktportfolio total und die Investitionen von millionen Käufern in Premiumprodukte haben einen großen Teil ihrer Wirtschaftlichkeit verloren.

Aber man verkauft für den Intel Mac Pro immer noch die Rollen um 30% mehr des Preises eines Mac Mini M1 und dann kann der Mac Mini vielleicht in dem einen oder anderen Benchmark mehr als ein Gerät das in der Baisversion mit den Rollen das Zehnfache kostet.

Ich habe eh keinen neueren Mac Rechner und meinen Apple Laptop aus 2014 habe ich sehr günstig erworben, aber die Entwicklung zeigt doch, dass die Firma keine Rücksicht auf irgendwas nimmt.
 
rz70

rz70

öfters hier
Dass man auch die eigenen Kunden der Intel Serien irgendwie für doof verkauft ist auch so ein Thema, denn Apple selber hat ja lange auf etwas gesetzt, das die Leistung in vielen Laptopmodellen nicht gut skalieren konnte.
Was schlägst du vor? Noch zwei Jahre warten? Den M1 langsamer machen? Und was wird an einem gekauften Intel Mac jetzt schlechter, weil es andere CPUs gibt? Und siehst du das auch so, wenn ein PC Hersteller einen Dual Core durch einen Quad Core ersetzt? Jeder der einen Laptop kauft, weiß das es 1-2 Monate später zum alten Eisen gehören kann. Und Apple hat es der Welt schon im Sommer erzählt, was auch nur wenige machen, weil die Angst um ihr Geschäft haben.

Ich freu mich das die Intel-Zeit endlich zu Ende geht. Der CPU Sektor stagniert bei Intel schon seit Jahren und ist einfach nur noch langweilig. Seit der Einführung der SSD merkt man doch kaum noch einen Unterschied zwischen 3-4 CPU Generationen.

Hoffen wir mal das Apple das Tempo bei der Entwicklung von iPhone/iPad CPUs auch in der A Serie zeigt, dann wird es in 3-4 Jahren richtig lustig werden.
 
starcorp

starcorp

|||||
Diejenigen die sich einen Intelmac gekauft haben taten das doch auf Grund von Bedürfnissen. Die sind doch nicht mit dem Erscheinen der M1 Macs obsolet geworden. Die werden doch trotzdem erfüllt.
Wo dieses ewige Beleidigt sein herkommt, nur weil man sich abgehängt fühlt. Hach mein Intelmac verliert jetzt an Wert, hach der Neue kann jetzt 400 Instanzen von Plugin Sowieso öffnen.
Als ob das jetzt die vorherigen Bedürfnisse und die reale Zweckmässigkeit obsolet macht.
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Wahrscheinlich sehen wir jedes Jahr eine schnellere ARM CPU und GPU in den Macs. Wenn nicht dann alle 24 Monate. Aller spätestens. Wobei ich eher an 12 Montage glaube. Die werden sich ja nicht mit Entwicklung zurückhalten. Ganz im Gegenteil. Die haben richtig Blut geleckt bei Apple und werden richtig aufdrehen ..
 
kybernaut_01

kybernaut_01

*****
Diejenigen die sich einen Intelmac gekauft haben taten das doch auf Grund von Bedürfnissen. Die sind doch nicht mit dem Erscheinen der M1 Macs obsolet geworden. Die werden doch trotzdem erfüllt.
Wo dieses ewige Beleidigt sein herkommt, nur weil man sich abgehängt fühlt. Hach mein Intelmac verliert jetzt an Wert, hach der Neue kann jetzt 400 Instanzen von Plugin Sowieso öffnen.
Als ob das jetzt die vorherigen Bedürfnisse und die reale Zweckmässigkeit obsolet macht.
Seit wann werden Computer denn aufgrund von Bedürfnissen gekauft?? :-p
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
... sehr cool - wenn das wirklich funktionieren sollte, wäre die CPU meines nächstes Arbeitsgeräts mit Sicherheit nicht mehr von Intel oder AMD :xencool:

... sogar von Apple ausdrücklich geduldet, non-macOS auf Silicon-Hardware booten zu können -
wie ich bereits schon gemutmaßt habe, scheint sich Apple ähnlich wie vor ca. 20 Jahren Open Source gegenüber offen zu geben.
Möglicherweise auch schon alleine deshalb, um sich dem Servermarkt nicht zu verschließen (meine auch bereits geäußerte Mutmaßung II).

Was will man denn mit Linux auf so einem Teil? Ich glaube der Nutzerkreis wird zu klein. Apple hat eh schon wenig Marktanteile im Gegensatz zu Microsoft und dann noch Linux auf so ne Kiste ? Das wird niemals besser laufen als MacOS. Kann ich mir nicht vorstellen. Beim besten Willen nicht. Interessant ist es ja irgendwo. Den Sinn kapier ich trotzdem nicht. Für Linux gibt’s weitaus günstigere Hardware.
 
 


News

Oben