machinedrum extension für cleane Samples?

hi,

bin auf der suche nach einem sample-player, drum-modul, drum-pads oder ähnlichem. MD sounds + sequencer sind top, hätte bloss gerne die option auf 16bit hihats. 12bit sind halt meistens genug nur halt nicht immer...
- sollte über midi triggerbar sein
- eigene samples laden (menge egal, hauptsache ein paar längere cymbals passen drauf)
- über midi parameter veränderbar (pitch, attack, decay/release, ...)
- extras wie spielbar über drumpads, klavier-sounds, meherere ausgänge etc sind auch gut, müssen nicht

hab bis jetzt ein yamaha DTX-12 auf der liste

vieleicht hat ja jemand noch was ganz anderes oder auch viel rudimentäreres zur empfehlung, gibt ja so einige gattungen geräte die da in frage kommen ich aber mich nicht so mit auskenne ...

merci & gruss,
c
 

xenosapien

unbekannt verzogen
ich wollte schon 3x was antworten, aber stolpere immer nur darüber dass ich die Frage "so rum" fast noch nie gehört habe...

-> tatsächlich rennen doch die meisten (inkl. mir) den alten, 12bit-Samplern gerade wegen dem geilen Effekt auf HiHats nach... ^^

Bereue bis heute meine Electribe ES-1 für 100€ verscherbelt zu haben...
 
ahja, mpx16 wäre ziemlich cool, aber lese nur probleme mit latenz, midi-implementation ... von features etc wäre es aber eigentlich passend, merci

octa, rytm wär mit zuviel für den zweck aber, digitakt, das muss ich mal cheggern, merci

haha, ich arbeite mich halt aus den 80igern durch den timetunnel...
behalte das was halt usable ist und mir immer wieder gefällt. sowas wie aj1 oder fb01 z.B.
bei den hihats, cymbals fehlt mir halt manchmal der ungecrushte, ungesättigte top--end sound. also md-hats und 12bit-sample-hats von der md, die sind cool, deswegen nur ergänzen ohne wirklich was am setup zu ändern oder verkomplizieren ...

wenn du so bock auf 12 bit hast, kannste ja mal in deiner daw paar sampler instanzieren und direkt dahinter einen waves L1+ oder sowas mit bissle linmiting und dithering auf 12 bit stellen ...
evtl auf den folgenden drumbussen auch noch. denke das wird jedenfalls vom sound her ziemlich schick, passt aber bei mir nicht so in den flow zur zeit...
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
KORG Electribe Sampler:

16 bit, 48 kHz. Die Samplerate der Samples selbst kann auch geringer sein, vielleicht sogar höher, aber die Engine selbst läuft mit 48 kHz, und wenn man mit dem Gerät sampelt, dann wird mit 48 kHz gesampelt.

Auf einem MIDI-Kanal kann allerdings nur ein Sample bzw. Loop getriggert werden.
D.h., die geladenen Samples können nur auf verschiedenen MIDI-Kanälen 1 bis 16 angesprochen werden.
Pro MIDI-Kanal sind verschiedene Notenwerte möglich, und es wird auch entsprechend transponiert.
Pro MIDI-Kanal können gleichzeitig bis zu 4 Noten wiedergegeben werden.

Für ein paar längere Cymbals etc. reicht der Speicher. Ist zwar nicht wahnsinnig groß, aber man kann schon einige eigene Samples dort unterbringen. Insgesamt 24 MB müssten es wohl sein. Eigene Samples werden beim Start von der eingesteckten Speicher-Karte geladen. Der Ladevorgang geht recht schnell.

Eine einzige Reverb-Instanz ohne Anteil-Regelung pro Sound. Nur an/aus pro Part und Sound. Reverb selbst ist einstellbar und regelbar.
Keine Einzelausgänge. Es besteht lediglich die Möglichkeit des Exports der Spuren als Audio.
 
Zuletzt bearbeitet:

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
Als ich mir die MD-UW gekauft habe, war ich übrigens auch enttäuscht, dass meine Lieblings-Kicks und -Snares auf der MD einfach nicht so klingen, wie sie sollten. Ich hätte nicht erwartet, dass die Reduktion auf 12Bit die Klangqualität so stark verschlechtert. Die Userwaves nutze ich daher auch gar nicht, solche Aufgaben übernimmt bei mir der Octatrack. Ich kann dein Anligen daher bestens verstehen.
 

