Mal wieder Frage nach Line Mixer, oder Patchbay oder...

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von DrJay, 31. Oktober 2007.

  1. DrJay

    DrJay -

    Hallo,

    ich suche eine Möglichkeit, meine externen Geräte an meine Soundkarte anzuschliessen. Ich hab schon einige Threads gelesen, komme aber nicht so recht weiter.
    Habe eine RME Fireface 400 und will mir noch ein Lexicon MX 400 als externen Effekt zulegen.
    Ob der Fülle der Möglichkeiten blicke ich nicht mehr durch.

    Folgende Möglichkeiten hatte ich in Betracht gezogen:

    1. Mischpult: Soundcraft Compact 10 (Vorteil: kompakt) oder Spirit M12 (Vorteil 4Send/Returns) oder Yamaha MG 16/4 bzw. MG 166C.
    Mackie 1604 VLZ3 ist mir zu teuer.
    Alternativ ein Behringer RX 1602, wobei sich da wahrscheinlich meine Soundkarte gruselt.
    Mikrofonvorverstärker brauche ich im übrigen keine.
    2. Patchbay oder analoger Summierer und direkt in die Soundkarte (worauf muß man bei Patchbays achten?)
    3. Mein Favorit: Marian ADCON über Adat ans Fireface hängen Nachteil: nur 8 Kanäle mehr; bräuchte also trotzdem noch ne Patchbay.

    Vielleicht hat ja jemand einen Tipp.

    Danke
     
  2. C0r€

    C0r€ -

    warum Mackie 1604 >>VLZ3<<, die alten sind doch auch gut (wenn nicht sogar besser verarbeitet, weil pre-china zeit) und recht günstig gebraucht zu bekommen.
     
  3. marv42dp

    marv42dp aktiviert

    Die Frage Patchbay vs. Mixer stellt sich eigentlich nur, wenn der Mixer keine Direct-Outs hat, oder Du eh nicht alle Synths gleichzeitig einsetzt. Wenn Du mehr Synths als Kanäle am Mixer hast, brauchst Du eh zusätzlich ne Patchbay. ;-)
    Eine reine Patchbay-Lösung hat für Dein Setup den Nachteil, dass Du den Lexicon nur als Insert-Effekt verwenden kannst. Mit nem Mixer kannst Du ihn als Send-Effekt für mehrere Kanäle gleichzeitig einsetzen.
     
  4. DrJay

    DrJay -

    Jetzt muss ich doch nochmal was fragen bzw. ein paar mehr Infos geben.

    Das mit den Direct-Outs verstehe ich nicht ganz.
    Meine Idee war, über die Hauptausgänge bzw. zusätzl. über evtl. vorhandene Subgruppen des Pultes in die Soundkarte zu gehen.
    Wozu dann die Direct-Outs? Kann mir nur vorstellen zum Einschleifen der Effekte, aber die sollen ja über den Aux-Bus.

    Ich habe jetzt mal zum Test meinen alten Behringer UB1832FX-Pro Mischer angeschlossen, den ich eigentlich ausmustern wollte, weil ich dachte Billigmischer und Luxus-Soundkarte passen nicht so recht zueinander. Fand den jetzt aber gar nicht so schlecht.

    Hab mir jetzt mal das "Ruhesignal" im Fireface Mixer angesehen.

    Steckt nichts am Eingang des Fireface wird ein Pegel von ca -105 db angezeigt.
    Steckt mein Synth direkt drin beträgt der Pegel ca. -94 db.
    Gehe ich jetzt über das Behringer Pult und stelle die Input und Subgruppen Fader auf ca. 0 db und den Input Gain Level auf -10 db für den Line Eingang (an dem der Synth hängt), so kann ich am Fireface ein Signal von ca. -80db messen .
    Als interessierter Laie folgere ich daraus, daß das Grundrauschen jetzt höher ist.
    Jetzt meine Frage(n): Wäre das Grundrauschen mit nem teureren Pult geringer? Ist der Unterschied hörbar oder vernachlässigbar? Oder bin ich mit meiner Analyse und Schlußfolgerung total auf dem Holzweg?

    Außerdem wird ja gerne das Übersprechverhalten der Behringerpulte bemängelt. Wie kann man das denn am sinnvollsten testen?
     
  5. marv42dp

    marv42dp aktiviert

    Um Signale direkt, also ohne Bearbeitung im Mixer in die Soundkarte zu leiten. Kommt halt auf die Arbeitsweise an - wenn man analog nur beim musizieren mischt, und den finalen Mix rein im Rechner macht, sind Direct Outs sinnvoll.
     

Diese Seite empfehlen