MAC journaled externe in WIN VISTA erkennen lassen?

Dieses Thema im Forum "Apple MacOS" wurde erstellt von ion, 22. März 2008.

  1. ion

    ion -

    habe ein problem..

    ich müsste meine externe platte die auf MAC journaled formatiert ist auf einem anderen PC mit win vista verfügbar bekommen..

    sie wird dort auch anch dem anschalten erkannt (mit geräusch und kurzem bild) ist dann aber nirgends zu finden (arbeitsplatz...)


    jemad ne idee? oder keine chance mit dem journaled format?

    oder kann ich die auf dem MAC umformatiern zu FAT ohne dabei daten löschen zu müssen?
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

  3. ion

    ion -

    cool, thx, am testen
     
  4. ion

    ion -

    ohje... nix freeware oder test ich seh schon :sad:


    wie war das denn noch.. kann ich nicht die wenn auch voll gepackte platte ohne daten zu löschen in meinm OSX in FAT umformatieren?

    und wenn gewünscht später wieder zurück zum MAC format?
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    free ist da nix, das ist leider wahr.

    umformatieren: Das Filesystem ist immer nur eins, du kannst das nicht umrödeln ohne die Platte zu killen. Das sind FILESYSTEME, die sind absolut nicht kompatibel, man könnte mit viel geeier und generve Partitionen machen und die gegeneinander verteilen, ist aber was anderes. Man muss sich entscheiden. NTFS ist hingegen böse, nur FAT ist was für den Mac.
     
  6. ion

    ion -

    hehe ok, denke ich werd meine pladde irgendiwe für das win verfügbar bekommen..... network copy action dauert jahre...

    danke dir!
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    mit firewire ging es auch, mac mit T gedrückt starten, dann ist er bereit als Festplatte zu fungieren via Firewire! Super, um altes Zeug von Rechnern zu holen, wenn es mal schnell gehen muss. Das OSX fragt auch danach bei Neuinstallationen bzw mit dem Migrationsassistenten.
     
  8. marv42dp

    marv42dp aktiviert

    Öh, FAT kommt vom Win PC.
     
  9. Moogulator

    Moogulator Admin

    FAT versteht natürlich der PC, es bezog sich auf HFS+, was der WInPC nicht versteht, ist mir auch klar, dass FAT16 und FAT32 MS Zeug ist..

    NTFS ist böse, damit kann der Mac nur lesend was anfangen, hab ich wirklich so wirr gepostet? Offenbar schon.. dann hiermit korrigiert.
     
  10. da gibts doch was von rationpharm - (für langhaarige DIY-frickler und sonstige kommunisten ;-) )

    via etx2 als gemeinsames dateisystem für datenaustausch - man benötigt dafür entsprechende treiber für windows und mac... linux ist dann natürlich ebenfalls damit "integriert"
    http://sourceforge.net/projects/ext2fsd/
    Ext2Fsd is an open source linux ext2/ext3 file system driver for Windows systems (NT/2K/XP/VISTA, X86/AMD64).
    http://sourceforge.net/projects/ext2fsx/
    An implementation of the Ext2 (Linux) filesystem for Mac OS X.

    für "BSD" gibts ebenfalls schreibenden zugriff auf ntfs, ich muss mal auf die suche gehen....
     
  11. Moogulator

    Moogulator Admin

    Tja, aber das ist dann halt auch ein Filesystem. Ich denke dies wäre eher sone Art Übergangskrücke.
     
  12. ion

    ion -

    allet schon erledigt..... die MBP als FW platte variante ist aber sehr interessante : )
    aber dat pc viech hatte kein FW
     
  13. Moogulator

    Moogulator Admin

    kost 20€, sone karte fürn PC.
    aber natürlich bleibt der mac dann noch ein mac..

    ethernet wäre ja auch noch da.. Gigabit müsst reichen für die meisten Sachen, oder ist dir das zu lahm?
     