Sonamu

|||||
Das
Als ich mir die MD-UW gekauft habe, war ich übrigens auch enttäuscht, dass meine Lieblings-Kicks und -Snares auf der MD einfach nicht so klingen, wie sie sollten. Ich hätte nicht erwartet, dass die Reduktion auf 12Bit die Klangqualität so stark verschlechtert. Die Userwaves nutze ich daher auch gar nicht, solche Aufgaben übernimmt bei mir der Octatrack. Ich kann dein Anligen daher bestens verstehen.
Das nennt sich Schweden Charme ;-)
 
ja der elctribe sampler wäre ne option, midi kanäle hab ich noch 2 frei, d.h. wäre dann nur für 2 hat/cymbal sounds möglich, die aber mit pitch.
naja vielleicht den machinedrum midiout aus dem gessamt-midi-routing rausnehmen und nur für den basssynth und die electribe-sample-extension nehmen wär noch ne möglichkeit um mehr samples (midikanäle) am electribe zu triggern. verwässert halt bisschen das gesamt steuerungs-konzept mit 'jeder kann jeden', aber ja wär ne option.

bei den sps404, da hab ich auch schonmal geschaut, reicht da sp404 oder muss sx oder 404a? hab da noch keine ahnung von...

abgesehen davon, das manche samples wirklich nicht so gewinnen in der MD, finde ich, das es manchen samples auch richtig gut tut, wenn die aus der MD laufen. gerade wenn die aus verscheidenen quellen stammen, dann gehöhren die danach schon schön zusammen.

überlege auch grad mir evtl einfach nen ollen s2000 dahinzustellen zu dem ganzen zweck, ist ja 16bit etc., hat soger multi-out. könnte auch noch paar bässe und natursound vorhalten ... nachteile sind unportabel und midi-parameter steuereung ziemlich eingeschränkt glaub ...
dazu dann optional einfach ein extra drumpad. dann wäre es nah dran an der ursprünglichen Yamaha dtx variante.

also falls jemand drumpad (ohne sounds) empfehlungen hat, dann nehm ich die auch noch mit.

hach ja so viele schöne ideen :), also merci!
 
da fällt mir noch was ein zur sound-veränderung der samples auf der MD ... was die abspielquali auf der MD für mich besser macht ist, wenn man die samples bisschen ausführlicher vorbereitet, sprich explizit selber nach mono und 12bit wandeln.
bei mono den beseren kanal aussuchen und dazu nach geschmack bisschen limiten und selber auf 12bit dithern. kann man gut den l1+ zu nehmen.
 

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
da fällt mir noch was ein zur sound-veränderung der samples auf der MD ... was die abspielquali auf der MD für mich besser macht ist, wenn man die samples bisschen ausführlicher vorbereitet, sprich explizit selber nach mono und 12bit wandeln.
bei mono den beseren kanal aussuchen und dazu nach geschmack bisschen limiten und selber auf 12bit dithern. kann man gut den l1+ zu nehmen.
Werde ich ausprobieren. Danke!
 

Feldrauschen

||||||||||
mpc 1000 ist ein allrounder mit jjos super vielseitig, octa kann streaming und slycen on the fly, für mal eben ein paar samples abfeuern geht auch ein roland sp404 (kann auch streamen) , der ist kleiner und leichter wie ne mpc.
 
ja mpc 1000 auch so ein alter traum. hab aber letztens gemeint aus einem mpc-gespräch rauszuhören, das wenn man mit key-groups layert das nicht phasen-gelockt ist? sprich ich layer mir schön die hats zusammen und dann klingts aber bei jedem triggern ziemlich unkontrolliert anders? das würde mich ja mal interessieren. glaube beim s2000 sind die keygroups phasen immer gleich, und das wär mir schon wichtig, das wenn schon so ein richtig doller sampler dasteht ich dann auch hübsch layern kann... zum sequencen, frickeln und weiterverwursten an sich gibts schon genug geräte hier
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
glaube beim s2000 sind die keygroups phasen immer gleich
Das müsste so sein. Für Stereo müssen zwei Mono-Samples quasi gelayert werden, hart gepannt. Und wenn da die Phase nicht stimmen würde... Ich habe seit 2012 jetzt eine MPC5000. Sowieso ein Sonderfall. Bei der passiert ab und zu, dass gelayerte Samples nicht synchron wiedergegeben werden. Die kann auch Stereo-Samples. Wenn man aber Mono-Samples wie beim S2000 einzeln "layert", dann kann das manchmal auseinander gehen. Von S2000 und S3000XL habe ich ein solches Verhalten nicht in Erinnerung.
MPC2000, MPC2000XL müssten ähnlich wie S2000 und S3000XL ticken. Nachteilig wäre bei diesen Maschinen, dass sie, soweit ich weiß, nicht multitimbral sind, d.h. nur ein Set / Kit von Samples zur gleichen Zeit wiedergeben können. Neuere MPC's sind multitimbral, können also mehrere Sets / Kits von Samples, sprich mehrere Multisamples gleichzeitig wiedergeben. Da können also Drums, Piano, Bass usw. gleichzeitig aus der MPC kommen. Und wie ich schon öfter schrieb, "Keygroups" sind dafür nicht unbedingt nötig, auch wenn JJ OS sie wahrscheinlich bietet. Ich nutze für tonale Multisamples normale Drum-Programme auf der MPC5000, obwohl die MPC5000 auch Keygroups bietet. Liegt einfach daran, dass Drum-Programme für mich auf der MPC5000 besser zu handhaben sind.
 
Zuletzt bearbeitet:


Neueste Beiträge

News

Oben