March ... oder von a Nach b

Dieses Thema im Forum "Your Tracks" wurde erstellt von uziphunk, 28. September 2012.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Gefällt mir gut, groovt ! :supi:
    Nur das Vocal ist irgendwie, na ja, passt zwar melodisch, aber...ich würde mal was sanfteres versuchen, evtl. weibl. da der ganze Sound recht "hart" ist.
     
  2. Danke für die Rückmeldung :nihao:

    Ja die Vocals...immer etwas stiefmütterlich behandelt bei mir. Wobei,...in dem Fall,...find ich, dürfte es sogar noch "härter" sein.
     
  3. Mir gefällt der Track sehr gut nur die Vocals empfinde ich als störend, ohne wäre besser.
     
  4. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Schulligung, er hat sich sehr, sehr an Kraftwerk (Roboter) "angelehnt, da musste natürlich auch der Klang der Stimme der gleiche oder ähnlich sein.
     
  5. Wow, jetzt bin ich aber wirklich platt. Versuche eigentlich nie, mich beim jammen (und nur so entstehen meine Tracks) an irgendetwas oder -wem zu orientieren , weil das (zumindest bei mir) eh nicht funktioniert.
    Jetzt mit DEN GRÖSSTEN überhaupt in einem Atemzug genannt zu werden (wenn auch nur im entferntesten oder als "Anlehner") interpretiere ich für mich mal als Kompliment :nihao:
     
  6. Danke für Deine Meinung, interessantes Bild, das sich da abzeichnet.
     
  7. mink99

    mink99 aktiviert

    Klingt wie wenn Kraftwerk und die residents zusammen jammen. Kennst Du diskomo von den residents ?
     
  8. ...gefällt mir - in sich stimmig...für mich passen die vocals - da würde ich nix ändern...wenn man unter dem Eindruck der Kraftwerks-Vermutung reinhört - ja, da ist am Anfang etwas, das einen die Roboter erinnern könnte, aber sonst fände ich einen Vergleich zu ziehen oder gar eine Verwandtschaft zu sehen ziemlich abwegig...
     
  9. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Ich halte Kraftwerk seit 20 Jahren für überbewertet. Anfangs war es ja wirklich was Neues, doch dass man sie als "Intitiatoren" fast jeder neuen Musikrichtung "verkauft" ist nur noch peinlich. Ein gutes Management und fleißige Promotoren machen allerdings keine neue Musik ;-)
    Es ist aber ganz normal, dass man sich, gerade beim improvisieren an Vorbilder anlehnt. Das dürfte jedem so gehen. Ich hatte auch mal eine schöne Sound-Kombination gefunden und hatte ein Stück (mit Hilfe von Cubase als Midi-Sequencer) in etwa 1 Stunde zusammengepopelt das ich beim anhören dann "In The Hall Of Roger Waters" nennen musste. Der Einfluß von Pink Floyd war nicht zu überhören. Das ging sogar soweit, dass sich eine Frau aus Oregon/USA die CD bestellte und der Titel längere Zeit in den Charts eines regionalen Radiosenders war. (so "roh" wie das Stück war). Na, ich habe immerhin damit meinen "ersten Dollar" verdient, ganz wie Dagobert Duck. Die erste Million ist immer die schwerste :)


    play: http://www.cyborgs.de/synthesizer/cd/Cyborg_Tracks/Cyborg (Lutz Bojasch) - Handmade - 07 - In The Hall Of Roger Waters
     
  10. Nein, kannte ich bisher nicht - schön krank aber hat absolut was.

    Auch eine spannende Assoziation :floet:
     
  11. Mag schon sein, trotzdem: "Klassiker" quasi Hilfsausdruck ;-)

    Damit, dass die eigenen musikalischen "Hörbiographien" einen natürlich prägen und dann auch irgendwo ihren Ausdruck finden, hast Du sicher recht.
     

Diese Seite empfehlen