  14. ion

    ion -

    ether war much too lahm
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ok, dann geht ja nur FW oder FW800 (besser noch) oder irgendwelche spezialverbindungen oder SATA.
     
  16. Du hast die taxifahrenden Informatik-Studenten vergessen ... ;-)

    STOP! - die Treiber sind mit äußerster Vorsicht zu genießen - hatte die benutzt, um via Mac OS X (Tiger) auf die Linux-Partition meines MacBooks zuzugreifen. Leider kam es dabei unsporadisch zu Kernel-Freezes, so daß mir dieses Qualitätsbetriebssystem aus Cupertino das eine oder andere Mal komplett abgeraucht war :? (wenn auch sehr elegant ... ;-))

    Folgende Vorgehensweise hat sich (nicht nur bei mir) als zuverlässig erwiesen: Die Partition, welche das Mac OS X Betriebssystem beherbergen soll, als HFS Plus (unjournaled) formatieren - dann kann Linux nämlich auf die Partition via hfsplus-Modul ohne Probleme zugreifen (Hinweis: ich benutze Linux, um Backups von meinem Mac zu erstellen).

    Tjo, während in der Villa BSD noch gespült wird, wird in der Villa Linux schon längst wieder gefeiert ... ;-) Schreibender NTFS-Zugriff ist mit Linux mittlerweile möglich - sogar stable :cool:
     
  17. welches release war das?

    es müsste auch hier stable geben, ich habs leider noch nicht wieder gefunden, die projektseite ist anscheinend umgezogen. den link hatte ich mal direkt aus dem apple-downloadbereich.

    (es ist in meinen augen ein nachteil, das solche systemsachen auf der basis opensource bei apple eher einen nischen-status haben und schonmal untergehen....)
     
  18. Als ich mein MacBook gekauft hatte, war dies die Version 1.4d1 (2006-02-19 10:55). Nachdem die nächste Version 1.4d3 (2006-08-27 11:11) mit meiner Konfiguration auch nicht stabil lief, hatte ich aufgegeben (bzw. ein neues System aufsetzen müssen) :?

    Daß mir das System regelmäßig eingefroren war, muß aber nicht ausschließlich an den ext2-Treibern gelegen haben, sondern kann auch am mangelhaften Zusammspiel mit anderen, unverträglichen Komponenten gelegen haben - USB-Treiber z.B. (bei mir: NI Kore, Korg Radias), Apples FileVault (sehr böse! ein KernelFreeze (beim Enstecken meines Kore-Controllers!) hatte mir das FileVault-CryptoLoop-Device mitsamt meinen Songs zerschossen :shock: ) oder eine fehlerhafte Implementierung des Aufwachens aus dem Ruhezustand (Threads, die Amok laufen/unentdeckte Memory Leaks) - man weiß es nicht so genau und Jugend forscht (weiter) ...

    Ja, exakt. Ich fände es im Übrigen sehr gut, wenn die Firma Apple mehr zu seinem Engagement zu OpenSource stehen würde und die Entwicklung z.B. solcher Treiber sehr viel offensiver vorantreiben würde - wovon nicht nur Apple, sondern vor allem auch die OpenSource-Community profitieren könnte (konkret: Apple, bitte ersetzt z.B. Euer grottiges FileVault durch LUKS/dm-crypt!). Wie weit man nämlich die Entwicklung eines leicht (ich meine: Mac-like) zu bedienenden OpenSource-OS vorantreiben kann, sieht man ja z. Zt. anhand von Ubuntu - Kapital eines Investors (Shuttlesworth) und Kreativität der Entwickler vorausgesetzt.

    So, genug OT herumgetrollt ... ;-)
     
  19. ja, lass gut sein, sonst lachen uns am ende die leute von der dosenfraktion aus: "ätsch, wir haben keine probleme mit dem lesen auf ntfs, schreiben geht auch meistens… und ext geht auch, der dvd-brenner ist bei mir auch extern und hat noch nie gecrashed………"


    :harhar:
     

Diese Seite empfehlen